Craniomandibuläre Dysfunktion: So kann die Mikronährstoffmedizin helfen

Wie bestimmte Mikronährstoffe die Gelenkfunktion unterstützen, Entzündungen hemmen und Schmerzen bei einer CMD lindern

Bei einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) ist das Zusammenspiel von Kiefer, Kaumuskulatur und Zähnen gestört. Hierdurch kommt es zu einer Überlastung des Kauapparates mit oftmals starken Schmerzen, Muskelverspannungen und Abnutzungserscheinungen an Kiefergelenk und Zähnen. Die Schmerzen und Muskelverspannungen können sich im gesamten Körper ausbreiten. Neben der Behandlung der Überbelastung kann die Mikronährstoffmedizin unterstützen: Bestimmte Mikronährstoffe fördern die Entspannung, lindern Entzündungen und ernähren den Knorpel im Gelenk.

Arzthelfer schauen sich Röntgenaugnahme des Kiefers an
Grund für eine CMD ist ein gestörtes Zusammenspiel von Kiefer, Zähnen und Muskulatur. Es kommt zu Fehl- und Überbelastungen und zu Schmerzen. Bild: RobertoDavid/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist eine Fehlfunktion des Kauapparates. Sie beruht auf einem gestörten Zusammenspiel von Unterkiefer, Kiefergelenk, Kaumuskulatur und Zähnen. Hierdurch befinden sich Ober- und Unterkiefer beim Kauen oder Sprechen nicht in einer idealen Position zueinander. Es kommt zu einer Fehlbelastung und schließlich zu einer chronischen Überlastung des Kiefers und der Muskulatur. Die CMD tritt häufig auf: Etwa jeder Fünfte leidet an behandlungsbedürftigen Symptomen.

Die Ursachen für eine CMD sind vielfältig. Als wichtiger Risikofaktor gelten strukturelle Veränderungen, wie eine Abnutzung des Kiefergelenks, Verletzungen, ein schlechtsitzender Zahnersatz, Zahnverluste oder Zahnfehlstellungen. Aber auch psychische Probleme und Stress können zu einer CMD führen: Viele Menschen neigen dazu, seelische Belastungen über den Kauapparat abzubauen – zum Beispiel durch nächtliches Zähneknirschen oder Zähnepressen.

Folgen der Fehl- und Überlastung sind Schmerzen im Bereich des Kiefers, des Gesichts und der Kaumuskeln. Typisch für eine CMD sind auch Bewegungseinschränkungen des Kiefergelenks, Kieferknacken, Zahnlockerungen, abgenutzte oder abgesplitterte Zähne, offenliegende Zahnhälse, Erkrankungen des Zahnbettes wie Parodontitis sowie Entzündungen (Arthritis) und Verschleiß (Arthrose) des Kiefergelenks. Da der Kauapparat eng mit unserem Kopf und der Wirbelsäule in Verbindung steht, können darüber hinaus zahlreiche weitere Beschwerden im gesamten Körper hinzukommen:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schmerzen und Verspannungen in Nacken, Schultern und Rücken
  • Ohrenschmerzen und Ohrensausen (Tinnitus)
  • Schluckbeschwerden
  • Schwindel und Sehstörungen
  • Stimmungsschwankungen und chronische Erschöpfungszustände (Fatigue)
  • nächtliche Atemstörungen (Schlafapnoe)
Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie wird die craniomandibuläre Dysfunktion klassisch behandelt?

Darstellung einer Aufbissschiene
Meist kommt bei der CMD-Therapie eine Aufbissschiene zum Einsatz. Die Schiene schützt die Zähne zum Beispiel vor Abrieb durch Zähneknirschen. Bild: sujit kantakad/iStock/Getty Images Plus

Die CMD-Behandlung hat zum Ziel, die Stellung der Zähne und des Kiefergelenks zu normalisieren, um die chronische Fehlbelastung abzubauen. Eine wichtige Rolle bei der CMD-Therapie spielt die Aufbissschiene. Die Betroffenen tragen diese Schiene in der Nacht, um die Zähne vor Abrieb durch Fehlstellungen oder Zähneknirschen zu schützen. Die Behandlung sollte durch einen spezialisierten Zahnarzt erfolgen.

Oft werden auch weitere Spezialisten hinzugezogen – wie Physiotherapeuten, Orthopäden, Osteopathen oder Allgemeinmediziner. Eine Physiotherapie kann zum Beispiel helfen, wenn Beschwerden hinzukommen, die den gesamten Körper betreffen. Ist die CMD auf eine hohe Stressbelastung zurückzuführen, sind Maßnahmen zur Stressbewältigung und Entspannung sinnvoll.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Unterstützend zur klassischen Behandlung der CMD kann die Mikronährstoffmedizin dazu beitragen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Auch benötigt der Körper bestimmte Mikronährstoffe für die Bildung und Erhaltung des Knorpels im Kiefergelenk. Besonders bei eingeschränkter Kaufähigkeit und Nahrungsaufnahme ist die Basisversorgung mit allen Vitaminen und Mineralstoffen wichtig, damit langfristig kein Mangel entsteht.

Besonders bewährt haben sich folgende Mikronährstoffe:

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Chondroitin und Glucosamin können die Gelenkfunktion verbessern

Wirkweise von Chondroitin und Glucosamin

Glucosamin und Chondroitin sind wichtige Bestandteile von Knorpel- und Bindegewebe. Glucosamin ist außerdem ein Baustein der Gelenkschmiere. Die Einnahme beider Stoffe kann deshalb zur Ernährung des Gelenkknorpels beitragen, dessen Abbau verlangsamen und Entzündungen im Gelenk hemmen. Hierdurch können auch Schmerzen gelindert werden.

Die Wirkung von Glucosamin und Chondroitin bei Knorpelschäden und Arthrose wurde bereits in hochwertigen Studien untersucht. In einer kleinen hochwertigen Studie linderte Glucosamin die Schmerzen bei einer Kiefergelenksarthrose wirksamer als das Schmerzmittel Ibuprofen. In einer Vorstudie ermöglichte die Einnahme von Glucosamin den Betroffenen außerdem, ihren Unterkiefer weiter zu öffnen als mit einem Schmerzmittel. Glucosamin war zudem besser verträglich: Die Studienteilnehmer litten seltener unter Nebenwirkungen wie Verdauungsstörungen und Übelkeit.

Die Europäische Rheumaliga hatte aufgrund der wachsenden Beweise bereits 2003 eine Empfehlung für Glucosamin und Chondroitin bei Arthrose an den Knien ausgesprochen. Verschiedene Forscher stellten durch Übersichtsarbeiten und hochwertigen Studien ebenfalls fest, dass Patienten mit Kniearthrose von Glucosamin und Chondroitin profitieren können: Schmerzen, Schwellung und Steifigkeit konnten gelindert werden. Auch die Funktion des Gelenks wurde verbessert und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt. Die Wirksamkeit war mit Schmerzmitteln vergleichbar.

Zwar sind weitere hochwertige Studien erforderlich, um die Wirkung von Glucosamin und Chondroitin auch bei einer CMD zu zeigen, dennoch sollten die wichtigen Knorpelbausteine bei der Erkrankung nicht fehlen. Gerade im höheren Alter werden sie weniger produziert.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Chondroitin und Glucosamin

Frau hält Tablettenblister in der Hand
Studien zeigen: Chondroitin und Glucosamin können genauso gut Gelenkschmerzen lindern wie klassische Schmerzmittel. In einer Studie waren sie sogar bei Schmerzen am Kiefer wirksamer als das Schmerzmittel. Bild: nortonrsx/iStock/Getty Images Plus

Bei CMD empfiehlt es sich, 800 bis 1.200 Milligramm Chondroitinsulfat und 1.500 bis 2.000 Milligramm Glucosaminsulfat einzunehmen.

Tipp

Glucosamin gibt es auch als Hydrochlorid. Für Glucosaminsulfat ist die Studienlage jedoch besser: Es ist umfangreicher untersucht und scheint Glucosaminhydrochlorid überlegen zu sein.

Die Tagesdosis kann auf ein bis drei Portionen aufgeteilt werden. Die Einnahme zu einer Mahlzeit ist dabei besser verträglich für den Magen. Da die Knorpelzellen einen langsamen Stoffwechsel haben, muss die Einnahme über einen längeren Zeitraum erfolgen (acht bis zehn Wochen).

Chondroitin und Glucosamin: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Da für Schwangere und Stillende keine ausreichenden Daten vorliegen, wird eine Einnahme derzeit nicht empfohlen.

Glucosamin kann den Stoffwechsel beeinflussen. Deshalb sollten Personen mit verschiedenen Grunderkrankungen die Einnahme mit ihrem Arzt besprechen. Hierzu zählen Diabetes, hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Asthma, Leber- oder Krebserkrankungen.

Glucosamin sollte nicht zeitgleich mit bestimmten Antibiotika eingenommen werden: Ansonsten ist eine verringerte Wirkstoffaufnahme im Darm möglich. Dazu zählen zum Beispiel Chloramphenicol (Septicol®) oder Penicillin V (zum Beispiel Penicillin V-CT®, Penicillin V-ratiopharm®). Bei Tetracyclin (zum Beispiel Achromycin®, Tefilin®, Doxam®, Doxycyclin AL®) dagegen erhöht sich die Wirkstoffaufnahme. Antibiotika und Glucosamin sollten daher nur im Abstand von mindestens zwei Stunden eingenommen werden.

Chondroitin und Glucosamin können die gerinnungshemmende Wirkung von Blutverdünnern verstärken. Dazu zählen Wirkstoffe wie Heparin (Clexane®) oder Warfarin (Coumadin®). Eine engmaschige Kontrolle der Blutgerinnung durch einen Arzt wird empfohlen.

Hyaluronsäure: entzündungshemmend und schmerzlindernd

Wirkweise von Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit. Sie verringert den Abrieb im Gelenk und schützt die Gelenkknorpel. Lange Zeit ging man davon aus, dass Hyaluronsäure nicht verdaut wird. Studien mit menschlichen Darmzellen widerlegen dies jedoch. Entscheidend für die Aufnahme ist vermutlich die Größe der Hyaluronsäure-Moleküle: Kleinere Einheiten gelangen besser durch die Darmwand. Zudem haben Forscher im Darm Andockstellen für Hyaluronsäure gefunden. Dies löst vermutlich die Freisetzung entzündungshemmender Botenstoffe aus, wodurch Entzündungen im gesamten Körper gedämpft werden könnten.

Die Wirkung von Hyaluronsäure bei CMD-Patienten wurde bisher noch nicht in Studien getestet. Eine hochwertige Studie und eine kleine hochwertige Studie liefern jedoch Hinweise, dass Hyaluronsäure bei einer Kniearthrose zur Linderung der Schmerzen beiträgt. Dadurch konnte auch die Funktion der Kniegelenke verbessert werden. Die positive Wirkung ist zum Teil auf eine verminderte Entzündungsreaktion in den Gelenken zurückzuführen.   

Die Wirksamkeit von Hyaluronsäure bei CMD muss noch in hochwertigen Studien bestätigt werden. Bis dahin ist die Einnahme jedoch einen Versucht wert.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Hyaluronsäure

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei CMD die Einnahme von 50 bis 100 Milligramm Hyaluronsäure pro Tag. Wichtig ist eine regelmäßige Zufuhr, da Hyaluronsäure im Körper schnell abgebaut wird. Nehmen Sie Hyaluronsäure am besten zum Essen mit etwas Flüssigkeit ein: Dadurch verbessert sich die Verträglichkeit für den Magen.

Tipp

Hyaluronsäure wird aus dem Kamm von Hühnern hergestellt oder fermentativ mit Mikroorganismen. Der Vorteil der fermentativen Herstellung ist, dass die Hyaluronsäure vegan und vegetarisch ist sowie hypoallergen: Hahnenkamm-Extrakt kann Eiweiße enthalten, die bei einer Hühnereiweißallergie zu einer allergischen Reaktion führen können.

Hyaluronsäure: zu beachten bei Krebserkrankungen

Lebensmittel die  reich an Antioxidantien sind
Bei CMD wird eine antioxidantienreiche Ernährung empfohlen. Antioxidantien fangen freie Radikale ab, die den Gelenkknorpel zusätzlich schädigen können. Bild: Lisovskaya/iStock/Getty Images Plus

Da Hyaluronsäure unter bestimmten Umständen die Zellwanderung unterstützen kann, gilt eine Einnahme bei Krebs als unsicher. Betroffene sollten deshalb besser auf Präparate mit Hyaluronsäure verzichten.

Antioxidantien: Schutz vor Gelenkschäden durch freie Radikale

Wirkweise von Antioxidantien

Bei Enzündungen entstehen vermehrt freie Radikale, die letztendlich zu oxidativem Stress führen können. Oxidativer Stress schädigt den Gelenkknorpel zusätzlich. Beobachtungsstudien zeigen oft ein Missverhältnis zwischen oxidativen und antioxidativen Substanzen bei Arthrose-Patienten. Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E und Resveratrol schützen den Gelenkknorpel vor freien Radikalen, lindern Entzündungen und beugen dadurch auch Schmerzen vor. Vitamin C ist darüber hinaus wichtig für die Herstellung von Kollagen, einem Struktureiweiß im Knorpel.

Die Wirkung von Antioxidantien bei CMD wurden noch nicht in Studien untersucht. Es liegen jedoch erste Ergebnisse zu anderen Schmerzen vor: Ein Fallbericht zeigt, dass die Gabe von hoch dosiertem Vitamin C in die Vene bei einer Patientin mit rheumatoider Arthritis zu einer deutlichen Schmerzlinderung führte. In einer Vorstudie reduzierte die Einnahme von Vitamin E oxidativen Stress bei Arthrose. Allerdings konnte in einer hochwertigen Studie kein eindeutiger Nutzen von Vitamin E auf die Schmerzen, Schwellungen und die Gelenkfunktion bei Arthrose nachgewiesen werden. Tierversuche weisen auch darauf hin, dass Resveratrol bei einer Gelenkentzündung die Entzündungen hemmt und die Symptome lindern kann.

Auch wenn noch hochwertige Studien zu CMD erforderlich sind, sollte bei entzündlichen Erkrankungen eine gute Versorgung mit Antioxidantien sichergestellt werden. Insbesondere weitere Schäden in den Gelenken könnten so reduziert werden.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Antioxidantien

Bei CMD kann auch auf ein Kombinationspräparat zurückgegriffen werden. Dabei ist die Dosis der einzelnen Antioxidantien optimal aufeinander abgestimmt. Sinnvoll sind zum Beispiel 200 bis 400 Milligramm Vitamin C, 20 bis 30 Milligramm Vitamin E und 10 Milligramm Resveratrol.

Info

Bei Arthrose durch eine CMD empfehlen Mikronährstoff-Mediziner unter Rücksprache manchmal auch eine Vitamin-E-Therapie. Dann sind pro Tag 130 bis 300 Milligramm Vitamin E sinnvoll. Begleitend sollte Vitamin C eingesetzt werden. Alles über die richtige Einnahme von Vitamin E erfahren Sie hier.

Nehmen Sie Vitamin E zusammen mit einer Mahlzeit ein, da das enthaltene Fett die Vitamin-E-Aufnahme verbessert. Die Einnahme von Vitamin C und Resveratrol sollte auch zu den Mahlzeiten erfolgen, damit es gut verträglich für den Magen ist.

Antioxidantien im Labor bestimmen lassen

Um herauszufinden, ob bei einer CMD das Kiefergelenk durch oxidativen Stress zusätzlich geschädigt werden könnte, kann die Bestimmung des antioxidativen Status sinnvoll sein. Dazu gibt es verschiedene Laboruntersuchungen mit Blut- oder Urinproben. Die Werte und Messmethoden können je nach Labor verschieden sein, weshalb die Normwerte des Labors gelten. Der Gesamt-Antioxidantien-Status im Blut sollte beispielsweise zwischen 1,13 und 1,57 Millimol pro Liter liegen.

Antioxidantien: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Illustrative Omega-3 Darstellung
Omega-3-Fettsäuren sind die Entzündungshemmer Nummer 1. Zudem regulieren sie die Stimmung, was besonders bei CMD durch Stress von Vorteil sein kann. Bild: Kras1/iStock/Thinkstock

Bei Einnahme von hohen Mengen Vitamin E und Resveratrol kann es zu Wechselwirkungen mit Blutverdünnern kommen. Wer Blutverdünner einnehmen muss, sollte sich deshalb vor der Einnahme von Vitamin E und Resveratrol von einem Arzt beraten lassen. Betroffen sind zum Beispiel:

  • Blutgerinnungshemmer aus der Gruppe der Vitamin-K-Antagonisten (zum Beispiel Phenprocoumon wie Falithrom®, Marcumar® oder Warfarin wie Coumadin®, Marevan®)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (zum Beispiel Acetylsalicylsäure wie Aspirin®, ASS)
  • neue orale Antikoagulantien wie Dabigatran (Pradaxa®) und Rivaroxaban (Xarelto®) oder Edoxaban (Lixiana®)

Vitamin C setzte in Tierstudien die Wirkung des Blutkrebs-Medikaments Bortezomib (zum Beispiel Velcade®) herab. Während einer solchen Therapie sollte Vitamin C deshalb nur nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, sollten Menschen mit krankhafter Eisenüberladung (Hämochromatose) Vitamin C nur unter ärztlicher Aufsicht zusätzlich einnehmen.

Omega-3-Fettsäuren wirken Entzündungen und Schmerzen entgegen

Wirkweise von Omega-3-Fettsäuren

Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) sind die wichtigsten Vertreter der Omega-3-Fettsäuren. Sie lindern Entzündungen, da sie im Körper zu entzündungshemmenden Botenstoffen umgebaut werden. Durch ihren Einfluss auf das Nervensystem könnten sie zudem verhindern, dass Schmerzen chronisch werden. Omega-3-Fettsäuren haben ebenfalls einen Einfluss auf die Stimmung – was inbesbesondere bei CMD infolge von Stress und Depressionen positiv wirken kann.

Auch wenn der Nutzen von Omega-3-Fettsäuren bei CMD noch nicht in Studien überprüft wurde, ist ihre Wirkung bei Schmerzen und entzündlichen Erkrankungen bereits gut untersucht:

  • Zwei Übersichtsarbeiten zeigen eine schmerzlindernde Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei rheumatoider Arthritis.
  • Eine Übersichtsarbeit zeigt vor allem bei Menstruationsschmerzen einen Nutzen von Omega-3-Fettsäuren.

Aufgrund ihrer entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung sollten Omega-3-Fettsäuren bei einer Schmerzbehandlung nicht fehlen. Deshalb sind sie auch bei CMD einen Versuch wert.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Omega-3-Fettsäuren

Mikronährstoff-Experten empfehlen täglich 1.000 bis 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren mit einem hohen Gehalt an EPA: Sinnvoll sind 400 bis 800 Milligramm, da EPA stark entzündungshemmend wirkt. Omega-3-Fettsäuren sollten immer zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden, die auch Fett enthält: Nur so gelangen sie gut aus dem Darm in das Blut.

EPA und DHA sind vor allem in Fischöl enthalten. Achten Sie bei Fischölpräparaten auf die Qualität und kaufen Sie nur besonders gereinigte Präparate. Sie sind frei von unerwünschten Rückständen wie Schwermetallen oder Schadstoffen.

Omega-3-Index im Labor bestimmen lassen

Bei chronischen Entzündungen und Schmerzen kann es sinnvoll sein, die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren zu ermitteln. Dazu eignet sich der Omega-3-Index ideal. Dabei misst das Labor den Anteil der Omega-3-Fettsäuren in den roten Blutzellen (Erythrozyten). Der Omega-3-Index wird in Prozent angegeben und sollte im Optimalfall über 8 liegen. Dies würde bedeuten, dass 8 von 100 Fettsäuren in den roten Blutzellen hochwertige Omega-3-Fettsäuren sind.

Omega-3-Fettsäuren: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Omega-3-Fettsäuren haben blutverdünnende Eigenschaften. Ab einer Dosierung von 1.000 Milligramm können sie die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten verstärken. Hierzu zählen zum Beispiel Cumarin-Derivate (Vitamin-K-Antagonisten) wie Phenprocoumon (Marcumar®) und Warfarin (Coumadin®), Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin®), Heparin (Clexane®) oder die neuen oralen Antikoagulantien (NOAK) wie Apixaban (Eliquis®), Dabigatran (Pradaxa®), Edoxaban (Lixiana®) und Rivaroxaban (Xarelto®).

Bei akuten Lebererkrankungen, einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einer Gallenblasenentzündung sollten Omega-3-Fettsäuren nicht eingenommen werden. Wenn Sie eine Blutgerinnungsstörung haben oder eine Operation bevorsteht, sollten Sie die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren mit dem Arzt abklären.

Magnesium lindert Schmerzen und kann krampflösend auf die Muskeln wirken

Wirkweise von Magnesium

Magnesium ist für die Funktion der Muskeln unerlässlich. Bei einem Magnesiummangel können sie sich nicht mehr entspannen und es kommt zu Muskelkrämpfen. Magnesium kann so dazu beitragen, die Kaumuskulatur zu entspannen. Darüber hinaus ist Magnesium an der Weiterleitung von Signalen im Nervensystem beteiligt und hat eine schmerzlindernde Wirkung. Dies gilt sowohl bei akuten als auch bei chronischen Schmerzen.

Die krampflösenden Eigenschaften von Magnesium sind verschiedenen Übersichtsarbeiten zufolge noch nicht zweifelsfrei belegt. Zahlreiche Studien untermauern jedoch die schmerzlindernde Wirkung: Forscher kamen mit einer Übersichtsarbeit beispielsweise zu dem Ergebnis, dass Magnesium die Schmerzen und den Bedarf an Schmerzmitteln (Opioiden) nach einer Operation senken kann. Ebenso verringerten sich einer Vorstudie zufolge die Schmerzen bei Fibromyalgie. Auch bei Nervenschmerzen durch eine Krebserkrankung konnte Magnesium Schmerzen lindern, nachdem es direkt in die Vene gegeben worden war.

Auch wenn die Wirkung von Magnesium bei CMD noch nicht belegt ist, weist die Studienlage insgesamt auf einen Nutzen von Magnesium bei Schmerzen hin. Da Magnesium zudem preiswert und arm an Nebenwirkungen ist, ist die Einnahme bei Schmerzen meist einen Versuch wert.

Frau hält sich vor Schmerzen den Nacken
Magnesium wirkt entspannend auf die Muskulatur und gleichzeitig schmerzlindernd. Deshalb sollte Magnesium unterstützend im Rahmen der CMD-Therapie nicht fehlen. Bild: andriano_cz/iStock/Getty Images Plus

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Magnesium

Mikronährstoff-Mediziner empfehlen bei Schmerzen durch CMD die Einnahme von 300 bis 600 Milligramm Magnesium. Ab 300 Milligramm pro Tag kann es je nach Empfindlichkeit zu harmlosem Durchfall kommen. Dann sollte die Dosis über den ganzen Tag verteilt werden. Für den Dauereinsatz sollten 250 Milligramm pro Tag nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt überschritten werden.

Es ist ratsam, Magnesium zu einer Mahlzeit einzunehmen. Dadurch verbessert sich die Verträglichkeit für den Magen und die Aufnahme im Darm.

Tipp

Es gibt verschiedene Magnesiumverbindungen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Empfehlenswert ist zum Beispiel die Verbindung Magnesiumcitrat: Es wirkt basisch und kann auch bei einer Übersäuerung helfen. Alles Wichtige zu Magnesiumverbindungen, ihren Anwendungsgebieten sowie Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Magnesium im Labor bestimmen lassen

Bei längerer Einnahme von über 250 Milligramm Magnesium täglich ist es sinnvoll, den Magnesiumspiegel im Blut zu kontrollieren. Magnesium liegt im Körper hauptsächlich in der Zelle vor: Rote Blutzellen enthalten dreimal so viel Magnesium wie die Blutflüssigkeit (Blutserum). Magnesium sollte daher beim Arzt am besten im Vollblut bestimmt werden, das alle roten Blutzellen enthält. Die Normalwerte liegen im Vollblut zwischen 1,38 und 1,5 Millimol pro Liter.

Magnesium: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Wenn Sie bestimmte Antibiotika oder Osteoporose-Medikamente (Bisphosphonate) einnehmen, sollten Sie mindestens zwei Stunden warten, bevor Sie ein Magnesiumpräparat zu sich nehmen. Magnesium kann sich sonst im Magen-Darm-Trakt an die Wirkstoffe anlagern und sie dadurch unwirksam machen. Aufpassen heißt es unter anderem bei:

  • Gyrasehemmern: Ciprofloxacin (wie CiproHEXAL® oder Ciprofloxacin STADA®), Ofloxacin (zum Beispiel Oflox-Sandoz, OfloHEXAL®) oder Levofloxacin (zum Beispiel Levam, Levitis)
  • Tetrazyklinen: Tetracyclin (wie Achromycin®, Supramycin®, Tefilin®) und Doxycyclin (zum Beispiel Doxam®, Doxycyclin AL, Doxy-CT)
  • Bisphosphonaten: Clodronat (wie Bonefos®, Ostac®), Alendronat (zum Beispiel Fosamax®) und Ibandronat (zum Beispiel Bondronat®, Bonviva®)

Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen können überschüssiges Magnesium nicht ausreichend über die Nieren ausscheiden. Damit sich Magnesium nicht im Blut anreichert, sollten Betroffene keine Magnesiumpräparate einnehmen.

MSM lindert Schmerzen und verbessert die Gelenkfunktion

Wirkweise von MSM

Chemische Formel von Methylsulfonylmethan
MSM liefert dem Körper einerseits Schwefel (S) für den Knorpelaufbau. Andererseits gilt es als natürlicher Schmerzstiller. Bild: Brandpepper GmbH

Methylsulfonylmethan (MSM) ist eine natürliche Schwefelverbindung mit entzündungshemmenden, antioxidativen und schmerzlindernden Eigenschaften. MSM ist wichtig für die Bildung und den Erhalt von schwefelhaltigem Gelenkknorpel und Bindegewebe. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung kann MSM bei Gelenkerkrankungen die Versteifung der Gelenke aufhalten.

Während die Wirkung von MSM bei CMD noch nicht untersucht wurde, wird der Nutzen bei Arthrose und rheumatoider Arthritis durch zahlreiche Studien verdeutlicht: Drei teils hochwertige Studien zeigen beispielsweise, dass Betroffene durch die Einnahme von MSM deutlich weniger Schmerzen hatten. Zwei der Studien lieferten außerdem Hinweise auf einen Rückgang der Gelenkschwellung und eine verbesserte Gelenkfunktion. Einer Vorstudie zufolge kann MSM bei Arthrose außerdem den Bedarf an Schmerzmitteln senken.

Besonders in Kombination mit anderen Stoffen scheint MSM wirksam zu sein: Einer hochwertigen Studie nach war die Kombination von MSM und Glucosamin wirksamer als beide jeweils allein. Auch in Kombination mit Glucosamin, Chondroitin und Vitamin D ließ sich in einer kleinen hochwertigen Studie und einer Vorstudie eine Schmerzlinderung erzielen.

Die ersten vielversprechenden Studienergebnisse bei Arthrose und Schmerzen sprechen auch für einen Anwendungsversuch bei CMD.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von MSM

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei CMD und Schmerzen täglich 1.500 bis 3.000 Milligramm MSM. In Kombination mit Glucosamin und Chondroitin waren auch bereits 500 Milligramm MSM pro Tag wirksam. Die Einnahme zu einer Mahlzeit verbessert die Verträglichkeit von MSM.

Selten kann es durch MSM zu Magen- und Darmbeschwerden wie Durchfall kommen. Tritt dies auf, beginnen Sie mit einer niedrigen Dosierung (500 bis 1.000 Milligramm) und steigern Sie die Menge dann schrittweise.

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung pro Tag bei craniomandibulärer Dysfunktion

 

Vitamine

Vitamin C

200 bis 400 Milligramm (mg)

Vitamin E

20 bis 30 Milligramm

  
 

Mineralstoffe

Magnesium

300 bis 600 Milligramm

  
 

Pflanzenstoffe

Resveratrol

10 Milligramm

  
 

Sonstige

Chondroitinsulfat

800 bis 1.200 Milligramm

Glucosaminsulfat

1.500 bis 2.000 Milligramm

Hyaluronsäure

50 bis 100 Milligramm

Omega-3-Fettsäuren

1.000 bis 2.000 Milligramm

MSM

1.500 bis 3.000 Milligramm

 

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei craniomandibulärer Dysfunktion

 

Normalwerte

Antioxidantienstatus

1,13 bis 1,57 Millimol pro Liter (mmol/l)

Omega-3-Index

über 8 Prozent (%)

Magnesium (Vollblut)

1,38 bis 1,5 Millimol pro Liter

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Die klassische Behandlung der CMD lässt sich durch die Mikronährstoffmedizin sinnvoll ergänzen. Knochennährstoffe wie Glucosamin, Chondroitin und Hyaluronsäure tragen zum Erhalt des Gelenkknorpels bei, wirken Entzündungen entgegen und dämmen Schmerzen, Gelenkschwellungen und Gelenksteifigkeit ein. Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Resveratrol schützen den Gelenkknorpel und umgebendes Bindegewebe vor einer Schädigung durch freie Radikale. Außerdem beugen sie Entzündungen und Schmerzen vor. Vitamin C unterstützt zudem die Bildung von Knorpel- und Bindegewebe.

Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und können dazu beitragen, Schmerzen unterschiedlicher Ursachen zu lindern. Magnesium wirkt krampflösend und könnte damit Muskelverspannungen im Kieferbereich entgegenwirken. Außerdem lindert es verschiedene Arten von Schmerzen. Methylsulfonylmethan (MSM) wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und schmerzlindernd und ist darüber hinaus an der Bildung und an dem Erhalt von Knorpel- und Bindegewebe beteiligt. Bei Arthrose und rheumatoider Arthritis kann MSM Schmerzen reduzieren, Gelenkschwellungen entgegenwirken und die Gelenkfunktion verbessern.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Abdulrazaq, M. et al. (2017): Effect of ω-3 polyunsaturated fatty acids on arthritic pain: a systematic review. Nutrition 2017 Jul-Aug;39-40:57-66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28606571, abgerufen am 26.06.19.

Bagis, S. et al. (2013): Is magnesium citrate treatment effective on pain, clinical parameters and functional status in patients with fibromyalgia? Rheumatol Int 2013 Jan;33(1):167-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22271372, abgerufen am 26.06.19.

Banerjee, S. et al. (2017): Magnesium as an alternative or adjunct to opioids for migraine and chronic pain: a review of the clinical effectiveness and guidelines. CADTH Rapid Response Report 2017. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK475794/, abgerufen am 26.06.19.

Brand, C. et al. (2001): Vitamin E is ineffective for symptomatic relief of knee osteoarthritis: a six months double blind, randomised, placebo controlled study. Ann Rheum Dis 2001 Oct;60(10):946-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11557651, abgerufen am 26.06.19.

Brien, S. et al. (2008): Systematic review of the nutritional supplements dimethyl sulfoxide (DMSO) and methylsulfonylmethane (MSM) in the treatment of osteoarthritis. Osteoarthritis Cartilage 2008 Nov;16(11):1277-88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18417375, abgerufen am 26.06.19.

Butawan, M. et al. (2017): Methylsulfonylmethane: applications and safety of a novel dietary supplement. Nutrients 2017 Mar;9(3):290. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5372953/, abgerufen am 26.06.19.

Carr, A.C. et al. (2015): parenteral vitamin C relieves chronic fatigue and pain in a patient with rheumatoid arthritis and mononeuritis multiplex secondary to CNS vasculitis. Case Reports in Clinical Pathology 2015;2(2):57-61. http://www.sciedupress.com/journal/index.php/crcp/article/view/5887, abgerufen am 26.06.19.

Carr, A.C. et al. (2017): The role of vitamin C in the treatment of pain: new insights. J Transl Med 2017 Apr 14;15(1):77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28410599, abgerufen am 26.06.19.

Chaitanya, N. et al. (2018): An insight and update on the analgesic properties of vitamin C. J Pharm Bioallied Sci 2018 Jul-Sept;10(3):119-125. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6142887/, abgerufen am 26.06.19.

Chen, X. et al. (2014): Anti-inflammatory effect of resveratrol on adjuvant arthritis in rats with abnormal immunological function via the reduction of cyclooxygenase-2 and prostaglandin E2. Mol Med Rep 2014 Jun;9(6):2592-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24676467, abgerufen am 26.06.19.

Chin, K.Y. et al. (2018): The role of vitamin E in preventing and treating osteoarthritis – a review of current evidence. Front Pharmacol 2018;9:946. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6113565/, abgerufen am 26.06.19.

CMD Dachverband e.V. Craniomandibuläre Dysfunktion – Ursachen und Symptome. https://cmd-dachverband.de/fuer-patienten/ursachen-symptome/, abgerufen am: 26.06.19.

Costantino, D. et al. (2015): Use of alpha-lipoic acid and omega-3 in postpartum pain treatment. Minerva Ginecol 2015 Oct;67(5):465-73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26491825, abgerufen am 26.06.19.

Crosby, V. et al. (2000): The safety and efficacy of a single dose (500 mg or 1 g) of intravenous magnesium sulfate in neuropathic pain poorly responsive to strong opioid analgesics in patients with cancer. J Pain Symptom Manag 2000 Jan;19(1):35-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10687324, abgerufen am 26.06.19.

Debbi, E.M. et al. (2011): Efficacy of methylsulfonylmethane supplementation on osteoarthritis of the knee: a randomized controlled study. BMC Complement Altern Med 2011 Jun 27;11:50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21708034, abgerufen am 26.06.19.

De Oliveira, G.S. et al. (2013): Perioperative systemic magnesium to minimize postoperative pain: a meta-analysis of randomized controlled trials. Anesthesiology 2013 Jul;119(1):178-90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23669270, abgerufen am 26.06.19.

Felsby, S. et al. (1996): NMDA receptor blockade in chronic neuropathic pain: a comparison of ketamine and magnesium chloride. Pain 1996 Feb;64(2):283-91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8740606, abgerufen am 26.06.19.

Foster, T.S. et al. (2007): Efficacy and safety of alpha-lipoic acid supplementation in the treatment of symptomatic diabetic neuropathy. Diabetes Educ 2007 Jan-Feb;33(1):111-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17272797, abgerufen am 26.06.19.

Galan-Arriero, I. et al. (2017): The role of omega-3 and omega-9 fatty acids for the treatment of neuropathic pain after neurotrauma. Biochim Biophys Acta Biomembr 2017 Sep;1859(9 Pt B):1629-35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28495596, abgerufen am 26.06.19.

Garrison, S.R. et al. (2012): Magnesium for skeletal muscle cramps. Cochrane Database Syst Rev 2012 Sep 12;(9):CD009402. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22972143, abgerufen am 26.06.19.

Gesellschaft für Funktionsdiagnostik (DIR). Kennen Sie das: Zähneknirschen, Kieferknacken? Ohrgeräusche? Beschwerden im Kopf-, Nacken- und Wirbelsäulenbereich? http://www.dir-system.de/patient/symptome, abgerufen am 26.06.19.

Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA). CMD CranioMandibuläre Dysfunktion: Zahn- und Kiefer Funktionsstörungen. https://www.gzfa.de/diagnostik-therapie/cmd-craniomandibulaere-dysfunktion/, abgerufen am 26.06.19.

Haghighat, A. et al. (2013): Evaluation of Glucosamine sulfate and Ibuprofen effects in patients with temporomandibular joint osteoarthritis symptom. J Res Pharm Pract 2013 Jan;2(1):34-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4076897/, abgerufen am 26.06.2019.

Hochberg, M.C. et al. (2016): Combined chondroitin sulfate and glucosamine for painful knee osteoarthritis: a multicentre, randomised, double-blind, non-inferiority trial versus celecoxib. Ann Rheum Dis 2016 Jan;75(1):37-44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25589511, abgerufen am 26.06.19.

Honovo, G. et al. (2019): Efficacy of chondroitin sulfate in patients with knee osteoarthritis: a comprehensive meta-analysis exploring inconsistencies in randomized, placebo-controlled trials. Adv Ther 2019 May;36(5):1085-99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30879253, abgerufen am 26.06.19.

Hugger, A. et al. (2016): Begriffsbestimmungen: Funktionsstörung, Dysfunktion, craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), Myoarthropathie des Kausystems (MAP). Stand 01/2016. https://www.dgzmk.de/uploads/tx_szdgzmkdocuments/WM_DGFDT_Terminologie_CMD_final_2016_01_26.pdf, abgerufen am 26.06.19.

Jordan, K. et al. (2003): EULAR Recommendations 2003: an evidence based approach to the management of knee osteoarthritis: Report of a Task Force of the Standing Committee for International Clinical Studies Including Therapeutic Trials (ESCISIT). Ann Rheum Dis 2003 Dec;62(12):1145-55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1754382/, abgerufen am 26.06.19.

Kim, L.S. et al. (2006): Efficacy of methylsulfonylmethane (MSM) in osteoarthritis of the knee: a pilot clinical trial. Osteoarthritis Cartilage 2006 Mar;14(3):286-94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16309928, abgerufen am 26.06.19.

Ko, G.D. et al. (2010): Omega-3-fatty acids for neuropathic pain: a case series. Clin J Pain 2010 Feb;26(2):168-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20090445, abgerufen am 26.06.19.

Lunec, J. et al. (1985): The determination of dehydroascorbic and ascorbic acid in the serum and synovial fluid of patients with rheumatoid arthritis (RA). Free Radic Res Commun 1985;1(1):31-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3880014, abgerufen am 26.06.19.

Messina, O.D. et al. (2019): Nutrition, osteoarthritis and cartilage metabolism. Aging Clin Exp Res 2019 Jun;31(6):807-13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30982220, abgerufen am 26.06.19.

Nakasone, Y. et al. (2011): Effect of a glucosamine-based combination supplement containing chondroitin sulfate and antioxidant micronutrients in subjects with symptomatic knee osteoarthritis: a pilot study. Exp Ther Med 2011 Sep;2(5):593-99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22977594, abgerufen am 26.06.19.

Nelson, F.R. et al. (2015): The effects of an oral preparation containing hyaluronic acid (Oralvisc®) on obese knee osteoarthritis patients determined by pain, function, bradykinin, leptin, inflammatory cytokines, and heavy water analyses. Rheumatol Int 2015 Jan;35(1)43-52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24899570, abgerufen am 26.06.19.

Nguyen, C. et al. (2017): Resveratrol, potential therapeutic interest in joint disorders: a critical narrative review. Nutrients 2017 Jan 6;9(1):pii:E45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28067817, abgerufen am 26.06.19.

Prego-Dominguez, J. et al. (2016): Polyunsaturated fatty acids and chronic pain: a systematic review and meta-analysis. Pain Physician 2016;19:521-35. https://www.painphysicianjournal.com/current/pdf?article=MzEwMQ%3D%3D&journal=100, abgerufen am 26.06.19.

Senftleber, N.K. et al. (2017): Marine oil supplements for arthritis pain: a systematic review and meta-analysis of randomized trials. Nutrients 2017 Jan;9(1):42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5295086/, abgerufen am 26.06.19.

Srebro, D. et al. (2016): Magnesium in pain research: state of the art. Curr Med Chem 2016 Dec 12;24(4):424-34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27978803, abgerufen am 26.06.19.

Stimmer, H. et al. (2019): What role does synovitis play in craniomandibular dysfunction (CMD)? A 3T-MRI Study. RöFö 2018; DOI: 10.1055/a-0842-2358. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/a-0842-2358?articleLanguage=en, abgerufen am 26.06.19.

Tashiro, T. et al. (2012): Oral administration of polymer hyaluronic acid alleviates symptoms of knee osteoarthritis: a double-blind, placebo-controlled study over a 12-month period. ScientificWorldJournal 2012;2012:167928. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23226979, abgerufen am 26.06.19.

Thie, N.M. et al. (2001): Evaluation of glucosamine sulfate compared to ibuprofen for the treatment of temporomandibular joint osteoarthritis: a randomized double blind controlled 3 month clinical trial. J Rheumatol 2001 Jun;25(6):1347-55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11409130, abgerufen am 26.06.19.

Usha, P.R. et al. (2004): Randomised, double-blind, parallel, placebo-controlled study of oral glucosamine, methylsulfonylmethane and their combination in osteoarthritis. Clin Drug Investig 2004;24(6):353-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17516722, abgerufen am 26.06.19.

Vidyasagar, S. et al. (2004): Efficacy and tolerability of glucosamine – chondroitin sulphate – methyl sulfonyl methane (MSM) in osteoarthritis of knee in Indian patients. Iranian Journal of Pharmacology and Therapeutics 2004;3(2):61-70. http://ijpt.iums.ac.ir/browse.php?a_code=A-10-100-42&slc_lang=en&sid=1, abgerufen am 26.06.19.

Vink, R. et al. (2011): Magnesium in the central nervous system [Internet]. University of Adelaide Press, Adelaide (AU). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507245/, abgerufen am 26.06.19.

Xuzhu, G. et al. (2012): Resveratrol modulates murine collagen-induced arthritis by inhibiting Th17 and B-cell function. Ann Rheum Dis 2012 Jan;71(1):129-35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21953348, abgerufen am 26.06.19.

Young, G.L. et al. (2002): Interventions for leg cramps in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev 2002;1:CD000121. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11869565, abgerufen am 26.06.19.

Young, G. et al. (2015): Leg cramps. BMJ Clin Evid 2015;2015:1113. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4429847/, abgerufen am 26.06.19.

Ziegler, D. et al. (2006): Oral treatment with alpha-lipoic acid improves symptomatic diabetic polyneuropathy: the SYDNEY 2 trial. Diabetes Care 2006 Nov;29(11):2365-70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17065669, abgerufen am 26.06.19.