Resveratrol für ein gesundes Herz und starke Zellen

Wie Resveratrol wirkt und wie es bei welchen Krankheiten eingesetzt wird

Der sekundäre Pflanzenstoff Resveratrol wurde durch das „Französische Paradoxon“ bekannt: Franzosen haben seltener Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei ähnlichen Cholesterinspiegeln und Rauchgewohnheiten. Doch sie trinken mehr Rotwein, der Resveratrol enthält. Resveratrol soll unter anderem das Herz-Kreislauf-System unterstützen und vor Nervenerkrankungen schützen, die mentale Leistung fördern, die Sehfähigkeit verbessern und die Hautalterung verringern. Lesen Sie mehr über Wirkungen von Resveratrol, die optimale tägliche Aufnahme und ob Risiken bestehen.

Traubenrebe und ein Glas mit einer dunklen Flüssigkeit
Resveratrol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der zu den Polyphenolen gehört. Besonders reich an Resveratrol sind Rotwein, Johannisbeeren und Traubensaft. Der sekundäre Pflanzenstoff wirkt als Antioxidans auf viele Zellen unseres Körpers. Bild: sb-borg/iStock/Getty Images Plus, jetFoto/iStock/Getty Images Plus

Eigenschaften und Vorkommen in Lebensmitteln

Eigenschaften von Resveratrol

Umweltstressoren wie Hitze, Schädlinge und Wassermangel. Es gehört zur Obergruppe der Polyphenole, die in weitere Gruppen unterteilt werden wie Flavonoide, Anthocyane oder Stilbene. Resveratrol gehört zu den Stilbenen. 

Es gibt zwei Formen des Resveratrol: cis-Resveratrol und trans-Resveratrol. Die Formen unterscheiden sich in ihrem chemischen Aufbau. Trans-Resveratrol ist stabiler und kommt in der Natur häufiger vor.

Resveratrol löst sich gut in Fett und Alkohol, aber eher schlecht in Wasser.

Vorkommen in Lebensmitteln

Zu den resveratrolhaltigen Lebensmitteln zählen Rotwein, Trauben, Erdnüsse, Heidelbeeren, Maulbeeren und Kakao. Insgesamt wurde Resveratrol bisher in rund 100 Pflanzen gefunden. Besonders reich an Resveratrol ist der japanische Knöterich Polygonum cuspidatum, der als Heilpflanze in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird.

Die Gehalte an Resveratrol in Lebensmitteln schwanken sehr. Darüber hinaus kann Hitze Resveratrol zerstören. Erdnüsse verlieren zum Beispiel durch den Röstprozess viel Resveratrol. Die fünf besten Lieferanten an Resveratrol finden Sie in folgender Tabelle:

Die fünf besten Resveratrol-lieferanten

Milligramm (mg) pro 100 Kalorien (kcal)

Milligramm pro 100 Gramm (g)

Rotwein

0,117 bis 17,262

0,100 bis 14,500

Johannisbeere, gefroren

4,545

1,500

Roter Traubensaft

0,757

500

Cranberry

0,434

0,200

Kakao

0,050

0,185

 Hinweis: Werte können schwanken.

Täglich werden bei einer normalen Mischkost und moderatem Weinkonsum etwa 6 bis 8 Milligramm Resveratrol mit der Nahrung aufgenommen.

Zurück zum Anfang

Aufnahme und Funktionen im Körper

Resveratrol: Aufnahme in den Körper

Chemische Formel für Resveratrol
Resveratrol wird zum größten Teil aus der Nahrung aufgenommen, jedoch kann nur etwa ein Prozent davon für den Körper verwendet werden. Bild: Zerbor/iStock/Getty Images Plus

Es werden drei Viertel des Resveratrols aus der Nahrung in den Körper aufgenommen. Das Resveratrol passiert leicht die Darmwand und geht in die Blutbahn über. Dort wird es über Transporteiweiße zur Leber befördert, wo das Resveratrol chemisch umgebaut wird. Nur etwa ein Prozent des ursprünglich aufgenommenen Resveratrols ist danach noch für den Körper verfügbar.

Der größte Teil des Resveratrols wird nach etwa 24 Stunden über die Niere mit dem Urin wieder ausgeschieden.

Welche Wirkung hat Resveratrol?

Resveratrol gehört zu den Antioxidantien. Diese können aggressive, freie Radikale unschädlich machen, die durch Umweltbelastungen, UV-Licht oder durch Stoffwechselprozesse im Körper entstehen. Durch seine antioxidativen Wirkungen wird Resveratrol als ein natürliches Anti-Aging-Mittel bezeichnet.

Zusätzlich aktiviert Resveratrol körpereigene Enzyme in der Leber, die zur Entgiftung beitragen.

Aus dieser Fähigkeit leitet sich eine hohe Bedeutung von Resveratrol für den Körper ab:

Herz-Kreislauf-System: Resveratrol ist an der Weitstellung der Blutgefäße beteiligt und wirkt dadurch entspannend auf das Herz-Kreislauf-System und die Gefäßmuskulatur. In der Folge sinkt der Blutdruck. Resveratrol schützt auch das Cholesterin vor einer Oxidation und senkt Entzündungsmarker, die einen Risikofaktor für Arterienverkalkung sind.

Wundheilung: Resveratrol stimuliert die Neubildung von Gewebe und die Reparatur der Haut.

Krebsentstehung: Resveratrol verringert das Wachstum von Krebszellen und entzündliche Vorgänge im Körper. Bei Tierstudien konnte gezeigt werden, dass Resveratrol vor Schäden durch UVB-Strahlung schützt und dadurch das Risiko für Hautkrebs senkt. Bei Frauen mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs konnte durch Resveratrol die Krebsentstehung gehemmt werden.

Jedoch ist Krebs eine sehr komplexe Erkrankung und zeigt sich durch viele unterschiedliche Formen. Studien mit Menschen, die diese Effekte belegen und die Langzeitwirkung von Resveratrol beachten, stehen noch aus.

Augen: Resveratrol schützt durch seine antioxidative Wirkung die Gefäße der Netzhaut.

Geistige Leistungsfähigkeit: Resveratrol trägt zur Erholung von Nerven bei und vermindert die Bildung von schädlichen Eiweißen, die verantwortlich für die Entwicklung einer Demenz-Erkrankung sind und das Arbeits- und Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigen.


Einsatz bei Krankheiten

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Resveratrol verringert das Risiko für Arterienverkalkung

Illustration Querschnitt einer koronaren Arterie
Resveratrol verringert das Risiko für Arterienverkalkungen, da es den Blutdruck senkt und die Oxidation des Cholesterins verhindert. Bild: 7activestudio/iStock/Getty Images Plus

Prävention: Resveratrol senkt den Blutdruck und verhindert die Oxidation des Cholesterins. Oxidiertes Cholesterin ist meist der Auslöser einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), die als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall gilt. Dadurch schützt Resveratrol die Adern.   

In einer Studie mit 40 Patienten konnte nach einem Zeitraum von drei Monaten durch die Gabe von 10 Milligramm Resveratrol die schädliche oxidierte Form des Cholesterins verringert werden. Auch die Herztätigkeit verbesserte sich.

Linderung von Herz-Kreislauferkrankungen: Auch bereits bestehende Herzkreislauferkrankungen könnte das Resveratrol positiv beeinflussen. Es dürfte den Arterioskleroseprozess verlangsamen und Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße lindern.

Bei Männern mit einer akuten oder chronischen Herzerkrankung konnte mit 0,9 Milligramm Resveratrol eine Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes erzielt werden. Eine Senkung der Fett- und Cholesterinwerte ist jedoch unsicher. Hier gibt es widersprüchliche Ergebnisse in den Studien.

Mikronährstoffmediziner empfehlen für ein gesundes Herz-Kreislauf-System mindestens 10 Milligramm Resveratrol.

Resveratrol stimuliert das Absterben von Krebszellen

Bei Krebszellen sind Faktoren weniger aktiv, die das Absterben einleiten. Dadurch können die Krebszellen ungehindert wachsen.

In einer Studie mit Darmkrebspatienten konnte nach zwei Wochen mit 5.000 Milligramm Resveratrol täglich ein gesteigertes Absterben von Krebszellen erreicht werden. Die Einnahme von 500 Milligramm verminderte das Krebszellwachstum bei Darmkrebspatienten um 5,6 Prozent.

Frau spendet älteren Mann, der sich den Kopf hält, Trost
In Tierstudien konnte Resveratrol das Überleben von Nervenzellen fördern, was wiederum unterstützend bei Demenz wirken kann. Bild: Daisy-Daisy/iStock/Getty Images Plus

Demenz: Resveratrol unterstützt die Regeneration der Nerven

Demenz (Alzheimer) ist eine Nervenerkrankung. Bei Alzheimer sterben Gehirnzellen ab, dadurch sinkt die Gedächtnisleistung. Auch geistige und emotionale Fähigkeiten fallen ab, ebenso die zeitliche und örtliche Orientierungsfähigkeit. Der Auslöser von Alzheimer ist die Bildung von schädlichen Eiweißen, die sich im Gehirn ablagern.

Resveratrol konnte in Tierstudien das Überleben der Nervenzellen fördern. Zudem soll Resveratrol die negative Wirkung der schädlichen Proteine hemmen. Da Resveratrol oxidativen Stress reduziert, kann es die Gehirnzellen schützen. Zwar stehen Studien noch aus, bei denen an Alzheimer-Patienten eine geeignete Dosis festgelegt und die Wirkung langfristig betrachtet wurde. Eine erste Studie liefert aber Hinweise, dass 150 Milligramm Resveratrol am Tag die kognitive Funktion bei gesunden Frauen nach den Wechseljahren verbesserten: Die Teilnehmer konnten sich durch Resveratrol besser an gesprochene Worte erinnern im Vergleich zu einem Scheinmedikament.

Arthritis: Resveratrol hemmt Entzündungen der Gelenke

In Tierstudien konnte gezeigt werden, dass durch die Gabe von Resveratrol der Abbau des Knorpels zu verringern ist.

Diabetes: Resveratrol senkt den Blutzuckerspiegel

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch einen Insulinmangel oder eine mangelhafte Wirkung von Insulin ausgelöst wird. Insulin ist dafür verantwortlich, den Zucker in die Zellen zu schleusen und den Blutzuckerspiegel zu senken.

In Studien an Tieren und Menschen senkte die Einnahme von Resveratrol den Blutzuckerspiegel. Außerdem schützt Resveratrol vor Schäden durch freie Radikale, die im Zusammenhang mit Diabetes stehen. Resveratrol schützt so die Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin bilden.

In einer Studie mit 19 Diabetes-Patienten konnte gezeigt werden, dass Resveratrol die Insulinsensitivität verstärkt. Besonders der Blutzuckerspiegel nach dem Essen verbesserte sich in einer Studie mit älteren Patienten. Bei der Gabe von 480 Milligramm pro Tag war der Insulinspiegel im nüchternen Zustand signifikant geringer.

Die in Studien verwendeten Mengen liegen zwischen 50 und 500 Milligramm Resveratrol. Hier wurde eine Senkung des Blutzuckerspiegels sowie eine bessere Wirkung des Insulins beschrieben.

Osteoporose: Resveratrol verringert Schmerzen

Osteoporose ist eine Erkrankung des Knochens, die mit Knochenabbau, Schmerzen und erhöhtem Risiko für Knochenbrüche einhergeht. Ältere Frauen sind besonders betroffen.

Resveratrol senkt die Schmerzen, indem es Enzyme hemmt, die schmerzvermittelnde Hormone bilden. In einer hochwertigen Studie mit 74 übergewichtigen Männern erhöhten 1.000 Milligramm Resveratrol im Vergleich zu einem Scheinmedikament die Knochendichte: Resveratrol steigerte die Mineralisierung des Knochens und die Aktivität eines Enzyms für den Knochenaufbau.

Endometriose: Resveratrol verringert die Neubildung von Zellen

Endometriose ist eine Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut. Folgen sind Entzündungen und Unfruchtbarkeit. Sie entsteht durch die Ansiedlung von Gebärmutterschleimhautzellen außerhalb der Gebärmutterhöhle.

In Tierstudien zeigte sich, dass Resveratrol das Wachstum und die Entwicklung dieser Zellen stoppen kann. Zudem hemmt Resveratrol die Neubildung von Blutgefäßen, die diese Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Dadurch sterben diese Zellen ab. Studien an Menschen stehen noch aus.

Resveratrol verbessert Darmentzündungen

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die zu einer Entzündung der Dickdarmschleimhaut führt. Sie verläuft oft in Schüben.

Resveratrol verbessert bei Colitis ulcerosa den Krankheitsverlauf und die Lebensqualität: Bei 56 Patienten mit einer milden bis mäßigen Colitis ulcerosa konnte gezeigt werden, dass die tägliche Einnahme von 500 Milligramm Resveratrol den oxidativen Stress verringern kann und die antioxidative Kapazität steigert. Resveratrol kann die Entzündungen vermindern, indem es die Aktivität von antioxidativen Enzymen steigert.

Resveratrol bei Krankheiten: Dosierungsempfehlungen auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Resveratrol pro Tag in Milligramm (mg)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

mindestens 10

Darmkrebs

500 bis 2.000

Verbesserung der kognitiven Funktion

150

Knochenschwund (Osteoporose)

1.000

Chronisch-entzündliche Darmerkrankung

(Colitis ulcerosa)

500

Diabetes

5-250

Zurück zum Anfang

Einsatz bei Medikamenten

Resveratrol verbessert die Wirkung von Fettblockern

Eine Abnehm-Diät kann durch Fettblocker unterstützt werden: Sie binden Fett und erhöhen dadurch seine Ausscheidung. Resveratrol kann die Wirkung dieser Fettblocker durch die Anregung des Stoffwechsels unterstützen.

In einer Studie mit 84 übergewichtigen Patienten wurde eine kalorienreduzierte Diät zusammen mit der Gabe des Fettblockers Orlistat (Xenical®, Alli® oder Calobalin®) als einzelnes Medikament oder zusammen mit Resveratrol getestet. Dabei wurden 120 Milligramm Orlistat und 100 Milligramm Resveratrol eingenommen. In der Gruppe mit Orlistat und Resveratrol war der Gewichtsverlust mit mehr als fünf Prozent vom Ausgangsgewicht am größten.

Resveratrol bei Medikamenten: Dosierungsempfehlungen auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Resveratrol am Tag in Milligramm (mg)

Fettblocker (Orlistat)

mindestens 100

Zurück zum Anfang

Einnahmeempfehlung

Resveratrol: Wann und wie sollte man Resveratrol einnehmen?

Resveratrol kann in moderaten Mengen gut über die Nahrung aufgenommen werden. Besonders empfehlenswert sind Johannisbeeren und Traubensaft. Rotwein enthält zwar reichlich Resveratrol, ist aber durch die schädliche Wirkung des Alkohols auf Gehirn, das Herz-Kreislauf-System und den Magen-Darm-Trakt in hohen Maßen nicht zu empfehlen.

Im Rahmen der Mikronährstoffmedizin werden von Ärzten zur begleitenden Behandlung von Erkrankungen meist Kapseln empfohlen. Der Nachteil bei den Lebensmitteln ist: Der Gehalt an Resveratrol ist sehr unterschiedlich. Auf hochwertigen Resveratrol-Präparaten ist der genaue Wirkstoffgehalt immer angegeben. Zudem sind die für eine Therapie notwendigen Mengen mit normalen Lebensmitteln kaum zu erreichen; so müssten Sie täglich bis zu 10 Liter Traubensaft trinken, um 10 Milligramm Resveratrol aufzunehmen.

Morgens ist die Aufnahme von Resveratrol am besten.


Tipp

Beginnen Sie bei der Einnahme von Resveratrol-Präparaten in Rücksprache mit Ihrem Arzt zunächst mit einer niedrigen Dosis, um die individuelle Verträglichkeit festzustellen.

Welche Form ist die beste?

Resveratrol gibt es in der cis- und in der trans-Form. Die Formen unterscheiden sich in ihrem chemischen Aufbau. Die trans-Form ist vorzuziehen: Sie ist stabiler und wird in den meisten Studien verwendet. Zudem kann sie vom Körper besser genutzt werden.

Woran erkennt man ein hochwertiges Resveratrol-Präparat?

Gute Präparate enthalten trans-Resveratrol, das vom Körper gut genutzt werden kann. Es sollte wenige Verunreinigungen und Nebenprodukte enthalten, zum Beispiel kein wirkungsloses cis-Resveratrol.

Zudem sollte das Präparat frei sein von Zusatzstoffen wie Farb- und Geschmacksstoffen und natürlich von Zucker. Es sollten keine Allergene enthalten sein.

Zurück zum Anfang

Überdosierung und Wechselwirkungen

Ist eine Resveratrol-Überdosierung möglich?

Eine Überdosierung kommt bei Resveratrol nur sehr selten vor und erst bei sehr hohen Dosierungen. In Studien wurden bei 5.000 Milligramm Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Durchfall festgestellt. Die Symptome verschwinden aber nach Beendigung der Einnahme wieder. Bei einer Einnahme von 2.000 Milligramm zweimal täglich waren Kalium- und Bilirubinwerte erhöht. Erhöhte Kaliumwerte können zu Muskelschwäche und Herzrhythmusstörungen führen. Ein erhöhtes Bilirubin ist ein Hinweis auf eine überforderte Leber. Dies kann zu einer Gelbsucht führen.

Eine Einnahme von 500 Milligramm täglich sollte nicht überschritten werden. Beim Einsatz von Dosierungen über 150 Milligramm sollte zunächst mit einer niedrigen Dosierung gestartet werden, da es kaum Langzeitstudien zu Resveratrol gibt. So kann auch festgestellt werden, ob eine Überempfindlichkeit gegen Resveratrol vorliegt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hält eine tägliche Menge von 150 Milligramm für sicher.

Resveratrol und Blutverdünner

Illustration Erythrozyten in der Vene
Resveratrol vermindert die Blutgerinnung, weshalb die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten unterstützt werden kann. Bild: Ugreen /iStock/Getty Images Plus

Resveratrol vermindert die Blutgerinnung. Es ist deshalb möglich, dass es die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten verstärkt. Dadurch können vermehrt Blutungen auftreten, was bei Unfällen oder Operationen gefährlich werden kann.

Zu den Blutverdünnern zählen Acetylsalicylsäure (Aspirin®), Clopidogrel (Plavix®, Iscover®), Diclofenac (Voltaren®), Ibuprofen (Neuralgin®), Naproxen (Dolormin®), Dalteparin (Fragmin®), Heparin (Thrombophob®, Vetren®) und Warfarin (Coumadin®).

Bei gleichzeitiger Einnahme mit diesen Medikamenten sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Ihr Arzt kann regelmäßig die Blutgerinnungszeit kontrollieren (Quick-Wert) und die Dosierung des Blutverdünners bei Bedarf entsprechend anpassen.

Resveratrol und andere Medikamente

Auch beim Einsatz anderer Medikamente sollte ein Arzt gefragt werden – vor allem, wenn Sie Resveratrol in einer hohen Dosierung einnehmen möchten. Medikamente werden in der Leber durch Enzyme abgebaut. Da Resveratrol den Abbau der Medikamente durch Hemmung der Enzyme beeinflusst, kann die Wirkung der Medikamente verstärkt werden oder es treten mehr Nebenwirkungen auf. Studien zeigen, dass ab einer täglichen Menge von 1.000 Milligramm diese Enzyme gehemmt wurden.

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Resveratrol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der zu den Polyphenolen gehört. Besonders reich an Resveratrol sind Rotwein, Johannisbeeren und Traubensaft. Der sekundäre Pflanzenstoff wirkt als Antioxidans auf viele Zellen unseres Körpers. Es wirkt entspannend auf das Herz-Kreislauf-System und vermindert die vorzeitige Hautalterung. Nervenzellen werden geschützt und die mentale Leistungsfähigkeit unterstützt.

Studien belegen positive Wirkungen bei Erkrankungen wie Arterienverkalkung, Demenz (Alzheimer), Arthritis, Diabetes oder Krebs. Jedoch sind viele Studien an Zellen oder Tieren durchgeführt worden. Eine Übertragung auf den Menschen ist nicht immer möglich. Zu Osteoporose, Diabetes, Darmkrebs und Colitis ulcerosa gibt es bereits vielversprechende Studien an Menschen.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Afaq, F. et al. (2003): Prevention of short-term ultraviolet B radiation-mediated damages by resveratrol in SKH-1 hairless mice. Toxicol Appl Pharmacol. 186(1):28-37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12583990, abgerufen am: 25.09.2017.

Almeida, L. et al. (2009): Pharmacokinetic and safety profile of trans-resveratrol in a rising multiple-dose study in healthy volunteers. Mol Nutr Food Res. 53 Suppl 1:S7-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19194969, abgerufen am: 25.07.2017.

Amaya, S.C. et al. (2014): Resveratrol and endometrium: a closer look at an active ingredient of red wine using in vivo and in vitro models. Reprod Sci. 21(11):1362-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24604232, abgerufen am: 24.07.2017.

Apostolidou, C. et al. (2015): Alterations of antioxidant status in asymptomatic hypercholesterolemic individuals after resveratrol intake. Int J Food Sci Nutr. 67(5):541-52. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3109/09637486.2016.1174192, abgerufen am: 24.07.2017.

Arzola-Paniagua, M.A. et al. (2016): Efficacy of an orlistat-resveratrol combination for weight loss in subjects with obesity: A randomized controlled trial. Obesity (Silver Spring). (7):1454-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27221771, abgerufen am: 23.07.2017.

Baile, C.A. et al. (2011): Effect of resveratrol on fat mobilization. Ann N Y Acad Sci. 1215:40-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21261640, abgerufen am: 2407.2017.

Baur, J.A. et al. (2006): Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet. Nature 444(7117): p. 337-42, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17086191, abgerufen am: 24.07.2017.

Brasnyo, P. et al. (2011): Resveratrol improves insulin sensitivity, reduces oxidative stress and activates the Akt pathway in type 2 diabetic patients. Br J Nutr. 2011 Aug;106(3):383-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21385509, abgerufen am: 25.09.2017.

Chachay, V. S. et al. (2011): Review article: Resveratrol – pills to replace a healthy diet? Br J Clin Pharmacol. 72(1): 27–38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3141184/, abgerufen am: 23.07.2017.

Constant, J. (1997): Alcohol, ischemic heart disease, and the French paradox. Coron Artery Dis. 8(10):645-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9457446, abgerufen am: 24.07.2017.

EFSA (2016): Safety of synthetic trans-resveratrol. EFSA Journal:  12. Januar 2016. https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/4368, abgerufen am: 30.10.2017.

Elmali, N. et al. (2007): Effects of resveratrol in inflammatory arthritis. 30(1-2):1-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17115116, abgerufen am: 26.09.2017.

Evans, H.M. et al. (2017): Effects of Resveratrol on Cognitive Performance, Mood and Cerebrovascular Function in Post-Menopausal Women; A 14-Week Randomised Placebo-Controlled Intervention Trial. Nutrients. 3;9(1). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28054939, abgerufen am: 24.10.2017.

Szkudelski, T. & Szkudelska, K. (2015): Resveratrol and diabetes: from animal to human studies. Biochim Biophys Acta. 1852(6):1145-54. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0925443914003196, abgerufen am: 24.10.2017.

Evans, H.M. et al. (2017): Effects of Resveratrol on Cognitive Performance, Mood and Cerebrovascular Function in Post-Menopausal Women; A 14-Week Randomised Placebo-Controlled Intervention Trial. Nutrients. 3;9(1). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5295071/, abgerufen am: 23.07.2017.

Feng, Y. et al. (2009): Resveratrol inhibits beta-amyloid oligomeric cytotoxicity but does not prevent oligomer formation. Neurotoxicology. 30(6):986-95. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19744518, abgerufen am: 23.07.2017.

Frank, S. et al. (1999): Nitric oxide triggers enhanced induction of vascular endothelial growth factor expression in cultured keratinocytes (HaCaT) and during cutaneous wound repair. FASEB J. 13(14):2002-14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10544183, abgerufen am: 24.07.2017.

Gesundheitsinstitut Deutschland: Resveratrol – Was kann das „Anti-Aging-Wunder“ wirklich? http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/resveratrol/, abgerufen am: 23.07.2017.

Gröber, U. (2010): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Haider, U. G. et al. (2002): Resveratrol suppresses angiotensin II-induced Akt/protein kinase B and p70 S6 kinase phosphorylation and subsequent hypertrophy in rat aortic smooth muscle cells. Mol Pharmacol. 62(4):772-7.

Hollenberg, N.K. (2003): Red wine polyphenols enhance endothelial nitric oxide synthase expression and subsequent nitric oxide release from endothelial cells. Curr Hypertens Rep. 5(4):287-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12918531, abgerufen am: 24.07.2017.

Howells, L.M. et al. (2011): Phase I randomised double-blind pilot study of micronized resveratrol(SRT501) in patients with hepatic metastases – safety, pharmacokinetics and pharmacodynamics. Cancer Prev Res (Phila) 4(9):1419-25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21680702, abgerufen am: 24.07.2017.

Hurst, W.J. et al. (2008): Survey of the trans-resveratrol and trans-piceid content of cocoa-containing and chocolate products. J Agric Food Chem. 24;56(18):8374-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18759443, abgerufen am: 24.07.2017.

Ignatowicz, E. and Baer-Dubowska, W. (2001): Resveratrol, a natural chemopreventive agent against degenerative diseases. Pol. J. Pharmacol. 53 (6) 557-569. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11985329, abgerufen am: 24.07.2017.

Imamura, H. et al. (2017): Resveratrol Ameliorates Arterial Stiffness Assessed by Cardio-Ankle Vascular Index in Patients with Type 2 Diabetes Mellitus. Int. Heart. J. 58: 577-583. https://www.jstage.jst.go.jp/article/ihj/58/4/58_16-373/_pdf, abgerufen am: 06.11.2017

Kailash Prasad, M.D. (2012): Review article: Resveratrol, Wine, and Atherosclerosis. Int J Angiol. 21(1): 7–18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3444029/, abgerufen am: 24.07.2017.

Kundu, J. K. and Surh, Y.-J. (2004): Molecular basis of chemoprevention by resveratrol: NF-kappaB and AP-1 as potential targets. Mutat. Res. 555 65-80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15476852, abgerufen am: 24.07.2017.

Lagouge, M. et al. (2006): Resveratrol improves mitochondrial function and protects against metabolic disease by activating SIRT1 and PGC-1alpha. Cell 127(6): p. 1109-22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17112576, abgerufen am: 24.07.2017.

Leonard, S. et al. (2001): Resveratrol scavenges reactive oxygen species and effects radical-induced cellular responses. Biochem. Biophys. Res. Commun. 309 1017-1026. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/13679076, abgerufen am: 23.07.2017.

Magyar, K. et al. (2012): Cardioprotection by resveratrol: A human clinical trial in patients with stable coronary artery disease. Clin Hemorheol Microcirc. 50(3):179-87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22240353, abgerufen am: 25.09.2017.

Martinez, J. and Moreno, J. J. (2000): Effect of resveratrol, a natural polyphenolic compound, on reactive oxygen species and prostaglandin production. Biochem. Pharmacol. 59 865-870. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10718345, abgerufen am: 23.07.2017.

Ornstup, M.J. et al. (2014): Resveratrol increases bone mineral density and bone alkaline phosphatase in obese men: a randomized placebo-controlled trial. J. Clin. Endocrinol. Metab. 99(12):4720-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25322274, abgerufen am: 23.07.2017.

Ozcan Centksoy, P. (2015): A potential novel treatment strategy: inhibition of angiogenesis and inflammation by resveratrol for regression of endometriosis in an experimental rat model. Gynecol. Endocrinol. 31(3):219-24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25373440, abgerufen am: 24.07.2017.

Pagliaro B. et al. (2015): Phytochemical Compounds and Protection from Cardiovascular Diseases: A State of the Art.  2015:918069. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26504846, abgerufen am: 10.11.2017.

Palsamy, P. and Subramanian, S. (2010): Ameliorative potential of resveratrol on proinflammatory cytokines, hyperglycemia mediated oxidative stress, and pancreatic beta-cell dysfunction in streptozotocin-nicotinamide-induced diabetic rats. J. Cell Physiol. 224(2): p. 423-32, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20333650, abgerufen am: 23.07.2017.

Ramadori, G., et al. (2009): Central administration of resveratrol improves diet-induced diabetes. Endocrinology, 150(12): p. 5326-33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19819963, abgerufen am: 24.07.2017.

Renaud, S. and de Lorgeril, M. (1992): Wine, Alcohol, Platelets and the French Paradox for Coronary Heart Disease. Lancet 339, 1523-1526. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1351198, abgerufen am: 23.07.2017.

RxList: Resveratrol. http://www.rxlist.com/resveratrol-page3/supplements.htm, abgerufen am: 24.07.2017.

Samsamikor, M. et al. (2016): Resveratrol Supplementation and Oxidative/Anti-Oxidative Status in Patients with Ulcerative Colitis: A Randomized, Double-Blind, Placebo-controlled Pilot Study. Arch. Med. Res. 47(4):304-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27664491, abgerufen am: 23.07.2017.

Savaskan, E. et al. (2003): Red wine ingredient resveratrol protects from beta-amyloid neurotoxicity. Gerontology 49 380-383. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14624067, abgerufen am: 24.072017.

Shrikanta, A. et al. (2015): Resveratrol content and antioxidant properties of underutilized fruits. J Food Sci Technol. (1):383-90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4288802/, abgerufen am: 24.07.2017.

Steinberg, D. et al. (1989): Beyond cholesterol. Modifications of low-density lipoprotein that increase its atherogenicity. N. Engl. J. Med. 320 (1989) 915-924, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/articles/2648148/, abgerufen am: 24.07.2017.

Subbaramaiah, K. et al. (1999): Resveratrol inhibits cyclooxygenase-2 transcription in human mammary epithelial cells. Ann. NY Acad. Sci. 889 214-22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9705326, abgerufen am: 24.07.2017.

Theodotou, M. et al. (2017): The effect of resveratrol on hypertension: A clinical trial. Exp. Ther. Med. 13(1): 295–301. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5245087/, abgerufen am: 25.09.2017.

Tomé-Carneiro, J. et al. (2012): One-year consumption of a grape nutraceutical containing resveratrol improves the inflammatory and fibrinolytic status of patients in primary prevention of cardiovascular disease. 110(3):356-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22520621, abgerufen am: 26.09.2017.

Tredici, G. et al. (1999): Resveratrol, map kinases and neuronal cells: might wine be a neuroprotectant? Drugs Exp. Clin. Res. 25(2-3):99-103, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10370870, abgerufen am: 23.07.2017.

Tsai, S. H. et al. (1999): Suppression of nitric oxide synthase and the down-regulation of the activation of NFkappaB in macrophages by resveratrol. Brit. J. Pharmacol. 126 673-680. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10188978, abgerufen am::23.07.2017.

Verbraucherzentralen in Deutschland: Für immer jung mit Resveratrol oder OPC? https://www.verbraucherzentrale.de/fuer-immer-jung-mit-resveratrol-oder-opc-1, Zugriff: 23.07.2017.

Walle T. (2011): Review article: Bioavailability of resveratrol. Ann. N. Y. Acad Sci. 1215:9-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21261636, abgerufen am: 24.07.2017.

Whitsett, T. et al. (2006): Resveratrol, but not EGCG, in the diet suppresses DMBA-induced mammary cancer in rats. 15;5:15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16700914, abgerufen am: 25.09.2017.

Yavuz, S. et al. (2014): Resveratrol successfully treats experimental endometriosis through modulation of oxidative stress and lipid peroxidation. J. Cancer Res. Ther. 10(2):324-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25022386, abgerufen am: 24.07.2017.

Zare, J.A. et al. (2017): The Impact of Resveratrol Supplementation on Blood Glucose, Insulin, Insulin Resistance, Triglyceride, and Periodontal Markers in Type 2 Diabetic Patients with Chronic Periodontitis. Phytother Res. 31(1):108-114. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27807887, abgerufen am: 23.07.2017.

Zuh, W. et al. (2012): Trans-resveratrol alters mammary promoter hypermethylation in women at increased risk for breast cancer. Nutr. Cancer. 64(3):393-400. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22332908, abgerufen am: 24.07.2017.

Zurück zum Anfang

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com:

Anzeige

 ECHT VITAL LIPOSOMALES RESVERATROL - 1 Flasche mit 250 ml