Darmparasiten: Therapie natürlich unterstützen

Wie die Mikronährstoffmedizin bei Wurmerkrankungen und anderen Parasiten im Darm helfen kann

Darmparasiten greifen den Darm an und rauben Nährstoffe. Unbehandelt können sie den Körper schwächen. Darmparasiten sind behandelbar, allerdings ist es oft schwierig, die Parasiten vollständig aus dem Körper zu entfernen. Die Mikronährstoffmedizin leistet einen wertvollen Beitrag zur unterstützenden Behandlung. Erfahren Sie hier, welche Mikronährstoffe zum Einsatz kommen und wie sie richtig angewendet werden. 

Patient hält seine Hände an seinen Bauch
Eine Infektion mit Darmparasiten verursacht meist Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Dazu gehören Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen und Entzündungen. Bild: vittaya25/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Arten und Übertragungswege

Darmparasiten sind verschiedene Würmer und einzellige Lebewesen (Protozoen). Sie nutzen den Darm ihres Wirts, um sich zu ernähren und zu vermehren. Bei den Würmern unterscheidet man drei Gruppen: 

  • Rundwürmer wie Spulwürmer, Madenwürmer, Peitschenwürmer, Fadenwürmer und Hakenwürmer 

  • Saugwürmer wie Egel 

  • Bandwürmer wie der Fuchsbandwurm und Schweinefinnenbandwurm 

Zu den einzelligen Darmparasiten gehören beispielsweise Amöben, Kryptosporidien und Blastocystis. Zudem kommen Giardien-Arten wie Lamblien häufig vor. 

Für Menschen sind Darmparasiten in jedem Alter gefährlich. Oft infiziert man sich beim Reisen in Ländern mit mangelhaften Hygienestandards. Darmparasiten werden über verunreinigte Lebensmittel übertragen. Auch über Haustiere und durch sexuelle Kontakte ist eine Übertragung möglich. Darmparasiten können daher ansteckend sein. 

Info

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass im Jahr 2018 1,5 Billionen Menschen von Wurmerkrankungen betroffen waren. Darunter sind vor allem Menschen, die in tropischen Ländern und Armut leben. Aber auch in Europa treten Wurmerkrankungen auf. Durch die besseren hygienischen Bedingungen ist eine Infektion jedoch generell seltener.

Illustrative Darstellungverschiedener Darmparasiten
Man unterscheidet bei menschlichen Darmparasiten zwischen Würmern (Helminthen) und einzelligen Lebewesen (Protozoen). Bild: corbac40/iStock/Getty Images Plus

Welche Symptome rufen Darmparasiten hervor?

Darmparasiten können sich über lange Zeit still verhalten und keine Symptome auslösen. Kommt es zu Beschwerden, zeigen sie sich meist im Magen-Darm-Trakt: Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, Blähungen und Bauchschmerzen deuten auf einen Parasitenbefall hin. Auch ein Gewichtsverlust, Fieber und Darmentzündungen können auftreten. Madenwürmer verursachen zudem starken Juckreiz und Entzündungen im Analbereich. Unbehandelt können die Parasiten den Dickdarm befallen und bei Frauen zu Infektionen im Genitalbereich führen. 

Weitere Symptome sind Gereiztheit, Nervosität, Schlafprobleme und Heißhunger. Darüber hinaus geben Darmparasiten Abfallstoffe ab: Diese belasten das Immunsystem und Organe, die für die Entgiftung notwendig sind – beispielsweise die Leber. Auch die Milz und Lungen können durch Darmparasiten angegriffen werden. Im schlimmsten Fall kann die Infektion tödlich enden, wenn sie nicht behandelt wird.  

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie werden Darmparasiten klassisch behandelt?

Eine Infektion mit Würmern wird mit Anti-Wurmmitteln (Antihelminthika) behandelt. Zum Einsatz kommen zum Beispiel die Wirkstoffe Mebendazol (Vermox®), Pyrvinium (Molevac®, Pyrcon®) und Pyrantel (Helmex®). Die Mittel gegen Parasiten bei Menschen bewirken bereits nach einmaliger Anwendung, dass die Parasiten über den Stuhl ausgeschieden werden. Da die Darmparasiten möglicherweise Eier hinterlassen haben, wird die Einnahme nach 14 bis 28 Tagen meist wiederholt. Ziel ist es, eine erneute Infektion zu vermeiden. 

Zur Behandlung von einzelligen Darmparasiten werden zusätzlich zu den Anti-Wurmmitteln Antibiotika eingesetzt. Häufig verwendete Wirkstoffe sind Metronidazol (zum Beispiel Arilin®, Metrogel®) und Paromomycin (Humatin®). 

Info

Bislang gibt es keine Impfstoffe gegen Parasiten im Darm. Zu den wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung gehören hygienische Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und das heiße Waschen von Bettwäsche und Kleidung von infizierten Personen.

Ziele der Mikronährstoffmedizin 

Kapseln in einer Hand
Da sich Darmparasiten auch von Mikronährstoffen ernähren, sollte nach der Parasitenbehandlung ein Kombinationspräparat ergänzt werden. So werden die Speicher wieder aufgefüllt, damit kein Mangel herrscht. Bild: Doucefleur/iStock/Getty Images Plus

Ziel der Mikronährstoffmedizin ist die Unterstützung der medikamentösen Therapie. Bestimmte Vitamine und Mineralstoffe stärken das Immunsystem. Ein starkes Immunsystem unterstützt wiederum die Bekämpfung der Parasiten im Darm. Zudem können bestimmte Stoffe die Darmflora wiederherstellen und stärken sowie die Schäden im Darm beheben. Einige Pflanzenstoffe helfen zudem, die Ansiedlung der Darmparasiten zu bremsen, indem sie ihren Stoffwechsel stören.  

Darmparasiten können eine schlechte Vitamin- und Mineralstoffversorgung bewirken. Zum einen nutzen sie die Vitamine selbst, zum anderen führen Durchfälle zu Nährstoffverlusten. Ziel der Mikronährstoffmedizin ist es daher auch, einen Mangel nach der medikamentösen Therapie zu vermeiden. Meist empfehlen Mikronährstoff-Experten ein Kombinationspräparat zur Basisabsicherung. 

Bewährt haben sich besonders: 

  • Zink ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. 

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Probiotika: Schutzschirm gegen Parasiten im Darm

Wirkweise von Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, meist Bakterien. Sie entfalten gesundheitsfördernde Wirkungen: Probiotika beeinflussen die Zusammensetzung der Darmflora (Mikrobiota) und stärken das Immunsystem, sodass der Körper vor einem Parasitenbefall besser geschützt ist. Probiotika verhindern auch, dass sich Parasiten im Darm anheften können. Daneben produzieren Probiotika abwehrende Substanzen. 

Verschiedenen Studien zeigen: 

  • Die Zusammensetzung der Darmflora ändert sich durch Parasiteninfektionen im Darm. 

  • Die Darmflora kann das Ausmaß des Parasitenbefalls und die Entzündungsaktivität des Darms beeinflussen. Labor- und Tierstudien bestätigen die Annahme, dass bestimmte Probiotika das Wachstum und die Entwicklung von Einzellern und Würmern hemmen. Probiotika könnten daher die Behandlung unterstützen. 

  • Die Darmflora scheint das Risiko eines Parasitenbefalls maßgeblich zu beeinflussen – so die Ergebnisse von Beobachtungsstudien. Forscher vermuten daher, dass sich Probiotika auch für die Vorbeugung eignen.  

Ob Probiotika beim Menschen bei einer Infektion mit Darmparasiten helfen, kann derzeit noch nicht gesagt werden: Es liegen bereits erste Hinweise vor, große Studien fehlen aber noch. Probiotika tragen allerdings zum Wiederaufbau einer gesunden Darmflora bei. Daher sind sie unterstützend zu einer fachgerechten Parasitentherapie einen Versuch wert. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Probiotika

Fermentierte Lebensmittel in denen probiotische Bakterien vorkommen.
Zwar liefern auch fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut und Kohl probiotische Bakterien. Allerdings ist die Menge meist zu gering, um einen Effekt auf die Gesundheit zu erzielen Bild: marekuliasz/iStock/Getty Images Plus

Bei Darmparasiten empfehlen Mikronährstoff-Experten die Einnahme probiotischer Präparate mit mindestens einer Milliarde (1 x 109) Bakterien. Sind in dem Präparat weniger enthalten, kommen möglicherweise nicht genug lebende Bakterien im Darm an. Meist beträgt die Dosierung daher 10 bis 15 Milliarden (10 x 109 bis 15 x 109) Bakterien. 

Zudem raten Mikronährstoff-Experten zu einem Präparat, das möglichst viele verschiedene Bakterienarten enthält: Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Überlebenswahrscheinlichkeit im Darm so am größten. In den ersten Untersuchungen an Tieren schnitten Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken und Hefen positiv ab.  

Probiotische Präparate sollten idealerweise mit einer leichten Mahlzeit eingenommen werden – zum Beispiel Obst. Als Pulver können sie in Wasser oder Joghurt eingerührt werden. Probiotika sind zudem als Kapseln erhältlich. Achten Sie dann darauf, dass die Kapseln magensäureresistent sind. 

Probiotika: zu beachten bei Erkrankungen

Personen mit einer Histaminintoleranz könnten durch die Einnahme probiotischer Bakterien mit Beschwerden reagieren. Bestimmte Bakterien produzieren Histamin im Darm, darunter Lactobacillus casei, Lactobacillus delbrueckii ssp. bulgaricus, Lactobacillus reuteri, Lactococcus lactis und Enterococcus faecium. 

Patienten mit einem stark unterdrücktem Immunsystem oder mit zentralen Venenzugängen (etwa bei Chemotherapie) sollten keine Probiotika ergänzen. Das gilt ebenfalls für Personen mit Herzklappenerkrankungen und dem Kurzdarmsyndrom.  

Resistente Stärke: Darmsanierung mit Ballaststoffen

Wirkweise von resistenter Stärke

Resistente Stärke ist ein Ballaststoff, der den Wiederaufbau der Darmflora bei Parasitenbefall fördert. Er wird auch als Präbiotikum bezeichnet. Das heißt, er dient gesundheitsfördernden Bakterien (Probiotika) als Nahrung.  

Resistente Stärke kommt unverdaut in den Dickdarm und wird von den Darmbakterien verstoffwechselt. Dabei entstehen kurzkettige Fettsäuren wie Buttersäure (Butyrat). Sie verringern den pH-Wert im Dickdarm, sodass sich krankmachende Bakterien schlechter vermehren. Zudem wirkt Butyrat entzündungshemmend. Darmparasiten fördern eine Entzündung. 

Ein Tierversuch zeigt, dass Präbiotika generell in der Lage sind, bei einem Befall mit einzelligen Giardien die Genesung der Darmschleimhaut zu fördern. Zudem nahmen die Entzündungen ab und es siedelten sich mehr Laktobazillen im Darm an – ein Zeichen für eine gesunde Darmflora. Auch kam es zu einer Gewichtszunahme: Die Tiere hatten zuvor durch die Giardien stark an Gewicht verloren.  

Am Menschen gibt es bislang keine Studien, mit denen Forscher den Zusammenhang zwischen Präbiotika und Darmparasiten untersucht haben. Da Präbiotika wie resistente Stärke aber generell die Darmgesundheit fördern und die Wirksamkeit bei vielen anderen Darmerkrankungen bereits mit Erfolg getestet wurde, kann sich die Einnahme lohnen – am besten zusammen mit Probiotika

Dosierung und Einnahmeempfehlung von resistenter Stärke

Zur begleitenden Behandlung bei Darmparasiten empfehlen Mikronährstoff-Experten täglich bis zu 25 Gramm resistente Stärke. Die Einnahme sollte auf drei bis vier Portionen verteilt werden – beispielsweise morgens, mittags und abends. Resistente Stärke kann entweder in Wasser oder in kalte oder warme Speisen eingerührt werden, zum Beispiel in Joghurt oder in Suppe. 

Tipp

Es gibt resistente Stärke vom Typ 1, 2, 3 und 4. Bei Darmparasiten ist die resistente Stärke vom Typ 3 vermutlich am wirksamsten. Resistente Stärke Typ 3 zeigte in Labor-Experimenten die größte Ausbeute an der entzündungshemmenden Buttersäure.

Stärke in Pulverform
Resistente Stärke kann aus Mais hergestellt werden. Sie ist als Pulver erhältlich, das problemlos in Speisen eingerührt werden kann. Bild: minadezhda/iStock/Getty Images Plus

Um Blähungen zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Menge langsam zu steigern: Zu Beginn kann täglich ein Drittel der empfohlenen Tagesmenge (8 Gramm) eingenommen werden. Wird die Menge gut vertragen, kann sie nach vier bis sieben Tagen verdoppelt und später verdreifacht werden. 

Resistente Stärke: zu beachten bei Erkrankungen

Bei akuten Entzündungen im Darm (zum Beispiel bei Divertikulitis oder akuten chronisch-entzündlichen Darmentzündungen) sollte die Einnahme von resistenter Stärke mit dem Arzt besprochen werden. 

Nelke, Thymian und Ingwer unterstützen die Heilung bei Darmparasiten

Wirkweise von Nelke, Thymian und Ingwer

Nelke, Thymian und Ingwer enthalten ätherische Öle (Terpene) und Bitterstoffe. Die Pflanzenstoffe können helfen, Würmer und einzellige Darmparasiten zu bekämpfen.   

Nelke enthält hauptsächlich das ätherische Öl Eugenol. Eugenol hemmte im Labor das Wachstum einzelliger Darmparasiten wie Giardien und verkürzte deren Lebensdauer. Zudem hinderte der Stoff Würmer wie Nematoden daran, aus ihren Eiern zu schlüpfen. Auch bei der Wurmerkrankung Bilharziose (Schistosomiasis) liegen Hinweise vor: Im Tierversuch konnte Eugenol die Würmer zwar nicht vollständig entfernen, es wirkte aber positiv auf die Lebergesundheit und linderte Entzündungen. Die Erkrankung kommt in Entwicklungsländern vor und ist schwierig zu behandeln. In schweren Fällen kann es zu Leberversagen kommen.  

Thymian enthält das ätherische Öl Thymol, das die Muskeln von Darmwürmern lähmt. Sie können sich dann nicht „festhalten“ und werden ausgeschieden. Zudem wirkt Thymol entzündungshemmend. Bei der Behandlung des Magenwurmes Haemonchus contortus erwies sich Thymol als wirksam: Es hemmte die Entwicklung der Larven und schränkte die Beweglichkeit erwachsener Würmer ein. Der Parasit befällt vor allem Schafe. Bei Menschen kommt er allerdings nicht vor. 

Ingwer enthält ein Gemisch aus ätherischen Ölen und dem Bitterstoff Gingerol. Labor- und Tierversuche zeigen, dass sich durch Ingwer-Extrakt die Anzahl an einzelligen Lamblien verringerte. Auch die Darmschleimhaut regenerierte sich. Zudem könnte Ingwer-Extrakt bei der Behandlung des einzelligen Darmparasiten Blastocystis helfen: In Untersuchungen an Tieren wurde so die Ausscheidung der Parasiten gefördert. 

Ätherische Öle und Bitterstoffe aus Nelke, Thymian und Ingwer werden traditionell gegen Darmparasiten angewendet. Allerdings fehlen bislang Studien an Menschen, die ihre Wirksamkeit belegen. Zur begleitenden Behandlung von Darmparasiten kann die Einnahme dennoch einen Versuch wert sein. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Nelke, Thymian und Ingwer

Getrocknete Nelken
Nelke kann ein unterstützendes Mittel gegen Parasiten sein. Die Inhaltstoffe hemmten in Laborversuchen das Wachstum der Darmparasiten. Bild: Arina_Bogachyova/iStock/Getty Images Plus

Zur unterstützenden Behandlung von Darmparasiten empfehlen Mikronährstoff-Experten die Einnahme von 500 bis 1.000 Milligramm Nelken-Extrakt und 500 bis 1.000 Milligramm Thymian-Extrakt täglich. Zudem können 100 bis 300 Milligramm Ingwer-Extrakt sinnvoll sein. Um Verdauungsbeschwerden zu vermeiden, empfiehlt sich die Einnahme zu den Mahlzeiten. 

Es gibt sowohl Präparate mit einem Trocken-Extrakt (Pulver) als auch in flüssiger Form (Öl). Sie sollten nur vorübergehend für einige Wochen angewendet werden. Bei dauerhafter Einnahme von Thymianöl könnte die Entstehung von Allergien begünstigt werden.  

Nelke, Thymian und Ingwer: zu beachten in der Schwangerschaft, Stillzeit, bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Schwangere und Stillende sollten keine Extrakte aus Nelken- oder Thymian einnehmen. Es fehlen Untersuchungen, die eine Unbedenklichkeit belegen. Die Einnahme von Ingwer-Extrakt sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit mit dem Arzt abgesprochen sein.  

Nelken- und Ingwer-Extrakt könnten die Zeit der Blutgerinnung verlängern. Personen, die an einer Bluterkrankheit (Hämophilie) leiden, sollten die Einnahme mit dem Arzt absprechen. Vor einer geplanten Operation sollte kein Nelken- und Ingwer-Extrakt eingenommen werden. 

Ingwer regt die Gallensaftbildung an. Dies kann bei bestehenden Gallensteinen zu Koliken führen. 

Diabetiker sollten bei der Einnahme von Ingwer-Extrakt den Blutzuckerspiegel häufiger messen. Durch Ingwer sprechen die Zellen besser auf Insulin an. Gleiches gilt für Nelken-Extrakt. Bei der Einnahme von Medikamenten könnte in Rücksprache mit dem Arzt auch eine Anpassung der Dosis nötig sein. 

Ingwer wirkt blutverdünnend. Deshalb sollte Ingwer-Extrakt nicht mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten eingenommen werden. Der Arzt kann zur Sicherheit den Blutgerinnungswert kontrollieren. Betroffen sind Wirkstoffe wie Warfarin (Coumadin®), Phenprocoumon (Marcumar®, Falithrom®) oder Acetylsalicylsäure (Togal-ASS®, Aspirin®). 

Kokosnuss hemmt möglicherweise das Wachstum von Darmparasiten

Wirkweise von Kokosnuss

Kokosnuss enthält verschiedene Pflanzenstoffe und mittelkettige Fettsäuren. Extrakte daraus wirkten in Laborversuchen gegen Darmparasiten: Würmer wie Darm-Egel und Bandwürmer starben nach der Einnahme von Kokosnuss-Extrakt ab. Darüber hinaus wird Kokosnuss-Extrakt eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. In Tierversuchen nahmen Entzündungszeichen ab.  

Info

Das Milieu im Darm wird durch Parasiten geschwächt. Daher können sich andere krankmachende Mikroorganismen, wie Pilze, leichter ansiedeln. In Labor- und Tierversuchen erwiesen sich Fettsäuren (Monolaurin und Caprylsäure) aus Kokosnuss als besonders wirksam gegen Candida-Pilze. Candida-Pilze können eine Darmpilzinfektion auslösen.

Untersuchungen mit Menschen stehen noch aus. Zukünftige Studien müssen zeigen, inwieweit sich Kokosnuss-Extrakt auf Darmparasiten und die Folgen des Parasitenbefalls auswirken. Aufgrund erster positiver Hinweise könnte die Einnahme einen Versucht wert sein. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Kokosnuss

Zur unterstützenden Behandlung bei Darmparasiten empfehlen Mikronährstoff-Experten die tägliche Einnahme von 100 bis 160 Milligramm Kokosnuss-Extrakt. Präparate sind in Form von Kapseln erhältlich. Sie können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. 

Quercetin schwächt Entzündungen und oxidativen Stress ab

Wirkweise von Quercetin

Chemische Formel von Quercetin
Quercetin wirkt entzündungshemmend und könnte deshalb Entzündungen im Darm abschwächen. Bild: Zerbor/iStock/Getty Images Plus

Der Pflanzenstoff Quercetin kann durch seine entzündungshemmenden Wirkungen bei Darmparasiten helfen. Bei einem Befall mit Parasiten kommt es im Darm zu starken Entzündungen und oxidativem Stress. Quercetin ist ein natürliches Antioxidans, das freie Radikale unschädlich macht. Es liegen Hinweise aus Laborversuchen vor, dass Quercetin Schädigungen im Darm und in der Leber, ausgelöst durch die Parasiten, herabsetzen kann.  

Expertenwissen

In hoher Dosis wirkt Quercetin auch prooxidativ und könnte gezielt gegen bestimmte Parasiten eingesetzt werden. Dabei werden die Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) außer Funktion gesetzt. Laborversuche zeigen dies für Leishmanien. Leishmanien zählen zwar nicht zu den klassischen Darmparasiten, aber eine Wirkung auf Würmer und einzellige Parasiten im Darm ist ebenfalls denkbar: Quercetin tötete im Labor zum Beispiel die Amöbe Entamoeba histolytica ab.

Studien am Menschen fehlen aber bislang. Aufgrund erster positiver Hinweise könnte sich ein Anwendungsversuch jedoch lohnen. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Quercetin

Zur unterstützenden Behandlung von Darmparasiten können zwischen 100 und 200 Milligramm Quercetin pro Tag sinnvoll sein. Quercetin-Präparate sollten mit den Mahlzeiten eingenommen werden. Dadurch ist Quercetin besser verträglich für den Magen. 

Tipp

Oft empfehlen Mikronährstoff-Experten die Kombination mit anderen Antioxidantien – zum Beispiel mit Rutin oder Vitaminen wie Vitamin C.

Quercetin: zu beachten in der Schwangerschaft, Stillzeit, bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Schwangere und Stillende sollten auf die Einnahme von Quercetin verzichten. Es fehlen Untersuchungen, die die Unbedenklichkeit belegen. 

Bei Nierenerkrankungen sollte Quercetin nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Schwache Nieren können Quercetin nicht gut ausscheiden. 

Laut Laborversuchen hemmt Quercetin ein Enzym der Leber, das den Abbau von Medikamenten fördert. Die Einnahme von Quercetin mit Medikamenten sollte daher mit dem Arzt abgesprochen sein. Betroffen sind beispielsweise Benzodiazepine (wie Faustan®, Valocordin®), Calciumkanalblocker (wie Norvasc®), Immunsuppressiva (zum Beispiel Colinsan®), Statine (wie Zocor®) und Antibiotika wie Gyrasehemmer und Chinolone (Ciloxan®) oder Makrolidantibiotika (wie Claromycin®).  

Auch eine erhöhte Blutungsneigung bei Einnahme von Blutverdünnern wie Phenprocoumon (Marcumar®, Falithrom®) ist vorstellbar, aber nicht bewiesen. 

B-Vitamine schützen die Darmschleimhaut bei Wurmerkrankungen

Wirkweise von B-Vitaminen

Illustrative Darstellung von roten Blutkörperchen
Ein langfristiger Mangel an Vitamin B12 kann zu Blutarmut führen. Ohne Vitamin B12 können sich Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen nicht wichtig teilen. Bild: Robocop/iStock/Getty Images Plus

B-Vitamine fördern die Zellteilung und Regeneration der Darmschleimhaut. Daher können sie bei einem Parasitenbefall zum Wiederaufbau des geschädigten Darms beitragen. Oft liegt bei Darmparasiten allerdings ein Mangel vor: Beobachtungsstudien zeigen, dass Darmparasiten die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen (Malabsorption). Die Würmer entziehen dem Körper die Vitamine für ihre eigene Versorgung. 

Ein Befall mit Fischbandwürmern führt zum Beispiel zu einem Vitamin-B12-Mangel und kann dadurch eine Blutarmut (Anämie) auslösen. Auch ein Folsäuremangel kann durch Fischbandwürmer begünstigt werden.  

Möglicherweise verursachen Lamblien und Madenwürmer öfter Symptome, wenn ein Vitamin-B12-Mangel besteht. Darauf weist eine Beobachtungsstudie hin, in der Forscher Stuhlproben von infizierten Kindern auswerteten. Ein Befall mit Lamblien kann sich durch Blähungen äußern, Madenwürmer können Juckreiz am After verursachen. Kinder mit höheren Vitamin-B12-Werten hatten dagegen keine Beschwerden.  

Umgekehrt kann eine allgemeine Mangelernährung die Anfälligkeit für Darmparasiten steigern. Das ergab die Auswertung mehrerer Studien. Insgesamt sollte bei einem Befall mit Darmparasiten auf die Versorgung mit B-Vitaminen geachtet werden, damit langfristig kein Mangel entsteht. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von B-Vitaminen

Um einen Mangel zu vermeiden, empfehlen Mikronährstoff-Experten die Einnahme von täglich 15 bis 25 Mikrogramm Vitamin B12 (als Methylcobalamin) und 400 Mikrogramm Folsäure (als direkt verwertbare 5-Methyl-Tetrahydrofolsäure (5-MTHF). Da oft ein kombinierter Mangel an B-Vitaminen vorliegt, ist ein Präparat zur Basisabsicherung mit allen B-Vitaminen sinnvoll. Dazu gehören zum Beispiel auch Biotin, Niacin und Pantothensäure. 

Da sich Darmparasiten von Vitaminen ernähren, sollte die klassische Therapie im ersten Schritt erfolgen. Vor allem, wenn es um den Ausgleich eines Mangels geht. Andernfalls würde der Parasit „gefüttert“ werden. 

B-Vitamine werden am besten zu den Mahlzeiten eingenommen. Das verbessert die Verträglichkeit. 

B-Vitamine: zu beachten in der Schwangerschaft und bei Erkrankungen

Vitamin B12 sollte in der genannten höheren Dosierung während der Schwangerschaft und Stillzeit nur bei einem nachgewiesenen Mangel und nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. 

Folsäure vermindert die Wirkung bestimmter Antibiotika und sollte deshalb nicht während einer solchen Therapie eingenommen werden. Dazu gehören die Wirkstoffe Trimethoprim (Infectotrimet®), Proguanil (Paludrine®) und Pyrimethamin (Daraprim®).  

Zink könnte durch bestimmte Darmparasiten bedingten Durchfall lindern

Wirkweise von Zink

Darmparasiten rauben nicht nur Vitamine, sondern auch Mineralstoffe wie Zink. Auch durch den anhaltenden Durchfall aufgrund der Infektion geht Zink verloren. Zink ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Fehlt es, können sich die Immunzellen schlechter teilen. Dann ist die Abwehr geschwächt, sodass sich Darmparasiten leichter ansiedeln können. Ein Mangel an Zink stört zudem die Barrierefunktion im Darm und löst Entzündungen aus.  

Beobachtungsstudien zeigen, dass ein Befall mit Parasiten zu geringen Zinkwerten im Blut führen kann. Die Parasiten nutzen Zink möglicherweise für ihren eigenen Stoffwechsel. Eine weitere Erklärung ist: Zink ist ein Antioxidans. Womöglich wird Zink vermehrt verbraucht, um die durch die Infektion anfallenden freien Sauerstoffradikale unschädlich zu machen. Zudem beobachteten Forscher Folgendes: Je schlechter der Körper mit Zink versorgt war, desto schlimmer waren die Parasiteninfektionen. Es gibt aber auch Studien, die diese Zusammenhänge nicht bestätigen.  

Die Effekte einer Zinkergänzung bei Parasiteninfektionen wurden ebenfalls untersucht – allerdings mit widersprüchlichen Ergebnissen. Patienten, die Zink ergänzten, litten an weniger Durchfällen. Je nach Parasitenart nahm die Dauer der Infektion zudem ab (zum Beispiel bei Giardien). Allerdings dauerten andere Infektionen (zum Beispiel mit Amöben und Spulwürmern) länger. Der Grund ist: Darmparasiten nutzen Mikronährstoffe als Nahrung. Auch stellten Forscher in einer hochwertigen Studie keine Wirkungen von Zink fest.  

Um zu klären, ob Zink hilft, die Infektion zu bekämpfen, sind weitere Studien notwendig. Da Zink für ein gesundes Immunsystem wichtig ist, sollte ein Mangel nach dem Parasitenbefall unbedingt ausgeglichen werden.  

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Zink

Für ein starkes Immunsystem nach der klassischen Parasiten-Beseitigung empfehlen Mikronährstoff-Experten die Einnahme von 10 bis 15 Milligramm Zink pro Tag.  

Bei bestimmten Parasiten (Giardien) verkürzten 20 Milligramm Zink täglich zudem die Infektion. Allerdings war diese Dosierung nicht bei jeder Parasitenart sinnvoll (etwa nicht bei Amöben und Spulwürmern). Hier verlangsamte Zink die Heilung. Deshalb sollte die Einnahme von hoch dosiertem Zink mit dem Arzt besprochen werden. 

Zink sollte zu den Mahlzeiten eingenommen werden, da es auf nüchternen Magen weniger gut verträglich ist. 

Lebensmittel, in denen Zink vorkommt.
Für ein starkes Immunsystem ist Zink sehr wichtig. Gute Quellen sind zum Beispiel Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte oder Nüsse. Bild: yulka3ice/iStock/Getty Images Plus

Zink: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Zink bindet einige Antibiotika und Medikamente gegen Osteoporose (Bisphosphonate). Dadurch werden sie unwirksam. Betroffen sind zum Beispiel Gyrasehemmer wie Ciprofloxacin (etwa Ciloxan®, Ciprobay®) und Levofloxacin (zum Beispiel Tavanic®) und Bisphosphonate wie Clodronat (zum Beispiel Bonefos®)und Ibandronat (Bondronat®). Halten Sie einen Einnahmeabstand von mindestens zwei Stunden ein. 

Schwache Nieren können Zink nur schwer ausscheiden. Bei Nierenerkrankungen sollte auf eine Ergänzung von Zink daher verzichtet werden. Es könnte sich sonst im Körper anreichern. 

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung pro Tag bei Darmparasiten 

 

Vitamine  

Vitamin B12 

25 Mikrogramm (μg)  

(idealerweise nach der Parasitenbehandlung)  

Folsäure 

400 Mikrogramm  

(idealerweise nach der Parasitenbehandlung) 

  
 

Mineralstoffe 

Zink 

10 bis 15 Milligramm (mg) (nach ärztlicher Rücksprache) 

  
 

Pflanzenstoffe 

Nelken-Extrakt 

500 bis 1.000 Milligramm 

Thymian-Extrakt 

500 bis 1.000 Milligramm 

Ingwer-Extrakt 

100 bis 300 Milligramm 

Kokosnuss-Extrakt 

100 bis 160 Milligramm 

Quercetin 

100 bis 200 Milligramm 

  
 

Probiotika und Ballaststoffe 

Probiotika (mit Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken und Hefen) 

10 bis 15 Milliarden (10 x 109 bis 15 x 109) koloniebildende Einheiten (KBE) 

Resistente Stärke 

bis zu 25 Gramm (g) 

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

 

Darmparasiten wie Würmer oder einzellige Lebewesen können den Darm schädigen und vor allem Magen-Darm-Probleme auslösen. Zudem verursachen die Parasiten oft einen Nährstoffmangel und Folgekrankheiten wie Blutarmut. Ziel der Mikronährstoffmedizin ist es vor allem, diesen Mangel auszugleichen. Zudem gibt es Stoffe, die die klassische Therapie unterstützen. 

Probiotika können die Darmflora nach einem Parasitenbefall wiederaufbauen. Aus dem Ballaststoff resistente Stärke bilden Darmbakterien entzündungshemmende Fettsäuren. Auch Kokosnuss-Extrakt und der Pflanzenstoff Quercetin helfen, die Entzündung der Darmschleimhaut zu lindern. Ätherische Öle aus Nelke, Thymian und Ingwer sind traditionelle Heilmittel zur unterstützenden Behandlung von Darmparasiten. Ihre Wirkungen sind vielversprechend, müssen aber noch durch hochwertige Studien bestätigt werden.  

Nach einer überstandenen Parasiteninfektion helfen B-Vitamine, den Nährstoffmangel auszugleichen. Zink reduziert möglicherweise Durchfall und gleicht einen Zinkmangel aus. Die Einnahme ist aber nur bei bestimmten Parasiten in Rücksprache mit dem Arzt sinnvoll. 

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Abadi Amare Reda (2018): Probiotics for the Control of Helminth Zoonosis.J Vet Med. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5831688/, abgerufen am: 21.02.2020.

Abdel-Ghaffar, F. et al. (2011): The effects of different plant extracts on intestinal cestodes and on trematodes. Parasitol Res 2011 Apr:108:979-84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21107861, abgerufen am 16.08.2019. 

Abdel-Hafeez, E. et al. (2015): In vivo antiprotozoan effects of garlic (Allium sativum) and ginger (Zingiber officinale) extracts on experimentally infected mice with Blastocystis spp. Parasitol Res 2015 Sep:114:3439-44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26085068, abgerufen am 16.08.2019. 

Abdel-Rahman, F. et al. (2013): Nematicidal activity of terpenoids. J Environ Sci Health B 2013:48:16-22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23030436, abgerufen am 16.08.2019. 

Adhyapak, M. & Kachole, M. (2016): Investigation of adverse effects of interactions between herbal drugs and natural blood clotting mechanism. J Thromb Thorombolysis 2016 May:41:644-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26340850, abgerufen am 16.08.2019. 

Amare Reda, A. (2018): Probiotics for the Control of Helminth Zoonosis. J Vet Med 2018 Jan. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5831688/, abgerufen am 14.08.2019. 

André, W. et al. (2017): Anthelmintic effect of thymol and thymol acetate on sheep gastrointestinal nematodes and their toxicity in mice. Rev Bras Parasitol Vet 2017 Jul-Sep:26:323-30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28977246, abgerufen 16.08.2019. 

AWMF Online (2018): Diagnostik und Therapie der Amöbiasis. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/042-002l_S1_Amoebiasis_Diagnostik-Therpie_2019-01.pdf, abgerufen am: 21.02.2020.

Basripuzi, H. et al. (2013): Evaluation of enhanced virgin coconut oil and senduduk (Melastoma malabathricum) as anthelmintics against caprine strongyle nematodes. Tropical Biomedicine 2013 Apr:30:516-25. http://www.msptm.org/files/516_-_525_Basripuzi_HB.pdf, abgerufen am 16.08.2019. 

Bellete, B. et al. (2012): Antifungal effect of the essential oil of Thymus broussonetii Boiss endogenous species of Morocco. Nat Prod Res 2012:26:1692-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22007627, abgerufen am 16.08.2019.  

Braga, P. & Ricci, D. (2011): Thymol-induced alterations in Candida albicans imaged by atomic force microscopy. Methodes Mol Biol 2011:736:401-10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21660740, abgerufen am 16.08.2019. 

Birkett, A. et al. (2000): Changes to the quantity and processing of starchy foods in a western diet can increase polysaccharides escaping digestion and improve in vitro fermentation variables. Br J Nutr 2000 Jul:84:63-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10961162, abgerufen am 16.08.2019. 

Burgess, S. et al. (2017): Parasitic Protozoa and Interactions with the Host Intestinal Microbiota. Infect immun 2017 Aug:85:e00101-17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5520446/, abgerufen am 14.08.2019. 

Cummings, J. et al. (1996): Digestion and physiological properties of resistant starch in the human large bowel. Br J Nutr 1996 May:75:733-47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8695600, abgerufen am 16.08.2019.  

Da Silva Lima, R. & Block, J. (2019): Coconut oil: what do we really know about it so far? Food Quality and Safety 2019 May:3:61-72. https://academic.oup.com/fqs/article/3/2/61/5475954, abgerufen am 16.08.2019. 

De Morais, S. et al. (2014): Thymol and eugenol derivatives as potential antileishmanial agents. Bioorg Med Chem 2014 Nov:22:6250-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25281268, abgerufen am 16.08.2019. 

Depieri Cataneo, A. et al. (2019): Quercetin promotes antipromastigote effect by increasing the ROS production and anti-amastigote by upregulating Nrf2/HO-1 expression, affecting iron availability. Biomedicin & Pharmacotherapy 2019 Mar. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0753332218365181?via%253Dihub, abgerufen am 15.08.2019. 

Dyab, A. et al. (2016): Anti-giardial therapeutic potential of dichloromethane extracts of Zingiber officinale and Curcuma longa in vitro and in vivo. Parasitol Res 2016 Jul:115:2637-45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26984104, abgerufen am 16.08.2019. 

El-Kady, A. et al. (2019): Eugenol, a potential schistosomicidal agent with anti-inflammatory and antifibrotic effects against Schistosoma mansoni, induced liver pathology. Infect Drug Resist 2019 Mar:12:709-19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30992676, abgerufen am 16.08.2019. 

European Medicines Agency (2011): Assessment report on Syzygium aromaticum (L.) Merill et L.M. Perry, flos and Syzygium aromaticum (L.) Merill et L.M. Perry, floris aetheroleum. Online Portal: https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-syzygium-aromaticum-l-merill-et-lm-perry-flos-syzygium-aromaticum-l-merill_en.pdf, abgerufen am 16.08.2019. 

European Medicines Agency (2013): Assessment report on Thymus vulgaris L., vulgaris zygis L., herba. Online Portal: https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-thymus-vulgaris-l-vulgaris-zygis-l-herba_en.pdf, abgerufen am 16.08.2019.  

Fernanda Fonseca-Silva, Job D. F. Inacio et al. (2011): Reactive Oxygen Species Production and Mitochondrial Dysfunction Contribute to Quercetin Induced Death in Leishmania amazonensis. PLoS One. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3035610/, abgerufen am: 21.02.2020.

Ferreira, L. et al. (2016): Thymus vulgaris L. essential oil and its main component thymol: Anthelmintic effects against Haemonchus contortus from sheep. Vet Parasitol 2016 Sep:228:70-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27692335, abgerufen am 16.08.2018.  

Fonseca-Silva, F. et al. (2011): Reactive Oxygen Species Production and Mitochondrial Dysfunction Contribute to Quercetin Induced Death in Leishmania amazonensis. PLoS One 2011 Feb:6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3035610/, abgerufen am 15.08.2019. 

Garcia-Bustos, J. et al. (2019): An appraisal of natural products active against parasitic nematodes of animals. Parasit Vectors 2019 Jun:12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6580475/, abgerufen am 14.08.2019. 

Goodman, K. & Salt, W. (1990): Vitamin B12 deficiency. Important new concepts in recognition. Postgrad Med 1990 Sep:88:147-50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2204895, abgerufen am 15.08.2019. 

Grazioso, C. et al. (1993): The effect of zinc supplementation on parasitic reinfestation of Guatemalan schoolchildren. Am J Clin Nutr 1993 May:57:673-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8480685, abgerufen am 15.08.2019. 

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart. 

Gusalus, K. et al. (2015): Manipulation of Host Diet To Reduce Gastrointestinal Colonization by the Opportunistic Pathogen Candida albicans. mSphere 2015 Nov:1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27303684, abgerufen am 16.08.2019. 

Ibrahim, M. et al. (2017): Impact of Childhood Malnutrition on Host Defense and Infection. Clin Microbiol Rev 2017 Oct:30:919-71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5608884/, abgerufen am 15.08.2019. 

Islamuddin, M. et al. (2016): Immunotherapeutic Potential of Eugenol Emulsion in Experimental Visceral Leishmaniasis. PLoS Negl Trop Dis 2016 Oct:10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5077126/, abgerufen am 16.08.2019. 

Jenkins, D. et al. (1998): Physiological effects of resistant starches on fecal bulk, short chain fatty acids, blood lipids and glycemic index. J Am Coll Nutr 1998 Dec:17:609-16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9853541, abgerufen am 16.08.2019. 

Jimenez, J. et al. (2012): Diphyllobothrium pacificum Infection is Seldom Associated with Megaloblastic Anemia. Am J Trop Med Hyg 2012 Nov:87:897-901. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3516266/, abgerufen am 15.08.2019. 

Koski, K. & Scott, M. (2001): Gastrointestinal nematodes, nutrition and immunity: breaking the negative spiral. Annu Rev Nutr 2001:21:297-321. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11375439, abgerufen am 15.08.2019. 

Kronenberger, T. et al. (2013): Targeting the vitamin biosynthesis pathways for the treatment of malaria. Future Med Chem 2013 May:5:769-79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23651091, abgerufen am 15.08.2019. 

Long, K. et al. (2007): Effect of vitamin A and zinc supplementation on gastrointestinal parasitic infections among Mexican children. Pediatrics 2007 Oct:120:e846-55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17908741, abgerufen am 15.08.2019. 

Machado, M. et al. (2011): Anti-Giardia activity of Syzygium aromaticum essential oil and eugenol: effects on growth, viability, adherence and ultrastructure. Exp Parasitol 2011 Apr:127:732-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21272580, abgerufen am 16.08.2019. 

Mahluji, S. et al. (2013): Effects of ginger (Zingiber officinale) on plasma glucose level, HbA1c and insulin sensitivity in type 2 diabetic patients. Int J Food Sci Nutr 2013 Sep:64:682-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23496212, abgerufen am 16.08.2019. 

Mendogça-Filho, R. et al. (2004): Leishmanicidal activity of polyphenolic-rich extract from husk fiber of Cocos nucifera Linn. (Palmae). Res Microbiol 2004 Apr:155:136-43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15059625, abgerufen am 16.08.2019. 

Martínez-Castillo, M. et al. (2018): Flavonoids as a Natural Treatment Against Entamoeba histolytica. Front Cell Infect Microbiol 2018 Jun:8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6024094/, abgerufen am 15.08.2019. 

Marwa K. Ibrahim, Mara Zambruni et al. (2017): Impact of Childhood Malnutrition on Host Defense and Infection. Clin Microbiol Rev. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5608884/, abgerufen am: 21.02.2020.

McClemens, J. et al. (2013): Lactobacillus rhamnosus Ingestion Promotes Innate Host Defense in an Enteric Parasitic Infection. Clin Vaccine Immunol 2013 Jun:20:818-26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3675974/, abgerufen am 19.08.2019. 

Mentschel, J. & Claus, R. (2003): Increased butyrate formation in the pig colon by feeding raw potato starch leads to a reduction of colonocyte apoptosis and a shift to the stem cell compartment. Metabolism 2003 Nov:52:1400-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14624397, abgerufen am 16.08.2019. 

Mohan, R. et al. (2019): Water-soluble polyphenol-rich clove extract lowers pre- and post-prandial blood glucose levels in healthy and prediabetic volunteers: an open label pilot study. BMC Complement Altern Med 2019 May:19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31064377, abgerufen am 16.08.2019. 

Müller, I. & Hyde, J. (2013): Folate metabolism in human malaria parasites--75 years on. Mol Biochem Parasitol 2013 Mar:188:63-77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23500968, abgerufen am 15.08.2019. 

Muir, J. et al. (2004): Combining wheat bran with resistant starch has more beneficial effects on fecal indexes than does wheat bran alone. Am J Clin Nutr 2004 Jun:79:1020-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15159232, abgerufen am 16.08.2019. 

Nugent, A. (2005): Health properties of resistant starch. Nutrition Bulletin 2005 Feb:30. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1467-3010.2005.00481.x, abgerufen am 16.08.2019. 

Pearson, R. (2019): Giardiasis. Online Portal. https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/infektionskrankheiten/intestinale-protozoen-und-mikrosporidien/giardiasis, abgerufen am 15.08.2019. 

Olivares, J. et al. (2002): Vitamin B12 and folic acid in children with intestinal parasitic infection. J Am Coll Nutr 2002 Apr:21:109-13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11999537, abgerufen am 15.08.2019.  

Rasooli, I. & Mirmostafa, S. (2003): Bacterial susceptibility to and chemical composition of essential oils from Thymus kotschyanus and Thymus persicus. J Agric Food Chem 2003 Apr:51:2200-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12670156, abgerufen am 16.08.2019. 

Rosado, J. et al. (2009): Interaction of zinc or vitamin A supplementation and specific parasite infections on Mexican infants' growth: a randomized clinical trial. Eur J Clin Nutr 2009 Oct:63:1176-84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19623197, abgerufen am 15.08.2019. 

Schilcher, H. et al. (2016): Leitfaden Phytotherapie. 5. Aufl. Elsevier GmbH München - Jena. 

Seleem, D. et al. (2016): In vitro evaluation of antifungal activity of monolaurin against Candida albicans biofilms. PeerJ 2016 Jun. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27366648, abgerufen am 16.08.2019. 

Shi, H. et al. (1998): Energy restriction and zinc deficiency impair the functions of murine T cells and antigen-presenting cells during gastrointestinal nematode infection. J Nutr 1998 Jan:128:20-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9430597, abgerufen am 15.08.2019. 

Shukla, G. et al. (2016): Prebiotic inulin supplementation modulates the immune response and restores gut morphology in Giardia duodenalis-infected malnourished mice. Parasitiol Res 2016 Nov:115:4189-98. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27473837, abgerufen am 16.08.2019. 

Srinivasan, P. et al. (2016): Household and personal factors are sources of heterogenity in intestinal parasite clearance among Mexican children 6-15 months of age supplemented with vitamin A and zinc. Acta Trop 2016 Apr:156:48-56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26772449, abgerufen am 15.08.2019. 

Stacey L. Burgess, Carol A. Gilchrist et al. (2017): Parasitic Protozoa and Interactions with the Host Intestinal Microbiota. Infect Immun. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5520446/, abgerufen am: 21.02.2020.

Topping, D. & Clifton P. (2001): Short-chain fatty acids and human colonic function: roles of resistant starch and nonstarch polysaccharides. Physiol Rev 2001 Jul:81:1031-64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11427691, abgerufen am 16.08.2019. 

Travers, M. et al. (2011): Probiotics for the Control of Parasites: An Overview. J Parasitol Res 2011 Sep. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3182331/, abgerufen am 19.08.2019. 

Veenemans, J. et al. (2011): Protection against Diarrhea Associated with Giardia intestinalis Is Lost with Multi-Nutrient Supplementation: A Study in Tanzanian Children. PLoS Negl Trop Dis 2011 Jun:5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3110167/#pntd.0001158.s002 und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21666789, abgerufen am 15.08.2019. 

Verma, A. et al. (2012): Real-time analysis of gut flora in Entamoeba histolytica infected patients of Northern India. BMC Microbiol 2012 Aug. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3534334/, abgerufen am 19.08.2019. 

Widjajakusuma, E. et al. (2019): Phytochemical screening and preliminary clinical trials of the aqueous extract mixture of Andrographis paniculata (Burm. f.) Wall. ex Nees and Syzygium polyanthum (Wight.) Walp leaves in metformin treated patients with type 2 diabetes. Phytomedicine 2019 Mar:55:137-47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30668423, abgerufen am 16.08.2019. 

Yones, D. et al. (2015): Effect of enteric parasitic infection on serum trace elements and nutritional status in upper Egyptian children. Trop Parasitol 2015 Jan-Jun:5:29-35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4326990/, abgerufen am 15.08.2019. 

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: