Eisen: So wichtig wie die Luft zum Atmen

Wie wirkt es im Körper und wann benötigt man es?

Eisen ist eines der wichtigsten Spurenelemente und unerlässlich für die Blutbildung und die Sauerstoffversorgung aller Körperzellen. Lesen Sie, wer von einem Mangel betroffen ist, welche Beschwerden er auslöst und bei welchen Erkrankungen Sie besonders auf eine gute Eisenversorgung achten müssen.

Verschiedene Fleischsorten, Lachs, Brokkoli, Nüsse, Rosenkohl, Champignons nebeneinander gelegt
Eisen ist ein wichtiger Mineralstoff, der besonders in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Bild: CharlieAJA/iStock/Getty Images Plus

Eigenschaften und Vorkommen in Lebensmitteln

Eigenschaften von Eisen

Eisen zählt zu den Mineralstoffen, genauer gesagt zu den Spurenelementen; diese benötigt der Körper nur in geringen Mengen. Eisen liegt in Lebensmitteln in zwei Formen vor: Als Hämeisen und Nicht-Hämeisen. Tierische Lebensmittel enthalten nur Hämeisen, pflanzliche Lebensmittel beide Formen. Der Körper kann Hämeisen viel besser aufnehmen als Nicht-Hämeisen.

Eisen: Vorkommen in Lebensmitteln

Eisen kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor wie Innereien, Fleisch und Fisch. Aber auch in Getreide und einigen Obst- und Gemüsesorten wie Hülsenfrüchten findet sich Eisen. Folgende Lebensmittel zählen zu den wichtigen Eisenlieferanten:

Fünf wichtige EisenlieferantenMikrogramm (µg) pro 100 Kalorien (kcal)Milligramm (mg) pro 100 Gramm (g)
Schweineleber1417
Linsen, getrocknet2,58
Sesamsamen210
Zartbitterschokolade212
Haferflocken1,55,5

Hinweis: Werte können schwanken. 

Zurück zum Anfang

Bedarf und Funktionen im Körper

Wie hoch ist der Tagesbedarf von Eisen?

Die empfohlene Eisenzufuhr ist laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Männer und Frauen unterschiedlich. Männer sollten etwa 10 Milligramm Eisen täglich aufnehmen, Frauen haben aufgrund der Eisenverluste durch die Menstruationsblutung mit 15 Milligramm einen höheren Bedarf.

Täglicher Eisenbedarf in Milligramm (mg)

Kinder und Jugendliche (10 bis < 19 Jahre)
Männer
Frauen


12
15

Erwachsene (19 bis < 51 Jahre)
Männer
Frauen


10
15

Ältere Menschen und Senioren
Männer
Frauen


10
10

Schwangere
Stillende Mütter

30
20

Eisenaufnahme und Speicherung

Damit Eisen in den Körper aufgenommen werden kann, muss es durch die Magensäure von anderen Bestandteilen der Nahrung getrennt werden.

Anschließend wird das Eisen im oberen Dünndarm aufgenommen. Dies geschieht durch bestimmte Eiweiße, die das Eisen durch die Darmwand bis ins Blut transportieren.

Expertenwissen

Die beiden Formen des Nahrungseisens (Hämeisen und Nicht-Hämeisen) werden über unterschiedliche Wege in das Blut transportiert:

Hämeisen: Der Weg vom Hämeisen durch die Darmwand ist noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist, dass der rote Blutfarbstoff Hämoglobin sowie das zweiwertige Eisen (Fe2+) über ein Transporteiweiß durch die Darmwand befördert werden.

Nicht-Hämeisen: Diese Eisenform liegt als sogenanntes dreiwertiges Eisen (Fe3+) vor und muss für die Aufnahme in den Körper erst in das zweiwertige Eisen (Fe2+) umgewandelt werden. Diese Umwandlung geschieht verstärkt, wenn auch Vitamin C vorhanden ist. Nach der Umwandlung kann das Eisen von Transporteiweißen durch die Darmwand befördert werden.

Fast drei Viertel des Eisens in unserem Körper finden sich im Hämoglobin. Hämoglobin ist der rote Blutfarbstoff in unseren roten Blutkörperchen und notwendig für den Transport von Sauerstoff. Zudem speichert der Körper Eisen in Ferritin, das eine Art Container für Eisen ist. Der größte Teil des Ferritins liegt in Leber, Milz, Knochenmark und Schleimhautzellen.

Verfügbarkeit von Hämeisen und Nicht-Hämeisen

Hämeisen ist für den Körper am besten verfügbar (bioverfügbar): Etwa 20 bis 30 Prozent des Hämeisens werden aus der Nahrung aufgenommen. Bei Nicht-Hämeisen sind es nur 1 bis 10 Prozent.

Expertenwissen

Bioverfügbarkeit: Die Bioverfügbarkeit von Eisen hängt von vier Faktoren ab.

1. Eisenmenge: Je mehr Eisen in der Nahrung ist, desto geringer ist der Anteil, der davon aufgenommen wird.

2. Form des Eisens: Hämeisen wird im Darm direkt und damit besser aufgenommen. Nicht-Hämeisen muss erst in Hämeisen umgewandelt werden.

3. Versorgungszustand: Je niedriger der Eisenspeicher des Körpers, desto besser ist die Aufnahme.

4. Zusammensetzung der Nahrung:

a. Vitamin C fördert die Bioverfügbarkeit von Nicht-Hämeisen. Es hilft, Nicht-Hämeisen in Hämeisen umzuwandeln.

b. Einige Pflanzenstoffe hingegen senken die Bioverfügbarkeit von Nicht-Hämeisen: Dazu gehören sogenannte Phytate aus Getreide und bestimmte Stoffe in Tee und Kaffee.

c. Hohe Mengen Calcium sorgen dafür, dass weniger Nicht-Hämeisen in den Körper aufgenommen werden kann.

Welche Aufgaben übernimmt Eisen?

Illustration von roten Blutkörperchen
Eisen wird für den Sauerstofftransport benötigt, da er für die Bindung von Sauerstoff zuständig ist. Bild: urfinguss/iStock/Getty Images Plus

Eisen wird für viele Prozesse im Körper benötigt. Die wichtigsten Funktionen sind:

Sauerstofftransport: Die Hauptaufgabe von Eisen ist der Transport von Sauerstoff aus der Lunge in den Rest des Körpers. Möglich macht dies das Eisenmolekül, das zentral im roten Blutfarbstoff Hämoglobin der roten Blutkörperchen sitzt. Zudem ist es Bestandteil des Muskeleiweißes Myoglobin. Es kann wie Hämoglobin Sauerstoff binden und versorgt die Muskeln mit Sauerstoff.

Gehirnfunktion: Weil Eisen am Aufbau von Nerven beteiligt ist, ist es für die Funktion des Gehirns wichtig. Nur mit Eisen sind Prozesse wie das Lernen und die Gedächtnisleistung möglich.

Energiebereitstellung: Damit sämtliche Zellen im Körper ausreichend Energie produzieren können, sind bestimmte Enzyme notwendig. Diese Enzyme enthalten Eisen und können erst mit dem Spurenelement korrekt arbeiten.

Immunabwehr: Eisen fördert die Zellen, die Krankheitserreger abtöten. Wird ein Eisenmangel behoben, gehen häufige Infekte, zum Beispiel durch Herpesviren, zurück.

Entgiftung: Die Leber beherbergt viele eisenhaltige Enzyme, die für die Entgiftung des Körpers zuständig sind. Über sie werden beispielsweise Medikamente und Umweltgifte abgebaut und für die Ausscheidung über den Urin vorbereitet.

Eiweißproduktion: Eisen spielt sowohl beim Aufbau von Eiweißen als auch bei der Zellteilung und der Neubildung von Erbgutinformationen eine wichtige Rolle.

Zurück zum Anfang

Mangel erkennen und beheben

Anzeichen eines Eisenmangels erkennen

Nahe Ansicht eines Ausschnitts von trockener Haut
Einen Eisenmangel kann man zum einen durch Blässe, Müdigkeit und Kurzatmigkeit erkennen und zum anderen tritt häufig trockene Haut auf. Bild: PhanuwatNandee/iStock/Getty Images Plus

Ein Eisenmangel äußert sich am Anfang häufig durch Blässe, Müdigkeit, Kurzatmigkeit sowie Lern- und Konzentrationsschwächen. Darüber hinaus treten brüchige Haare und Nägel sowie rissige und trockene Haut auf.

Hält der Mangel an und leeren sich die Eisenspeicher des Körpers weiter, kann sich eine Blutarmut (Eisenmangel-Anämie) entwickeln. Typische Beschwerden sind starke Müdigkeit, Kopfschmerzen, eingerissene Mundwinkel, Hör- und Sehprobleme sowie Atemnot und Herzrasen. Bei Frauen mit einer Eisenmangel-Anämie kann auch die monatliche Regelblutung ausbleiben. Die Eisenmangel-Anämie betrifft in Deutschland allerdings weniger als 1 Prozent der Erwachsenen.

Expertenwissen

Pica-Syndrom: Dieses Krankheitsbild kann sich zusätzlich zur Blutarmut entwickeln. Betroffene leiden unter dünnen und verformten Fingernägeln sowie nächtlichen Muskelkrämpfen in den Beinen. Wer am Pica-Syndrom erkrankt ist, verspürt häufig ein starkes Verlangen nach Eiswürfeln oder ungenießbaren Dingen wie Erde.

Die Beschwerden des Eisenmangels verschwinden in der Regel nach drei bis sechs Wochen wieder. Eisenpräparate sollten aber auch nach spürbarer Besserung noch für mindestens sechs Monate weiter eingenommen werden: Nur so lassen sich die geleerten Eisenspeicher wieder auffüllen.

Wer ist von einem Eisenmangel betroffen?

Es gibt fünf Risikogruppen, die häufig einen Eisenmangel entwickeln:

Kinder und Jugendliche im Wachstum: Vor allem im ersten Wachstumsschub im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren ist der Eisenbedarf von Babys und Kindern erhöht. Danach fällt er wieder ab und steigt in der Pubertät wieder an. Besonders gefährdet für einen Eisenmangel sind Mädchen im Wachstum, die bereits ihre monatliche Regelblutung haben und über diese Eisen verlieren.

Frauen, Schwangere und Stillende: Etwa die Hälfte der Frauen hat einen Eisenmangel. Sie nehmen zum einen weniger Fleisch und damit gut verwertbares Eisen auf und verlieren es auf der anderen Seite über die monatliche Regelblutung. Schwangere Frauen haben zwar keine Regelblutung, dennoch verdoppelt sich der Eisenbedarf während der Schwangerschaft durch das Wachstum der Gebärmutter und den erhöhten Sauerstoffbedarf. Stillende Mütter geben über die Muttermilch Eisen ab.

Expertenwissen

Muttermilch von Frauen mit leichtem Eisenmangel enthält für den Säugling dennoch ausreichend Eisen. Der Grund: Der Körper der Frau sorgt dafür, dass die Muttermilch immer ausreichend Nährstoffe für die Versorgung des Kindes enthält. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die stillende Frau ihren Eisenbedarf deckt.

Arzt macht eine Blutabnahme und setzt die Nadel dafür
Durch Blutspenden kann es zu einem Eisenmangel kommen. Bild: YakobchukOlena/iStock/Getty Images Plus

Vegetarier und Veganer: Wer sich fleischlos ernährt, ist auf das weniger gut verwertbare Eisen aus pflanzlicher Nahrung angewiesen: Es wird im Darm schlechter aufgenommen und kann daher nur zu einem kleinen Teil den Eisenbedarf decken.

Leistungssportler verlieren rund 1,2 Milligramm Eisen pro Liter Schweiß. Zudem können durch den Aufprall der Füße bei langen Ausdauerläufen die roten Blutkörperchen zerstört werden, was den eisenhaltigen Blutfarbstoff Hämoglobin freisetzt. Dieser wird dann über den Urin ausgeschieden. Sportlerinnen sind besonders gefährdet, da sie Eisen zusätzlich über die monatliche Regelblutung verlieren.

Personen mit Darmerkrankungen: Mögliche Ursachen für einen Eisenmangel sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen und die Krankheit Zöliakie. Dabei kommt es aufgrund einer Unverträglichkeit gegenüber dem Weizeneiweiß Gluten zur dauerhaften Schädigung der Darmschleimhaut. Eine geschädigte Darmschleimhaut kann viele Nährstoffe schlechter aufnehmen, darunter auch Eisen.

Expertenwissen

Sie spenden regelmäßig Blut? Durch den Blutverlust verlieren Sie auch Eisen im Blut. Achten Sie deshalb auf eine eisenreiche Ernährung und nehmen Sie zusätzlich Eisenpräparate zu sich, damit Ihre Eisenspeicher sich nicht nach und nach entleeren.

Eisen: Laborwerte verstehen

Derzeit gibt es kein einheitliches Vorgehen, um die Eisenversorgung zu bestimmen. Zwar gibt es eine Vielzahl von Laborwerten, die für die Beurteilung ermittelt werden können; jedoch kann kein einzelner Laborwert eine eindeutige Aussage über die Eisenversorgung treffen. Für die Beurteilung zieht der Arzt deshalb mehrere Eisen-Laborwerte sowie den Gesamtgesundheitszustand heran.

Expertenwissen

Eisen wird im Körper nur an Eiweiße gebunden transportiert und gespeichert. Das Eiweiß Transferrin ist für den Transport von Eisen aus den Speichern zum Knochenmark verantwortlich. Wird über lange Zeit zu wenig Eisen zugeführt, sinkt zunächst das Eisen im Blutserum und danach die sogenannte Transferrin-Sättigung. Das Eiweiß Ferritin ist für die Speicherung von Eisen im Körper verantwortlich.

Normalwerte

 Eisen im Serum in Mikrogramm pro Deziliter (µg(dl)Eisen im Vollblut in Milligramm pro Liter (mg/l)Ferritin im Serum in Mikrogramm pro Liter (µg/l)Transferrin-Sättigung in Prozent (%)Löslicher Transferrin-Rezeptor (sTfR) in Milligramm pro Liter (mg/l)
Frauen40 bis 150420 bis 46023 bis 11035 ± 155 ± 1
Männer60 bis 160440 bis 50034 bis 31035 ± 155 ± 1

Expertenwissen

Um einen Eisenmangel zu erkennen, kombiniert der Arzt die Ergebnisse von vier Laborwerten des Blutbildes: Den roten Blutfarbstoff Hämoglobin, das Transferrin, das Ferritin sowie das sogenannte C-reaktive Protein (CRP). Das CRP zeigt an, ob im Körper Entzündungen vorliegen. Weil bei Entzündungen auch das Ferritin ansteigt, kann der Arzt anhand des CRP sehen, ob es sich tatsächlich um einen Eisenmangel handelt oder um eine Entzündung, die nur das Ferritin erhöht hat. Der Normalwert für das CRP liegt unter 0,5 Milligramm pro Deziliter.

Laborwerte bei Eisenmangel

 Hämoglobin in Gramm pro Deziliter (g/dl)Transferrin in Milligramm pro Deziliter (mg/dl)Ferritin im Serum in Mikogramm pro (µg/l)
Beginnender Eisenmangel (prälatent)über 12 (Frauen)
über 15 (Männer)
360 bis 38012 bis 20
Eisenmangel ohne Beschwerden (latent)über 12 (Frauen)
über 15 (Männer)
über 380unter 12
Eisenmangel(-anämie)unter 12 (Frauen)
unter 15 (Männer)
über 380unter 12
Zurück zum Anfang

Eisenmangel beheben

Bei einem Eisenmangel reicht es meist nicht aus, eisenhaltige Lebensmittel zu essen. Oft sind die Eisenspeicher so stark entleert, dass der Arzt Eisenpräparate empfiehlt.

Die richtige Dosierung ist abhängig von der Stärke des Mangels. Bei einem starken Mangel empfehlen Ärzte meist zwischen 50 und 100 Milligramm pro Tag. Bei einem leichten Eisenmangel können auch niedrigere Dosierungen ausreichen, zum Beispiel 20 bis 40 Milligramm.

Der Arzt verordnet so lange Eisen, bis die Laborwerte im Normbereich liegen. Idealerweise sollte nach drei Monaten wieder Blut abgenommen werden. Danach ist eine eisenreiche Ernährung empfehlenswert, um einen erneuten Mangel zu verhindern.

Dosierungsempfehlung von Eisen bei einem Mangel in Milligramm (mg) pro Tag

 

Leichter Mangel

20 bis 40

Schwerer Mangel

50 bis 100

Einsatz für Frauen und bei Krankheiten

Eisen gleicht Verluste der Regelblutung aus

Im Durchschnitt verliert eine Frau bei der monatlichen Regelblutung 50 Milliliter Blut. Damit gehen dem weiblichen Körper allein durch die Regelblutung monatlich durchschnittlich 25 Milligramm Eisen verloren. Bei Frauen mit einer sogenannten Hypermenorrhö liegt der Blutverlust während der Periode um einiges höher: Er kann 150 Milliliter übersteigen.

Eine hochwertige Studie mit 268 Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren zeigte, dass Frauen, die zusätzlich zu einer normalen Ernährung keine Eisenpräparate einnehmen, rund dreimal häufiger an einem Eisenmangel leiden als Frauen, die regelmäßig zusätzlich Eisenpräparate zu sich nehmen.

Diese Ergebnisse werden von einer Zusammenfassung mehrerer Studien untermauert, die insgesamt 8.506 Frauen hinsichtlich ihres Eisenstatus untersuchten: Die tägliche Einnahme von Eisenpräparaten vermindert das Auftreten von Eisenmangel und Blutarmut aufgrund von Eisenmangel (Anämie). Gleichzeitig füllen sich die Eisenspeicher im Körper und der Wert des roten eisenhaltigen Blutfarbstoffs Hämoglobin steigt an.

Frauen wird deshalb dazu geraten, auf ihre tägliche Eisenaufnahme zu achten, um die empfohlenen 15 Milligramm zu erreichen. Für Frauen, die unter einer sehr starken Blutung (Hypermenorrhö) leiden, können Mengen ab 50 Milligramm über zwei bis vier Monate sinnvoll sein.

Eisen während der Schwangerschaft

Schwangere haben einen stark erhöhten Eisenbedarf: Das Kind sowie das Mehr an Blut für die Versorgung des Kindes benötigen Eisen. Zwar kann der Darm von Schwangeren mehr Eisen aufnehmen, dennoch leiden sehr viele schwangere Frauen unter Eisenmangel, da sie Ihren Bedarf nicht über die Nahrung decken können. Die Folgen einer solchen sogenannten Eisenmangelanämie sind eine mangelhafte Entwicklung und ein geringes Geburtsgewicht des Kindes oder eine Frühgeburt.

Eine Zusammenfassung von 92 hochwertigen Studien mit knapp zwei Millionen Teilnehmern zeigte, dass das Risiko für einen Eisenmangel bei Schwangeren um 12 Prozent verringert werden konnte. Dieses Ergebnis wurde erzielt, wenn die tägliche Dosis um 10 Milligramm Eisen bis zu einer Gesamtmenge von 66 Milligramm pro Tag erhöht wurde. Gleichzeitig wurde das Geburtsgewicht des Kindes um durchschnittlich 15 Gramm gesteigert.

Eisenmangel trägt zum Restless-Legs-Syndrom bei

Zwei neurologische Hammer auf Blättern mit der Aufschrift "Diagnosis Restless legs syndrome"
Durch einen verminderten Eisenspeicher kann das Restless-Legs-Syndrom begünstigt werden. Bild: Shidlovski/iStock/Getty Images Plus

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist eine Erkrankung, die die Nerven betrifft. Typisch sind Gefühlsstörungen und ein Bewegungsdrang, der sich vorwiegend in den Beinen (ruhelose Beine) bemerkbar macht. Viele Patienten mit RLS haben verminderte Eisenspeicher. Forscher vermuten, dass ein Eisenmangel die Produktion des Botenstoffs Dopamin beeinträchtigt, was zur Entstehung der typischen Beschwerden beiträgt.

Es sollte so lange Eisen zugeführt werden, bis der Eisenspeicherwert Ferritin bei 50 Mikrogramm pro Liter liegt. Präparate in Kapsel- oder Tablettenform mit 50 bis 100 Milligramm Eisen eignen sich hierzu gut. Regelmäßige Besuche beim Arzt sind wichtig: So können die Blutwerte überwacht und die Behandlung angepasst werden.

Gedächtnis: Eisen verbessert die Konzentration

Gehirn platziert über zwei Frauenhände
Eisen beeinflusst die Leistungen des Gehirns positiv. Bild: RomoloTavani/iStock/Getty Images Plus

Eisen beeinflusst die Leistungen des Gehirns, wie Wahrnehmung, Erinnerungsvermögen und Konzentration. Bei Eisenmangel kann es deshalb zu mangelnder Aufmerksamkeit, Gedächtnisstörungen oder Problemen beim flüssigen Sprechen kommen.

Eine hochwertige Studie verglich die Gehirnfunktionen von Personen, die Eisen verabreicht bekamen, mit der von Personen, die ein Scheinpräparat erhielten. Die Personen in der Eisengruppe konnten bestimmte Gedächtnisaufgaben schneller lösen als jene, die unter Eisenmangel litten und das Scheinpräparat erhielten. Darüber hinaus zeigte eine Auswertung von 14 hochwertigen Studien, dass die Einnahme von Eisenpräparaten bei Personen mit Blutarmut durch Eisenmangel (Eisenmangel-Anämie) die Aufmerksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit und den Intelligenzquotienten verbessern kann.

Forscher vermuten, dass Eisen bei der Entstehung des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS) eine wichtige Rolle spielt: In den Gehirnen erkrankter Kinder wurde merklich weniger Eisen nachgewiesen als in Gehirnen gesunder. Die Forscher führen diese Erkenntnis auf den Gehirnstoffwechsel zurück, der bei ADHS-Kindern mehr Eisen verbraucht.

Je nach Eisenspiegel im Blut sind zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit zwischen 20 und 50 Milligramm Eisen sinnvoll.

Eisen wirkt gegen Müdigkeit und steigert die körperliche Leistungsfähigkeit

Ein Eisenmangel kann starke Müdigkeit hervorrufen. Der Grund dafür liegt in der mangelhaften Sauerstoffversorgung der Zellen. Fehlt das sauerstofftransportierende Eisen, können sie nicht ausreichend Energie produzieren: Der Betroffene fühlt sich müde und erschöpft.

In einer hochwertigen klinischen Studie wurden 144 Frauen mit Müdigkeit und Erschöpfung untersucht: Mehr als die Hälfte zeigte verminderte Eisenwerte, hatte aber noch keine sogenannte Eisenmangel-Anämie (Blutarmut durch Eisenmangel). Nach einem Monat mit einer täglichen Eisengabe von 80 Milligramm ging die Erschöpfung bei rund einem Drittel der Frauen zurück. In einer weiteren hochwertigen Studie mit 198 Frauen konnte die Erschöpfung nach drei Monaten sogar um nahezu die Hälfte verringert werden. Die Frauen hatten ebenfalls 80 Milligramm Eisen täglich eingenommen.

Bei Müdigkeit und Erschöpfung wird dazu geraten, besonders auf die empfohlene Eisenzufuhr von 10 Milligramm für Männer und 15 Milligramm für Frauen zu achten. Höhere Dosierungen sollten mit einem Arzt abgesprochen werden.

Dosierungsempfehlungen bei Krankheiten auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Eisen am Tag in Milligramm (mg)

Sehr strarke Regelblutungen (Hypermenorrhö)

50 bis 200 über den Tag verteilt über zwei bis vier Monate
schwerer Mangel: 100 bis 300 Milligramm über den Tag verteilt

Schwangerschaft (v.a. zweite Schwangerschaftshälfte)

20 bis 50

Restless-Legs-Syndrom

50 bis 100

Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS)

20 bis 50

Müdigkeit und Abgeschlagenheit
(Erwachsene 19 bis < 51 Jahre)

10 (Männer)
15 (Frauen)

Zurück zum Anfang

Einsatz bei Medikamenten

Eisen verbessert die Therapie mit Erythropoetin

Erythropoetin, kurz EPO, ist ein körpereigenes Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen steuert. Es wird in Form der Wirkstoffe Darbepoetin alfa (Aranesp®), Epoetin alfa (Epoetin alfa HEXAL®), Epoetin beta (NeoRecormon®) und Epoetin delta (Dynepo®) in der Behandlung von Blutarmut (Anämie) eingesetzt, beispielsweise aufgrund einer Nierenschwäche oder einer Krebstherapie.

Weil nur zusammen mit Eisen neue rote Blutkörperchen gebildet werden können, müssen die Eisenspeicher vor einer Behandlung mit EPO gut gefüllt sein. Liegt die Transferrinsättigung unter 30 Prozent und das Serum-Ferritin unter 500 Mikrogramm pro Liter, müssen die Eisenspeicher mit Eisenpräparaten aufgefüllt werden. Je nachdem wie voll die Eisenspeicher sind, können mindestens 50 Milligramm Eisen pro Tag sinnvoll sein.

Säureblocker vermindern die Eisenaufnahme

Säureblocker werden auch als Antazida bezeichnet. Zu ihnen gehört der Wirkstoff Omeprazol (Gastracid®). Sie werden bei übermäßiger Produktion von Magensäure eingesetzt, zum Beispiel bei Sodbrennen. Säureblocker vermindern die Produktion der Magensäure. Sinkt sie unter ein Mindestmaß, kann vor allem Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln kaum noch vom Körper aufgenommen werden.

Achten Sie deshalb bei regelmäßiger Einnahme von Säureblockern darauf, die empfohlene Eisenzufuhr durch Fleisch oder durch zweiwertiges Eisen aus Eisenpräparaten zu erreichen. Männer benötigen 10 Milligramm Eisen am Tag, Frauen 15 Milligramm. Dabei sollte das Eisen mit Vitamin C kombiniert werden: Vitamin C sorgt dafür, dass zweiwertiges Eisen auch zweiwertig bleibt. Es ist egal, ob das Vitamin C aus Lebensmitteln wie Obst stammt oder in einem Eisenpräparat enthalten ist. Eisenpräparate sollten Sie zudem mit einem Einnahmeabstand von zwei bis drei Stunden zu den Säureblockern einnehmen.

Eisen begleitend zu Medikamenten: Dosierungsempfehlungen auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Eisen in Milligramm (mg)

Behandlung mit Erythropoetin (EPO)

100 bis 200 
ein- bis dreimal wöchentlich über die Vene

Säureblocker (Antazida)

15 pro Tag (Frauen)
10 pro Tag (Männer)

Zurück zum Anfang

Einnahmeempfehlung

Wann und wie sollte Eisen eingenommen werden?

Am besten ist es, Eisen über eine gesunde Ernährung aufzunehmen. Besonders gut kann der Körper Eisen aus tierischen Produkten aufnehmen. Wer auf diese Lebensmittel verzichtet, kann seinen täglichen Bedarf kaum decken. In diesem Fall müssen geeignete Eisen-Präparate oder eine Eisentherapie vom Arzt ausgewählt werden.

Eisen ist als Kapsel, Tablette und als Trinkfläschchen (Eisen-Ampullen) erhältlich. Auch kann es über eine Spritze direkt in den Blutkreislauf gegeben werden. Bei einem leichten Eisenmangel reichen Eisentabletten oder Kapseln meist aus. Ein starker Eisenmangel oder eine Eisenmangel-Anämie wird in der Regel mit Spritzen behandelt.

Expertenwissen

In manchen Fällen reicht eine Eisentherapie über Präparate, die eingenommen werden, nicht aus. Dann ist eine Eisentherapie per Eiseninfusion sinnvoll. Einsatzgebiete sind dauerhafte Nierenschwäche, Krebserkrankungen, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Anämie bei dauerhafter Herzschwäche und das Restless-Legs-Syndrom.

Hat sich der Arzt für Kapseln oder Tabletten entschieden, sollten diese etwa zwei bis drei Stunden vor einer Mahlzeit eingenommen werden: So ist die Aufnahme im Darm am höchsten.

Expertenwissen

Weil Eisen Magen-Darm-Probleme verursachen kann, raten Ärzte häufig dazu, die Präparate gemeinsam mit den Mahlzeiten einzunehmen. Meiden Sie in diesem Fall „Eisenräuber“ wie Kaffee, Tee, Milch, Cola und Vollkornprodukte. Mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln wie Orangensaft können Sie die Aufnahme von Eisen steigern. Fragen Sie generell Ihren Arzt, bevor Sie Eisenpräparate einnehmen.

Idealerweise wird Eisen mit einem Multivitamin-Präparat ergänzt, das auch Vitamin C, Vitamin B2 und Kupfer enthält: Diese Mikronährstoffe fördern die Eisenaufnahme. Kupfer ist darüber hinaus an der Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.

Woran erkennt man ein gutes Eisen-Präparat?

Hochwertige Eisen-Präparate enthalten zweiwertiges Eisen, das am besten aufgenommen wird. Weil Magen-Darm-Beschwerden bei dieser Form des Eisens häufiger vorkommen, kommen auch Präparate mit dreiwertigem Eisen zum Einsatz. In diesem Fall machen Kombinationspräparate mit Vitamin C, Vitamin B2 und Kupfer Sinn: Sie verbessern die Umwandlung in zweiwertiges Eisen und die Aufnahme in den Körper.

Einige Hersteller bieten auch besondere Eisenverbindungen an, die weniger Magen-Darm-Beschwerden verursachen. Hierzu zählen Eisenfumarat, Eisen-Bisglycinat oder Eisen-Gluconat. Zudem gibt es die Möglichkeit, das Eisen zu verkapseln: Dadurch kommt die Magen-Darm-Schleimhaut nicht direkt mit dem Eisen in Kontakt, was wiederum keine Magen-Darm-Beschwerden hervorruft.

Zusätzlich enthalten gute Vitaminpräparate möglichst keine Zusatzstoffe wie Farb- und Aromastoffe oder technische Hilfsstoffe. Technische Hilfsstoffe setzen Produzenten meist ein zur besseren Abfüllbarkeit. Substanzen, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen, sollten ebenfalls nicht in guten Präparaten zu finden sein.

Zurück zum Anfang

Überdosierung und Wechselwirkungen

Ist eine Überdosierung mit Eisen möglich?

Eisen aus Tabletten, Kapseln oder Ampullen kann in hohen Dosen zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung führen. Wird Eisen als Infusion direkt in den Blutkreislauf gespritzt, können allergische Reaktionen die Folge sein.

Für Kinder gilt eine Dosis von circa 130 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht als tödlich. Eine endgültig festgelegte Höchstmenge für Erwachsene gibt es derzeit noch nicht, die tägliche Dosis sollte aber ohne einen nachgewiesenen Eisenmangel 45 bis 65 Milligramm nicht überschreiten.

Die Einnahme von Eisenpräparaten sollte generell nur unter ärztlicher Beratung erfolgen, da es bei einer übermäßigen Zufuhr von Eisen ohne die Kontrolle von Laborwerten zu einer Eisenvergiftung mit Schädigungen an Organen wie Leber, Niere und Herz kommen kann. Für Risikogruppen wie zum Beispiel Frauen mit starker Periode, Veganer- und Vegetarierinnen empfiehlt sich eine zusätzliche Einnahme von rund 10 Milligramm pro Tag.

Eisen und Gichtmedikamente: Das müssen Sie wissen

Der Wirkstoff Allopurinol (Zyloric®, Allobeta®) wird zur Behandlung von Gicht eingesetzt und kann die Speicherung von Eisen in der Leber erhöhen. Auf Dauer ist dies für den Körper schädlich. Eisenpräparate sollten demnach nicht während einer Behandlung mit diesem Wirkstoff eingenommen werden.

Eisen vermindert die Wirkung zahlreicher Medikamente

Eisen vermindert die Aufnahme und die Wirkung einer Reihe von Medikamenten. Halten Sie daher bei folgenden Wirkstoffen einen Einnahmeabstand von zwei bis drei Stunden ein, nachdem Sie ein Eisenpräparat eingenommen haben:

  • Blutdrucksenker: zum Beispiel ACE-Hemmer mit Wirkstoffen wie Benazepril (Lotensin HCT®) oder Captopril (Tensobon®)
  • Osteoporosemedikamente: zum Beispiel Bisphosphonate mit Wirkstoffen wie Alendronat (Fosamax®) oder Pamidronat (Aredia®)
  • Parkinsonmedikamente: zum Beispiel Decarboxylasehemmer mit dem Wirkstoff Carbidopa (Duodopa®) oder L-Dopa (Levopar®)
  • Schilddrüsenmedikamente: Thyroxin (L-Thyroxin®)
  • Antibiotika: zum Beispiel Penicillin (zum Beispiel Ampicillin wie Unacid®), Tetracycline (zum Beispiel Minocyclin wie Skid®) oder Chinolon-Antibiotika (zum Beispiel Ciprofloxazin wie Ciprofloxacin-ratiopharm® oder Norfloxazin wie Norfluxx® und Barazan®); Rifampicin (wie Eremfat® oder Rifa®)
  • Rheumamittel/Schwermetall-Binder: Penicillamin (Metalcaptase®)

Darüber hinaus vermindert Eisen die Aufnahme und Wirkung von Mineralstoffen wie Magnesium, Calcium, Zink und Mangan.

Eisenaufnahme wird durch bestimmte Medikamente gehemmt

Verschiedene Medikamente verhindern, dass Eisen effektiv aus dem Darm aufgenommen wird. Dazu zählen:

  • Medikamente zur Entsäuerung des Magens (Antazida) wie Verbindungen mit Aluminium, Magnesium und Calcium (wie Talcid®, Riopan®, Maaloxan® oder Rennie®)
  • Medikamente zur Cholesterinsenkung (Anionenaustauscher): Cholestyramin (wie Lipocol® oder Quantalan®)
Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Eisen übernimmt im Körper viele wichtige Funktionen. Vor allem Frauen, Schwangere, Vegetarier und Veganer sowie Leistungssportler und Menschen mit bestimmten Darmerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, einen Eisenmangel zu entwickeln. Im Gegensatz zum Hämeisen, das in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, kann Nicht-Hämeisen vom Körper nicht sehr gut aufgenommen werden. Die Aufnahme kann jedoch durch Vitamin C gesteigert werden. Wer wenig Magensäure produziert oder Säureblocker einnimmt, sollte besonders auf seine Eisenversorgung achten.

Weil Eisen für die Sauerstoffversorgung und die Energieproduktion im Körper unersetzlich ist, wird das Spurenelement gegen Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und bei dem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) eingesetzt. Während der Schwangerschaft müssen viele Frauen Eisenpräparate einnehmen, um sich und Ihr Kind optimal zu versorgen und eine Blutarmut durch Eisenmangel (Eisenmangel-Anämie) zu bekämpfen.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Biesaklsi, H.-K. (2016): Vitamine und Minerale. Indikation, Diagnostik, Therapie. 1. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York.

Cancelo-Hidalgo, M.J. et al. (2013): Tolerability of different oral iron supplements: a systematic review. Curr Med Res Opin. 2013 Apr;29(4):291-303. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23252877. Abgerufen am:: 11.09.2017.

Coplin, M. et al. (1991): Tolerability of iron: a comparison of bis-glycino iron II and ferrous sulfate. Clin Ther. 1991 Sep-Oct;13(5):606-12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1799918, abgerufen am: 11.09.2017.

Cherayil, B.J. (2010): Iron and immunity: immunological consequences of iron deficiency and overload. Arch Immunol Ther Exp (Warsz). 58(6): 407–415. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3173740/ , abgerufen am: 02.08.2017.

Diedrich, K. et al. (2007): Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Aufl. Springer Verlag Heidelberg.

Ekmekcioglu, C., Marktl, W. (2006): Essentielle Spurenelemente: Klinik und Ernährungsmedizin. Springer Science & Business Media, Wien.

Elmadfa, I., Leitzmann, C. (2015): Ernährung des Menschen. 5. Aufl. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart.

Falkingham, M. (2010): The effects of oral iron supplementation on cognition in older children and adults: a systematic review and meta-analysis. Nutr J 9: 4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20100340 Zugriff: 02.08.2017.

Haider, B.A. (2013): Anaemia, prenatal iron use, and risk of adverse pregnancy outcomes: systematic review and meta-analysis. BMJ 346:f3443. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23794316 Zugriff: 02.08.2017.

Hartig, W. (2004): Ernährungs- und Infusionstherapie: Standards für Klinik, Intensivstation und Ambulanz. 8. Aufl. Georg thieme Verlag Stutgart New York.

Hartman-Craven, B. (2009): Relative bioavailability of iron and folic acid from a new powdered supplement compared to a traditional tablet in pregnant women. BMC Pregnancy Childbirth. 2009; 9: 33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2724426/, Zugriff: 11.09.2017.

Heseker H, Heseker B. (2012): Die Nährwerttabelle.2. Aufl., Neuer Umschau Buchverlag, Sulzbach.

Hettenkofer, H.-J. (2014): Rheumatologie: Diagnostik - Klinik - Therapie. 6. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York.

Lahat, E. et al. (2011): Iron deficiency in children with attention deficit hyperactivity disorder. Isr Med Assoc J. 2011 Sep;13(9):530-3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21991711 Zugriff: 02.08.2017.

S1-Leitlinie Eisenmangel. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF). Registernummer: 025/021. Stand 01/2016.

Diener HC, Weimar C und der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) (2012). Leitlinie Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD), 5. Auflage, Georg Thieme Verlag

Low, M.S. et al. (2016): Daily iron supplementation for improving anaemia, iron status and health in menstruating women. Cochrane Database Syst Rev. 4:CD009747. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27087396, abgerufen am: 03.08.2017.

Malestrom (2002): Encyclopaedia of the human brain. Academic Press, New York.

Milman, N. et al. (1998): Iron status in 268 Danish women aged 18-30 years: influence of menstruation, contraceptive method, and iron supplementation. Ann Hematol. 77(1-2):13-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9760147, abgerufen am: 03.08.2017.

Platen, P. (2017): Sportmedizin interaktiv lernen: Eisenmangel und Sportanämie. Online-Informationen der Ruhr-Universität Bochum. Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung. http://vmrz0100.vm.ruhr-uni-bochum.de/spomedial/content/e866/e2442/e9012/e9875/e9938/e9954/index_ger.html, abgerufen am: 03.08.2017.

Sharp PA (2010): Intestinal iron absorption: regulation by dietary & systemic factors. Int J Vitam Nutr Res 80(4–5): 231–242. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21462105, abgerufen am: 03.08.2017.

Sökler, M. Fall 1: Anämien. In: Balletshofer, B. et al. (Hrsg.) (2013): Hämatologie, Rheumatologie, Dermatologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart.

Stuck, B.A., et al (2013): Praxis der Schlafmedizin. 2.Aufl. Springer Verlag Berlin Heidelberg.

Vaucher, P., et al. (2012): Effect of iron supplementation on fatigue in nonanemic menstruating women with low ferritin: a randomized controlled trial. CMAJ 184(11): 1247-1254. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22777991 Zugriff: 03.08.2017.

Verdon, F., et al. (2003): Iron supplementation for unexplained fatigue in non-anaemic women: double blind randomised placebo controlled trial.BMJ 24; 326(7399): 1124. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12763985 Zugriff: 03.08.2017.

Wood, R.J., Ronnenberg, A.G. (2005): Iron. In: Shils Met al. (Hg). Modern Nutrition in Health and Disease. Lippincott Williams & Wilkins, Baltimore, Philadelphia 248–271.


Zurück zum Anfang

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: