Histaminintoleranz behandeln: Mikronährstoffe lindern Beschwerden

Histaminabbau fördern – welche Vitamine helfen bei einer Histaminunverträglichkeit?

Menschen mit Histaminintoleranz haben zu viel Histamin im Körper, denn der Abbau des Botenstoffs ist gestört. Wenn Sie Histamin-haltige Lebensmittel essen, kommt es dadurch zu Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder Hautproblemen. Dann hilft die Vermeidung Histamin-haltiger Lebensmittel, was aber oft schwierig umzusetzen ist. Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe könnten die Beschwerden durch Histaminintoleranz lindern. Finden Sie hier Ihre Handlungsmöglichkeiten.

Arzt hält ein Schild mit der Aufschrift Histamin
Histamin ist als Botenstoff wichtig für verschiedene Körperfunktionen. Personen mit Histaminintoleranz können es aber nicht richtig regulieren. Bild: roobcio/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Was ist eine Histaminintoleranz?

Der körpereigene Botenstoff Histamin ist ein wichtiges Gewebshormon. Histamin reguliert unterschiedliche Funktionen, besonders Abwehr- und Entzündungsprozesse des Immunsystems. Daneben ist es beispielsweise an der Durchblutung und der Magen-Darm-Bewegung beteiligt. 

Der Körper stellt Histamin bei Bedarf selbst her. Verschiedene Lebensmittel enthalten es ebenfalls. Käse und Rotwein sind die wichtigsten Histaminlieferanten. Weitere Quellen sind Fleisch, Fisch, Milchprodukte, aber auch einige Obst- und Gemüsesorten. 

Bei einer Histaminunverträglichkeit (Histaminintoleranz) besteht ein Ungleichgewicht zwischen der Bildung, Aufnahme und dem Abbau von Histamin, sodass es sich im Körper anreichert.

Tipp

Histaminintoleranz ist keine Allergie im engeren Sinne. Zwar wird auch bei einer Allergie Histamin ausgeschüttet. Hier ist es aber nur ein Botenstoff, die Ursache ist das Allergen. Bei der Histaminintoleranz ist das Histamin die eigentliche Ursache, da es nicht ausreichend reguliert werden kann. Die Symptome von Allergien und Histaminintoleranz wiederum sind sehr ähnlich.

Ursachen von Histaminintoleranz

Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist von einer Histaminintoleranz betroffen. Die Ursache ist noch nicht abschließend geklärt. Im Normalfall baut der Körper überschüssiges Histamin mithilfe der Enzyme Histamin-N-Methytransferase (HNMT) und Diaminoxidase (DAO) ab. Wissenschaftler vermuten, dass bei Menschen mit Histaminintoleranz die DAO-Aktivität nicht ausreicht. Das führt dazu, dass das über die Nahrung aufgenommene Histamin nicht ausreichend abgebaut wird. Es kommt zu einem Histaminüberschuss, was letzten Endes der Auslöser der Beschwerden ist.

Es wird vermutet, dass eine geringe DAO-Aktivität genetisch bedingt sein kann. Möglich ist auch, dass der Körper aufgrund einer Erkrankung abweichende Mengen an DAO oder Histamin produziert. Bei einigen entzündlichen Erkrankungen setzen bestimmte Immunzellen (Mastzellen) vermehrt Histamin frei. Krankheiten, die häufig mit einer Histaminintoleranz auftreten, sind neben Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom) auch Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten (Zöliakie), Asthma, Polypen im Enddarm oder Darmkrebs.

Außerdem ist bekannt, dass Medikamente, biogene Amine und Alkohol die Wirkung des Enzyms beeinträchtigen:

  • DAO-hemmende Medikamente sind zum Beispiel Bluthochdruckmedikamente (wie Verapamil® und Alprenolol®), Antibiotika (wie Cefuroxim® und Isoniazid®) oder Antidepressiva (Amitriptylin).
  • Biogene Amine entstehen vor allem in fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut und Käse durch Mikroorganismen. Problematisch ist auch, wenn Fisch, Fleisch und Wurstwaren zu lange gelagert wurden. Biogene Amine überfordern den natürlichen Histaminabbau. Aber auch frische Lebensmittel enthalten gelegentlich biogene Amine (wie Zitrusfrüchte, Tomaten) oder Histamin (wie Banane, Ananas, Papaya, Nüsse). Rotwein wirkt gleich doppelt negativ: Er enthält Alkohol und zusätzlich Histamin.

Symptome: Was bewirkt Histamin im Körper?

Histamin aktiviert Entzündungen. Zu viel Histamin kann zu ähnlichen Beschwerden wie eine Allergie oder Grippe führen; Kopfschmerzen (Migräne) und Magen-Darm-Beschwerden (Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen) sind die wichtigsten Symptome. Auftreten können auch Hautausschlag, Flush (heiße Gesichtsrötung), Juckreiz, tränende Augen, Schnupfen oder Asthmaanfälle. Bei manchen Menschen führt der Verzehr Histamin-haltiger Lebensmittel auch zu grippeähnlichen Symptomen mit Schüttelfost, starkem Frieren oder Fieber. Bei Kindern kann eine Histaminintoleranz auch zu neurologischen Auffälligkeiten führen wie Konzentrationsstörungen, Schwindel und Überdrehtheit.

Wenn Sie diese Symptome wahrnehmen, sollten Sie einen Arzt für eine weitergehende Diagnostik aufsuchen.

Info

Die Diagnose „Histaminintoleranz“ ist schwierig zu stellen. Zwar gibt es die Möglichkeit, im Rahmen eines Bluttests den Histaminspiegel oder die Aktivität des Enzyms DAO zu messen. Allerdings sind diese Blutwerte nicht besonders aussagekräftig, weil sie keine Rückschlüsse auf die Enzymaktivität im Darm zulassen. Mikronährstoff-Experten empfehlen bei einer DAO-Bestimmung im Blut deshalb immer eine mehrmalige Messung, um die Aussagekraft zu erhöhen. Gut behelfen kann man sich zudem mit Auslassversuchen: Hat sich der Körper beruhigt, werden gezielt einzelne Histamin-haltige Lebensmittel verzehrt und die Reaktion beobachtet. Auf diese Weise erhält man eine Liste verträglicher und nicht verträglicher Lebensmittel.

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Histaminintoleranz: klassische Behandlung

Bei Histaminintoleranz gilt es zunächst, eine Diät ohne Histamin-reiche Lebensmittel einzuhalten. Daneben gibt es Medikamente, sogenannte Antihistaminika (wie Cetirizin (Cetirizin HEXAL®) oder Loratadin (Loratadin-ratiopharm®)) oder Mastzellstabilisatoren (zum Beispiel Cromoglicinsäure wie Allergoval® oder Colimune®). Sie blockieren die Histaminrezeptoren im Körper oder die Histaminausschüttung.

Außerdem besteht die Möglichkeit, das Enzym DAO in Form von Kapseln einzunehmen (wie DAOSiN®), um die Verträglichkeit problematischer Nahrungsmittel zu verbessern. So muss die Diät weniger streng befolgt werden.

Ziele der Mikronährstoffmedizin: Was hilft bei Histaminintoleranz?

Eine Person nimmt sich eine Pille aus der Hand
Bestimmte Vitamine, Mineralstoffe und andere Pflanzenstoffe können bei einer Histaminintoleranz helfen. Bild: diego_cervo/iStock/Getty Images Plus

Im Rahmen der Mikronährstoffmedizin kommen Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe zum Einsatz, die den Histaminspiegel senken: Einige Vitamine helfen, indem sie das Enzym DAO aktivieren, sodass es Histamin besser abbauen kann. Ein Mangel an diesen Vitaminen sollte bei Histaminintoleranz unbedingt ausgeglichen werden.

Auch andere Mikronährstoffe verringern die Histaminausschüttung beispielsweise über Immunzellen und lindern die Folgen. Zusammen mit einer Histamin-armen Ernährung können die Symptome so besser kontrolliert werden.

Folgende Mikronährstoffe haben sich besonders bewährt:

Info

Auch andere Mikronährstoffe könnten Einfluss auf die Histaminspiegel haben. Dazu gehören beispielsweise Omega-3-Fettsäuren: In Labor- und Tierversuchen reduzierte die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA) die Histaminfreisetzung aus Immunzellen, indem sie die Fettsäurezusammensetzung verbesserte. Dann sanken die Spiegel von entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren.

Auch Vitamin D und E oder Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Flavonoide, Curcumin und Grüntee-EGCG (Epigallocatechingallat) beeinflussen das Immunsystem: Sie dämpfen die Histaminfreisetzung aus Immunzellen. Bisher liegen größtenteils nur Laborversuche und einzelne Tierstudien vor. Ob die Wirkungen auch auf den Menschen übertragbar sind, müssen zukünftige Studien zeigen.

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Histaminintoleranz lindern mit Vitamin C

Wirkweise von Vitamin C

Vitamin C ist ein wichtiger Cofaktor des Enzyms DAO: Vitamin C wird benötigt, damit das Enzym richtig funktioniert. DAO baut Histamin ab und sorgt außerdem für die richtige Funktion der Mastzellen. Diese Immunzellen schütten viel Histamin aus.

Fällt der Vitamin-C-Spiegel im Blutplasma unter einen Grenzwert von 1,0 Milligramm pro 100 Milliliter, steigt parallel dazu der Histaminspiegel im Blut an. Das zeigt eine Beobachtungsstudie, in der 437 Blutproben der Studienteilnehmer untersucht wurden.

In zwei vorläufigen Studien führte die Einnahme von Vitamin C (125 bis 1.000 Milligramm pro Tag) dazu, dass das Histamin im Blut sank und die DAO-Aktivität stieg. Eine hochwertige Studie deutet überdies darauf hin, dass Vitamin C die Symptome von Seekrankheit linderte, bei der sich der Histaminspiegel erhöht.

Tipp

Möglicherweise kann die Wirkung von Vitamin C noch durch Vitamin B6 verbessert werden. Vitamin B6 hat unter anderem eine leicht aktivierende Wirkung auf DAO.

Grafik zu Vitamin-C-Spiegel und Histamin-Werten im Blut
Wenn der Vitamin-C-Spiegel unter 1,0 Milligramm pro 100 Milliliter fällt, kommt es zu einem deutlichen Anstieg des Histaminspiegels im Blut, nach Clemetson, C. A. (1980). Bild: HealthOneMedia GmbH

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin C

Bei Histaminintoleranz wird empfohlen, täglich 1.000 bis 2.000 Milligramm Vitamin C einzunehmen. Da mit steigender Dosierung ab 200 Milligramm die Aufnahme im Darm abnimmt, sollte die Menge nicht auf einmal eingenommen werden. Es ist deshalb sinnvoll, Vitamin-C-Kapseln oder -Tabletten auf mehrere Einnahmen über den Tag zu verteilen – zum Beispiel zweimal 500 Milligramm. Die Einnahme zu den Mahlzeiten verbessert zudem die Verträglichkeit.

Tipp

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei einer Histaminintoleranz, Vitamin C in retardierter („verzögerter“) Form einzunehmen. Dabei ist Vitamin C so „verpackt“, dass es zeitversetzt über mehrere Stunden freigesetzt wird und dadurch gleichmäßige Wirkspiegel im Blut erreicht werden.

Vitamin C: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Erkrankungen sowie Medikamenteneinnahme

Dosierungen von bis zu 1.800 Milligramm Vitamin C pro Tag gelten in der Schwangerschaft und Stillzeit als wahrscheinlich sicher. Diese Menge sollte man jedoch nur in Rücksprache mit dem Frauenarzt ergänzen. Bis 110 Milligramm sind dagegen bedenkenlos möglich.

Schwache Nieren können mit hohen Dosen Vitamin C nicht umgehen; die Menge sollte deshalb bei Nierenschwäche unter 500 Milligramm bleiben. Bei Nierensteinen könnten sich bei Dosierungen über 1.000 Milligramm Vitamin C aus seinem Abbauprodukt neue Steine bilden (Calciumoxalatsteine).

Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, sollten Menschen mit krankhafter Eisenüberladung (Hämochromatose) Vitamin C nur unter ärztlicher Aufsicht ergänzen.

Es besteht der Verdacht, dass über 1.000 Milligramm Vitamin C täglich die Wirkung des Blutverdünners Warfarin (Coumadin®) herabsetzen. Besprechen Sie die Einnahme vorsichtshalber mit Ihrem Arzt. Zudem verringerte Vitamin C im Tierversuch die Wirkung des Blutkrebs-Wirkstoffs Bortezomib (zum Beispiel Velcade®). Auch hier sollte vorher ein Arzt gefragt werden.

Vitamin B6 unterstützt das Histamin-abbauende Enzym DAO

Wirkweise von Vitamin B6

Vitamin B6 könnte die Aktivität von Histamin-abbauenden Enzymen unterstützen. Tierversuche zeigen, dass sich die Enzymaktivität erhöhte, wenn die betroffenen Tiere Vitamin B6 bekamen. Daneben übt es über andere Mechanismen eine dämpfende Wirkung auf die Darmbewegung aus. Das zeigen auch Labor- und Tierversuche.

Für Menschen, denen es an DAO-Cofaktoren wie Vitamin B6 mangelt, ist eine Verbesserung der Beschwerden durch die Kombination von Vitamin-B6- und Vitamin-C-Präparaten belegt.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin B6

Bei einer Intoleranz gegenüber Histamin können täglich 10 bis 15 Milligramm Vitamin B6 versucht werden, zum Beispiel als Tabletten oder Kapseln. Nehmen Sie Vitamin B6 am besten zu einer Mahlzeit ein, da es auf leeren Magen Magenschmerzen verursachen kann.

Tipp

Es gibt Präparate mit der Vitamin-B6-Form Pyridoxal-5-Phosphat (P5P). Dies ist die bereits aktive Wirkform, die im Rahmen der Mikronährstoffmedizin häufig empfohlen wird.

Vitamin B6: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Medikamenteneinnahme

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Frauen hoch dosiertes Vitamin B6 nur bei einem nachgewiesenen Mangel und in Rücksprache mit einem Arzt einnehmen.

In hohen Dosierungen schwächt Vitamin B6 die Wirkung von Medikamenten bei Epilepsie und Parkinson ab. Deshalb sollte von Vitamin B6 nicht mehr als 5 Milligramm am Tag eingenommen werden, wenn diese Medikamente zum Einsatz kommen:

  • Epilepsie-Medikamente (Antiepileptika): Phenobarbital (Luminal®) und Phenytoin (Phenhydan®, Zentropil®)
  • Parkinson-Medikamente: L-Dopa (Levodopa) wie Levopar®, Madopar®, Duodopa® und Stalevo®

Calcium verhindert Hautrötungen

Wirkweise von Calcium

Eine gerötete Stelle auf der Haut
Calcium könnte Gefäße abdichten, sodass weniger Histamin ins Gewebe austreten kann. Bild: frank600/iStock/Getty Images Plus

Vor der Entdeckung der Antihistaminika hat man Calcium eingesetzt, um Allergiesymptome zu lindern. Calcium ist in den Zellen für die Histaminausschüttung notwendig und hat bei Allergien viele Funktionen. Außerhalb der Zellen könnte es dagegen andere Wirkungen haben: Früher glaubte man, dass Calcium die Gefäßwände abdichtet, sodass nach der Ausschüttung von Histamin keine großen Mengen in das Gewebe übertreten können. Heute geht man eher vom Gegenteil aus: Calcium ist vermutlich ein wichtiges Signalmolekül, das die Gefäße „undicht“ macht, sodass Immunzellen in das Gewebe vordringen können.

Sehr alte Untersuchungen lassen vermuten, dass auf diese Weise Hautausschlag, Juckreiz, Rötungen und allergische Quaddelbildung durch Histamin-reiche Nahrungsmittel deutlich reduziert werden. Neuere Studien zu einer Histaminintoleranz folgten bisher nicht. Bei Allergien konnte in einer neuen hochwertigen Studie keine Wirkung festgestellt werden. In drei vorläufigen Studien fanden Forscher einen lindernden Effekt, zum Beispiel bei einer Pollenallergie. Calcium wurde entweder eingenommen oder gespritzt.

Insgesamt ist Calcium in der Zelle wichtig, um Entzündungen auszulösen. In der Haut und außerhalb der Zellen könnte es eine allergische Reaktion dämpfen. Allerdings wird diese Annahme kaum durch hochwertige Studien gestützt und kontrovers diskutiert.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Calcium

In ersten Untersuchungen waren 1.000 bis 1.500 Milligramm Calcium pro Tag wirksam. Da Calcium langfristig überdosiert werden kann, ist es ratsam, mit dem Arzt oder Mikronährstoff-Experten über die Dosierung und Einnahmedauer zu sprechen. Dabei sollte man sich auch an den Symptomen orientieren. Wird Calcium für längere Zeit eingenommen, ist eine Dosierung von beispielsweise 400 bis 800 Milligramm sinnvoll.

Es ist ratsam, die Dosis auf mehrere kleine Portionen über den Tag zu verteilen: Dabei sollten für eine größtmögliche Aufnahme nicht mehr als 500 Milligramm auf einmal eingenommen werden. Zudem ist die Einnahme zum Essen empfehlenswert.

Tipp

Bevorzugen Sie Calciumpräparate, die zusätzlich Vitamin D und K2 enthalten: Vitamin D fördert die Calciumaufnahme im Darm. Vitamin K2 hilft dem Körper, Calcium in den Knochen einzulagern. Diese Kombination verhindert, dass der Calciumspiegel im Blut dauerhaft erhöht ist – was ein möglicher Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfälle sein könnte.

Calcium: zu beachten bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Calcium soll bei zu hohen Calciumwerten nicht eingenommen werden (Hypercalcämie). Das kommt zum Beispiel bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus, Nebenschilddrüsentumoren), Sarkoidose, Knochenmetastasen und Knochenmarkkrebs (Multiples Myelom) vor. Bei Pankreatitis und Nierenschwäche sollte ein Arzt festlegen, ob und wie viel Calcium genommen werden kann. Kranke Nieren und Dialyse führen zu einem gestörten Mineralstoffhaushalt. Auch bei calciumhaltigen Nierensteinen ist eine Rückfrage beim Arzt sinnvoll.

Einige Blutdruck- und Entwässerungsmedikamente aus der Klasse der Thiazide (zum Beispiel Disalunil® oder Esidrix®) verringern die Ausscheidung von Calcium über die Nieren. Gleiches gilt für das Psychopharmakon Lithium. Sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem behandelnden Arzt.

Calcium kann die Aufnahme einiger Medikamenten herabsetzen. Das betrifft zum Beispiel Antibiotika mit Wirkstoffen der Gruppe Tetracycline (Tetracyclin®, Doxycylin®), Schilddrüsenmedikamente (L-Thorixin) oder Arzneimittel gegen Osteoporose, sogenannte Biphosphonate (Actonel®, Fosamax®). Achten Sie auf einen Einnahmeabstand von zwei bis drei Stunden zwischen diesen Medikamenten und Calciumpräparaten.

Quercetin bremst allergische Reaktionen

Wirkweise von Quercetin

Der Pflanzenstoff Quercetin unterstützt die Regulation des Immunsystems: Es regt ein schwaches Immunsystem an und dämpft es bei Entzündungen. So hilft Quercetin auch, allergische Reaktionen einzudämmen. Quercetin stabilisiert die Zellen des Immunsystems, besonders die Zellen, die Histamin ausschütten (Mastzellen). Quercetin verhindert,

  • dass große Mengen Histamin anfallen und
  • dass die Zellen auf Histamin reagieren.

Ob Quercetin nach Histamin-reichen Lebensmitteln die Beschwerden dämpft, muss aber noch untersucht werden.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Quercetin

Bei Histaminintoleranz wird empfohlen, täglich 200 bis 400 Milligramm Quercetin einzunehmen, zum Beispiel in Form von Tabletten oder Kapseln. Die Einnahme zu einer Mahlzeit wird empfohlen, da das Fett aus dem Essen wahrscheinlich die Aufnahme von Quercetin im Darm unterstützt.

Tipp

Es gibt Mikronährstoffpräparate, die Quercetin in Kombination mit Vitamin C enthalten. Diese Kombination ist bei einer Histaminintoleranz besonders zu empfehlen, da auch Vitamin C Histamin im Körper reduziert.

Quercetin: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Erkrankungen sowie Medikamenteneinnahme

Für die Anwendung von Quercetinpräparaten in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen bisher keine ausreichenden Erfahrungen vor. Besprechen Sie die Einnahme vorher mit Ihrem Frauenarzt.

Patienten mit Nierenerkrankungen sollten Quercetinpräparate nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen.

Quercetin blockiert ein Enzym (CYP3A4), das Medikamente im Körper abbaut. Dadurch wird die Wirkung verschiedener Medikamente beeinflusst, da sie schlechter entgiftet werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, ob Ihre Präparate betroffen sind. Quercetin sollte zum Beispiel nicht eingenommen werden mit:

  • Benzodiazepinen wie Faustan®, Valocordin®, Diazepam®, Stesolid® oder Valiquid®
  • Calciumkanalblockern (Norvasc®, Amlovasc®) 
  • Immunsuppressiva (Azafalk®, Azaimun®, Colinsan®)
  • Statinen wie Zocor®, SimvaHEXAL®  
  • Antibiotika wie Gyrasehemmern und Chinolonen wie Ciloxan® oder Makrolidantibiotika wie Claromycin®

Denkbar ist auch eine verstärkende Wirkung von Blutgerinnungshemmern, zum Beispiel Marcumar®. Dann sollte der Arzt die Blutgerinnung überwachen.

Da Quercetin antioxidativ wirkt, könnte es in hoher Dosierung zudem die Wirkung von Krebsmedikamenten hemmen. Sprechen Sie eine Einnahme daher mit dem Arzt ab.

Zusätzlich besteht der Verdacht, dass Quercetin bei gleichzeitiger Einnahme des Wirkstoffs Ciclosporin (Cicloral®, Immunosporin®), der das Immunsystem unterdrückt, den Blutspiegel des Medikaments erhöht. Wenn Sie diese Medikamente einnehmen, sollten Sie auf Quercetinpräparate verzichten.

Schwarzkümmelöl reduziert Histamin-freisetzende Immunzellen

Wirkweise von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmel und schwarzkümmelöl
Der Pflanzenstoff Thymochinon aus Schwarzkümmel beeinflusst über das Immunsystem die Histaminspiegel. Bild: Geo-grafika/iStock/Getty Images Plus

Schwarzkümmelöl beziehungsweise der enthaltende Wirkstoff Thymochinon wirkt ebenfalls immunregulierend. Tierversuche zeigen, dass Schwarzkümmel die Zahl der Mastzellen und mit ihnen den Histaminspiegel im Gewebe senken kann. Das Öl schützt vor Entzündungen und deren Folgen (wie oxidativem Stress). Dadurch können im Tierversuch allergische Reaktionen wie Atembeschwerden, Schnupfen, Asthma oder Hautrötungen und Ekzeme eingeschränkt werden. Studien an Menschen müssen noch zeigen, wie gut Schwarzkümmelöl bei Histaminintoleranz wirkt.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Schwarzkümmelöl

Bei einer Intoleranz gegenüber Histamin wird empfohlen, täglich 500 bis 1.500 Milligramm Schwarzkümmelöl zusammen mit einer Mahlzeit einzunehmen, zum Beispiel als Öl oder in Form von Kapseln. Diese Dosierung hat sich bei Allergien bewährt.

Schwarzkümmelöl: zu beachten in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Medikamenteneinnahme

Zur Anwendung von Schwarzkümmelöl in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Aus Tierversuchen gibt es Hinweise darauf, dass große Mengen des Wirkstoffes Thymochinon (35 bis 50 Milligramm pro Kilo Körpergewicht) die embryonale Entwicklung im zweiten Schwangerschaftstrimester stören könnten. Verzichten Sie daher besser auf die Einnahme von Schwarzkümmelöl in der Schwangerschaft.

Es besteht der Verdacht, dass Schwarzkümmel den Abbau von sehr vielen Medikamenten beeinflusst. Falls Sie diese Medikamente einnehmen, fragen Sie vor der Einnahme von Schwarzkümmel Ihren Arzt. Er kann Ihnen sagen, ob das jeweilige Medikament betroffen ist.

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung am Tag bei Histaminintoleranz

 

Vitamine

Vitamin C

1.000 bis 2.000 Milligramm (mg)

Vitamin B6

10 bis 15 Milligramm

  
 

Mineralstoffe

Calcium

1.000 bis 1.500 Milligramm

  
 

Sonstige

Quercetin

200 bis 400 Milligramm

Schwarzkümmelöl

500 bis 1.500 Milligramm

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Bei Histaminintoleranz ist das Verhältnis der Produktion, Aufnahme und des Abbaus des Botenstoffs Histamin gestört. Ein Übermaß an Histamin im Körper führt zu Symptomen wie Hautausschlag, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Störungen. Oft hilft eine Diät ohne Histamin-haltige Lebensmittel. Daneben gibt es Medikamente, welche die Wirkung von Histamin blockieren (Antihistaminika). Das macht die Ernährung einfacher.

Mit Mikronährstoffmedizin lässt sich die Behandlung einer Histaminintoleranz ideal unterstützen. Es kommen Vitamine, Mineralstoffe und weitere Pflanzenstoffe zum Einsatz, die den Histaminspiegel im Körper senken und dadurch die Beschwerden lindern könnten. Vitamin C und Vitamin B6 unterstützen die Histamin-abbauenden Enzyme. Calcium verhindert möglicherweise Hautausschlag und -rötungen. Der Pflanzenstoff Quercetin bremst allergische Reaktionen und Schwarzkümmelöl verringert die Zahl der Histamin-ausschüttenden Mastzellen.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Bachert, C. et al. (1993): Influence of oral calcium medication on nasal resistance in the nasal allergen provocation test. J Allergy Clin Immunol. 1993;91:599–604. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8436775/, abgerufen am: 05.10.2018.

Bachert, C. et. al. (1990): Verminderung der Reaktivität bei Rhinitis allergica durch intravenöse Applikation von Kalzium. Klinisch-experimentelle Studie über die Beeinflussung des Atemwegswiderstandes nach nasaler Allergen-Provokation [Reduction of reactivity to allergic rhinitis with intravenous administration of calcium. Clinical-experimental study on the effect of changes of local airway resistance after nasal allergen provocation]. Arzneimittelforschung. 1990 Sep;40(9):984-7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2080949/, abgerufen am: 17.03.2022.

Begrmann, K.C. (2012): Allergien. Bedeutung von Calcium. Pharmazeutische Zeitung online. Die Zeitschrift der deutschen Apotheker. 2012 Feb 27; Ausgabe 09/2012. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=41064, abgerufen am: 17.03.2022.

Bodzenta‑Łukaszyk, A. & Łukaszyk, M. (2017): Comment on “Calcium preparations do not inhibit allergic reactions: a randomized controlled trial”. Pol Arch Intern Med. 2017;127(9):577-8. http://pamw.pl/en/node/4105/pdf, abgerufen am: 17.03.2022.

Busch, L. et al. (1993): Effects of calcium and its antagonists on histamine-induced leakage in rat skin. Acta Physiol Pharmacol Ther Latinoam. 1993;43(1-2):39-44. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7865873/, abgerufen am: 19.05.2021.

Cai, J. et al. (2019): Diagnostic and Clinical Significance of Serum Levels of D-Lactate and Diamine Oxidase in Patients with Crohn's Disease. Gastroenterol Res Pract. 2019 Aug 19;2019:8536952. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31531016/, abgerufen am: 17.03.2022.

Chakravarty, N. & Yu, W.J. (1986): Regulatory role of calcium on histamine secretion. Agents Actions. 1986 Apr; 18 (1–2): 57-60. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2425593/, abgerufen am: 05.10.2018.

Clemetson, C.A. (1980): Histamine and ascorbic acid in human blood. J Nutr. 1980 Apr;110(4):662–668. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7365537, abgerufen am: 05.10.2018.

Comas-Basté, O. et al. (2020): Histamine Intolerance: The Current State of the Art. Biomolecules. 2020 Aug; 10(8): 1181. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7463562/, abgerufen am: 19.05.2021.

Dalal, P. J. et al. (2020): Endothelial Cell Calcium Signaling during Barrier Function and Inflammation. Am J Pathol 2020 Mar;190(3):535-542. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31866349/, abgerufen am: 17.03.2022.

Debelic, M. (1979): Zur antiallergischen Wirksamkeit eines oralen Kalzium-Präparates Kontrollierte Doppelblind-Studie [The anti-allergic effect of an oral calcium preparation. Controlled double-blind study]. Fortschr Med. 1979 Sep 20;97(35):(1537-9). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/535840/, abgerufen am: 17.03.2022.

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie et al. (2017): Leitlinie zum Vorgehen bei Verdacht auf Unverträglichkeit gegenüber oral aufgenommenem Histamin. Allergo J Int. 2017; 26: 72–9. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/061-030l_S1_Verdacht_auf_Histaminunvertr%C3%A4glichkeit_2017-02.pdf, abgerufen am: 05.10.2018.

Ding, Y. et al. (2019): Quercetin inhibits Mrgprx2-induced pseudo-allergic reaction via PLCγ-IP3R related Ca2+ fluctuations. Int Immunopharmacol. 2019 Jan;66:185-197. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30471617/, abgerufen am: 17.03.2022.

Elbarbry, F. et al. (2017): Studying the Inhibitory Effect of Quercetin and Thymoquinone on Human Cytochrome P450 Enzyme Activities. Pharmacogn Mag. 2017 Oct–Dec; 13 (4): 895–899. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5822518/, abgerufen am: 05.10.2018.

Elias, P. M. et al. (2002): Origin of the Epidermal Calcium Gradient: Regulation by Barrier Status and Role of Active vs Passive Mechanisms. Journal of Investigative Dermatology. 2002;119(6):1269-74. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022202X1530083X, abgerufen am: 17.03.2022.

Enomoto, T. et al. (2006): Clinical effects of apple polyphenols on persistent allergic rhinitis: A randomized double-blind placebo-controlled parallel arm study. J Investig Allergol Clin Immunol. 2006;16(5):283-9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17039666/, abgerufen am: 17.03.2022.

Filippini, A., et al. (2019): Calcium Mobilization in Endothelial Cell Functions. Int J Mol Sci. 2019 Sep 12;20(18):4525. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC6769945/, abgerufen am: 17.03.2022.

Genova, T. et al. (2020): Regulation of Vessel Permeability by TRP Channels. Front Physiol. 2020;11:421. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7214926/, abgerufen am: 19.05.2021.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Jafarinia, M. et al. (2020): Quercetin with the potential effect on allergic diseases. Allergy Asthma Clin Immunol. 2020;16:36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7227109/, abgerufen am: 19.05.2021.

Jarisch, R. (2012): Histamin-Intoleranz. Akt Dermatol. 2012; 38: 159 – 166. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034-1367613, abgerufen am: 04.04.2019.

Jarisch, R. (2013): Histaminintoleranz - Histamin und Seekrankheit. 3. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Jarisch, R. et al. (): Impact of oral vitamin C on histamine levels and seasickness. J Vestib Res. 2014;24(4):281-8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25095772/, abgerufen am: 17.03.2022.

Johnston, C.S. et al. (1996): Vitamin C depletion is associated with alterations in blood histamine and plasma free carnitine in adults. J Am Coll Nutr. 1996 Dec;15(6):586–91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8951736, abgerufen am: 05.10.2018.

Kanter, M. et al. (2006): The antioxidative and antihistaminic effect of Nigella sativa and its major constituent, thymoquinone on ethanol-induced gastric mucosal damage. Arch Toxicol. 2006 Apr; 80 (4): 217–24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16240107, abgerufen am: 05.10.2018.

Kawasaki, M. et al. (1994): Effect of alpha-linolenic acid on the metabolism of omega-3 and omega-6 polyunsaturated fatty acids and histamine release in RBL-2H3 cells. Biol Pharm Bull. 1994 Oct;17(10):1321-5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7533019/, abgerufen am: 17.03.2022.

Kempuraj, D. et al. (2005): Flavonols inhibit proinflammatory mediator release, intracellular calcium ion levels and protein kinase C theta phosphorylation in human mast cells. Br J Pharmacol. 2005;145(7):934-944. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC1576204/#__ffn_sectitle, abgerufen am: 17.03.2022.

Kida, N. et al. (2012): Importance of transient receptor potential vanilloid 4 (TRPV4) in epidermal barrier function in human skin keratinocytes. Pflugers Arch. 2012 Apr;463(5):715-25. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22374181/, abgerufen am: 17.03.2022.

Knutson, L. et al. (1990): The jejunal secretion of histamine is increased in active Crohn's disease. Gastroenterology. 1990 Apr;98(4):849-54. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1690156/, abgerufen am: 17.03.2022.

Li, Q.S., et al. (2021): The anti-allergic potential of tea: a review of its components, mechanisms and risks. Food Funct. 2021 Jan 7;12(1):57-69. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33241826/, abgerufen am: 17.03.2022.

Mahmoud, H. S. et al. (2021): The effect of dietary supplementation with Nigella sativa (black seeds) mediates immunological function in male Wistar rats. Sci Rep. 2021 Apr 6;11(1):7542. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33824353/, abgerufen am: 19.05.2021.

Maintz, L. et al. (2006): Die verschiedenen Gesichter der Histaminintoleranz – Konsequenzen für die Praxis. Dtsch Arztebl. 2006;103(51-52):A-3477/B-3027/C-2903. https://www.aerzteblatt.de/archiv/53958/Die-verschiedenen-Gesichter-der-Histaminintoleranz, abgerufen am: 05.10.2018.

Maintz, L. et al. (2008): Effects of histamine and diamine oxidase activities on pregnancy: a critical review. Human Reproduction Update. 2008 Sep-Oct;14(5):485–495. https://academic.oup.com/humupd/article/14/5/485/812106?login=false, abgerufen am: 17.03.2022.

Maintz, L. & Novak, N. (2007): Histamine and histamine intolerance. The American Journal of Clinical Nutrition. 2007;85(5):1185–1196. https://academic.oup.com/ajcn/article/85/5/1185/4633007, abgerufen am: 05.10.2018.

Maintz, L. et al. (2011): Association of single nucleotide polymorphisms in the diamine oxidase gene with diamine oxidase serum activities. Allergy. 2011 Jul;66(7):893-902. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21488903, abgerufen am: 04.04.2019.

Matysiak, K. et al. (2017): Calcium preparations do not inhibit allergic reactions: a randomized controlled trial. Pol Arch Intern Med. 2017 Sep 29;127(9):582-588. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28724883/, abgerufen am: 17.03.2022.

McGrath, A.P. et al. (2009): Structure and inhibition of human diamine oxidase. Biochemistry. 2009;48(41):9810-9822. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC2791411/, abgerufen am: 17.03.2022.

Melgarejo, E. et al. (2010): Targeting of histamine producing cells by EGCG: a green dart against inflammation? J Physiol Biochem. 2010 Sep;66(3):265-70. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20652470/, abgerufen am: 17.03.2022.

Miller, A.L. (2001): The etiologies, pathophysiology, and alternative/complementary treatment of asthma. Altern Med Rev. 2001 Feb;6(1):20–47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11207455, abgerufen am: 05.10.2018.

Micek, J. et al. (2016): Quercetin and Its Anti-Allergic Immune Response. Molecules. 2016 May 12;21(5):pii: E623. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27187333, abgerufen am: 05.10.2018.

Neree, A.T. et al. (2020): Vegetal diamine oxidase alleviates histamine-induced contraction of colonic muscles. Sci Rep. 2020 Dec 9;10(1):21563. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33299054/, abgerufen am: 17.03.2022.

Novak, N. et al. (2007): Histamine and histamine intolerance. Am J Clin Nutr. 2007;85(5):1185-96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17490952, abgerufen am 22.10.2018.

Park, J. (2020): Anti-Anaphylactic Activity of Isoquercitrin (Quercetin-3-O-β-d-Glucose) in the Cardiovascular System of Animals. Biomedicines. 2020 Jun;8(6):139. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7345749/, abgerufen am: 19.05.2021.

Salih, H.M. et al. (2015): Dermatological effects of Nigella sativa. Journal of Dermatology & Dermatologic Surger. 2015 July;19(2):92–98. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352241015000286, abgerufen am: 05.10.2018.

Salutas Pharma GmbH (Hrsg.) (2018): Calcium - Beipackzettel. Beipackzetteln.de 2018 . https://beipackzetteln.de/calcium, abgerufen am: 17.03.2022.

Schmidt, W.U. et al. (1990): Human intestinal diamine oxidase (DAO) activity in Crohn's disease: a new marker for disease assessment? Agents Actions. 1990 Apr;30(1-2):267-70. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2115243/, abgerufen am: 17.03.2022.

Schnedl, W.J. & Enko, D. (2021): Histamine Intolerance Originates in the Gut. Nutrients. 2021 Apr 12;13(4):1262. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33921522/, abgerufen am: 17.03.2022.

Shakeri, F. et al. (2016): Gastrointestinal effects of Nigella sativa and its main constituent, thymoquinone: a review. Avicenna J Phytomed. 2016 Jan-Feb;6(1):9–20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4884214/, abgerufen am: 19.05.2021.

Sokabe, T. et al. (2010): The TRPV4 channel contributes to intercellular junction formation in keratinocytes. J Biol Chem. 2010 Jun 11;285(24):18749-58. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20413591/, abgerufen am: 17.03.2022.

Uranga, J.A. et al. (2020): Mast Cell Regulation and Irritable Bowel Syndrome: Effects of Food Components with Potential Nutraceutical Use. Molecules. 2020 Sep 20;25(18):4314. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32962285/, abgerufen am: 17.03.2022.

Weber, E.W. & Muller, W.A. (2017): Roles of transient receptor potential channels in regulation of vascular and epithelial barriers. Tissue Barriers. 2017;5(2):e1331722. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC5501133/, abgerufen am: 17.03.2022.

Weidenhiller, M. et al. (2012): Histaminintoleranz-Syndrom (HIS): Vielfalt der Mechanismen von physiologischer, pathophysiologischer und toxischer Wirkung und deren Unterscheidung. Z Gastroenterol. 2012;50(12):1302-1309. https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/s-0032-1325487?lang=de, abgerufen am: 04.04.2019.

Yang, C.C. et al. (2021): Quercetin inhibits histamine-induced calcium influx in human keratinocyte via histamine H4 receptors. Int Immunopharmacol. 2021 Apr 13;96:107620. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33862555/, abgerufen am: 19.05.2021.

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: