Glutamin ist bei Reizdarm vielversprechend

In einer kleinen, aber hochwertigen Studie linderte Glutamin Reizdarmbeschwerden beim Durchfalltyp

Was wurde untersucht?

Frau hält sich den Bauch
Die Aminosäure Glutamin kann bei einer bestimmten Reizdarmform helfen, die Beschwerden der Betroffenen zu lindern. Forscher haben das in einer hochwertigen Studie jetzt zum ersten Mal nachgewiesen. Bild: Tharakorn/iStock/Getty Images Plus

 

Die Aminosäure Glutamin kann bei einer bestimmten Reizdarmform helfen, die Beschwerden der Betroffenen zu lindern. Forscher haben das in einer hochwertigen Studie jetzt zum ersten Mal nachgewiesen. Verglichen wurde Glutamin mit einem Scheinmedikament (Placebo). Bei der Reizdarmform handelte es sich um den Durchfalltyp. Diese Form war bei den Betroffenen erstmalig nach einer Darminfektion aufgetreten.

Tipp

Leiden Sie unter dem Reizdarmsyndrom? Auch andere Mikronährstoffe helfen, Reizdarmbeschwerden wie Durchfall und Verstopfungen zu lindern. Erfahren Sie hier, welche das sind.

Wie war die Studie aufgebaut?

Insgesamt nahmen an der Studie 106 Probanden teil; 54 waren in der Glutamin- und 52 in der Placebo-Gruppe. Die Zuordnung erfolgte nach dem Zufallsprinzip (randomisiert). Alle Teilnehmer bekamen ihr Präparat acht Wochen lang. Probanden der Glutamin-Gruppe erhielten dreimal täglich 5.000 Mikrogramm Glutaminpulver, Probanden der Placebo-Gruppe die gleiche Menge Molkeneiweißpulver. Weder die Probanden noch die Forscher wussten, welches Präparat eingenommen wurde (doppelblind).

Info

Doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studien sind in der medizinischen Forschung der „Goldstandard“ für Studien.

Bei 43 der 54 Glutamin-Probanden verbesserten sich die Beschwerden auf einer speziellen Bewertungskala für Reizdarm (IBS-SSS Test) um mindestens 50 Punkte. In der Placebo-Gruppe war dies dagegen nur bei drei Patienten der Fall. Dieser Unterschied ist enorm (14-fach). Die Nebenwirkungen der Therapie waren insgesamt gering.

Glutamin dichtet den Darm ab

Die Aminosäure Glutamin ist der wichtigste Energielieferant für die Zellen der Darmschleimhaut. Glutamin sorgt für die Ernährung und Struktur der Zellen. Das ist wichtig für eine starke Darmbarriere.

Insbesondere Darminfektionen, die bei den Betroffenen Auslöser des Reizdarmsyndroms waren, können die Darmbarriere schädigen und zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Schleimhaut führen. Vermutlich gelangen dadurch Bakterien und schädliche Stoffe leichter in das Blut und begünstigen die Beschwerden. Hier könnte die Aminosäure Glutamin helfen. In der Studie verringerte Glutamin die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut nachweislich.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Glutamin scheint laut dieser ersten Studie bei Reizdarmpatienten mit Durchfall Erfolg versprechend zu sein. Nun sind größere Studien notwendig, um dieses Ergebnis zu bestätigen. Auch sollten Wissenschaftler die Wirksamkeit bei anderen Reizdarmtypen untersuchen.

Bei anderen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn wurde Glutamin ebenfalls schon getestet. Auch hier kann Glutamin helfen, die Darmbarriere zu stärken.

Verzeichnis der Studien und Quellen

Benjamin, J. et al. (2012): Glutamine and whey protein improve intestinal permeability and morphology in patients with Crohn's disease: a randomized controlled trial. Dig Dis Sci. 2012 Apr;57(4):1000-12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22038507, abgerufen am: 30.11.2018.

Min-Hyun, K. & Hyeyoung, K. (2017): The Roles of Glutamine in the Intestine and Its Implication in Intestinal Diseases. Int J Mol Sci. 2017 May; 18(5): 1051. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5454963/ , abgerufen am: 30.11.2018.

Zhou, Q. et al. (2018): Randomised placebo-controlled trial of dietary glutamine supplements for postinfectious irritable bowel syndrome. Gut. 2018 Aug 14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30108163, abgerufen am: 30.11.2018.


Über den Autor

Redaktion