Entgiftung mit Mikronährstoffmedizin unterstützen

Wie Vitamine und Co. der Leber helfen und die Zellen vor Schadstoffen schützen

Die Leber ist das zentrale Entgiftungsorgan unseres Körpers. Medikamente, Alkohol und Schadstoffe aus der Umwelt können sie phasenweise oder auf Dauer überlasten. Dann ist es wichtig, die Leber beim Entgiften zu unterstützen und vor Schäden zu bewahren. Lesen Sie hier, welche Vitamine, Mineral- und Pflanzenstoffe die Entgiftung fördern und wie man sie richtig einsetzt.

Visualisierung der Leber im Körper
Die Leber ist für die Entgiftung von schädlichen Stoffen unverzichtbar. Dazu gehören Medikamente, Alkohol, Schwermetalle oder Pestizide. Bild: Milena Shehovtsova/iStock/Getty Images Plus

So funktionieren Leber und Entgiftung

Aufgaben der Leber

Die Leber ist der wichtigste Umschlagplatz für den Stoffwechsel: Sie hilft bei der Versorgung, Verdauung, Speicherung und Ausscheidung von Nährstoffen sowie bei der Blutbildung und Immunabwehr.

Eine weitere unverzichtbare Aufgabe ist die Entgiftung des Körpers. Die Leber wandelt viele Giftstoffe in ungiftige Stoffe um. Einige Stoffe werden dadurch wasserlöslich und können dann über die Niere ausgeschieden werden. Wasserunlösliche (fettlösliche) Stoffe gibt die Leber hingegen mit der Gallenflüssigkeit in den Darm ab. Neben Schadstoffen sortiert die Leber auch alte Zellen sowie Krankheitserreger aus dem Blut

Zurück zum Anfang

Phasen der Entgiftung in der Leber

Phasen der Leberentgiftung
Die Entgiftung in der Leber lässt sich in drei Phasen einteilen. Bild: Graphic_BKK1979/iStock/Getty Images Plus

In die Leber landen nicht nur Nährstoffe, sondern auch schädliche Substanzen wie Medikamente, Alkohol, Schwermetalle oder Pestizide. Viele dieser Giftstoffe können aber unschädlich gemacht werden. Dazu hat die Leber ein dreiphasiges Entgiftungssystem:

  • In Phase I werden bestimmte „funktionelle“ Gruppen eingeführt. Dazu werden sie mithilfe von Enzymen umgebaut. Viele wasserunlösliche Giftstoffe werden dabei löslich und bereits ungiftig. Einige Stoffe können aber erstmal noch giftiger werden. Dann setzt die nächste Phase an.
  • In Phase II werden an die „funktionellen“ Gruppen aus Phase I körpereigene Stoffe gebunden – zum Beispiel Glutathion, Aminosäuren oder Schwefelverbindungen (Konjugation). So können sie leichter ausgeschieden werden.
  • Phase III ist die Ausscheidung. Wasserunlösliche Stoffe werden mit der Gallenflüssigkeit in den Darm gebracht, die wasserlöslichen über das Blut in die Nieren. 

Unterstützung durch Mikronährstoffe

Warum sind Mikronährstoffe wichtig?

Schriftzug Detox
Mikronährstoffe unterstützen die Leber dauerhaft oder helfen in Form einer „Detox-Kur“ während besonders belastender Zeiten. Bild: NelliSyr/iStock/Getty Images Plus

Ziel der Mikronährstoffmedizin ist es daher, dem Körper die benötigten Faktoren bereitzustellen: Verschiedene Vitamine und Mineralstoffe werden direkt bei den Entgiftungsprozessen benötigt. Wichtig ist es außerdem, den oxidativen Schaden durch die Giftstoffe zu begrenzen und die Leberzellen zu schützen. Zudem können Stoffe wie Pflanzenextrakte die Ausscheidung fördern. Sie liefern harn- oder galletreibende Stoffe.

Mikronährstoffe können die Leber einerseits dauerhaft unterstützen und andererseits in Form einer „Detox-Kur“ während belastender Zeiten sinnvoll sein. Besonders bewährt haben sich:

Allgemeiner Leberschutz

Phase I

Phase II

Phase III

Wichtig ist, dass die Stoffe miteinander kombiniert werden. Würden zum Beispiel Enzyme aus Phase I aktiviert werden, ohne dass Phase-II-Enzyme aktiv sind, käme es zu einer Anhäufung von Zwischenprodukten. Das führt zu einer Verstärkung des oxidativen Stresses. Daher muss immer darauf geachtet werden, dass

  1. ausreichend Antioxidantien verfügbar sind;
  2. Phase I und II gleichermaßen unterstützt werden (wichtig für die Phase II sind Vitamin B6, B12 und Folsäure);
  3. Zustände, die Phase II bremsen, vermieden werden (darunter ein Mangel an Selen, Molybdän, Vitamin B2, B12, Folsäure, Zink und Glutathion).
Zurück zum Anfang

Tipp

Begleitend zur Leberentgiftung ist meist auch eine Darmsanierung sinnvoll. Viele Giftstoffe werden über den Darm ausgeschieden, die dann die Darmschleimhaut belasten.

B-Vitamine unterstützen die Leberenzyme bei ihrer Arbeit

Wirkweise

Schriftzug Vitamin B
B-Vitamine werden vor allem von den Leberenzymen gebraucht. Bild: lantapix/iStock/Getty Images Plus

In Phase I der Entgiftung werden Schadstoffe wasserlöslich gemacht, damit sie ausgeschieden werden können. Dafür sind bestimmte entgiftende Enzyme notwendig. Am wichtigsten sind sogenannte Cytochrome. Bei Menschen kennt man 57 davon. Cytochrome benötigen für eine optimale Funktion B-Vitamine als Cofaktoren – vor allem Niacin (Vitamin B3). Weitere B-Vitamine, die an der enzymatischen Entgiftung beteiligt sind, sind Vitamin B1, B2, B6, B12, Pantothensäure und Folsäure.

B-Vitamine sind wichtig für einen reibungslosen Leberstoffwechsel. Das ist in der Biochemie unbestritten. Allerdings wurde bisher nicht in Studien an Menschen untersucht, ob B-Vitamine die Entgiftung steigern können, wenn zum Beispiel eine große Giftstoffbelastung besteht. Fakt ist aber: Ein Mangel sollte nicht vorliegen.

B-Vitamine: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoff-Experten empfehlen für eine gute Versorgung einen Vitamin-B-Komplex. Folgende Dosierungen sind pro Tag zur Unterstützung der Leberentgiftung sinnvoll:

  • 3 bis 5 Milligramm Vitamin B1
  • 5 bis 10 Milligramm Vitamin B2
  • 3 bis 5 Milligramm Vitamin B6
  • 15 bis 25 Mikrogramm Vitamin B12 (als Methylcobalamin)
  • 200 bis 400 Mikrogramm Folsäure (als direkt verwertbare 5MTHF)
  • 40 bis 50 Milligramm Niacin
  • 10 bis 15 Milligramm Pantothensäure

Die Dosierungen sollten sich in diesen Bereichen bewegen. Sehr hohe Dosierungen könnten eine gegenteilige Wirkung haben und die Entgiftung  hemmen.

B-Vitamine können zwischen oder zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei empfindlichem Magen kann die Einnahme zum Essen die Verträglichkeit erhöhen.

B-Vitamine: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Die empfohlene Dosierung an Vitamin B2, B6 und B12 sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur bei einem nachgewiesenen Mangel und nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Nierenpatienten müssen umsichtig sein: Sie sollten Vitamin B12 nicht in Form von Cyanocobalamin einnehmen, sondern als Methylcobalamin. Cyanocobalamin ist hoch dosiert für Betroffene vermutlich schädlich.

Folsäure vermindert die Wirkung von Antibiotika mit den Wirkstoffen Trimethoprim (Infectotrimet®), Proguanil (Paludrine®) und Pyrimethamin (Daraprim®).

Antioxidantien schützen die Leber vor oxidativem Stress

Wirkweise

Entstehung von oxidativem Stress
Ein Übermaß an freien Radikalen führt zu oxidativem Stress. Die Zellen müssen deshalb mit Antioxidantien davor geschützt werden. Bild: ClusterX/iStock/Getty Images Plus

Beim Abbau der Giftstoffe entstehen in der Leber natürlicherweise freie Radikale. Außerdem können in der Leber giftige Verbindungen entstehen, die ebenfalls die Bildung der Radikale begünstigen. Werden diese nicht durch Antioxidantien unschädlich gemacht, ist oxidativer Stress die Folge. Die Leber hat daher einen hohen Bedarf an Antioxidantien. Dazu gehören neben körpereigenen Stoffen auch Mikronährstoffe wie Vitamin C, Vitamin E, Selen, Zink und Carotinoide.

Bei fast allen Lebererkrankungen ist oxidativer Stress nachweisbar. Das zeigen beobachtende Studien. Gleichzeitig haben die Patienten geringe Werte an Vitamin E, Vitamin C und Selen. Es gibt Hinweise aus Studien, dass Antioxidantien die Aktivität der Leberenzyme erhöhen und so bei der Entgiftung helfen. Zudem ist der schützende Effekt dokumentiert:

  • Vitamin C und E: In einer kleineren hochwertigen Studie verminderten die beiden Vitamine bei einer nicht alkoholischen Fettleber die Bildung von Narbengewebe. Durch eine Studienauswertung kamen Forscher außerdem zu dem Ergebnis, dass auch Vitamin E allein positive Wirkung haben könnte. Ob alle Betroffenen profitieren, ist allerdings fraglich: Vitamin E könnte bei Diabetikern weniger wirksam sein.
  • Zink: Eine Übersichtsarbeit zeigt, dass ein Zinkmangel mit Lebererkrankungen in Verbindung steht. Dies kann zu Störungen im Stoffwechsel führen. Die Zinkeinnahme hatte hingegen positive Wirkungen auf die Störungen.
  • Selen: Die Selenversorgung hat vermutlich Einfluss auf die Schwere von Lebererkrankungen. Vorläufige Studien weisen darauf hin, dass ein Selenmangel die Leber schädigt. Nahmen Betroffene Selen als Selenat ein, verbesserte sich die Aktivität antioxidativer Enzyme. Selen ist Bestandteil solcher Enzyme. Mit der Einnahme eines Scheinmedikaments oder der Verbindung Selenomethionin war das nicht der Fall. 
  • Carotinoide: Dazu gehören Lycopin, Lutein, Astaxanthin und Zeaxanthin. Sie sind in der Lage, den Fettstoffwechsel der Leberzellen zu regulieren. Eine Auswertung mehrerer Studien zeigt, dass die Einnahme von Carotinoiden das Risiko bestimmter Lebererkrankungen senken kann und die Leberzerstörung bremst.

Um oxidativem Stress in der Leber entgegenzuwirken, können Antioxidantien ein wirksames Mittel sein. Ein entgiftungsfördernder Effekt bei Menschen ohne Lebererkrankung ist allerdings noch nicht belegt. Bei einer hohen Belastung mit Giftstoffen sollte aber kein Mangel bestehen.

Antioxidantien: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Zur Unterstützung der Entgiftungsfunktion eignen sich aufeinander abgestimmte Kombinationspräparate mit folgender täglicher Dosierung:

  • 200 bis 400 Milligramm Vitamin C
  • 20 bis 40 Milligramm Vitamin E
  • 50 Mikrogramm Selen (als Natriumselenat)
  • 5 bis 15 Milligramm Zink
  • 1 bis 2 Milligramm gemischte Carotinoide

Nehmen Sie Antioxidantien idealerweise zum Essen ein. Sie sind so besser verträglich oder werden teilweise besser im Darm aufgenommen (Vitamin E).

Antioxidantien: Laboruntersuchungen

Bei einer längeren Einnahme von Selen sollte der Selenstatus überprüft werden, damit auf Dauer keine Überversorgung vorliegt. Die Messung im Vollblut ist aussagekräftiger, da die Werte weniger stark schwanken. Normal sind 120 bis 150 Mikrogramm pro Liter.

Um die generelle Versorgung mit Antioxidantien zu bewerten, kann man zudem den antioxidativen Status im Blut messen. Normalwerte liegen zwischen 1,13 bis 1,57 Millimol pro Liter. Labore bieten jedoch verschiedene Tests an, um die Versorgung mit Antioxidantien zu messen. Darum gelten im Zweifelsfall die angegebenen Normalwerte vom Labor.

Antioxidantien: zu beachten bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, sollten Menschen mit einer Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) Vitamin C nur unter ärztlicher Aufsicht ergänzen.

Zink sollte bei chronischer Nierenschwäche nicht zusätzlich eingenommen werden. Schwache Nieren können Zink nicht richtig ausscheiden. Der Spiegel im Blut könnte zu stark ansteigen. Selen sollten Nierenpatienten nur bei Prüfung des Selenspiegels verwenden.

Der Wirkstoff Bortezomib (zum Beispiel Velcade®), der in der Krebstherapie eingesetzt wird, sollte bei Krebs nur in Rücksprache mit dem Arzt mit Vitamin C kombiniert werden: Es setzte im Tierversuch die Wirkung herab.

Zink kann bestimmte Medikamente binden, was sie unwirksam macht. Dazu gehören Antibiotika (zum Beispiel Gyrasehemmer wie Ciloxan®) und Osteoporose-Medikamente (Bisphosphonate wie Fosamax®). Es sollte ein Einnahmeabstand von mindestens zwei Stunden eingehalten werden.

Mariendistel und Brokkoli schützen die Zellen der Leber

Wirkweise

Schale mit Brokkoli
Brokkoli enthält sogenanntes Glucoraphanin. ieser Pflanzenstoff regt vermutlich die Entgiftung an und schützt die Leberzellen. Bild: canyonos/iStock/Getty Images Plus

In der Naturheilkunde gibt es zahlreiche Pflanzen, die unsere Leber unterstützen. Zu den bekanntesten gehören Mariendistel und Brokkoli. Die enthaltenen Pflanzenstoffe haben sowohl radikalfangende als auch leberschützende Eigenschaften.

Vor allem kann Mariendistel die Leber vor Giften schützen: In Laborversuchen verringerte die Heilpflanze künstlich ausgelöste Leberschäden.Auch deuten vorläufige Studien an Menschen mit Mariendistel-Extrakt bei Leberschäden auf eine antientzündliche Wirkung hin. In einer vorläufigen Studienauswertung vermuteten Wissenschaftler, dass der wichtigste Pflanzenstoff der Mariendistel (Silymarin) den Zustand der Leber nach einer Vergiftung verbessert. Versuche liegen vor zu Vergiftungen durch Alkohol, Industriechemikalien oder Medikamenten.

Einige Studienergebnisse weisen darauf hin, dass Kreuzblütler wie Brokkoli entgiftende Eigenschaften haben: Es gibt Hinweise, dassBrokkoli Phase II der Entgiftung anregt. Zudem sind die enthaltenen Pflanzenstoffe (wie Glucoraphanin) wichtig für den Zellschutz der Leber. Eine kleine Vorstudie belegt positive Wirkungen von Brokkolisprossen: Die Ergänzung verringerte oxidativen Stress. In einer weiteren Vorstudie aßen gesunde Raucher 250 Gramm gedämpften Brokkoli pro Tag. Nach zehn Tagen reduzierte der Brokkoli oxidative Schäden am Erbgut (DNA).

Die Wirkung von Mariendistel und Brokkoli wird durch viele Hinweise und erste Studien gestützt. Eine Einnahme könnte daher die Leberentgiftung unterstützen. 

Mariendistel und Brokkoli: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoff-Experten empfehlen meist ein Präparat mit Mariendistel und Brokkoli-Extrakt. So liegen die wichtigen Inhaltsstoffe zusammen vor. Sinnvoll sind 50 Milligramm Silymarin täglich. Das entspricht etwa 100 bis 200 Milligramm Mariendistel-Extrakt. Bei Brokkoli-Extrakt ist eine Menge von 20 bis 50 Milligramm sinnvoll (zum Beispiel mit 2 bis 5 Milligramm Glucoraphanin).

Die Extrakte sollten mit ausreichend Flüssigkeit zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

Info

Wird Silymarin zu hoch dosiert, kann dies die Aktivität von einigen Entgiftungsenzymen (Cytochrome P450) hemmen. Die Leberentgiftung könnte dann behindert werden. Auf höhere Dosierungen sollte deshalb verzichtet werden.

Mariendistel und Brokkoli: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Überempfindlichkeit und Medikamenteneinnahme

Für Schwangere und Stillende gibt es keine ausreichenden Daten zur Sicherheit. Die Einnahme wird deshalb nicht empfohlen.

Mariendistel-Extrakt sollte bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Silymarin oder einer Allergie gegen Korbblütler nicht eingenommen werden. Gleiches gilt für Brokkoli-Extrakt.  

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Einnahme von Medikamenten und Mariendistel-Extrakt mit dem Arzt zu besprechen. In hoher Dosierung hemmt Silymarin Cytochrom-P450-Enzyme. Diese Enzyme werden im Rahmen ihrer Entgiftungsfunktion aber zum Abbau verschiedener Medikamente benötigt. Auch gibt es Hinweise auf Wechselwirkungen zwischen Mariendistel-Extrakt und Krebsmedikamenten oder einer Strahlentherapie.

Glutathion, Cystein, Glutamin und Glycin für eine gute Löslichkeit der Giftstoffe

Wirkweise

Chemische Formel von Glutathion
Glutathion wird nicht nur an Schadstoffe angehängt, wodurch sie ungiftig werden. Es ist auch eines der wichtigsten Antioxidantien. Bild: Zerbor/iStock/Getty Images Plus

Während in Phase I die Umwandlung der Schadstoffe eingeleitet wurde, wird die Entgiftung in Phase II fortgesetzt. Auch Stoffe, die in Phase I giftiger wurden, müssen nun vollständig entgiftet werden. Dies geschieht, indem eine wasserlösliche Gruppe angehängt wird (Konjugation). Dadurch können die Schadstoffe ausgeschieden werden. Gruppen, die an sie angehängt werden, sind unter anderem Glutathion oder Aminosäuren wie Glycin und Glutamin.

Glutathion wird durch bestimmte Enzyme (Glutathiontransferasen) an die Schadstoffe gehängt. Damit die Enzyme einwandfrei arbeiten können, muss ausreichend Glutathion bereitstehen. Die zusätzliche Einnahme kann den Spiegel im Blut erhöhen, wie eine hochwertige Studie zeigt. Vor allem für die Entgiftung des Schmerzwirkstoffs Paracetamol ist Glutathion wichtig.

Der Körper kann Glutathion auch selbst herstellen. Dazu braucht er die Aminosäuren Cystein und Glutamin. Dritter Baustein ist Glycin. Glycin und Glutamin werden auch selbst an die Schadstoffe angehängt. Für eine gute Leberentgiftung ist es daher wichtig, auf die ausreichende Versorgung mit Glutathion und dessen Bausteinen Cystein, Glutamin und Glycin zu achten.

Glutathion, Cystein, Glutamin und Glycin: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Idealerweise werden die Aminosäuren als Kombinationspräparat eingenommen. Als Dosierung empfehlen Mikronährstoff-Experten 50 bis 100 Milligramm Glutathion sowie jeweils 150 Milligramm Cystein, Glutamin und Glycin pro Tag.

Für eine gute Verträglichkeit ist es ratsam, die Präparate zum Essen einzunehmen – vor allem, wenn das Kombinationspräparat noch Vitamine und Mineralstoffe enthält. Werden nur Glutathion und Aminosäuren ergänzt, warten Sie mit der Einnahme am besten eine Stunde vor oder zwei Stunden nach dem Essen. So wird die Aufnahme nicht durch Bestandteile aus der Nahrung gehemmt.

Glutathion, Cystein, Glutamin und Glycin: zu beachten bei Nierenschwäche und Medikamenteneinnahme

Personen mit einer Nierenschwäche sollten die Einnahme von Aminosäuren zur Sicherheit mit dem Arzt besprechen. Aminosäuren müssen bei der erlaubten Eiweißmenge berücksichtigt werden. Zu viel Eiweiß belastet bei Betroffenen die Niere.

Glutathion könnte die Wirkung von Krebsmedikamenten verringern. Es sollte deshalb während der Krebstherapie nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt eingesetzt werden.

Methionin und MSM liefern Schwefel für die Entgiftung

Wirkweise

Methionin ist eine schwefelhaltige Aminosäure, aus der die Verbindung „S-Adenosylmethionin“ (SAM) hergestellt wird. SAM liefert dem Körper wiederum Schwefelverbindungen, die in Phase II der Entgiftung an Schadstoffe gekoppelt werden können. Gleiches gilt für den schwefelhaltigen Stoff Methylsulfonylmethan (MSM).

Eine gute Versorgung mit Methionin und MSM könnte daher die Leberentgiftung unterstützen. Vor allem könnte sich Methionin als SAM positiv auf die schädlichen Folgen einer Paracetamol-Überdosierung oder von Alkohol auswirken. Das deuten Tierversuche an. An Menschen gibt es bisher aber noch keine erfolgreichen Studien.

Darüber hinaus ist Schwefel für die Produktion von Glutathion notwendig. Eine ausreichende Versorgung mit den Schwefellieferanten Methionin und MSM ist zur Unterstützung der Entgiftung also von Vorteil. 

Methionin und MSM: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoff-Experten empfehlen täglich jeweils 50 bis 100 Milligramm Methionin und MSM für eine gute Versorgung mit Schwefel.

Die Einnahme der Präparate sollte idealerweise zum Essen erfolgen. Dadurch verbessert sich die Verträglichkeit für den Magen.

Frau hält ein Glas Wasser
In Phase II der Entgiftung werden die Schadstoffe an einen wasserlöslichen, körpereigenen Stoff gebunden. Dadurch können sie über den Urin ausgeschieden werden. Bild: Iuliia Pilipeichenko/iStock/Getty Images Plus

Cholin als Überträger bestimmter Stoffe für den Abtransport

Wirkweise

Cholin ist in Phase II der Entgiftung sinnvoll. Der Stoff liefert spezielle Gruppen, sogenannte Methylgruppen, die auf Abfallstoffe übertragen werden (Methylierung). Dadurch werden die Schadstoffe oft ungiftig und können im nächsten Schritt (Phase III) abtransportiert werden. Auf diese Weise unterstützt Cholin die Leber bei der Entgiftung von Alkohol, Arzneimitteln, Schwermetallen und Umweltgiften.

Darüber hinaus steigerte Cholin im Tierversuch den Gallenfluss. Somit könnte es auch die Ausscheidung in Phase III der Entgiftung fördern. Hochwertige Studien am Menschen stehen zwar noch aus, die Einnahme kann dennoch einen Versuch wert sein. Eine ausreichende Zufuhr von Cholin stellt die Entgiftungsfunktion der Leber sicher.

Cholin: Dosierung und Einnahmeempfehlung

In der Mikronährstoffmedizin wird zur Unterstützung der Leberentgiftung die Einnahme von 100 bis 200 Milligramm Cholin pro Tag empfohlen. Idealerweise sollte die Gesamtmenge über den Tag verteilt werden.

Cholin ist in Form von Kapseln oder Tabletten erhältlich. Am besten nimmt man es zum Essen ein.

Cholin: zu beachten in der Schwangerschaft und bei Medikamenteneinnahme

Der Bedarf an Cholin in der Schwangerschaft beträgt 480 Milligramm und wird im Normalfall durch die Ernährung gedeckt. Die Einnahme hoher Cholinmengen (200 Milligramm) sollte zur Sicherheit mit dem Arzt abgesprochen werden.

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankung, Nierenschwäche oder Diabetes sollte eine regelmäßige Einnahme von Cholin ärztlich begleitet werden. Aus Cholin könnte durch eine gestörte Darmflora ein Stoff (Trimethylamin-N-oxid) entstehen, der das Risiko für diese Erkrankungen weiter erhöht.

Krebspatienten sollten zur Sicherheit kein hoch dosiertes Cholin einnehmen. Bei einigen Krebszellen ist der Cholinstoffwechsel verändert. Wie sich eine Zufuhr über die normale Ernährung hinaus auswirkt, ist nicht untersucht.

Ausscheidung fördern: Artischocke und Kurkuma unterstützen den Gallenfluss

Wirkweise

Artischocke wird in der Pflanzenheilkunde schon lange zur Anregung der Leberfunktion und Verdauung angewendet. Sie steigert den Gallenfluss und die Abgabe der Gallenflüssigkeit in den Darm. Auch Kurkuma ist für seine verdauungsfördernden Effekte bekannt: Curcumin regt den Gallenfluss an, indem es das Zusammenziehen der Gallenblase fördert. In einer ersten Studie ist dies belegt.

Da wasserunlösliche Schadstoffe von der Leber in die Galle abgegeben werden, scheidet der Körper sie auf diese Weise aus. Eine Steigerung des Gallenflusses ist daher ein Weg, die Phase III der Entgiftung zu unterstützen. Die Einnahme von Artischocken-Extrakt und Curcumin ist deshalb sinnvoll.

In Tierversuchen schützte Artischocken-Extrakt die Leber zudem vor den Schadstoffen Tetrachlorkohlenstoff und Blei sowie vor den Medikamenten Doxorubicin und Paracetamol. Die Pflanzenstoffe wirken zudem antioxidativ und könnten Schwermetalle wie Blei binden. Studien an Menschen fehlen aber bislang.

Artischocke und Kurkuma: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Curcumin-Kapseln
Curcumin regt den Gallefluss an, sodass wasserunlösliche Stoffe gut ausgeschieden werden. Bild: microgen/iStock/Getty Images Plus

Zur Unterstützung der Giftstoff-Ausscheidung empfehlen Mikronährstoff-Experten täglich 200 bis 300 Milligramm Artischocken-Extrakt und 100 Milligramm Curcumin. Curcumin wirkt schon in niedriger Dosierung zwischen 20 und 80 Milligramm auf die Gallenblase. Eine zu hohe Dosierung sollte im Rahmen der Entgiftung vermieden werden. Dies könnte Enzyme der Phase I blockieren.

Artischocken-Extrakt und Curcumin sollten zum Essen eingenommen werden. So ist die Verträglichkeit besser als auf nüchternen Magen. Zudem erhöhen Fette in der Nahrung die Aufnahme von Curcumin.

Artischocke und Kurkuma: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Gallensteinen und Medikamenteneinnahme

Schwangere und Stillende sollten die Einnahme von Artischocken-Extrakt und Curcumin mit dem Arzt besprechen. Es gibt noch keine ausreichenden Studien, die die Sicherheit belegen.

Personen mit Gallensteinen sollten auf Artischocken-Extrakt und Curcumin verzichten. Da sie den Gallenfluss anregen, kann es zu einem Verschluss der Gallengänge mit starken Schmerzen (Gallenkolik) kommen. 

Wenn Sie Blutgerinnungshemmer einnehmen, sollten Sie vor der Verwendung von Artischocken-Extrakt und Curcumin mit dem Arzt sprechen. Die hoch dosierten Pflanzenstoffe könnten die Wirksamkeit der Medikamente einschränken. Dazu gehören zum Beispiel die Wirkstoffe Phenprocoumon (wie Marcumar®, Falithrom® und Marcuphen®) und Warfarin (Coumadin®).

Brennnessel und Löwenzahn wirken harntreibend und schützen die Leber

Wirkweise

Brennnessel und Löwenzahn sind für ihre harntreibenden Wirkungen bekannt. Das zeigt ein Tierversuch und eine erste Studie an Menschen. Durch die harntreibende Wirkung können Brennnessel und Löwenzahn die Leberentgiftung unterstützen, indem sie die Ausscheidung wasserlöslicher Stoffe über den Urin fördern. Für Löwenzahn wird zudem eine galletreibende Wirkung angenommen. Dadurch könnte auch die Ausscheidung wasserunlöslicher Giftstoffe unterstützt werden.

Außerdem verbesserte Löwenzahn-Extrakt im Labor- und Tierversuch die Aktivität von antioxidativen und entgiftenden Enzymen. Auch eine leberschützende Aktivität von Brennnessel gegen viele Substanzen ist in Tierversuchen belegt (zum Beispiel gegen Tetrachlorkohlenstoff, Schwermetalle oder Pilzgifte wie Aflatoxin). Studien am Menschen gibt es jedoch noch nicht.

Da zur entwässernden Wirkung von Brennnessel und Löwenzahn viele Erfahrungen vorliegen, sind sie ein wichtiges Entgiftungsmittel in der traditionellen Heilkunde.

Tipp

Spargel wirkt ebenfalls harntreibend. Der Extrakt kann ergänzend zu Brennnessel-Extrakt eingenommen werden und die Wirkung unterstützen. Zudem liefert Spargel viele Antioxidantien, die oxidativen Stress bremsen und die Körperzellen gesund halten.

Brennnessel und Löwenzahn: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Brennnessel-Tee
Brennnessel ist in der Pflanzenmedizin für seine harntreibende Wirkung bekannt. Bild: jirkaejc/iStock/Getty Images Plus

Zur Leberentgiftung werden jeweils 100 bis 200 Milligramm Brennnessel- und Löwenzahn-Extrakt empfohlen. Begleitend zur Einnahme sollte man reichlich trinken, damit garantiert wird, dass genügend Flüssigkeit zur Urinbildung vorhanden ist. Aufgrund der harntreibenden Wirkung sollte die Einnahme nicht vor dem Schlafengehen erfolgen.

Für eine gute Verträglichkeit ist es ratsam, Kapseln mit Brennnessel- und Löwenzahn-Extrakt zum Essen einzunehmen.

Brennnessel und Löwenzahn: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Erkrankungen

Die Einnahme von Brennnessel- und Löwenzahn-Extrakt wird in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen. Es liegen noch keine ausreichenden Studien vor.

Bei Störungen der Entwässerung und Wassereinlagerungen durch eine eingeschränkte Nieren- oder Herzfunktion sollte kein Brennnessel-Extrakt eingenommen werden. Aufgrund der Gefahr von hohen Kaliumwerten sollten Menschen mit Herzschwäche, Nierenerkrankungen oder Diabetiker auch auf Löwenzahn-Extrakt verzichten. Das gilt auch für einige Bluthochdruckmittel. Daher sollte die Einnahme mit dem Arzt abgesprochen werden: Er kann gegebenenfalls die Kaliumwerte kontrollieren.

Patienten mit einer Gallen- oder Lebererkrankung oder einem Magengeschwür sollten Löwenzahn nicht einnehmen. Bei einer Magenübersäuerung könnten die Bitterstoffe aus Löwenzahn zudem die Beschwerden verschlimmern. Testen Sie mit geringen Mengen, ob Sie Löwenzahn vertragen.

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung pro Tag zur Leberentgiftung

 

Vitamine

Vitamin B1

3 bis 5 Milligramm (mg)

Vitamin B2

5 bis 10 Milligramm

Vitamin B6

3 bis 5 Milligramm

Vitamin B12 (als Methylcobalamin)

15 bis 25 Mikrogramm (µg)

Folsäure (als 5-MTHF)

200 bis 400 Mikrogramm

Niacin

40 bis 50 Milligramm

Pantothensäure

10 bis 15 Milligramm

Vitamin C

200 bis 400 Milligramm

Vitamin E

20 bis 40 Milligramm

  
 

Mineralstoffe

Selen

50 Mikrogramm

Zink

5 bis 15 Milligramm

  
 

Pflanzenstoffe und Extrakte

Carotinoide

1 bis 2 Milligramm

Mariendistel-Extrakt

100 bis 200 Milligramm

(oder 50 Milligramm Silymarin)

Brokkoli-Extrakt

20 bis 50 Milligramm

(oder 2 bis 5 Milligramm Glucoraphanin)

Artischocken-Extrakt

200 bis 300 Milligramm

Curcumin

100 Milligramm

Brennnessel-Extrakt

100 bis 200 Milligramm

Löwenzahn-Extrakt

100 bis 200 Milligramm

  
 

Sonstige Stoffe

Glutathion

50 bis 100 Milligramm

Cystein

150 Milligramm

Glutamin

150 Milligramm

Glycin

150 Milligramm

Cholin

100 bis 200 Milligramm

Methionin

50 bis 100 Milligramm

MSM

50 bis 100 Milligramm

 

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei der Leberentgiftung

 

Normalwerte

Gesamt-Antioxidantienstatus

1,13 bis 1,57 Millimol pro Liter (mmol/l)*

Selen (Vollblut)

120 bis 150 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

*Wert ist abhängig vom Labor und der verwendeten Methode.

Zusammenfassung

Die Leber ist das wichtigste Entgiftungsorgan. In ihr werden Schadstoffe abgebaut und anschließend über die Galle oder den Urin ausgeschieden. Wird die Leber mit zu vielen Schadstoffen konfrontiert, kann sie das überlasten. Daher ist es wichtig, eine gesunde Leberfunktion zu erhalten oder die Leber in Zeiten einer besonders hohen Schadstoffbelastung zu unterstützen.

B-Vitamine fördern die Funktion von Leberenzymen. Auf diese Weise unterstützen sie die Entgiftung in Phase I und II. Im Rahmen der Entgiftung ist die Leber zudem oxidativem Stress ausgesetzt. Antioxidantien wie die Vitamine C und E, Zink, Selen und Carotinoide bekämpfen freie Radikale und verringern oxidativen Stress in den Leberzellen. Viele Pflanzenextrakte, wie die aus Mariendistel und Brokkoli, wirken ebenfalls antioxidativ und leberschützend.

Um Giftstoffe für die Ausscheidung vorzubereiten, werden sie an bestimmte Gruppen gehängt (Phase II). Dazu zählen Aminosäuren wie Glutathion, Glycin und Glutamin. Sie sollten deshalb ausreichend zur Verfügung stehen. Zudem werden einige Giftstoffe an Schwefel gekoppelt. Methionin und MSM sind deshalb wichtige Schwefellieferanten. Zuletzt hilft Cholin: Der Stoff gibt spezielle Gruppen (Methylgruppen) ab, wodurch die Giftstoffe ebenfalls ausgeschieden werden können.

Die Ausscheidung (Phase III) kann zum einen über die Galle durch Artischocken-Extrakt und Kurkuma gesteigert werden. Zum anderen fördern Brennnessel- und Löwenzahn-Extrakt die Harnbildung und damit die Ausscheidung über den Urin.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Achufusi, T.G.O. et al. (2019): Milk Thistle. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK541075/#article-35404.s2, abgerufen am: 15.10.2019.

Bae, M. et al. (2018): Food components with antifibrotic activity and implications in prevention of liver disease. J Nutr Biochem. 2018 May;55:1-11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29268106, abgerufen am: 15.10.2019.

Bjelakovic, G. et al. (2001): Antioxidant supplements for liver diseases. Cochrane Database Syst Rev. 2011 Mar 16;(3):CD007749. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21412909, abgerufen am 06.10.2019.

Burk, R.F. et al. (2015): Selenium deficiency occurs in some patients with moderate-to-severe cirrhosis and can be corrected by administration of selenate but not selenomethionine: a randomized controlled trial. Am J Clin Nutr. 2015 Nov; 102(5): 1126–1133. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4625587/, abgerufen am 07.10.2019.

Cesaratto, L. et al. (2004): The importance of redox state in liver damage. Ann Hepatol. 2004 Jul-Sep;3(3): 86-92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15505592, abgerufen am: 06.10.2019.

Clare, B. A. et al. (2009): The diuretic effect in human subjects of an extract of Taraxacum officinale folium over a single day. J Altern Complement Med. 15(8):929-34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19678785, abgerufen am: 13.11.2019.

Colpo, E. et al. (2015): Effect of Antioxidant Potential on Severity of Cirrhosis in Humans. Nutr Hosp. 2015 Nov 1;32(5):2294-300. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26545691, abgerufen am: 10.01.2020.

Elvira-Torales, L.I. et al. (2019): Nutritional Importance of Carotenoids and Their Effect on Liver Health: A Review. Antioxidants (Basel). 2019 Jul; 8(7): 229. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6681007/, abgerufen am: 07.10.2019.

European Medicines Agency (2018): Assessment report on Silybum marianum (L.) Gaertn., fructus. https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-silybum-marianum-l-gaertn-fructus_en.pdf, abgerufen am: 15.10.2019.

European Medicines Agency (2018): Assessment report on Cynara cardunculusL. (syn. Cynara scolymusL.), folium. https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-cynara-cardunculus-l-syn-cynara-scolymus-l-folium_en.pdf, abgerufen am: 12.11.2019.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Guerriero, E. et al. (2014): Assessment of the Selenoprotein M (SELM) Over-Expression on Human Hepatocellular Carcinoma Tissues by Immunohistochemistry. Eur J Histochem. 2014 Dec 1;58(4):2433. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25578973, abgerufen am: 10.01.2020.

Harrison, S.A. et al. (2003): Vitamin E and vitamin C treatment improves fibrosis in patients with nonalcoholic steatohepatitis. Am J Gastroenterol. 2003 Nov;98(11):2485-90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14638353, abgerufen am: 07.10.2019.

Hedgpeth, B. et al. (2019): A Review of Bioinformatics Tools to Understand Acetaminophen-Alcohol Interaction. Medicines (Basel). 2019 Sep; 6(3): 79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6789846/, abgerufen am: 10.01.2020.

Himoto, T. et al. (2018): Associations between Zinc Deficiency and Metabolic Abnormalities in Patients with Chronic Liver Disease. Nutrients. 2018 Jan; 10(1): 88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5793316/, abgerufen am: 07.10.2019.

Kikuchi, M. et al. (2015): Sulforaphane-rich broccoli sprout extract improves hepatic abnormalities in male subjects. World J Gastroenterol. 2015 Nov 21; 21(43): 12457–12467. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4649129/, abgerufen am: 15.10.2019.

King, A. L. et al. (2016): The methyl donor S-adenosylmethionine prevents liver hypoxia and dysregulation of mitochondrial bioenergetic function in a rat model of alcohol-induced fatty liver disease. Redox Biol. 9:188-197. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27566282, abgerufen am 31.10.2019.

Körpe, D.A. et al. (2013): High-antibacterial activity of Urtica spp. seed extracts on food and plant pathogenic bacteria. Int J Food Sci Nutr. 64(3):355-62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23067263, abgerufen am: 13.11.2019.

Le, M.D. et al. (2013): Alcoholic Liver Disease Patients Treated With S-adenosyl-L-methionine: An In-Depth Look at Liver Morphologic Data Comparing Pre and Post Treatment Liver Biopsies. Exp Mol Pathol. 2013 Oct;95(2):187-91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23886644, abgerufen am: 13.01.2020.

LeBlanc, M. J. et al. (1998): The role of dietary choline in the beneficial effects of lecithin on the secretion of biliary lipids in rats. Biochim Biophys Acta. 1393(2-3):223-34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9748591, abgerufen am 30.10.2019.

Liska, D.J. (1998): The Detoxification Enzyme Systems. Altern Med Rev 1998;3(3):187-198. http://www.altmedrev.com/archive/publications/3/3/187.pdf, abgerufen am: 09.04.2020.

Medici, V. et al. (2011): S-adenosyl-L-methionine Treatment for Alcoholic Liver Disease: A Double-Blinded, Randomized, Placebo-Controlled Trial. Alcohol Clin Exp Res. 2011 Nov;35(11):1960-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22044287, abgerufen am: 13.01.2020.

Minich, D.M., et al. (2019): A Review of Dietary (Phyto)Nutrients for Glutathione Support. Nutrients. 2019 Sep; 11(9): 2073. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6770193/, abgerufen am: 15.10.2019.

Murashima, M. et al. (2004): Phase 1 study of multiple biomarkers for metabolism and oxidative stress after one-week intake of broccoli sprouts. Biofactors. 2004;22(1-4):271-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15630296, abgerufen am: 15.10.2019.

Oetzel, S. (2012): Cytochrome P450 – Enzymfamilie mit zentraler Bedeutung. In: Pharmazeutische Zeitung 7/2012. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-072012/enzymfamilie-mit-zentraler-bedeutung/, abgerufen am: 20.09.2019.

Park, B.K. et al. (2015): Paracetamol (acetaminophen) poisoning. BMJ Clin Evid. 2015 pii: 2101. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26479248, abgerufen am 31.10.2019.

Povsic, M. et al. (2019): A structured literature review of interventions used in the management of nonalcoholic steatohepatitis (NASH). Pharmacol Res Perspect. 2019 Jun; 7(3): e00485. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6536401/, abgerufen am 07.10.2019.

Prystupa, A. et al. (2017): Association between Serum Selenium Concentrations and Levels of Proinflammatory and Profibrotic Cytokines—Interleukin-6 and Growth Differentiation Factor-15, in Patients with Alcoholic Liver Cirrhosis. Int J Environ Res Public Health. 2017 Apr; 14(4): 437. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5409638/, abgerufen am 07.10.2019.

Ramos-Tovar, E. et al. (2019): Free radicals, antioxidants, nuclear factor-E2-related factor-2 and liver damage. J Appl Toxicol. 2019 Aug 6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31389060, abgerufen am: 15.10.2019.

Rangboo, V. et al. (2016): The Effect of Artichoke Leaf Extract on Alanine Aminotransferase and Aspartate Aminotransferase in the Patients with Nonalcoholic Steatohepatitis. Int J Hepatol. 2016:4030476. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27293900, abgerufen am: 12.11.2019

Rasyid, A. et al. (2002): Effect of different curcumin dosages on human gall bladder. Asia Pac J Clin Nutr. 11(4):314-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12495265, abgerufen am 12.11.2019.

Richie, J. P. et al. (2015): Randomized controlled trial of oral glutathione supplementation on body stores of glutathione. Eur J Nutr. 54(2):251-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24791752, abgerufen am: 29.10.2019.

Saller, R. et al. (2008): An updated systematic review with meta-analysis for the clinical evidence of silymarin. Forschende Komplementärmedizin, 15(1): 9-20. https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/12530/1/113648.pdf, abgerufen am: 10.01.2020.

Sannia, A. (2010): Phytotherapy with a mixture of dry extracts with hepato-protective effects containing artichoke leaves in the management of functional dyspepsia symptoms. Minerva Gastroenterol Dietol. 2010 Jun;56(2):93-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20485248, abgerufen am 12.11.2019.

Schilcher, H. et al. (2007): Leitfaden Phytotherapie. 3. Aufl. Elsevier GmbH München – Jena

Shapiro, T.A. et al. (2006): Safety, tolerance, and metabolism of broccoli sprout glucosinolates and isothiocyanates: a clinical phase I study. Nutr Cancer. 2006;55(1):53-62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16965241, abgerufen am: 15.10.2019.

Shumyantseva, V.V., et al. (2012): The influence of vitamin B group on monooxygenase activity of cytochrome P450 3A4: pharmacokinetics and electro analysis of catalytic properties. Biochem. Moscow Suppl. Ser. B 2012;6: 87–93. https://link.springer.com/article/10.1134/S1990750812010143, abgerufen am: 14.05.2020.

Sodano, B.W.L. et al. (2010): Functional Medicine University’s Functional Diagnostic Medicine Training Program. Module 6* FMDT 551A. The Physiology and Biochemistry of Biotransformation/Detoxification(The Phases of Detoxification). http://www.functionalmedicineuniversity.com/fdmt551aphysiobiodetoxig.pdf, abgerufen am: 20.09.2019.

Tahri, A. et al. (2000): Acute diuretic, natriuretic and hypotensive effects of a continuous perfusion of aqueous extract of Urtica dioica in the rat. J Ethnopharmacol. 73(1-2):95-100. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11025144, abgerufen am 13.11.2019.

You, Y. et al. (2010): In vitro and in vivo hepatoprotective effects of the aqueous extract from Taraxacum officinale (dandelion) root against alcohol-induced oxidative stress. Food Chem Toxicol. 48(6):1632-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20347918, abgerufen am: 13.11.2019.

Zimmermann, M. et al. (2018): Burgerstein, Handbuch Nährstoffe. 13. Aufl. TRIAS Verlag Stuttgart.

Zurück zum Anfang