Schmerzmittel mit Mikronährstoffmedizin unterstützen

Wie Mikronährstoffe Nebenwirkungen reduzieren und die Wirkung von Ibuprofen und Co. verbessern

Rezeptfreie Schmerzmittel sind in fast jedem Haushalt zu finden. Eine anhaltende oder übermäßige Einnahme kann jedoch mit einer Reihe von Gesundheitsrisiken verbunden sein. Bestimmte Mikronährstoffe können einige dieser Nebenwirkungen verringern. Zudem können Vitamine und Fettsäuren die Wirksamkeit von Schmerzmitteln unterstützen und dabei helfen, auf lange Sicht bei Schmerzen und Entzündungen weniger Schmerzmittel einnehmen zu müssen. Erfahren Sie, welche das sind.

Frau nimmt ein Schmerzmittel ein
Schmerzmittel wie Ibuprofen werden bei unterschiedlichen Schmerzen eingenommen. Sie lindern wirksam Schmerzen wie Kopfschmerzen, können aber zu Nebenwirkungen führen, wenn sie lange und regelmäßig eingenommen werden. Eine längere Anwendung findet zum Beispiel bei Gelenkschmerzen wie bei Arthrose statt. Bild: fizkes/iStock/Getty Images Plus

Schmerzmittel: Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen

Welche Schmerzmittel gibt es und wie wirken sie?

Rezeptfreie Schmerzmittel finden sich in quasi jeder Hausapotheke. Je nach Schmerzmittel ist die Wirkung unterschiedlich:

Nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) hemmen bestimmte Enzyme (Cyclooxygenasen, COX), die für die Herstellung von Botenstoffen (Prostaglandinen) verantwortlich sind. Diese Botenstoffe regulieren unter anderem das Entzündungsgeschehen im Körper und verursachen Schmerzen sowie Fieber. Auf diese Weise wirken NSAR schmerzlindernd und fiebersenkend.

Info

Ursprünglich wurden NSAR vor allem bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis verwendet. Daher stammt die Bezeichnung „Antirheumatika“.

Es gibt unterschiedliche Wirkstoffe. Sehr bekannte sind:

  • Acetylsalicylsäure (ASS)
  • Ibuprofen
  • Diclofenac

Paracetamol ist ein weiteres bekanntes Schmerzmittel. Der Wirkstoff zählt jedoch nicht zu den NSAR. Paracetamol wirkt zwar auf die Schmerzen, bekämpft jedoch nicht die Entzündung. Wie genau Paracetamol wirkt, konnte bis heute nicht eindeutig nachgewiesen werden. Es ist jedoch bekannt, dass es nur im Gehirn und Rückenmark COX-Enzyme hemmt und dort Schmerzen lindert, beruhigt und Fieber senkt.

NSAR und Paracetamol sind unter anderem als Tabletten erhältlich.

Info

Zudem gibt es verschreibungspflichtige Schmerzmittel wie Opioide. Sie wirken über andere Andockstellen und Mechanismen.

Einsatzgebiete von Schmerzmitteln

Rezeptfreie Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen und Diclofenac hemmen Entzündungen und lindern Schmerzen. Anwendungsgebiete sind unter anderem:

  • Rückenschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Zahnschmerzen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Regelschmerzen

Da sie fiebersenkend wirken, werden sie auch bei Infektionen zur Fiebersenkung eingesetzt.

In einer höheren Dosierung finden diese Wirkstoffe auch bei der Behandlung von entzündlichen beziehungsweise rheumatischen Erkrankungen Anwendung, zum Beispiel bei Gicht, Rheuma und Arthrose. Auch nach Operationen werden NSAR zur Linderung von Schmerzen genutzt.

Acetylsalicylsäure wirkt außerdem einer Verklumpung der Blutplättchen entgegen (Blutverdünnung) und wird zur Vorbeugung von Herzinfarkten, Schlaganfällen infolge schlechter Durchblutung sowie bei Störungen der Durchblutung in den Beinen (periphere Verschlusskrankheit) eingesetzt.

Paracetamol wird ebenfalls bei Fieber und leichten bis mittleren Schmerzen angewendet. Es bekämpft allerdings keine Entzündungen.

Nebenwirkungen: Schmerzmittel schädigen auf Dauer die Magenschleimhaut

Illustration der Verdauung
NSAR können auf Dauer die Magenschleimhaut schädigen. Magengeschwüre können dann die Folge sein. Bild: ipopba/iStock/Getty Images Plus

Acetylsalicylsäure, Ibuprofen und Diclofenac (NSAR) hemmen COX-Enzyme nicht nur im Bereich des Nervensystems, sondern auch im übrigen Körper. Dadurch werden zwar die Schmerzbotenstoffe (Prostaglandine) gehemmt, diese Botenstoffe schützen jedoch auch die Schleimhaut von Magen und Zwölffingerdarm.

Abhängig von Dosierung, Dauer der Einnahme sowie Empfindlichkeit, kann die Einnahme von NSAR daher zu einer Reihe schwerer Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt führen: Blutungen, Magen- und Darmgeschwüre bis hin zu Durchbrüchen der Magen- oder Darmwand sowie Darmverschlüsse sind möglich. Durch die Blutungen kann sich zum Beispiel ein Mangel an Eisen einstellen. Auch die Niere wird stark belastet.

Paracetamol kann neben der Niere auch die Leber schädigen. In geringen Dosierungen und bei langfristiger Einnahme kann Paracetamol auch zu Kopfschmerzen führen.

Im Rahmen der Mikronährstoffmedizin kann die Einnahme von NSAR und Paracetamol unterstützt werden. Bestimmte Mikronährstoffe fördern den Abbau der Medikamente, unterstützen das Abklingen der Entzündung und der Schmerzen oder schützen die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts. So werden sie eingesetzt:

Info

Der Einsatz von COX-Hemmern (NSAR) wird aufgrund der möglichen schädlichen Wirkung auf das Herz diskutiert. Acetylsalicylsäure, Ibuprofen und Diclofenac könnten insbesondere bei längerfristiger Einnahme und hohen Dosierungen das Risiko für Herzinfarkte, Herzschwäche und Schlaganfälle steigern. Derzeit wird überdacht, ob Acetylsalicylsäure zur Vorbeugung von Thrombose eingesetzt werden sollte. Älteren Personen wird deshalb dazu geraten, NSAR zurückhaltend einzusetzen.

Zurück zum Anfang

Nebenwirkungen vermeiden und Wirkung sicherstellen

N-Acetylcystein unterstützt die Leber bei der Einnahme von Paracetamol

Hintergrund und Wirkweise von N-Acetylcystein

Bei der Einnahme von Paracetamol besteht das Risiko einer Paracetamolvergiftung. Insbesondere die Leber und die Niere reagieren empfindlich auf den Wirkstoff. Abhängig von der Dosierung des Schmerzmittels und der Einnahmedauer kann es bei einer schweren Vergiftung zu einem Nieren- oder Leberversagen kommen. Leichte Vergiftungen können aufgrund fehlender oder nur leicht ausgeprägter Anzeichen unerkannt bleiben. Bei einer länger als zweitägigen Einnahme von Paracetamol sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen im oberen Bauchbereich mögliche Anzeichen einer leichten Paracetamolvergiftung.

In Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass N-Acetylcystein die giftige Wirkung von Paracetamol an der Leber verringert und die Leber bei der Entgiftung von Paracetamol unterstützt: N-Acetylcystein ist ein Vorläufer von Glutathion, das wiederum ein wichtiges körpereigenes Antioxidans ist. Glutathion neutralisiert die giftigen Abbauprodukte von Paracetamol, bevor sie die Leberzellen schädigen können. Möglicherweise hilft auch N-Acetylcystein selbst dabei, giftige Abbauprodukte von Paracetamol zu inaktivieren.

Fallberichte von jugendlichen und erwachsenen Patienten deuten auf die Wirkung von N-Acetylcystein als wirksames Gegenmittel bei Paracetamolvergiftung hin. Sind Leberzellen bereits zerstört, kann dies durch N-Acetylcystein jedoch nicht mehr rückgängig gemacht werden. In Tierstudien war auch Glutathion wirksam; Studien an Menschen gibt es jedoch noch nicht. N-Acetylcystein wird in der Notfallmedizin üblicherweise als Gegengift bei einer akuten Paracetamolvergiftung verwendet.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von N-Acetylcystein

Mikronährstoff-Experten empfehlen, während einer Behandlung mit Paracetamol vorbeugend täglich 150 Milligramm N-Acetylcystein einzunehmen – besonders wenn Paracetamol regelmäßig eingenommen wird.

Expertenwissen

Bei akuter Paracetamolvergiftung empfehlen Ärzte innerhalb von acht Stunden eine Startdosis von 140 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das N-Acetylcystein kann entweder eingenommen oder direkt in den Blutkreislauf verabreicht werden. Im Anschluss daran werden 17 weitere Dosen mit jeweils 70 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht in einem Abstand von jeweils vier Stunden eingenommen.

Kapseln mit N-Acetylcystein sollten auf leeren Magen mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden, um zu gewährleisten, dass die Aufnahme aus dem Darm nicht durch Nahrungsbestandteile einer Mahlzeit gehemmt wird.

N-Acetylcystein: zu beachten bei Medikamenteneinnahme

N-Acetylcystein kann die Wirkung von Antibiotika (Penicilline, Cefalosporine, Tetracycline) herabsetzen. Deshalb wird empfohlen, einen Einnahmeabstand von mindestens zwei Stunden zwischen den Präparaten einzuhalten.

N-Acetylcystein darf zudem nicht mit Hustenstillern (Antitussiva) kombiniert werden: Bei gleichzeitiger Einnahme von Hustenstillern und N-Acetylcystein besteht das Risiko, dass sich vermehrt Schleim in der Lunge anstaut und nicht abgehustet werden kann – denn N-Acetylcystein wirkt schleimlösend.

B-Vitamine helfen, Schmerzen zu lindern

Hintergrund und Wirkweise von B-Vitaminen

Die Vitamine B1, B6 und B12 sind in der Lage, Schmerzen zu lindern: Sie tragen dazu bei, dass sich gereizte oder verletzte Nervenfasern erholen, indem verletztes Nervengewebe wiederhergestellt wird. Der Körper benötigt B-Vitamine für die Zellteilung und zum Aufbau einer bestimmten Schutzschicht (Myelin). Vitamin B1, B6 und B12 verhindern außerdem, dass Nervengewebe zu schnell oder zu überempfindlich auf Reize reagiert. So könnten sie Einfluss darauf nehmen, dass sich keine chronischen Schmerzen entwickeln. Außerdem hemmt Vitamin B12 Entzündungsreaktionen und lindert dadurch mögliche Schmerzen.

Einer hochwertigen Studie zufolge bot eine kombinierte Behandlung mit B-Vitaminen und dem Schmerzmittel Paracetamol eine bessere Schmerzlinderung nach Operationen als Paracetamol allein. Ähnliche Effekte konnte eine weitere hochwertige Studie für die kombinierte Anwendung von B-Vitaminen und Diclofenac bei Arthrose nachweisen. Dabei wurden die B-Vitamine direkt in den Muskel gespritzt.

Studien liegen auch bereits zur Einnahme von Vitaminpräparaten vor: In teils hochwertigen Studien wurde gezeigt, dass eine ergänzende Einnahme von B-Vitaminen zu Diclofenac einer alleinigen Diclofenac-Behandlung überlegen ist. So führte die Kombination zu einer Verringerung der benötigten Diclofenac-Dosis und verkürzte die Dauer der Medikamenteneinnahme bei Rückenschmerzen oder bei einem Hexenschuss (Lumbago).

Info

B-Vitamine können möglicherweise der leberschädigenden Wirkung von Paracetamol vorbeugen: In Tierversuchen wurde gezeigt, dass Vitamin B1, B6 und B12 oxidativen Stress abwenden. Oxidativer Stress wird als Mitursache der Leberschäden angenommen. Außerdem können Vitamin B1, B6 und B12 dabei helfen, dass körpereigene Antioxidantien wie Glutathion in der Leber nicht übermäßig abgebaut werden. 

Illustration von Rückenschmerzen
Die Kombination von B-Vitaminen und dem Wirkstoff Diclofenac war in Studien insbesondere bei Rückenschmerzen wirksam. Die benötigte Dosis an Schmerzmittel konnte so gesenkt werden. Bild: sefa ozel/iStock/Getty Images Plus

Dosierung und Einnahmeempfehlung von B-Vitaminen

Zur Linderung von Schmerzen helfen täglich 50 bis 100 Milligramm Vitamin B1 sowie Vitamin B6 und 250 bis 1.000 Mikrogramm Vitamin B12 (als Methylcobalamin). In dieser Dosierung unterstützten die B-Vitamine in Studien eine Diclofenac-Dosis von 25 bis 100 Milligramm.

Mikronährstoff-Experten empfehlen, B-Vitamine idealerweise kombiniert einzunehmen, da sie im Körper meist zusammenwirken. Oft sind B-Vitamine in Kombinationspräparaten niedriger dosiert, da die Menge aufeinander abgestimmt ist.

Die Einnahme von B-Vitaminen sollte zu den Malzeiten mit etwas Flüssigkeit erfolgen. Es ist sinnvoll, die Tagesdosis über den Tag zu verteilen.

B-Vitamine: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Schwangere und stillende Frauen sollten die Vitamine B1, B6 und B12 nur bei einem nachgewiesenen Mangel und in Rücksprache mit dem Arzt in der empfohlenen hohen Dosierung einnehmen.

Personen, deren Nierenfunktion eingeschränkt ist, sollten Vitamin B12 nur in Form von Methylcobalamin zu sich nehmen. In Form von Cyanocobalamin ist Vitamin B12 für diese Patientengruppe vermutlich schädlich.

Nach dem Setzen von Gefäßstützen (Stents) und nach einem Herzinfarkt ist die Gabe kombinierter B-Vitamine noch nicht ausreichend erforscht. Möglicherweise wirken hoch dosierte B-Vitamine hier negativ. Hohe Dosen an Vitamin B6 (40 bis 50 Milligramm pro Tag) und Vitamin B12 (60 bis 400 Mikrogramm pro Tag) sollten deshalb vermieden werden.

Bei der Einnahme von Antiepileptika (Phenobarbital und Phenytoin) und Parkinson-Medikamenten (L-Dopa) sollten nicht mehr als 5 Milligramm Vitamin B6 eingenommen werden: Vitamin B6 schwächt in einer Dosierung von über 5 Milligramm die Wirksamkeit der Medikamente ab.

Vitamin C schützt den Magen bei der Einnahme von Schmerzmitteln

Hintergrund und Wirkweise von Vitamin C

Vitamin C wirkt antioxidativ und kann die Magenschleimhaut vor freien Radikalen und oxidativem Stress schützen. Oxidativer Stress gilt als Mitverursacher der Schäden an Magen und Darm, die besonders bei regelmäßiger Einnahme von NSAR auftreten.

Da Vitamin C bei diesem Prozess „verbraucht“ wird, kann es bei der Einnahme von Schmerzmitteln zu einer Unterversorgung mit Vitamin C kommen: In einer Vorstudie verringerte die Einnahme von Acetylsalicylsäure innerhalb von sechs Tagen den Vitamin-C-Gehalt der Magenschleimhaut um 10 Prozent. Die Einnahme von Vitamin C begleitend zu Acetylsalicylsäure kann dazu beitragen, dass die Magenschleimhaut nicht geschädigt wird. Zudem könnte das Risiko für Magenblutungen gesenkt werden. Dies zeigt eine Vorstudie.

Auch bei der Einnahme von Paracetamol scheint Vitamin C vielversprechend zu sein: In Tierversuchen wurde gezeigt, dass eine Vorbehandlung mit Vitamin C oxidativem Stress in der Leber nach einer Paracetamol-Behandlung entgegenwirkt und so das Lebergewebe schützen kann.

Darüber hinaus kann Vitamin C aufgrund seiner antioxidativen sowie entzündungshemmenden Eigenschaften auch schmerzlindernd wirken. Dies legen zwei Übersichtsarbeiten nahe. Vermutlich spielen dabei auch andere Wirkmechanismen eine Rolle: Vitamin C ist unter anderem an der Produktion von Botenstoffen wie Noradrenalin beteiligt. Noradrenalin wiederrum blockiert die Weiterleitung von Schmerzsignalen an das Gehirn.

Info

Schützen andere Antioxidantien die Magenschleimhaut ebenfalls? Ein Tierversuch weist auf die antioxidative und leberschützende Wirkung von Alpha-Liponsäure und Vitamin E (Alpha-Tocopherol) bei Einnahme von Paracetamol hin. Alpha-Liponsäure scheint dabei wirksamer zu sein als Vitamin E. Weitere Tier- und Laborversuche zeigen, dass auch eine Reihe sekundärer Pflanzenstoffe − darunter Curcumin, Quercetin und Resveratrol − Leberzellen vor einer Schädigung durch Paracetamol oder NSAR schützen könnten. Es liegen aber noch keine Studien an Menschen vor zu der Frage, ob diese Pflanzenstoffe mit Schmerzmitteln kombiniert werden können oder ob dann Wechselwirkungen auftreten.

Die chemische Formel für das Vitamin C
Besonders Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure verringern den Vitamin-C-Gehalt der Magenschleimhaut. Dort ist Vitamin C eines der wichtigsten Antioxidantien, das den Magen vor Schäden schützt. Bild: Ekaterina79/iStock/Getty Images Plus

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin C

Mikronährstoff-Experten empfehlen vor allem bei einer regelmäßigen Einnahme von Acetylsalicylsäure, täglich 1.000 Milligramm Vitamin C zu ergänzen. Auch bei anderen NSAR und Paracetamol kann die Ergänzung von Vitamin C sinnvoll sein. Die Gesamtdosis sollte dabei auf den Tag verteilt werden, zum Beispiel zweimal 500 Milligramm.

Eine Einnahme von Vitamin C zu den Mahlzeiten verbessert die Verträglichkeit für den Magen. Personen mit empfindlichem Magen sollten zudem auf Vitamin-C-Präparate zurückgreifen, die die Verbindung Calciumascorbat enthalten. Calciumascorbat ist eine basische Vitamin-C-Verbindung und wird oft besser vertragen als Ascorbinsäure.

Vitamin C: zu beachten bei Erkrankungen und bei Medikamenteneinnahme

Bei Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) sollte Vitamin C nicht in einer Dosierung über 500 Milligramm pro Tag eingenommen werden. Kranke Nieren können damit nicht umgehen; Harnsteine und Ablagerungen von Oxalat können die Folge sein. Oxalsäure ist ein Abbauprodukt von Vitamin C.

Es gibt Hinweise darauf, dass hoch dosiertes Vitamin C die Wirkung des Blutverdünners Warfarin vermindern kann. Dieser Effekt wurde bei Vitamin-C-Gaben ab 1.000 Milligramm täglich beobachtet. Informieren Sie Ihren Arzt darüber, dass Sie Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen. Vitamin C setzte im Tierversuch zudem die Wirkung des Blutkrebs-Medikaments Bortezomib herab und sollte deshalb nur in Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Vitamin E wirkt entzündungshemmend und könnte die Einnahme von Diclofenac und Ibuprofen unterstützen

Hintergrund und Wirkweise von Vitamin E

Vitamin E wirkt antioxidativ und könnte so die entzündungshemmende Wirkung von NSAR, zum Beispiel Diclofenac, unterstützen. Möglicherweise kann Vitamin E auch die Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt verringern.

Es existieren in der Natur acht verschiedene Vitamin-E-Verbindungen, darunter vier Tocopherole (alpha-, beta-, gamma- und delta-Tocopherol) sowie vier Tocotrienole (alpha-, beta-, gamma- und delta-Tocotrienol). Diese unterschiedlichen Vitamin-E-Verbindungen weisen in Kombination mit NSAR verschiedene Wirkungen auf: In Tierversuchen verstärkte isoliertes Alpha-Tocopherol überraschenderweise die schädigende Wirkung von Acetylsalicylsäure im Magen. In Kombination mit Gamma-Tocopherol nahm die entzündungshemmende Wirkung von Acetylsalicylsäure jedoch zu und die magenschädigende Wirkung nahm ab. Dies spricht dafür, dass Vitamin E als Komplex aus verschiedenen Tocopherolen sinnvoll ist.

In mehreren teils hochwertigen Studien konnte für Vitamin E im Vergleich mit einem Scheinpräparat eine schmerzlindernde Wirkung bei Frauen mit Menstruationsbeschwerden nachgewiesen werden. Auch eine Übersichtsarbeit bestätigt dies. In einer ersten hochwertigen Studie mit Arthrose-Patienten wurde Vitamin E bereits mit Diclofenac kombiniert: Die Beschwerden, unter anderem die Schmerzintensität, verbesserten sich. Im Vergleich zu B-Vitaminen war die Wirkung von Vitamin E jedoch geringer.

Die schmerzlindernden Effekte von Vitamin E bei Menstruationsbeschwerden sind gut untersucht. Inwieweit Vitamin E die Behandlung mit NSAR unterstützen kann und welche Form von Vitamin E dafür besonders geeignet ist, muss aber noch in weiteren hochwertigen Studien ermittelt werden.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin E

Lebensmittel die reich an Vitamin E sind
In Lebensmitteln kommt Vitamin E in unterschiedlichen Unterformen vor: jeweils 4 Tocopherole und 4 Tocotrienole. Gute Vitamin-E-Präparate sollten alle Vitamin-E-Unterformen als Komplex enthalten, wie er auch in der Natur vorkommt. Bild: yulka3ice/iStock/Getty Images Plus

Aufgrund seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung empfehlen Mikronährstoff-Experten bei Schmerzen eine tägliche Dosis von 65 bis 130 Milligramm Vitamin E − zusätzlich zu Diclofenac und Ibuprofen. Von einer hoch dosierten Einnahme in Kombination mit Acetylsalicylsäure ist allerdings abzuraten: Vitamin E und Acetylsalicylsäure können beide das Blut verdünnen.

Ohne die Empfehlung eines Arztes sollte die tägliche Vitamin-E-Dosis von 50 Milligramm nicht überschritten werden, da Vitamin E auf Dauer auch überdosiert werden kann. Meist empfehlen Ärzte ein Vitamin-E-Präparat, das verschiedene Vitamin-E-Verbindungen als Komplex enthält.

Vitamin E in Form von Kapseln sollte zu den Malzeiten eingenommen werden: Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin und kann mit Fett aus den Lebensmitteln besser im Darm aufgenommen werden.

Vitamin E: zu beachten bei Medikamenteneinnahme, Operationen, Erkrankungen und Rauchern

Bei Einnahme von hohen Mengen Vitamin E kann es zu Wechselwirkungen mit blutverdünnenden Medikamenten kommen. Deshalb sollte die Einnahme von Vitamin E mit dem Arzt abgesprochen werden. Der Arzt kann die Blutgerinnung engmaschig kontrollieren. Betroffen sind zum Beispiel:

  • Vitamin-K-Antagonisten (zum Beispiel Phenprocoumon oder Warfarin)
  • neue orale Antikoagulantien wie Dabigatran und Rivaroxaban oder Edoxaban

Etwa 14 Tage vor einem operativen Eingriff sollten höher dosierte Vitamin-E-Präparate abgesetzt werden, da sie das Blutungsrisiko erhöhen.

Bei einer schweren Verdauungsschwäche (Malabsorption) und einem Vitamin-K-Mangel besteht eine hohe Blutungsgefahr. Vitamin E sollte erst eingenommen werden, wenn der Vitamin-K-Mangel ausgeglichen ist.

Vitamin E sollte bei Rauchern wegen einer möglichen Gefahr von Hirnblutungen nicht über 50 Milligramm pro Tag dosiert werden. Darüber hinaus wurde ein leicht erhöhtes Lungenkrebsrisiko gefunden. Raucher sollten bis zur Klärung besser kein hoch dosiertes Vitamin E als Alpha-Tocopherol einnehmen.

Omega-3-Fettsäuren lindern Entzündungen und Schmerzen

Hintergrund und Wirkweise von Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren, insbesondere Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), dienen dem Körper als Ausgangssubstanzen für entzündungshemmende Botenstoffe. Sie verhindern außerdem, dass Stoffe gebildet werden, die Entzündungen befeuern (wie Prostaglandine). Auf diese Weise haben Omega-3-Fettsäuren auch schmerzlindernde Wirkung.

Auswertungen mehrerer Studien weisen zum Beispiel bei rheumatoider Arthritis auf eine entzündungshemmende Wirkung von Omega-3-Fettsäuren hin. Laut Erfahrungen einer Forschergruppe, basierend auf Patientenfragebögen, könnten Omega-3-Fettsäuren bei Nacken- und Rückenschmerzen eine nahezu gleiche schmerzlindernde Wirkung haben wie Ibuprofen. Eine Vorstudie, an der Frauen mit starken Menstruationsbeschwerden teilnahmen, liefert sogar Hinweise, dass Omega-3-Fettsäuren stärker schmerzlindernd wirken als Ibuprofen.

Weiterhin wird vermutet, dass durch den verringerten Bedarf an NSAR mithilfe von Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinken könnte. Omega-3-Fettsäuren haben selbst auch einen schützenden Effekt auf das Herz-Kreislauf-System. Allerdings fehlen noch Studien, die diese Vermutung bestätigen.

Wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften sind Omega-3-Fettsäuren ein vielversprechender Ansatz, um den Schmerzmittelbedarf – besonders bei chronischen Schmerzen – zu senken.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Omega-3-Fettsäuren

Um Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac und Paracetamol wirkungsvoll zu unterstützen, empfehlen Mikronährstoff-Experten eine tägliche Einnahme von 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren. Ideal ist ein hoher Gehalt an EPA, zum Beispiel aus Fischöl, da EPA stark entzündungshemmend wirkt.

Eine Ausnahme gilt für Acetylsalicylsäure: Da Omega-3-Fettsäuren ab einer Dosierung von 1.000 Milligramm blutverdünnend wirken, sollten sie nicht mit Acetylsalicylsäure kombiniert werden. Acetylsalicylsäure wirkt ebenfalls blutverdünnend.

Omega-3-Fettsäuren brauchen Fett aus der Nahrung, damit sie gut im Darm aufgenommen werden können. Daher sollte die Einnahme zu einer fettreichen Mahlzeit erfolgen.

Tipp

Besonders bei Fischöl-Präparaten ist es wichtig, auf eine gute Qualität zu achten: Hochwertige Präparate unterlaufen verschiedene Reinigungsprozesse, damit Schadstoffe und andere unerwünschte Rückstände entfernt werden.

Omega-3-Fettsäuren im Labor bestimmen lassen

Bei chronischen Schmerzen kann es sinnvoll sein, die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren überprüfen zu lassen. Ideal ist die Bestimmung des Omega-3-Index. Dabei misst das Labor den Anteil der Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) in den roten Blutzellen (Erythrozyten). Der Omega-3-Index wird in Prozent angegeben und sollte optimalerweise über 8 liegen. Dies würde bedeuten, dass 8 von 100 Fettsäuren in den roten Blutzellen hochwertige Omega-3-Fettsäuren sind.

Omega-3-Präparate in Form eines Fisches
Da Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl – vor allem EPA – entzündungshemmend wirken können sie auch Schmerzen lindern und den Bedarf an Schmerzmitteln verringern. Bild: CHUYN/iStock/Thinkstock

Omega-3-Fettsäuren: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Da Omega-3-Fettsäuren blutverdünnend wirken, können sie ab einer Dosierung von 1.000 Milligramm die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten verstärken. Besprechen Sie daher die Einnahme mit Ihrem Arzt: Er kann die Blutgerinnungszeit (Quick-Wert) regelmäßig kontrollieren und, wenn nötig, die Dosis der Medikamente senken. Betroffen sind:

  • Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon oder Warfarin
  • Heparin
  • neue orale Antikoagulanzien: Apixaban, Dabigatran, Edoxaban und Rivaroxaban

Bei plötzlich auftretenden Leber- oder Nierenerkrankungen sowie einer akuten Bauchspeicheldrüsen- oder Gallenblasenentzündung sollten Omega-3-Fettsäuren nicht eingenommen werden. Wenn Sie eine Blutgerinnungsstörung haben, klären Sie die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren mit dem Arzt ab.

Auch vor einer Operation sollten Sie mit einem Arzt besprechen, ob Omega-3-Fettsäuren besser abgesetzt oder die Dosierung reduziert werden sollte. Einige Ärzte empfehlen, ein bis zwei Wochen vor der Operation auf Omega-3-Präparate zu verzichten.

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung während der Schmerzmittel-Einnahme am Tag

Paracetamol

Vitamin B1

50 bis 100 Milligramm (mg)

Vitamin B6

50 bis 100 Milligramm

Vitamin B12

250 bis 1.000 Mikrogramm (µg)

Vitamin C

1.000 Milligramm

N-Acetylcystein

150 Milligramm

Omega-3-Fettsäuren

2.000 Milligramm

  

Acetylsalicylsäure (ASS)

Vitamin B1

50 bis 100 Milligramm

Vitamin B6

50 bis 100 Milligramm

Vitamin B12

250 bis 1.000 Mikrogramm

Vitamin C

1.000 Milligramm

  

Diclofenac und Ibuprofen

Vitamin B1

50 bis 100 Milligramm

Vitamin B6

50 bis 100 Milligramm

Vitamin B12

250 bis 1.000 Mikrogramm

Vitamin C

1.000 Milligramm

Vitamin E

65 bis 130 Milligramm (ab 50 Milligramm Rücksprache mit dem Arzt)

Omega-3-Fettsäuren

2.000 Milligramm

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei Schmerzmittel-Einnahme

Omega-3-Index

über 8 Prozent (%)

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Ob bei Rückenschmerzen, Knieschmerzen oder Menstruationsbeschwerden − rezeptfreie Schmerzmittel werden bei einer Vielzahl von Schmerzen und Entzündungen angewendet. Bei regelmäßiger Einnahme können nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac allerdings Nebenwirkungen verursachen. Dazu zählen Schäden an der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts mit Blutungen oder schlimmstenfalls mit Geschwüren und Durchbrüchen der Magen- oder Darmwand. Paracetamol kann dagegen zu einer Schädigung der Leber führen.

Mithilfe der Mikronährstoffmedizin können viele dieser Nebenwirkungen gelindert werden. Darüber hinaus können bestimmte Mikronährstoffe helfen, die notwendige Dosis an Schmerzmitteln zu reduzieren. So unterstützt N-Acetylcystein die Leber bei der Einnahme von Paracetamol, indem es indirekt giftige Abbauprodukte von Paracetamol reduziert. B-Vitamine helfen, Schmerzen zu lindern, während Vitamin C als wichtigstes Antioxidans der Magenschleimhaut den Magen schützt.

Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und helfen so dabei, Entzündungen zu lindern. Besonders bei chronischen Schmerzen in Kombination mit Entzündungen empfehlen Mikronährstoff-Experten Omega-3-Fettsäuren, um den Bedarf an Schmerzmitteln langfristig zu senken.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Abdulkhaleq, FM. (2018): Antioxidative stress effects of vitamins C, E, and B12, and their combination can protect the liver against acetaminophen-induced hepatotoxicity in rats. Drug Des Devel Ther. 12: 3525–3533. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6201998/, abgerufen am: 23.04.2019.

Carr, AC. & McCall, C. (2017): The role of vitamin C in the treatment of pain: new insights. J Transl Med. 15: 77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5391567/, abgerufen am: 23.04.2019.

Chaitanya, N. et al. (2018): An Insight and Update on the Analgesic Properties of Vitamin C. J Pharm Bioallied Sci. 10(3): 119–125. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6142887/, abgerufen am: 23.04.2019.

Deghan, M. (2015): Comparative Effectiveness of B and E Vitamins with Diclofenac in Reducing Pain Due to Osteoarthritis of the Knee. Med Arch. 69(2): 103–106. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4430008/, abgerufen am: 23.04.2019.

Deutsche Rheuma Liga (2017): Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). https://www.rheuma-liga.de/hilfe-bei-rheuma/therapie/medikamentenfuehrer/schmerzmedikamente/nsar/, abgerufen am: 23.04.2019.

Fesharaki, M. et al. (2006): Reactive oxygen metabolites and anti-oxidative defenses in aspirin-induced gastric damage in rats: Gastroprotection by Vitamin E. Pathophysiology. 13(4):237-43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16963239, abgerufen am: 23.04.2019.

James, M. et al. (2010): Fish oil and rheumatoid arthritis: past, present and future.Proc Nutr Soc. 69(3):316-23. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20509981/, abgerufen am: 24.04.2019.

Jiang, Q. (2009): A combination of aspirin and gamma-tocopherol is superior to that of aspirin and alpha-tocopherol in anti-inflammatory action and attenuation of aspirin-induced adverse effects. J Nutr Biochem. 20(11):894-900. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18993050, abgerufen am: 23.04.2019.

Kiefer, D. & Pantuso, T. (2012): Omega-3 fatty acids: An update emphasizing clinical use. Agro Food Ind Hi Tech. 23(4): 10–13.www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3890980/, abgerufen am: 23.04.2019.

Kraft U. (2016): Schmerzmittel: Welches hilft wann? Apotheken Umschau https://www.apotheken-umschau.de/schmerzmittel, abgerufen am: 23.04.2019.

Kohli, P. & Levy, BD. (2009): Resolvins and protectins: mediating solutions to inflammation. Br J Pharmacol. 158(4): 960–971. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2785519/, abgerufen am: 24.04.2019

Kuhlwein, A. et al. (1990): Reduced diclofenac administration by B vitamins: results of a randomized double-blind study with reduced daily doses of diclofenac (75 mg diclofenac versus 75 mg diclofenac plus B vitamins) in acute lumbar vertebral syndromes. Klin Wochenschr. 68(2):107-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2138683, abgerufen am: 23.04.2019.

Leopoldt, D. (2014): Nichtsteroidale Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR). Gelbe Liste. https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffgruppen/nichtsteroidale-antiphlogistika-antirheumatika, abgerufen am: 23.04.2019.

Liede, KE. et al. (1998): Increased tendency towards gingival bleeding caused by joint effect of alpha-tocopherol supplementation and acetylsalicylic acid. Ann Med. 30(6):542-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9920356, abgerufen am: 23.04.2019.

Galvan-Montano, A. et al. (2010): Effective analgesic between acetominophen + B vitamins vs. acetominophen in pediatric ambulatory surgery. Cir Cir. 78(5):400-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21219810, abgerufen am: 23.04.2019.

Gazoni, FM. et al. (2016): O uso de vitaminas do complexo B em terapêutica analgésica. Rev Dor. São Paulo  17(1):52-6. http://www.scielo.br/pdf/rdor/v17n1/en_1806-0013-rdor-17-01-0052.pdf, abgerufen am: 23.04.2019.

Gesundheitsinformation.de (2017): Schmerzmittel: Wie häufig sind schwere Nebenwirkungen bei NSAR? Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). https://www.gesundheitsinformation.de/schmerzmittel-wie-haeufig-sind-schwere.2321.de.html?part=meddrei-ld-jict-siv5, abgerufen am: 23.04.2019.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Gröber, U. (2015): Interaktionen, Arzneimittel und Mikronährstoffe. 2. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Gröber, U. (2018): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 4. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Kharaghani, R. et al. (2017): The Effect of Vitamin E on Ameliorating Primary Dysmenorrhea: A Systematic Review and Meta‑analysis. Journal of Basic and Clinical Reproductive Sciences Vol 3 · Issue 2. https://www.jbcrs.org/articles/the-effect-of-vitamin-e-on-ameliorating-primary-dysmenorrhea-a-systematic-review-and-metaanalysis.pdf, abgerufen am: 23.04.2019.

Kisaoglu, A. et al. (2014): Damage induced by paracetamol compared with N-acetylcysteine. J Chin Med Assoc. 77(9):463-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25028290, abgerufen am: 23.04.2019.

Magana-Villa, MC. et al. (2013): B-vitamin mixture improves the analgesic effect of diclofenac in patients with osteoarthritis: a double blind study. Drug Res (Stuttg). 63(6):289-92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23526240, abgerufen am: 23.04.2019.

Maroon, JC. & Bost, JW. (2006): Omega-3 fatty acids (fish oil) as an anti-inflammatory: an alternative to nonsteroidal anti-inflammatory drugs for discogenic pain. Surg Neurol. 2006 Apr;65(4):326-31. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16531187, abgerufen am: 24.04.2019.

Mibielli, MA. et al. (2009): Diclofenac plus B vitamins versus diclofenac monotherapy in lumbago: the DOLOR study. Curr Med Res Opin. 25(11):2589-99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19731994/, abgerufen am: 23.04.2019.

Nicholas, WA.  & Moore, R. (2019): Using the 150 rule to prevent hepatotoxicity from acetaminophen. JAAPA. 32(4):51-53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30913151, abgerufen am: 23.04.2019.

O’Malley, GF. & O’Malley, R.: Paracetamolvergiftungen. MSD Manual. https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/verletzungen,-vergiftungen/vergiftung/paracetamolvergiftungen, abgerufen am: 23.04.2019.

Prescott, LF. et al. (1977): Treatment of paracetamol (acetaminophen) poisoning with N-acetylcysteine. Lancet. 2(8035):432-4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/70646, abgerufen am: 23.04.2019.

Ramachandran, A. & Jaeschke, H. (2019): Acetaminophen Hepatotoxicity. Semin Liver Dis. [Epub ahead of print]. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30849782, abgerufen am: 23.04.2019.

Roh, T. et al. (2018): Detoxifying effect of pyridoxine on acetaminophen-induced hepatotoxicity via suppressing oxidative stress injury. Food Chem Toxicol. 114:11-22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29438775, abgerufen am: 23.04.2019.

Steiner, M. (1999): Vitamin E, a modifier of platelet function: rationale and use in cardiovascular and cerebrovascular disease. Nutr Rev. 57(10):306-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10575906, abgerufen am: 23.04.2019.

Subramanya, SB. et al. (2018): Therapeutic Potential of Plants and Plant Derived Phytochemicals against Acetaminophen-Induced Liver Injury. Int J Mol Sci. 19(12): 3776. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6321362/, abgerufen am: 23.04.2019.

Sudheesh, NP. (2013): Hepatoprotective effects of DL-α-lipoic acid and α-Tocopherol through amelioration of the mitochondrial oxidative stress in acetaminophen challenged rats. Toxicol Mech Methods. 23(5):368-76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23343353, abgerufen am: 23.04.2019.

Vargha, R. et al. (2014): Treatment with N-Acetylcystein and Total Plasma Exchange for Extracorporeal Liver Support in Children with Paracetamol Intoxication. Klin Padiatr. 226(02): 84-85. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034-1367051, abgerufen am: 23.04.2019.

Verbraucherzentrale.de (2018): Omega-3-Fettsäure-Kapseln sinnvolle Nahrungsergänzung? www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/omega3fettsaeurekapseln-sinnvolle-nahrungsergaenzung-8585, abgerufen am: 24.04.2019.

Zafari, M. et al. (2011): Comparison of the effect of fish oil and ibuprofen on treatment of severe pain in primary dysmenorrhea. Caspian J Intern Med. 2(3): 279–282. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3770499/, abgerufen am: 24.04.2019.

Ziaei, S. et al. (2001): A randomised placebo-controlled trial to determine the effect ofvitamin E in treatment of primary dysmenorrhoea. British Journal of Obstetrics and Gynaecology Vol. 108, pp. 1181–1183. https://obgyn.onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/j.1471-0528.2003.00279.x, abgerufen am: 23.04.2019.

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: