Rückenschmerzen mit Vitaminen natürlich behandeln

Wie bestimmte Nährstoffe Rückenschmerzen lindern und die Entstehung von Folgeerkrankungen vermeiden

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung. Sie sind hartnäckig und oft mit einem erheblichen Leidensdruck verbunden. Was vielen Betroffenen nicht klar ist: Rückenschmerzen lassen sich nicht nur mit Schmerzmedikamenten behandeln, sondern auch natürlich mithilfe bestimmter Mikronährstoffe. Oft ist es dadurch sogar möglich, die Schmerzmitteldosis zu senken oder ganz auf Medikamente zu verzichten. In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick darüber, welche Nährstoffe zur Behandlung von Rückenschmerzen am besten geeignet sind.

Rücken eines Mannes und einer Frau mit der Unterschrift "spezifische Rückenschmerzen" und "unspezifische Rückenschmerzen"
Bei Rückenschmerzen ist der Nerv im Bereich des verspannten, geschädigten oder entzündeten Gewebes gereizt. Es wird zwischen spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen unterschieden. Bild: Staras/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Bei Rückenschmerzen kommt es zu unterschiedlich stark ausgeprägten, oft plötzlich (akut) auftretenden Schmerzen im Bereich des Rückens. Bei einigen Betroffenen strahlen die Schmerzen auch in andere Körperregionen aus, zum Beispiel in die Beine oder den Bauch. Von Kreuzschmerzen ist die Rede, wenn der untere Teil des Rückens im Bereich der Lendenwirbelsäule betroffen ist. Aber auch im Nacken, im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule, können Schmerzen auftreten.

Der Schmerz entsteht unabhängig von der Ursache dadurch, dass Nerven im Bereich des verspannten, geschädigten oder entzündeten Gewebes gereizt werden und daraufhin Schmerzsignale an das Gehirn senden. Man unterscheidet zwischen spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen:

  • Die spezifischen Rückenschmerzen haben immer einen eindeutigen Auslöser. Dazu zählen beispielsweise Bandscheibenvorfälle, Osteoporose, Arthrose, Brüche, Verkrümmungen der Wirbelsäule, zum Beispiel Lordose oder Skoliose. Manchmal liegt die Ursache auch nicht direkt im Rücken, wie bei Frauen mit Rückenschmerzen während oder vor der Periode.
  • Bei etwa 85 von 100 Rückenschmerz-Patienten lässt sich jedoch keine klare Ursache feststellen. Als häufigster Auslöser solcher unspezifischen Rückenschmerzen gelten Muskelverspannungen. Diese wiederum sind vielfach Folge einer einseitigen Körperhaltung, einer überwiegend sitzenden Lebensweise, von Übergewicht oder mangelnder Bewegung. Denn wenn Muskeln, Sehnen und Gelenke nicht angemessen belastet werden, verkümmern sie mit der Zeit. Aber auch schwere körperliche Arbeit sowie psychische Belastungen und Stress können zu Muskelverspannungen führen.
Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie werden Rückenschmerzen klassisch behandelt?

Yogagruppe draußen im Grünen
Zuviel Schonung und Liegen kann bei Rückenschmerzen mehr schaden als helfen. Leichte Bewegung und gezielte Kräftigung der Muskulatur hilft und ist wichtig. Bild: Ridofranz/iStock/Getty Images Plus

Die klassische Behandlung von Rückenschmerzen soll vor allem verhindern, dass die Schmerzen chronisch werden, also über lange Zeit bestehen bleiben, auch wenn der ursprüngliche Auslöser längst abgeheilt ist oder beseitigt wurde.

Oftmals lassen sich Rückenschmerzen erfolgreich ohne Medikamente behandeln, zum Beispiel mithilfe von Wärme, Bewegungstherapie, Rückenübungen (Rückenschule), Akupunktur oder Entspannungsverfahren wie der Progressiven Muskelrelaxation. Eine zusätzliche Behandlung mit Schmerzmedikamenten lindert vor allem in den ersten Tagen die akuten Beschwerden. Eine langfristige Einnahme von Schmerzmitteln ist jedoch nicht empfehlenswert.

In der Regel kommen bei der medikamentösen Behandlung sogenannte nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) zum Einsatz. Das sind Medikamente, die sowohl schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Eigenschaften haben. Dazu zählen Wirkstoffe wie Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure (ASS).

Für Betroffene, denen eine Behandlung mit nicht-steroidalen Antirheumatika keine ausreichende Schmerzlinderung verschafft, kommen Opioide wie Morphin, Oxycodon, Tramadol oder Tapentadol infrage.

Tipp

Viele Menschen mit Rückenschmerzen scheuen aus Angst vor einer Verschlechterung davor zurück, sich zu bewegen. Zuviel Schonung, Bettruhe und Liegen schaden jedoch oftmals mehr als sie nutzen:

  • Leichte Bewegung, wie regelmäßige Spaziergänge, Schwimmen oder Radfahren, verbessert die Durchblutung und lockert Muskeln und Gelenke.
  • Die gezielte Kräftigung der Muskulatur ist bei Rückenschmerzen wichtig. Erst dann kann der Rücken seine Haltefunktion wieder ausüben.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Mikronährstoffe können die Wirkung von Medikamenten und nicht-medikamentösen Maßnahmen bei Rückenschmerzen optimal unterstützen: Sie fördern die Heilung gereizter oder geschädigter Nervenzellen, verringern ihre Empfindlichkeit gegenüber Schmerzreizen oder hemmen die Bildung von Schmerzbotenstoffen. Die wichtigsten Nährstoffe, mit denen sich bei Rückenschmerzen eine wirksame Schmerzlinderung erzielen lässt, sind:

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

B-Vitamine unterstützen die Heilung der Nervenzellen

Wirkweise von B-Vitaminen

Erste Studiendaten zeigen, dass B-Vitamine Schmerzen bei unterschiedlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Nervenschmerzen deutlich lindern können, zum Beispiel Vitamin B6 und B12. Die Vitamine wurden als Tabletten eingenommen (zum Beispiel bei Nervenschmerzen oder Nackenschmerzen) oder direkt in die Muskeln gespritzt (zum Beispiel bei Kreuzschmerzen). Die Einnahme dieser Vitamine gilt als sichere und sinnvolle Ergänzung zur klassischen Schmerzbehandlung.

Die Vitamine B12, B6 und B1 wirken schmerzstillend, da sie zur Wiederherstellung und Erholung der gereizten oder verletzten Nervenfasern beitragen und ihre Leitfähigkeit verbessern. Sie wirken der Entstehung chronischer Schmerzen entgegen, indem sie verhindern, dass Nervenzellen überempfindlich werden und bereits auf kleinste Reize oder sogar ganz ohne einen Auslöser mit einem Schmerzsignal reagieren. Vitamin B12 drosselt zudem Entzündungsreaktionen, die ebenfalls zur Schmerzentstehung beitragen können.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Im Idealfall sollten B-Vitamine kombiniert zum Einsatz kommen. In wissenschaftlichen Studien werden zur Behandlung von Rückenschmerzen pro Tag jeweils 50 bis 100 Milligramm Vitamin B1 und Vitamin B6 sowie 250 bis 1.000 Mikrogramm Vitamin B12 eingesetzt. In dieser Dosierung können die B-Vitamine eine medikamentöse Schmerztherapie mit 25 bis 100 Milligramm Diclofenac pro Tag wirksam unterstützen.

Zu beachten während Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Medikamenten

Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit sollten Frauen die Vitamine B1, B6 und B12 nur dann hoch dosiert zu sich nehmen, wenn tatsächlich ein Mangel nachgewiesen wurde. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sollte zuvor sorgfältig abgewogen werden.

Vitamin B6 mit einer Dosierung von über 5 bis 10 Milligramm senkt die Wirksamkeit von Antiepileptika und Parkinson-Medikamenten mit L-Dopa.

Magnesium verringert die Schmerzwahrnehmung

Wirkweise von Magnesium

Magnesiumpräparate auf einer Stelle liegend
Magnesium hilft nicht nur gegen Muskel- und Gelenkschmerzen, sondern auch gegen Rückenschmerzen. Bild: mtphoto19/iStock/Getty Images Plus

Ebenso wie die B-Vitamine hat auch Magnesium wissenschaftlichen Studien zufolge eine schmerzlindernde Wirkung. Sie ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass Magnesium im zentralen Nervensystem bestimmte Rezeptoren blockiert, welche die Nervenzellen empfindlicher gegenüber Schmerzreizen machen. Unter dem Einfluss von Magnesium reagieren die Nervenzellen somit weniger sensibel und die Schmerzwahrnehmung verringert sich.

Expertenwissen

Die ausgeprägte analgetische Wirkung von Magnesium wird auf die Antagonisierung des N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptors (NMDA) zurückgeführt. Seine Aktivierung spielt eine Rolle bei der zentralen Sensitivierung und wird mit der Entstehung von neuropathischen Schmerzen, Hyperalgesien und einer verringerten Funktionalität von Opioid-Rezeptoren in Verbindung gebracht.

Daneben ist Magnesium für die Entspannung von Muskeln zuständig. Es wird gegen schmerzhafte Beinkrämpfe oder Menstruationskrämpfe eingesetzt und könnte auch gegen verkrampfte Rückenmuskulatur helfen.

Zur Anti-Schmerzwirkung von Magnesium gibt es sehr viele gute Hinweise. Speziell bei Kreuzschmerzen liegen nur Studien mit intravenös verabreichtem Magnesium vor. 

Info

Magnesium hilft nicht nur gegen Rückenschmerzen: Auch Menschen, die an einer Fibromyalgie und den damit verbundenen Muskel- und Gelenkschmerzen leiden, können von der Einnahme des Mineralstoffs profitieren.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen bei Rückenschmerzen 300 bis 600 Milligramm Magnesium – entweder als Magnesiumoxid oder als Magnesiumcitrat. Ab 300 Milligramm pro Tag kann es je nach individueller Empfindlichkeit zu Durchfall kommen. Dann sollte die Dosis über den ganzen Tag verteilt werden.

Magnesiumpräparate enthalten verschiedene Magnesiumverbindungen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Wichtige Informationen zu diesen Verbindungen, ihren Anwendungsgebieten sowie ihren Vor- und Nachteilen erhalten Sie hier

Bestimmung des Magnesiumspiegels

Wenn dauerhaft über 250 Milligramm Magnesium pro Tag eingenommen werden, sollte der Magnesiumspiegel überwacht werden. Um einen Mangel festzustellen, wird im Labor der Magnesiumspiegel im Vollblut bestimmt. Es enthält neben dem Blutserum auch alle roten Blutzellen. Das ist wichtig, da auch bei einem normalen Serum-Magnesiumspiegel die Zellen mit Magnesium unterversorgt sein können. Der normale Magnesiumwert im Vollblut liegt zwischen 1,38 und 1,50 Millimol pro Liter.

Bei Nierenschwäche kein Magnesium einnehmen

Bei chronischen Nierenerkrankungen sollte man Magnesium nicht zusätzlich über Präparate einnehmen, da geschwächte Nieren es nicht vollständig ausscheiden können.

Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend

Wirkweise von Omega-3-Fettsäuren

Drapierte Avocado, Fisch und verschiedene Nüsse
Omega-3-Fettsäuren haben eine entzündungshemmende Wirkung und helfen somit gegen Rückenschmerzen, chronische Schmerzen wie Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen, Knieschmerzen oder Regelschmerzen. Bild: JulijaDmitrijeva/iStock/Getty Images Plus

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren Rückenschmerzen, aber auch andere chronische Schmerzen wie Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen bei Arthrose, Knieschmerzen oder Regelschmerzen lindern können. Ihre Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass sie die Bildung bestimmter Schmerzbotenstoffe unterdrücken, die die Zellen des Immunsystems im Rahmen einer Entzündungsreaktion freisetzen.

Die Wirkung von Omega-3 Fettsäuren bei entzündlichen Zuständen ist insgesamt gut mit Studien untermauert. Zum Thema Rückenschmerzen wären mehr Studien wünschenswert. Allerdings gibt es erste Hinweise:

Omega-3-Fettsäuren können bei Rückenschmerzen nicht nur die Wirkung von Schmerzmitteln unterstützen. In wissenschaftlichen Studien konnten Betroffene durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren oftmals sogar die Einnahme von Schmerzmitteln senken oder ganz darauf verzichten.

Außerdem scheinen Omega-3-Fettsäuren die Aktivität des sogenannten sympathischen Nervensystems abzuschwächen. Dieses steuert unwillkürliche Vorgänge wie die Herzfrequenz und den Blutdruck oder die Durchblutung der Organe. Eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems (zum Beispiel bei Aufregung, Stress oder Anstrengung) kann den Schmerz dann zusätzlich verstärken. So dämpfen Omega-3-Fettsäuren die Alarmreaktionen des Körpers. Studien zufolge senken Sie auch bei ängstlichen und depressiven Patienten die Schmerzen.

Anzeige

Omegaform-375-epa-RUE

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Bei einer Dosierung von 1.200 bis 2.700 Milligramm pro Tag können Omega-3-Fettsäuren wissenschaftlichen Studien zufolge Schmerzen wirksam und ohne wesentliche Nebenwirkungen verringern. Sinnvoll ist ein höherer EPA-Gehalt (mindestens 800 Milligramm), da EPA stärker entzündungshemmend wirkt.

Damit sie am besten vom Darm in das Blut gelangen, ist es ratsam, die Omega-3-Fettsäuren im Rahmen einer Mahlzeit einzunehmen.

Tipp

Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch und vielen pflanzlichen Ölen enthalten, wie zum Beispiel Leinöl oder Walnussöl. Bei Nahrungsergänzungsmitteln, die Fischöl enthalten, ist eine gute Qualität besonders wichtig. Minderwertige, nicht gereinigte Präparate können Rückstände enthalten, die die Wirksamkeit der Omega-3-Fettsäuren verringern und dem Organismus Schaden zufügen.

Der Omega-3-Index gibt Aufschluss über die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren

Ob der Organismus ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt ist, lässt sich mithilfe des sogenannten Omega-3-Index ermitteln. Dabei misst das Labor den Anteil der Omega-3-Fettsäuren in den roten Blutkörperchen. Normalerweise liegt der gemessene Wert zwischen fünf und acht Prozent, bei einer idealen Versorgung sogar über acht Prozent. Das bedeutet, dass mehr als acht von 100 Fettsäuren in den roten Blutkörperchen Omega-3-Fettsäuren sind. Eine Unterversorgung liegt vor, wenn der Wert unter fünf Prozent sinkt.

Zu beachten bei der Einnahme von Blutverdünnern, vor Operationen und bei Nieren- und Lebererkrankungen

Omega-3-Fettsäuren haben auch blutverdünnende Eigenschaften. Ab einer Dosierung von 1.000 Milligramm können sie die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten verstärken. Hierzu zählen zum Beispiel Cumarin-Derivate wie Phenprocoumon und Warfarin, Acetylsalicylsäure (ASS), Heparin oder die sogenannten Neuen oralen Antikoagulantien (NOAK) wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban und Rivaroxaban. Aus demselben Grund sollten sie nicht bei Blutgerinnungsstörungen oder vor Operationen genommen werden.

Auch bei Leber- oder Nierenerkrankungen, einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einer Gallenblasenentzündung sollte man Omega-3-Fettsäuren nicht einsetzen.

Sonnenbrille, Inschrift Vitamin D und die Form der Sonne auf Sand gelegt
Vitamin D kann zur Linderung von Schmerzen beitragen und ist an verschiedenen Prozessen beteiligt, denen eine Schutzwirkung gegen chronische Schmerzen zugeschrieben wird. Bild: ratmaner/iStock/Getty Images Plus

Vitamin D lindert Schmerzen

Wirkweise von Vitamin D

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Vitamin D zur Linderung von Schmerzen beitragen kann. Warum das so ist, ist aber noch nicht genau erforscht. Experten gehen davon aus, dass Vitamin D an verschiedenen Prozessen beteiligt ist, denen eine Schutzwirkung gegen chronische Schmerzen zugeschrieben wird:

  • Es hemmt die Bildung bestimmter Schmerzbotenstoffe.
  • Vitamin D reguliert die Aktivität von Nervenzellen und verringert die Bildung von Molekülen, die diese Zellen überempfindlich gegenüber bestimmten Schmerzreizen werden lassen.
  • Daneben beeinflusst es das Immunsystem, das eine wichtige Rolle bei Entzündungen und den damit verbundenen Schmerzen spielt.
  • Es senkt oxidativen Stress in der Muskulatur an der Wirbelsäule. Oxidativer Stress ist oft Grundlage von entzündlichen und schmerzhaften Reaktionen.

Untersuchungen belegen, dass viele Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, nicht optimal mit Vitamin D versorgt sind. Erste Studiendaten belegen außerdem die lindernde Wirkung von Vitamin-D-Präparaten bei Muskel-Skelettschmerzen sowie Schmerzen im unteren Rücken (Kreuzschmerzen).

Dosierung und Einnahmeempfehlung


Die Dosierung von Vitamin D sollte sich im Idealfall nach den Vitamin-D-Werten im Blut richten, die sich mittels einer Blutuntersuchung bestimmen lassen. Anhand der Werte kann der Arzt über die geeignete Dosierung von Vitamin D entscheiden.

Falls Sie Ihre Vitamin-D-Werte nicht kennen, können Sie bei Rückenschmerzen täglich etwa 1.500 bis 2.000 Internationale Einheiten Vitamin D einnehmen, um Ihre Beschwerden zu lindern. Weitere Informationen zur richtigen Dosierung finden Sie im Artikel zu Vitamin D.

Bei einem akuten Vitamin-D-Mangel müssen wesentlich höhere Vitamin-D-Mengen eingesetzt werden.


Einen Vitamin-D-Mangel im Labor feststellen

Das Labor misst, wie viel Vitamin D im Blutserum, also der Blutflüssigkeit ohne Blutzellen, enthalten ist. Ideal sind Werte von 40 bis 60 Nanogramm pro Milliliter. Das entspricht 100 bis 150 Nanomol pro Liter.

Es empfiehlt sich, den Vitamin-D-Spiegel mindestens zweimal pro Jahr kontrollieren zu lassen.

Expertenwissen

Bei einer langfristigen hoch dosierten Anwendung sollte auch der Serum-Calciumspiegel im Abstand von drei bis sechs Monaten bestimmt werden. Bei einer Vitamin-D-bedingten Hypercalcämie liegen die Calcidiol-Spiegel über 88 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml).

Zu beachten bei Entwässerungsmedikamenten und bei Sarkoidose

Vitamin D erhöht den Calciumspiegel im Blut, da es die Calciumaufnahme aus dem Darm steigert. Die gleiche Wirkung auf den Calciumspiegel haben auch Entwässerungsmedikamente aus der Gruppe der Thiazide, da sie die Calciumausscheidung über die Niere hemmen. Wenn Sie Thiazide und Vitamin D gleichzeitig einnehmen, sollte Ihr Calciumspiegel im Blut deshalb regelmäßig vom Arzt kontrolliert werden. Ein Beispiel für Thiazide ist der Wirkstoff Hydrochlorothiazid.

Auch Sarkoidose-Patienten haben häufig erhöhte Calciumspiegel und sollten deshalb keine Vitamin-D-Präparate einnehmen.

Methylsulfonylmethan wirkt entzündungshemmend und schützt vor freien Radikalen

Wirkweise von Methylsulfonylmethan

Methylsulfonylmethan (MSM) unterstützt das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und trägt als Antioxidans dazu bei, aggressive Sauerstoffverbindungen, die sogenannten Sauerstoffradikale, abzufangen. Diese sind hochreaktiv und können Zellen und Gewebe schädigen. Folgen sind Schmerzzustände. Erste hochwertige wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass MSM Schmerzen lindern kann, die durch die Abnutzung der Gelenke entstehen.

Der Einsatz von MSM bei Schmerzzuständen ist eine Behandlungsmöglichkeit. Im Vergleich zu den anderen Mikronährstoffen liegen hierzu bisher die wenigsten praktischen Untersuchungen vor

Dosierung und Einnahmeempfehlung

In wissenschaftlichen Studien mit Arthrose-Patienten wurde MSM in einer Dosierung von 1.500 bis 6.000 Milligramm pro Tag über einen Zeitraum von zwölf Wochen eingesetzt. Die Behandlung führte zu einer deutlichen Schmerzlinderung. Daher empfehlen Mikronährstoffmediziner grundsätzlich zur Schmerzsenkung mindestens 1.500 Milligramm MSM pro Tag.

Idealerweise sollte MSM zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. So ist es besser verträglich für den Magen.

Zu beachten bei Schwangerschaft und während der Stillzeit

Da zu Frauen in der Schwangerschaft und zu stillenden Müttern keine hinreichenden Daten zur Sicherheit einer Behandlung mit MSM vorliegen, sollte die Einnahme bei ihnen kritisch abgewogen und mit einem Arzt abgesprochen werden.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung am Tag bei Rückenschmerzen

 

Vitamine

Vitamin B12

250 bis 1.000 Mikrogramm (µg)

Vitamin B6

50 bis 100 Milligramm (mg)

Vitamin B1

50 bis 100 Milligramm

Vitamin D

1.500 bis 2.000 Internationale Einheiten (IE) (auch abhängig vom Spiegel)

 

 Mineralstoffe

Magnesium

500 Milligramm

 

Sonstige Nährstoffe

Omega-3-Fettsäuren

1.200 bis 2.700 Milligramm

(mindestens 800 Milligramm EPA)

Methylsulfonylmethan (MSM)

1.500 bis 6.000 Milligramm

 

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei Rückenschmerzen

 

Normalwerte

Magnesium

1,38 bis 1,50 Millimol pro Liter (mmol/l) in Vollblut

Omega-3-Index

5 bis 8 Prozent (besser über 8 Prozent)

Vitamin D

40 bis 60 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) oder 100 bis 150 Nanomol pro Liter (nmol/l)

 

Zurück zum Anfang

Unterstützung von Medikamenten mit Mikronährstoffen

Nebenwirkungen von Schmerzmitteln dämpfen

Mikronährstoffe können die Wirkung von Schmerzmitteln verbessern oder Nebenwirkungen verringern.

Paracetamol ist zwar frei in der Apotheke erhältlich, es ist jedoch bei Rückenschmerzen nur in Ausnahmefällen zu empfehlen. Da Paracetamol in hoher Dosierung Leberschäden verursachen kann, sollte es möglichst niedrig dosiert werden. Während einer Paracetamol-Behandlung können bestimmte Mikronährstoffe (wie zum Beispiel N-Acetylcystein) zu einem wirksamen Leberschutz beitragen. Pro Tag werden 150 Milligramm N-Acetylcystein empfohlen.

Acetylsalicylsäure (ASS) kann in der Magenschleimhaut einen Vitamin-C-Mangel auslösen. Vitamin C ist ein wichtiges Antioxidans, das die Magenschleimhaut vor dem Einfluss freier Sauerstoffradikale schützt. Eine Behandlung mit Acetylsalicylsäure in Verbindung mit Vitamin C kann einem Mangel vorbeugen, das Risiko von Schäden an der Magenschleimhaut senken und die Verträglichkeit des Schmerzmittels verbessern. Empfehlenswert ist eine Zufuhr bis 1.000 Milligramm pro Tag.

Entzündungslindernde Schmerzmittel (nicht-steroidale Antirheumatika) verstärken

Verschiedene hochwertige Studien zeigen, dass B-Vitamine wie zum Beispiel Vitamin B12 die Wirkung von nicht-steroidalen Antirheumatika, insbesondere Diclofenac, verbessern und zu einer stärkeren Schmerzlinderung beitragen können. Da nicht-steroidale Antirheumatika zudem die Aufnahme von Vitamin B12 und Folsäure im Darm hemmen können, ist eine erhöhte Zufuhr dieser Vitamine sinnvoll, um einem Mangel vorzubeugen. Die empfohlene Dosierung beträgt 250 bis 1.000 Mikrogramm für Vitamin B12, 50 bis 100 Milligramm für Vitamin B1 und Vitamin B6 sowie 400 bis 1.000 Mikrogramm Folsäure pro Tag.

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften unterstützt auch Vitamin E die schmerzlindernde Wirkung der nicht-steroidalen Antirheumatika. Vitamin E sollte dafür in einer Dosierung von 65 bis 130 Milligramm pro Tag eingenommen werden.

Die Wirksamkeit MSM bei Rückenschmerzen in Kombination mit einem nicht-steroidalen Antirheumatikum wird derzeit untersucht.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung am Tag bei Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und Paracetamol

N-Acetylcystein

150 Milligramm (mg) bei Paracetamol

Vitamin C

bis 1.000 Milligramm bei NSAR

Vitamin E

65 bis 130 Milligramm bei NSAR

Vitamin B12

250 bis 1.000 Mikrogramm (µg) bei Diclofenac

Vitamin B6

50 bis 100 Milligramm bei Diclofenac

Vitamin B1

50 bis 100 Milligramm bei Diclofenac

Folsäure

400 bis 1.000 Mikrogramm bei Diclofenac

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Rückenschmerzen lassen sich mit Mikronährstoffen wirksam lindern. B-Vitamine tragen zum Beispiel zur Reparatur und Heilung von gereizten und geschädigten Nervenzellen bei und verbessern ihre Funktionsfähigkeit. Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und Methylsulfonylmethan (MSM) wirken entzündungshemmend und verringern die Bildung von Schmerzbotenstoffen.

Ein weiterer wichtiger Beitrag, den Mikronährstoffe wie Magnesium und B-Vitamine zur Schmerzlinderung leisten, besteht darin, dass sie die Nervenzellen unempfindlicher gegenüber Schmerzreizen werden lassen. Diese Überempfindlichkeit ist ein wichtiger Grund dafür, dass akute Rückenschmerzen chronisch werden können.

Doch Mikronährstoffe lindern nicht nur Schmerzen: Insbesondere die B-Vitamine verstärken zusätzlich die Wirkung von Schmerzmitteln wie Diclofenac. So profitieren viele Patienten durch die Einnahme von Mikronährstoffen von einem verringerten Bedarf an Schmerzmedikamenten.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Abdulrazaq, M. et al. (2017): Effect of ω-3 polyunsaturated fatty acids on arthritic pain: A systematic review. Nutrition. 2017; 39-40: 57-66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28606571, abgerufen am 01.03.2018.

Bagis, S. et al. (2013): Is magnesium citrate treatment effective on pain, clinical parameters and functional status in patients with fibromyalgia? Rheumatol Int. 2013; 33(1): 167-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22271372, abgerufen am 01.03.2018.

Banerjee, S. et al. (2017): Magnesium as an alternative or adjunct to opioids for migraine and chronic pain: A review of the clinical effectiveness and guidelines. Canadian Agency for Drugs and Technologies in Health. 2017. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0097826/, abgerufen am 01.03.2018.

Biesaklsi, H.K. (2016): Vitamine und Minerale. Indikation, Diagnostik, Therapie. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York.

Biesalski, H. K. et al. (2010): Ernährungsmedizin. 4. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Brüggemann, G. et al. (1990): Results of a double-blind study of diclofenac + vitamin B1, B6, B12 versus diclofenac in patients with acute pain of the lumbar vertebrae. A multicenter study. Klin Wochenschr. 1990; 68(2): 116-20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2138684, abgerufen am 01.03.2018.

Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Nicht spezifischer Kreuzschmerz – Langfassung, 2. Auflage. Version 1. 2017. http://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/kreuzschmerz/kreuzschmerz-2aufl-vers1-lang.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz. 2. Auflage. Version 1. 2017. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-007p_S3_Kreuzschmerz_2017-11.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Calder, P.C. (2013): Omega-3 polyunsaturated fatty acids and inflammatory processes: nutrition or pharmacology? Br J Clin Pharmacol. 2013; 75(3):645-62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3575932/pdf/bcp0075-0645.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Casser, H.R. et al. (2016): Rückenschmerzen und Nackenschmerzen. Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie, Versorgungspfade, Patientenedukation, Begutachtung, Langzeitbetreuung. Springer Verlag Berlin Heidelberg.

Cortes, M.L. et al. (2013): Therapy with omega-3 fatty acids for patients with chronic pain and anxious and depressive symptoms. Rev Dor. São Paulo, 2013 jan-mar;14(1):48-51. http://www.scielo.br/pdf/rdor/v14n1/en_v14n1a12.pdf, abgerufen am 6.3.2018.

Dammann, H.G. et al. (2004): Effects of buffered and plain acetylsalicylic acid formulations with and without ascorbic acid on gastric mucosa in healthy subjects. Aliment Pharmacol Ther. 2004; 19(3): 367-74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14984384, abgerufen am 01.03.2018.

Debbi, E.M. et al. (2011): Efficacy of methylsulfonylmethane supplementation on osteoarthritis of the knee: a randomized controlled study. BMC Complement Altern Med. 2011; 11:50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21708034/, abgerufen am 01.03.2018.

Dzik, K. et al. (2018): Vitamin D supplementation attenuates oxidative stress in paraspinal skeletal muscles in patients with low back pain. Eur J Appl Physiol. 2018; 118(1): 143-151. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29143122, abgerufen am 01.03.2018.

Elsen, A. et al. (2014): Orthopädie und Unfallchirurgie für Studium und Praxis. Medizinische Verlags- und Informationsdienste Breisach.

Gazoni, F.M. et al. (2016): B complex vitamins for analgesic therapy. Rev Dor Sao Paulo. 2016; 17(1): 52-6. http://www.scielo.br/pdf/rdor/v17n1/en_1806-0013-rdor-17-01-0052.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Geller, M. et al. (2016): Comparison of the action of diclofenac alone versus diclofenac plus B vitamins on mobility in patients with low back pain. J Drug Assess. 2016; 5(1):1-3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27785373, abgerufen am 01.03.2018.

Gendelman, O. et al. (2015): A randomized double-blind placebo-controlled study adding high dose vitamin D to analgesic regimens in patients with musculoskeletal pain. Lupus. 2015; 24(4-5): 483-89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25801891, abgerufen am 01.03.2018.

Gesellschaft für Interventionen an der Wirbelsäule e.V. (GIW). http://g-i-w.net/giw-fuer-patienten/krankheitsbilder/schmerzen-des-sympathisches-nervensystem/, abgerufen am 01.03.2018.

Ghai, B. et al. (2017): Vitamin D supplementation in patients with chronic low back pain: An open label, single arm clinical trial. Pain Physician. 2017; 20(1): E99-105. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28072801, abgerufen am 01.03.2018.

Goldberg, R.J. et al. (2007): A meta-analysis of the analgesic effects of omega-3 polyunsaturated fatty acid supplementation for inflammatory joint pain. DARE Reviews. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0024571/, abgerufen am 01.03.2018.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Haag, P. et al. (2016): Gynäkologie und Urologie für Studium und Praxis. Medizinische Verlags- und Informationsdienste Breisach.

Kim, L.S. et al. (2006): Efficacy of methylsulfonylmethane (MSM) in osteoarthritis pain of the knee: a pilot clinical trial. Osteoarthritis Cartilage. 2006; 14(3):286-94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16309928; abgerufen am 01.03.2018.

Kragstrup, T.W. et al. Vitamin D supplementation for patients with chronic pain. Scand J Prim Health Care. 2011; 29(1): 4-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3347929/, abgerufen am 01.03.2018.

Knutsen, K.V. et al. (2010): Vitamin D status in patients with musculoskeletal pain, fatigue and headache: A cross-sectional descriptive study in a multi-ethnic general practice in Norway. Scand J Prim Health Care. 2010; 28(3): 166-71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3442332/pdf/pri-28-166.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Laino, C. (2017): The use of omega-3-PUFAs in pain therapy. J of Pharmacol & Clin Res. 2017; 3(2): JPCR.MS.ID.555610 (2017). https://juniperpublishers.com/jpcr/pdf/JPCR.MS.ID.555610.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Lamoria, M. et al. (2016): The role of NMDA receptors in neurophysiology of pain and modulation. Natl J Integr Res Med. 2016; 7(1): 1-6. http://www.scopemed.org/?mno=221276, abgerufen am 01.03.2018.

Lee, Y.H. et al. (2012): Omega-3 polyunsaturated fatty acids and the treatment of rheumatoid arthritis: a meta-analysis. Arch Med Res. 2016; 43(5): 356-62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22835600, abgerufen am 01.03.2018.

Lopes, C.M. et al. (2013): Therapy with omega-3 fatty acids for patients with chronic pain and anxious and depressive symptoms. Rev Dor. 2013; 14(1): 48-51. http://www.scielo.br/pdf/rdor/v14n1/en_v14n1a12.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Machado, G.C. et al. (2015): Efficacy and safety of paracetamol for spinal pain and osteoarthritis: systematic review and meta-analysis of randomized placebo controlled trials. BMJ. 2015; 350:h1225. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4381278/#ref52, abgerufen am 01.03.2018.

Magana-Villa, M.C. (2013): B-vitamin mixture improves the analgesic effect of diclofenac in patients with osteoarthritis: a double blind study. Drug Res (Stuttg). 2013; 63(6): 289-92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23526240, abgerufen am 01.03.2018.

Maroon, J.C. et al. (2006): Omega-3 fatty acids (fish oil) as an anti-inflammatory: an alternative to nonsteroidal anti-inflammatory drugs for disogenic pain. Surg Neurol. 2006; 65(4): 326-31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16531187, abgerufen am 01.03.2018.

Martin, K.R. et al. (2017): Is there a role for vitamin D in the treatment of chronic pain? Ther Adv Musculoskelet Dis. 2017; 9(6): 131-35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5466150/, abgerufen am 01.03.2018.

Gazoni, F.M. et al. (2016): B complex vitamins for analgesic therapy. Rev Dor. 2016; 17(1): 52-6. http://www.scielo.br/pdf/rdor/v17n1/en_1806-0013-rdor-17-01-0052.pdf, abgerufen am 01.03.2018.

Mibelli, M.A. et al. (2009): Diclofenac plus B vitamins versus diclofenac monotherapy in lumbago: the DOLOR study. Curr Med Res Opin. 2009; 25(11): 2589-99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19731994, abgerufen am 01.03.2018.

Pohle, T. et al. (2001): role of reactive oxygen metabolites in aspirin-induced gastric damage in humans: gastroprotection by vitamin C. Aliment Pharmacol Ther. 2001; 15(5): 677-87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11328262, abgerufen am 01.03.2018.

Ponce-Monter, H.A. et al. (2012): Effect of diclofenac with B vitamins on the treatment of acute pain originated by lower-limb fracture and surgery. Pain Res Treat. 2012; 2012:104782. https://www.hindawi.com/journals/prt/2012/104782/, abgerufen am 01.03.2018.

Prego-Dominguez, J. et al. (2016): Polyunsaturated fatty acids and chronic pain: A systematic review and meta-analysis. Pain Physician. 2016; 19(8): 521-535. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27906932. abgerufen am 01.03.2018.

Roffe, C. et al. (2002): Randomised, cross-over, placebo controlled trial of magnesium citrate in the treatment of chronic persistent leg cramps. Med Sci Monit. 2002 May;8(5):CR326-30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12011773. abgerufen am 7.3.2018.

Schulz, H.U. et al. (2004): Effects of acetylsalicylic acid on ascorbic acid concentration in plasma, gastric mucosa, gastric juice and urin – a double-blind study in healthy subjects. Int J Clin Pharmacol Ther. 2004; 42(9): 481-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15487806, abgerufen am 01.03.2018.

Shapiro, H. (2003): Could n-3 polyunsaturated fatty acids reduce pathological pain by direct actions on the nervous system? Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2003; 68(3):219-24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12591006, abgerufen am 01.03.2018.

Shipton, E.A. et al. (2015): Vitamin D and pain: Vitamin D and its role in the aetiology and maintenance of chronic pain states and associated comorbidities. Pain Res Treat. 2015; 2015:904967. https://www.hindawi.com/journals/prt/2015/904967/, abgerufen am 01.03.2018.

Sibille, K.T. et al. (2018): Omega-6: Omega-3 PUFA ratio, pain, functioning, and distress in adults with knee pain. Clin J Pain. 2018; 34(2): 182-89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27906932, abgerufen am 01.03.2018.

Srebro, D. et al. (2016): Magnesium in pain research: state of the art. Curr Med Chem. 2016; 24(4): 424-34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27978803, abgerufen am 01.03.2018.

Tamaddonfard, E. et al. (2013): The effects of vitamin B12 and diclofenac and their combination on cold and mechanical allodynia in a neuropathic pain model in rats. Vet Res Forum. 2013; 4(1): 19-24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4293892/, abgerufen am 01.03.2018.

Usha, P.R. et al. (2004): Randomised, double-blind, parallel, placebo-controlled study of oral glucosamine, methylsulfonylmethane and their combination in osteoarthritis. Clin Drug Investig. 2004; 24(6): 353-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17516722/, abgerufen am 01.03.2018.

Wetzel, L. et al. (2014): Intravenous nonopioid analgesic drugs in chronic low back pain patients on chronic opioid treatment: a crossover, randomised, double-blinded, placebo-controlled study. Eur J Anaesthesiol. 2014; 31(1): 35-40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24141646, abgerufen am 01.08.2018.

Williams, C.M. et al (2014): Efficacy of paracetamol for acute low-back pain: a double-blind, randomised controlled trial. Lancet. 2014; 384(9954):1586-96. http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)60805-9/abstract, abgerufen am 01.03.2018.

Xu, G. et al. (2015): Evaluation of the effect of mega MSM on improving joint function in populations experiencing joint degeneration. 2015; 11(2): 54-60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26199577, abgerufen am 01.03.2018.

Yousef, A. et al. (2013): A double blinded randomised controlled study of the value of sequential intravenous and oral magnesium therapy in patients with chronic low back pain with a neuropathic component. Anaestesia. 2013; 68(3): 260-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23384256, abgerufen am 01.03.2018.

Zadro, J. et al. (2017): Mapping the Association between Vitamin D and Low Back Pain: A Systematic Review and Meta-Analysis of Observational Studies. Pain Physician. 2017; 20(7): 611-40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29149142, abgerufen am 01.03.2018.

Zhang, M. et al. (2013): Methylcobalamin: A potential vitamin of pain killer. Neural Plast. 2013; 2013:424651. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3888748/, abgerufen am 01.03.2018.

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: