Prostatavergrößerung natürlich behandeln

Mit Vitaminen, Mineral- und Pflanzenstoffen eine Vergrößerung der Prostata aufhalten und Beschwerden lindern

Eine Prostatavergrößerung tritt bei sehr vielen Männern im fortgeschrittenen Alter auf. Grund können hormonelle Veränderungen sein. Auch wenn eine Prostatavergrößerung eine gutartige Veränderung ist, führt sie zu Beschwerden: Die Patienten leiden unter Problemen beim Wasserlassen. Erfahren Sie, wie Sie mit Vitaminen, Mineral- und Pflanzenstoffen ein Wachstum der Prostata aufhalten und Beschwerden natürlich lindern können.

Arzt bespricht sich mit einem Patienten
Von einer Prostatavergrößerung sind meist ältere Männer betroffen. Jeder zweite über 60-Jährige hat eine vergrößerte Prostata. Der Grund ist, dass hormonelle Veränderungen zu einem Wachstum der Prostata beitragen. Bild: monkeybusinessimages/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Beschreibung der Prostatavergrößerung

Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung (benignen Prostatahyperplasie) ist die Prostata (Vorsteherdrüse) vergrößert. Die Prostata ist eine Drüse, die bei Männern die Harnröhre umschließt und gemeinsam mit den Hoden die Samenflüssigkeit bildet. Im normalen Zustand ist die Prostata etwa so groß wie eine Kastanie.

Mit zunehmendem Alter nimmt bei den allermeisten Männern die Prostatagröße zu. Die Vergrößerung der Prostata im Alter ist die am häufigsten vorkommende urologische Erkrankung: Jeder zweite über 60-Jährige ist betroffen. Fast alle Männer über 85 Jahre haben eine Prostatavergrößerung.

Ursachen der Prostatavergrößerung

Die Ursachen der Prostatavergrößerung sind nicht genau geklärt. Einerseits ist eine Vergrößerung der Prostata erblich bedingt. Bei Vätern mit Prostatavergrößerung sind die Söhne wahrscheinlich auch betroffen. Ebenso spielen bestimmte Botenstoffe eine Rolle: Die aktive Form des männlichen Sexualhormons Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT), regt das Wachstum der Prostata an. Zudem scheint ein steigender Östrogenspiegel mit zunehmendem Alter in Kombination mit einem fallenden Testosteronspiegel eine Rolle zu spielen.

Zusätzlich werden oxidativer Stress, andere Erkrankungen und auch die Ernährung als mögliche Ursachen diskutiert. Eine abschließende Empfehlung, wie Männer einer Prostatavergrößerung vorbeugen können, gibt es allerdings nicht. In Gewebeproben einer vergrößerten Prostata lassen sich fast immer Entzündungsmarker finden. Die Betroffenen weisen aber weder Entzündungssymptome auf noch bakterielle Infektionen. Eine Prostatavergrößerung ist aber keine Prostataentzündung, bei der wesentlich stärkere Entzündungszeichen auftreten.

Info

Eine gutartige Prostatavergrößerung erhöht nicht das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Das sind zwei Krankheiten, die unabhängig voneinander auftreten.

Symptome der Prostatavergrößerung

Vergleich einer normalen Prostata und einer vergrößerten Prostata
Durch eine Prostatavergrößerung wird die Harnröhre eingeengt, dies beeinträchtigt den Harnfluss und steigert den Harndrang. Bild: paveugra/iStock/Getty Images Plus

Die Prostatavergrößerung verursacht in der Regel keine Schmerzen. Allerdings verengt die wuchernde Prostata zunehmend die Harnröhre, sodass Betroffene Probleme beim Wasserlassen haben. Der Harnstrahl wird schwächer und es dauert länger, bis sich die Blase entleert. Da die Blase unvollständig entleert wird, bleibt der Harndrang und die Betroffenen müssen häufiger zur Toilette.

Im Endstadium einer Prostatavergrößerung ist die Blase stark gefüllt, dann läuft Urin oft ungewollt aus (Inkontinenz). Betroffene klagen dabei auch über nächtlichen Harndrang. Häufige nächtliche Toilettenbesuche können die Schlafqualität beeinträchtigen und zu Schlafstörungen und Müdigkeit führen.

Auch die Potenz leidet bei einer Prostatavergrößerung häufig (Erektionsstörungen): Ist die Prostata entzündet, kann der Samenerguss schmerzhaft sein.

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie wird eine Prostatavergrößerung klassisch behandelt?

Um eine Prostatavergrößerung zu behandeln, kommen Medikamente zum Einsatz, die die Wucherung der Prostata verringern oder die Symptome behandeln.

Wirkstoffe aus der Gruppe der Alpha-1-Rezeptorblocker wie Tamsulosin (Omnic®, Alna®) erleichtern das Wasserlassen, indem sie die glatte Muskulatur der Blase entspannen. Medikamente mit Wirkstoffen aus der Gruppe der 5-Alpha-Reduktase-Hemmer wie zum Beispiel Finasterid (Proscar®, Prosmin®) verhindern, dass der Körper den Botenstoff Testosteron in seine aktive Form Dihydrotestosteron umwandelt, die das Prostatawachstum begünstigt. Problematisch ist allerdings, dass diese Therapien sexuelle Funktionsstörungen wie Erektionsstörungen verschlechtern.

Patienten, die keine Medikamente nehmen möchten oder nur schwach ausgeprägte Beschwerden haben, können Symptome der Prostatavergrößerung alternativ und natürlich behandeln: Sie können auf pflanzliche Arzneimittel zurückgreifen, die zum Beispiel aus Sägepalmen, Brennnesselwurzeln oder Kürbiskernen hergestellt werden. Problematisch ist jedoch, dass durch die verschiedenen Herstellungsverfahren die Präparate nicht standardisiert sind und ihre Wirkung unterschiedlich ausfallen kann.

In seltenen Fällen kann die vergrößerte Prostata auch durch eine Operation verkleinert werden. Bestehen schwerwiegende Probleme beim Wasserlassen, kann ein Katheter eingesetzt werden.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Wie auch in der klassischen Behandlung einer Prostatavergrößerung empfehlen Mikronährstoff-Mediziner häufig Pflanzenextrakte, die die Hormone ins Gleichgewicht bringen. Zudem verringern bestimmte Vitamine, Mineralstoffe und Fettsäuren oxidativen Stress, stoppen Entzündungen oder drosseln das Wachstum der Prostata. So tragen sie zur Linderung der Beschwerden bei, wie etwa der Probleme beim Wasserlassen.

Folgende Stoffe werden empfohlen:

Mann geht nachts zur Toilette
Bestimmte Mikronährstoffe können helfen, die Beschwerden einer Prostatavergrößerung zu lindern. Bild: Sergey Dogadin/iStock/Getty Images Plus
Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Soja-Isoflavone senken den DHT-Spiegel

Wirkweise von Soja-Isoflavonen bei Prostatavergrößerung

Isoflavone sind Pflanzenstoffe, die zum Beispiel in Soja vorkommen. Sie haben hormonähnliche Wirkungen und verhindern bei Prostatazellen die Teilung. Im Tierversuch konnte außerdem gezeigt werden, dass Soja-Isoflavone das Enzym 5-Alpha-Reduktase blockieren und auf diese Weise die Umwandlung von Testosteron in seine aktive Form Dihydrotestosteron (DHT) verhindern – und dadurch möglicherweise auch die Wucherung der Prostata stoppen. Auch könnten Isoflavone das Entspannen der Muskulatur fördern – was das Wasserlassen erleichtern würde. Das zeigen Tierversuche.

In einer hochwertigen Studie konnte ein leichter positiver Effekt von Soja-Isoflavonen bestätigt werden. Die Forscher teilten Patienten mit Prostatavergrößerung in zwei Gruppen ein: Eine Gruppe bekam ein Präparat mit 40 Milligramm Isoflavonen täglich, die andere ein Scheinmedikament. In beiden Gruppen verbesserten sich die Prostata-Beschwerden und der Urinfluss – die Verbesserung war aber etwas deutlicher bei den Patienten, die Soja-Isoflavone bekommen hatten. Die Studienteilnehmer haben die Einnahme der Isoflavone gut vertragen.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass eine Ernährung, die reich ist an Isoflavonen, bei einer Prostatavergrößerung positiv wirkt. Weitere hochwertige Studien fehlen aber noch, um die Wirkung abschließend beurteilen zu können. Besonders bei einer Reizblase oder Blasenschwäche durch die Prostatavergrößerung sind Soja-Isoflavone einen Versuch wert.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Soja-Isoflavonen

Mikronährstoff-Mediziner empfehlen bei einer Vergrößerung der Prostata täglich 20 bis 40 Milligramm Isoflavone, um die Beschwerden zu lindern. Isoflavon-Präparate sind meist als Kapseln auf dem Markt erhältlich. Nehmen Sie Isoflavone zusammen mit einer Mahlzeit ein, da so die Verträglichkeit besser ist als auf leeren Magen.

Die chemische Formel für Dihydrotestosteron
DHT ist die aktive Form des männlichen Sexualhormons Testosteron, sie regt das Wachstum der Prostata an und gilt als Mitverursacher einer Prostatavergrößerung. Die Einnahme von Isoflavonen können die Bildung von DHT blockieren. Bild: Bacsica/iStock/Getty Images Plus

Soja-Isoflavone: zu beachten bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Bei Isoflavonen aus Soja müssen Birkenpollenallergiker aufpassen: Sie reagieren oft auch auf sojahaltige Produkte, da es zu einer Kreuzallergie kommen kann.

Soja-Isoflavone können außerdem die Aufnahme des Schilddrüsenhormons L-Thyroxin (L-Thyroxin beta®, L-Thyroxin AL®) im Darm verringern. Unter Umständen muss bei Männern, die Schilddrüsenmedikamente einnehmen, die L-Thyroxin-Dosierung in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt angepasst werden.

Brennnessel- und Sägepalmen-Extrakt bringen Hormone ins Gleichgewicht

Wirkweise von Brennnessel- und Sägepalmen-Extrakt bei Prostatavergrößerung

Brennnessel-Extrakt wird als Pflanzenheilmittel bei einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt. Der Extrakt hemmt das Enzym Aromatase, das im Körper Testosteron zu Östrogen umwandelt. Der mit dem Alter natürlicherweise sinkende Testosteronspiegel führt zu einem Überschuss an Östrogen. Dies wird als Mitverursacher für eine Prostatavergrößerung diskutiert. Welche Wirkstoffe in der Brennnessel genau für die förderliche Wirkung bei Prostatavergrößerung verantwortlich sind, ist noch nicht abschließend geklärt. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das in den Wurzeln enthaltene Beta-Sitosterol eine wichtige Rolle spielt.

Beta-Sitosterol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nicht nur in Brennnessel-, sondern auch in Sägepalmen-Extrakt steckt. In älteren, aber hochwertigen Studien verbesserte isoliertes Beta-Sitosterol die Beschwerden und den Urinfluss von Männern mit einer vergrößerten Prostata. Weitere Studien, die die Patienten über einen längeren Zeitraum untersuchen, werden zeigen, ob sich die Wirksamkeit bestätigen lässt.

Inzwischen gibt es auch Studien, in denen die Wirksamkeit der Pflanzenextrakte bestätigt wurde, die Beta-Sitosterol enthalten:

  • Brennnessel: In einer hochwertigen Studie verbesserte die Einnahme von Brennnessel-Extrakt die Symptome von Männern mit Prostatavergrößerung gegenüber denjenigen, die ein Scheinmedikament bekamen. Auch der Umfang der Prostata verringerte sich leicht.
  • Brennnesselwurzel und Sägepalme: In einer weiteren hochwertigen Studie wies ein Mischpräparat, das Brennnesselwurzel-Extrakt und Sägepalmen-Extrakt enthielt, eine ähnlich gute Wirkung auf wie der Medikamentenwirkstoff Finasterid und war außerdem noch besser verträglich.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Brennnessel- und Sägepalmen-Extrakt

Männer mit einer Prostatavergrößerung sollten täglich 160 Milligramm Sägepalmen-Extrakt und 120 Milligramm Brennnessel-Extrakt einnehmen. Die empfohlene Dosierung für isoliertes Beta-Sitosterol liegt bei 130 Milligramm täglich. Nehmen Sie die Extrakte zum Essen mit etwas Flüssigkeit ein.

Brennnessel- und Sägepalmen-Extrakt: zu beachten bei Erkrankungen

Personen, die bedingt durch eine eingeschränkte Herz- oder Nierenfunktion unter Wasseransammlungen im Körper leiden, sollten Brennnessel-Extrakt nicht einnehmen.

Kürbissamen-Extrakt schaltet DHT aus

Wirkweise von Kürbissamen-Extrakt bei Prostatavergrößerung

Kürbissamen in einer Holzschale
Aktuelle Studien zu der Wirkung von Kürbissamen-Extrakt sind vielversprechend. Durch die regelmäßige Einnahme konten die Beschwerden gelindert und die Lebensqualität verbessert werden. Bild: tycoon751/iStock/Getty Images Plus

Kürbissamen-Extrakt wird seit vielen Jahren bei Prostatavergrößerung eingesetzt. Er wirkt gegen das Hormon DHT, das die Prostata wachsen lässt. Der Extrakt verringert die Wirkung von DHT, indem er an seine Andockstelle anheftet. Kürbissamen-Extrakt hat viele verschiedene Inhaltsstoffe, unter anderem auch Vitamin E und Magnesium. Diese sind wichtig für die Entspannung der Muskulatur und könnten damit gegen Probleme beim Wasserlassen helfen.

Im Tierversuch konnte ein Kürbissamen-Präparat das Prostatawachstum drosseln und das Gewicht der Prostata verringern. Verschiedene, teils hochwertige Studien am Menschen bestätigen eine Verbesserung der Beschwerden: Kürbissamen-Extrakt kann die durch die Prostatavergrößerung ausgelösten Beschwerden sowie den Urinfluss im Vergleich zum Scheinmedikament verbessern. Auch eine Übersichtsarbeit zeigt, dass Kürbissamen-Extrakt die Beschwerden der Betroffenen lindert und ihre Lebensqualität verbessern könnte. Diese Ergebnisse müssen allerdings noch in größeren Studien bestätigt werden, um den Effekt auf die vergrößerte Prostata abschließend beurteilen zu können. Zur Linderung der Beschwerden kann Kürbissamen-Extrakt jedoch beitragen.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Kürbissamen-Extrakt

Bei Beschwerden durch eine Prostatavergrößerung werden täglich zwischen 500 und 1.000 Milligramm Kürbissamen-Extrakt empfohlen. Dies entspricht in etwa 10 Gramm (10.000 Milligramm) Kürbissamen. Mikronährstoff-Mediziner empfehlen meist einen Extrakt aus Kürbissamen, da die Inhaltsstoffe darin in konzentrierter und damit höherer Menge vorliegen. Es gibt aber auch Hinweise auf die Wirksamkeit von 10 Gramm Kürbiskernöl.

Nehmen Sie die Kapseln mit etwas Wasser vor einer Mahlzeit ein. Die besten Effekte können Sie erwarten, wenn Sie das Präparat regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg nehmen.

Antioxidantien können das Risiko für eine Prostatavergrößerung verringern

Wirkweise von Antioxidantien bei Prostatavergrößerung

Aggressive Sauerstoffverbindungen, sogenannte freie Radikale, können die Zellen im Körper zerstören und führen zu oxidativem Stress. Oxidativer Stress tritt im Alter häufiger auf und kann möglicherweise eine Prostatavergrößerung mit verursachen. Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E und Carotinoide fangen freie Radikale ein und machen sie unschädlich.

In Beobachtungsstudien wiesen Männer mit Prostatavergrößerung höhere Spiegel an Malondialdehyd, einem Marker für oxidativen Stress, auf als Gesunde. Gleichzeitig war ihr Spiegel an antioxidativ wirkendem Vitamin C und Vitamin E niedriger. In einer weiteren beobachtenden Untersuchung war das Risiko für Prostatavergrößerung geringer, je mehr Carotinoide ein Mann zu sich nahm. Dass die gezielte Einnahme von Antioxidantien zu einer Verringerung der Prostatagröße beiträgt und auch Probleme beim Wasserlassen verhindert, konnte bisher allerdings nicht grundsätzlich bestätigt werden – für das Carotinoid Lycopin liegen aber erste positive Hinweise vor:

In einer vorläufigen Studie vergrößerte sich die Prostata bei Männern nicht weiter, wenn sie Lycopin einnahmen. Auch verbesserten sich die Beschwerden deutlicher im Vergleich zu Männern, die kein Lycopin einnahmen. Die Studienautoren kamen zu dem Schluss, dass Lycopin das Fortschreiten einer Prostatavergrößerung aufhalten könnte. Allerdings beziehen sich die meisten Untersuchungen zur Wirkung von Antioxidantien auf Patienten mit Prostatakrebs. Wie gut Antioxidantien bei Prostatavergrößerung helfen, muss noch genauer untersucht werden.

Da durch die Erkrankung aber höhere Spiegel an Markern für oxidativen Stress vorliegen können, sollten Betroffene auf eine ausreichende Zufuhr an Antioxidantien achten – auch um andere Zellen vor freien Radikalen zu schützen.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Antioxidantien

Bei einer Vergrößerung der Prostata sollte auf eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien geachtet werden. Zur Unterstützung empfehlen Mikronährstoff-Experten ein aufeinander abgestimmtes Kombinationspräparat: Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass viele verschiedene Antioxidantien günstiger gegen oxidativen Stress wirken als hoch dosierte Einzelstoffe. Sie ergänzen sich in der Wirkung: Vitamin E braucht zum Beispiel Vitamin C, um sich zu regenerieren.

Folgende Dosierungen pro Tag sind sinnvoll:

Vitamin E sowie Carotinoide brauchen das Fett aus der Nahrung, um vom Körper aufgenommen zu werden. Nehmen Sie sie daher immer zu einer Mahlzeit ein. Vitamin C kann zu den Mahlzeiten eingenommen werden, aber auch dazwischen: Die Einnahme zu einer Mahlzeit verbessert allerdings die Verträglichkeit.

Oxidativen Stress im Labor bestimmen lassen

Es gibt unterschiedliche Methoden, um herauszufinden, ob der Körper unter oxidativem Stress steht. Eine besteht darin, den Marker „Malondialdehyd“ im Urin oder Blutserum (flüssiger Teil des Blutes ohne die Blutzellen) aufzuspüren. Der Spiegel an Malondialdehyd zeigt an, in welchem Maße die ungesättigten Fettsäuren im Körper durch aggressive Sauerstoffmoleküle zerstört wurden. Als normal gelten Werte von 0,36 bis 1,4 Mikromol Malondialdehyd pro Liter Blut oder 0,2 bis 1,45 Mikromol Malondialdehyd pro Millimol Kreatinin im Urin.

Achtung: Verschiedene Labors verwenden unterschiedliche Methoden für oxidativen Stress. Es gelten die Referenzwerte der Labors.

Laborantin untersucht Proben
Ob der Körper ausreichend mit Antioxidantien versorgt ist, kann durch verschiedene Laboruntersuchungen festgestellt werden. Bild: PredragImages/iStock/Getty Images Plus

Antioxidantien: zu beachten bei Rauchern, Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Raucher sollten auf die langfristige Einnahme von isoliertem und hoch dosiertem Beta-Carotin verzichten, da Studien zeigen, dass Raucher, die Beta-Carotin-Präparate mit einer Dosierung von 10 Milligramm einnahmen, häufiger Lungenkrebs bekamen.

Bei der Einnahme hoher Mengen Vitamin E kann es zu Wechselwirkungen mit Blutgerinnungshemmern mit Wirkstoffen wie Phenprocoumon (Falithrom®, Marcumar®) oder Acetylsalicylsäure (Aspirin®, Togal-ASS®) kommen. Besprechen Sie die Einnahme mit dem Arzt. Auch zwei Wochen vor einer Operation, zum Beispiel bei einer chirurgischen Verkleinerung der Prostata, sollten Sie hoch dosierte Vitamin-E-Präparate absetzen, da das Blutungsrisiko sonst erhöht ist.

Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, dürfen Menschen mit krankhafter Eisenüberladung (Hämochromatose) Vitamin C nur unter ärztlicher Aufsicht hoch dosiert einnehmen.

Selen verringert möglicherweise Entzündungsschäden bei einer Prostatavergrößerung

Wirkweise von Selen bei Prostatavergrößerung

Illustration einer Prostatavergrößerung
Selen ist ein Antioxidans. Es ist in der Lage freie Radikale abzufangen, die die Zellen der Prostata schädigen können. Oxidativer Stress durch zu viele freie Radikale wird als mitauslösender Faktor einer Prostatavergrößerung angesehen. Bild: Dr_Microbe/iStock/Getty Images Plus

Das Spurenelement Selen gehört auch zu den Antioxidantien und kann oxidativen Stress verringern, der als mit auslösender Faktor bei einer Prostatavergrößerung angesehen wird. Selen spielt insbesondere eine Rolle, wenn Entzündungen der Prostata den oxidativen Stress erhöhen. Eine Entzündung der Prostata begleitet sehr häufig die Prostatavergrößerung: In einer Beobachtungsstudie hatten die meisten Männer mit schweren Formen einer Prostatavergrößerung erhöhte Entzündungswerte. Manche Forscher glauben daher, dass eine antientzündliche Behandlung die Symptome einer Prostatavergrößerung verbessern und auch die Wucherung selbst positiv beeinflussen kann.

In Studien wurden vor allem Mischpräparate getestet, die neben Selen auch das Carotinoid Lycopin sowie Sägepalmen-Extrakt enthielten. Die Ergebnisse der teils hochwertigen Studien sind vielversprechend: Die Einnahme der Mischpräparate zeigte eine Verbesserung der Symptome bei Männern mit Prostatavergrößerung. Selen in Kombination mit Lycopin und Sägepalmen-Extrakt scheint darüber hinaus auch die Wirksamkeit einer Behandlung mit dem Medikamentenwirkstoff Tamsulosin zu steigern.

Inwieweit die positiven Effekte auf die Entzündungswerte und die Beschwerden bei Prostatavergrößerung tatsächlich auf Selen zurückzuführen sind, kann so allerdings nicht eindeutig belegt werden. Aufgrund der ersten vielversprechenden Ergebnisse lohnt sich ein Anwendungsversuch jedoch – besonders in Form eines Kombinationspräparats.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Selen

Bei Prostatavergrößerung wird empfohlen, täglich 50 bis 100 Mikrogramm Selen einzunehmen. Selen sollte am besten zu einer Mahlzeit eingenommen werden: Dadurch verbessert sich die Verträglichkeit für den Magen.

Tipp

Wenn Sie gleichzeitig Vitamin C und Selen einnehmen, achten Sie darauf, dass das Präparat Selen in Form von Natriumselenat enthält. Die Form Natriumselenit kann der Körper dagegen bei gleichzeitiger Einnahme von Vitamin C nicht richtig aufnehmen.

Selen im Labor bestimmen lassen

Ebenso wie ein Selenmangel wirkt sich eine Überdosierung an Selen negativ aus. Es wird deshalb empfohlen, den Selenspiegel bestimmen zu lassen. Dazu wird der Selenspiegel idealerweise im Vollblut ermittelt. Vollblut enthält alle Blutzellen. Werte zwischen 120 und 150 Mikrogramm pro Liter liegen im Normalbereich.

Selen: zu beachten bei Erkrankungen

Schwache Nieren können Selen nicht richtig ausscheiden. Daher sollten Personen mit Nierenerkrankungen keine hoch dosierten Selenpräparate ohne Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. So vermeiden sie die Gefahr einer Überdosierung.

Vitamin D kann das Prostatawachstum drosseln

Wirkweise von Vitamin D bei Prostatavergrößerung

Die Prostata besitzt Andockstellen für Vitamin D, weshalb Forscher darauf schließen, dass Vitamin D eine Wirkung auf die Prostata hat. So gibt es Hinweise darauf, dass Vitamin D die Beschwerden bei einer Prostatavergrößerung beeinflussen kann: Beobachtungsstudien zeigen, dass ältere Männer mit Problemen der unteren Harnwege niedrigere Vitamin-D-Spiegel haben als Gleichaltrige ohne Beschwerden beim Wasserlassen. Die Beschwerden nehmen zu, wenn wenig Vitamin D im Körper ist. Vermutlich kann Vitamin D die Wucherung der glatten Muskulatur der Prostata bei Männern mit Prostatavergrößerung verhindern.

Eine Beobachtungsstudie sowie eine hochwertige Studie zeigen, dass die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten nicht nur das Risiko für eine Prostatavergrößerung senken könnte, sondern auch bei Männern, die bereits unter einer vergrößerten Prostata leiden, die Größe der Prostata verringern kann. Die Studienlage weist insgesamt darauf hin, dass es insbesondere für Personen mit Prostatavergrößerung wichtig ist, einen Vitamin-D-Mangel zu vermeiden. Ein Vitamin-D-Mangel ist zum Beispiel im Winter weit verbreitet. Ob die Probleme beim Wasserlassen dadurch behoben werden, ist noch unsicher.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin D

Wichtig ist es in erster Linie, einen eventuell bestehenden Vitamin-D-Mangel auszugleichen. Deshalb sollte der Vitamin-D-Spiegel bestimmt werden, denn bei einem starken Mangel sind meist höhere Dosierungen empfehlenswert. Ist der Spiegel nicht bekannt, sind täglich etwa 1.000 bis 2.000 Internationale Einheiten Vitamin D sinnvoll. Besonders im Winter werden 2.000 Internationale Einheiten empfohlen.

Nehmen Sie Vitamin D immer zu den Mahlzeiten ein, da das Fett aus der Nahrung die Aufnahme steigert.

Vitamin-D-Status im Labor bestimmen lassen

Um herauszufinden, ob ein Vitamin-D-Mangel besteht, wird die Transportform von Vitamin D, das sogenannte 25(OH)-Vitamin D (Calcidiol), im Blutserum bestimmt. Als Blutserum bezeichnet man die Blutflüssigkeit ohne die Blutzellen. Der Wert sollte idealerweise zwischen 40 und 60 Nanogramm pro Milliliter liegen. Mikronährstoff-Mediziner empfehlen meist, den Spiegel ein- bis zweimal im Jahr kontrollieren zu lassen.

Expertenwissen

Eventuell sollten auch der Magnesium- und der Calciumspiegel kontrolliert werden: Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung kann eine Störung des Calcium-Magnesium-Gleichgewichts vorkommen. Es empfiehlt sich daher, bei Prostatavergrößerung möglicherweise vor und während der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten auch den Magnesium- und Calciumspiegel zu kontrollieren.

Älterer Mann steht auf einer Weide
Vitamin D wird zwar durch Sonnenstrahlen in der Haut gebildet, mit dem Alter nimmt die Fähigkeit dazu aber ab. Deshalb sollten bei einer Prostatavergrößerung unbedingt der Vitamin-D-Spiegel kontrolliert werden. Bild: Halfpoint/iStock/Getty Images Plus

Vitamin D: zu beachten bei Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Wer unter Nierenerkrankungen leidet, sollte Vitamin D nur in Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Denn: Vitamin D erhöht die Aufnahme von Calcium im Darm, aber kranke Nieren können überschüssiges Calcium nicht ausscheiden – es besteht die Gefahr eines Calcium-Überschusses im Blut und Urin. Aus dem gleichen Grund sollten Personen, die zu calciumhaltigen Nierensteinen neigen, Vitamin D nur in Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.

Personen, die an der entzündlichen Bindegewebserkrankung Sarkoidose (Morbus Boeck) erkrankt sind, sollten auf Vitamin-D-Präparate ebenfalls verzichten, da diese Personen hohe Calciumspiegel aufweisen.

Entwässernde Medikamente aus der Gruppe der Thiazide mit Wirkstoffen wie Hydrochlorothiazid (Disalunil®, Esidrix®) oder Xipamid (zum Beispiel Aquaphor®, Neotri®) verringern die Calciumausscheidung über die Nieren – das Calcium bleibt im Blut und kann zu einem Überschuss führen. Wenn Sie Thiazide und Vitamin-D-Präparate einnehmen, muss der Calciumspiegel regelmäßig überprüft werden.

Omega-3-Fettsäuren wirken antientzündlich

Wirkweise von Omega-3-Fettsäuren bei Prostatavergrößerung

Männer mit einer Vergrößerung der Prostata weisen häufig Entzündungsmarker auf. Forscher gehen davon aus, dass Entzündungsbotenstoffe (Zytokine) das Zellwachstum in der Prostata anregen und dazu führen, dass sich die glatte Muskulatur zusammenzieht, was Beschwerden wie Probleme beim Wasserlassen verschlechtert. Omega-3-Fettsäuren wie Eicosapentaensäure (EPA) haben eine antientzündliche Wirkung: Sie fördern zum Beispiel die Bildung von Stoffen, die eine Entzündung aktiv beenden.

Daher könnten Omega-3-Fettsäuren die Behandlung der Prostatavergrößerung unterstützen. In einer ersten Studie wurde bereits der Effekt von Omega-3-Fettsäuren als Ergänzung zu Medikamenten bei einer Prostatavergrößerung getestet: Eine Patientengruppe bekam Medikamente mit den Wirkstoffen Tamsulosin (zum Beispiel Omnic®, Alna®) und Finasterid (zum Beispiel Proscar®, Prosmin®). Die zweite Gruppe bekam auch diese Arzneimittel und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren. Das Ergebnis: Bei den Männern, die zusätzlich Omega-3-Fettsäuren einnahmen, verbesserten sich sowohl die Beschwerden beim Wasserlassen als auch die Größe der Prostata deutlicher im Vergleich zu den Patienten, die keine Omega-3-Präparate einnahmen.

Info

Erhöhen Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Prostatakrebs? Einige Beobachtungsstudien zeigen, dass bei Personen mit erhöhten Omega-3-Blutwerten das Prostatakrebs-Risiko höher war. Jedoch ist nicht klar, ob die erhöhten Werte auch tatsächlich die Ursache sind oder ob es eine andere Erklärung gibt. Inzwischen liegen auch Auswertungen verschiedener Studien (teils Beobachtungsstudien, teils hochwertige Studien) vor, die nahelegen, dass es keinen klaren Zusammenhang gibt zwischen Omega-3-Fettsäure-Werten im Blut und Prostatakrebs. Wurde ein Zusammenhang gefunden, war dieser häufig gering. Einige Studien zu einer Omega-3-reichen Ernährung legen sogar nahe, dass eine solche Ernährung vor Prostatakrebs schützen könnte. Wobei Befragungen zur Ernährung ungenauere Daten liefern als die Beurteilung der Einnahme von standardisierten Omega-3-Präparaten und die tatsächlichen Blutwerte. Es sind also weitere Studien nötig – insbesondere solche, die die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren betrachten, damit klar gesagt werden kann, dass Omega-3-Fettsäuren tatsächlich Prostatakrebs verursachen und dass es nicht nur einen Zusammenhang zwischen Blutwerten und Krebsrisiko gibt.

Um den Nutzen von Omega-3-Fettsäuren bei einer Prostatavergrößerung zu beurteilen, sind noch weitere Studien nötig. Besonders bei erhöhten Entzündungswerten im Blut könnten sie jedoch vielversprechend sein.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Omega-3-Fettsäuren

Bei erhöhten Entzündungswerten im Rahmen einer vergrößerten Prostata empfehlen Mikronährstoff-Mediziner pro Tag 1.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren. Die Einnahme sollte mit dem Arzt abgesprochen werden, der den Verlauf kontrollieren kann. Besonders EPA – zum Beispiel aus Fischöl – wirkt entzündungshemmend. Omega-3-Präparate sollten zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden: Das Fett aus den Lebensmitteln stellt eine gute Aufnahme der Omega-3-Fettsäuren im Darm sicher.

Omega-3-Fettsäuren im Labor bestimmen: der Omega-3-Index

Lachs in einer Kühlauslage
Ob Sie über die Ernährung ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt sind, können Sie durch eine Blutuntersuchung feststellen. Besonders bei erhöhten Entzündungswerten im Rahmen einer vergrößerten Prostata werden Omega-3-Fettsäuren empfohlen – besonders EPA aus Fisch. Bild: GeorgeRudy/iStock/Getty Images Plus

Bei einer Prostatavergrößerung wird empfohlen, die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren zu überprüfen, um erhöhten Entzündungswerten entgegenzuwirken. Ideal ist die Bestimmung des Omega-3-Index. Dabei misst das Labor den Anteil der Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) in den roten Blutzellen (Erythrozyten). Der Omega-3-Index wird in Prozent angegeben und sollte optimalerweise über 8 liegen. Dies würde bedeuten, dass 8 von 100 Fettsäuren in den roten Blutzellen hochwertige Omega-3-Fettsäuren sind.

Omega-3-Fettsäuren: zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Erkrankungen

Omega-3-Fettsäuren wirken ab 1.000 Milligramm blutverdünnend. Dadurch kann der Bedarf an blutverdünnenden Arzneimitteln wie Cumarin-Derivaten (Falithrom®, Marcumar®) und Heparin (Clexane®) abnehmen. Wer gleichzeitig Blutverdünner und Omega-3-Präparate einnimmt, muss daher die Gerinnungswerte engmaschig kontrollieren und eventuell die Dosierung der Blutverdünner anpassen lassen.

Menschen mit Blutgerinnungsstörungen sollten auf Omega-3-Präparate besser verzichten. Auch bei plötzlich auftretenden Leber- oder Nierenerkrankungen, bei einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einer Gallenblasenentzündung sollten Omega-3-Fettsäuren nicht eingenommen werden.

Bis zu zwei Wochen vor einem operativen Eingriff, zum Beispiel einer chirurgischen Verkleinerung der Prostata, sollten Omega-3-Präparate abgesetzt werden, um das Blutungsrisiko zu verringern.

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung pro Tag bei Prostatavergrößerung

 

Vitamine

Vitamin C

200 bis 500 Milligramm (mg)

Vitamin E

20 bis 40 Milligramm

Vitamin D

1.000 bis 2.000 Internationale Einheiten (IE); oder je nach Spiegel

  
 

Mineralstoffe

Selen

50 bis 100 Mikrogramm (μg)

  
 

Pflanzenstoffe

Soja-Isoflavone

20 bis 40 Milligramm

Brennnessel-Extrakt

120 Milligramm (alternativ: 130 Milligramm Beta-Sitosterol)

Sägepalmen-Extrakt

160 Milligramm (alternativ: 130 Milligramm Beta-Sitosterol)

Kürbissamen-Extrakt

500 bis 1.000 Milligramm

Carotinoid-Komplex

2 bis 10 Milligramm

  
 

Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren

1.000 Milligramm

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei Prostatavergrößerung

 

Normalwerte

Malondialdehyd (als Marker für oxidativen Stress)

Blutserum: 0,36 bis 1,4 Mikromol pro Liter (μmol/l)

Urin: 0,2 bis 1,45 Mikromol pro Millimol (μmol/mmol) Kreatinin

Selen (Vollblut)

120 bis 150 Mikrogramm pro Liter (μg/l)

Vitamin D

40 und 60 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

Omega-3-Index

8 Prozent (%)

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Viele Männer im fortgeschrittenen Alter leiden unter einer Prostatavergrößerung: Probleme beim Wasserlassen und eine gestörte Potenz sind typische Beschwerden. Vitamine, Mineral- und Pflanzenstoffe können dazu beitragen, das ungehinderte Wachstum der Prostata aufzuhalten und Beschwerden natürlich zu lindern.

Soja-Isoflavone senken den DHT-Spiegel. Das Hormon DHT ist mitverantwortlich für eine Prostatavergrößerung. Auch Brennnessel- und Sägepalmen-Extrakt bringen die Hormone wieder ins Gleichgewicht. Sie enthalten den Pflanzenstoff Beta-Sitosterol, der wahrscheinlich für die Wirkung verantwortlich ist. Kürbissamen-Extrakt schaltet ebenfalls das Hormon DHT aus und kann dadurch die Beschwerden einer Prostatavergrößerung lindern und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E und Carotinoide können oxidativen Stress verringern, der mit einer Prostatavergrößerung verbunden ist. Auch das Spurenelement Selen wirkt antioxidativ und gleicht möglicherweise Entzündungsschäden aus, die mit einer Prostatavergrößerung einhergehen können. Ein guter Vitamin-D-Spiegel ist mit einer kleineren Prostata verbunden und könnte zu einer Abnahme der Größe führen. Ein Vitamin-D-Mangel sollte bei einer Prostatavergrößerung in jedem Fall vermieden werden.

Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend. Entzündungsbotenstoffe könnten das Wachstum der Prostata anregen, weshalb Omega-3-Fettsäuren die Behandlung der Prostatavergrößerung möglicherweise unterstützen können.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Alexander D.D. et al. (2015): Meta-Analysis of Long-Chain Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids (LCω-3PUFA) and Prostate Cancer. Nutr Cancer. 2015;67(4):543-54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25826711, abgerufen am: 07.05.2019.

Aryal, M. et al. (2007): Oxidative stress in benign prostate hyperplasia. Nepal Med Coll J 2007 Dec;9(4):222–224. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18298008, abgerufen am: 09.04.2019.

Asare, G.A. et al. (2017): Calcium - Magnesium imbalance implicated in benign prostatic hyperplasia and restoration by a phytotherapeutic drug - Croton membranaceus Müll.Arg. BMC Complement Altern Med 2017 Mar 11;17(1):152. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28284204, abgerufen am: 09.04.2019.

Aucoin, M. et al. (2017): Fish-Derived Omega-3 Fatty Acids and Prostate Cancer: A Systematic Review. Integr Cancer Ther. 2017 Mar;16(1):32-62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27365385, abgerufen am: 07.05.2019.

Bach, D. (2000): Placebokontrollierte Langzeittherapiestudie mit Kürbissamenextrakt bei BPH-bedingten Miktionsbeschwerden. Der Urologe October 2000;40(5):437–443. https://link.springer.com/article/10.1007/s001310050432, abgerufen am: 09.04.2019.

Bae, M. et al. (2012): Inhibitory effects of isoflavonoids on rat prostate testosterone 5α-reductase. J Acupunct Meridian Stud 2012 Dec;5(6):319–322. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23265084, abgerufen am: 09.04.2019.

Berges, R.R. et al. (1995): Randomised, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol in patients with benign prostatic hyperplasia. Beta-sitosterol Study Group. Lancet 1995 Jun 17;345(8964):1529–1532. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7540705, abgerufen am: 09.04.2019.

Brandli A. et al. (2010): Isoflavones isolated from red clover (Trifolium pratense) inhibit smooth muscle contraction of the isolated rat prostate gland. Phytomedicine. 2010 Sep;17(11):895-901. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20638256, abgerufen am: 07.05.2019.

Brasky T.M. et al. (2011): Serum Phospholipid Fatty Acids and Prostate Cancer Risk: Results From the Prostate Cancer Prevention Trial. Am J Epidemiol. 2011 Jun 15; 173(12): 1429–1439. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3145396/, abgerufen am: 07.05.2019.

Chang, R.T. et al. (2012): Is there a link between BPH and prostate cancer? Practitioner 2012 Apr;256(1750):13–16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22792684?dopt=Abstract, abgerufen am: 09.04.2019.

Colli, E. et al. (2006):  BXL628, a novel vitamin D3analog arrests prostate growth in patients with benign prostatic hyperplasia: a randomized clinical trial. Eur Urol 2006;49(1):82–86. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16310924, abgerufen am: 09.04.2019.

Damiano, R. et al. (2016): The role of Cucurbita pepo in the management of patients affected by lower urinary tract symptoms due to benign prostatic hyperplasia: A narrative review. Arch Ital Urol Androl 2016 Jul 4;88(2):136–143. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27377091, abgerufen am: 09.04.2019.

Deutsche Gesellschaft für Urologie (2014): S2e Leitlinie Therapie des Benignen Prostatasyndroms(BPS). Im Internet: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-035l_S2e_Therapie_benignes_Prostatatasyndrom_2014_11-abgelaufen.pdf, abgerufen am: 09.04.2019.

Elshazly, M.A. et al. (2017): Vitamin D deficiency and lower urinary tract symptoms in males above 50 years of age. Urol Ann 2017 Apr-Jun;9(2):170–173. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28479770, abgerufen am: 09.04.2019.

European Food Safety Authority (2015): Risk assessment for peri- and post-menopausal women taking food supplements containing isolated isoflavones. Im Internet: https://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/4246, abgerufen am: 09.04.2019.

Fu, Y.Q. et al. (2015): Effect of individual omega-3 fatty acids on the risk of prostate cancer: a systematic review and dose-response meta-analysis of prospective cohort studies. J Epidemiol. 2015;25(4):261-74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25787237, abgerufen am: 07.05.2019.

Ghadian, A. & Rezaei, M. (2017): Combination therapy with omega-3 fatty acids plus tamsulocin and finasteride in the treatment of men with lower urinary tract symptoms (LUTS) and benign prostatic hyperplasia (BPH). Inflammopharmacology 2017 Aug;25(4):451-458. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28391389, abgerufen am: 09.04.2019.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Habib, F.K. & Wyllie, M.G. (2004): Not all brands are created equal: a comparison of selected components of different brands of Serenoa repens extract. Prostate Cancer Prostatic Dis 2004;7:195–200. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15289814, abgerufen am: 09.04.2019.

Holton, K.F. et al. (2016): Dietary Antioxidants and Longitudinal Changes in Lower Urinary Tract Symptoms in Elderly Men: The Osteoporotic Fractures in Men Study. Eur Urol Focus. 2016 Aug;2(3):310-318. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28723378, abgerufen am: 07.05.2019.

Klippel, K.F. et al. (1997): A multicentric, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol (phytosterol) for the treatment of benign prostatic hyperplasia. German BPH-Phyto Study group. Br J Urol 1997 Sep;80(3):427–432. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9313662, abgerufen am: 09.04.2019.

Kristal, A.R. et al. (2008): Dietary patterns, supplement use, and the risk of symptomatic benign prostatic hyperplasia: results from the prostate cancer prevention trial. Am J Epidemiol 2008;167(8):925–934. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18263602, abgerufen am: 09.04.2019.

Miner, M. et al. (2006): Treatment of lower urinary tract symptoms in benign prostatic hyperplasia and its impact on sexual function. Clin Ther 2006; 28: 13–25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16490576, abgerufen am: 09.04.2019.

Moradi, H.R. et al. (2015): The histological and histometrical effects of Urtica dioica extract on rat’s prostate hyperplasia. Vet Res Forum 2015 Winter;6(1):23–29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4405682/, abgerufen am: 09.04.2019.

Morelli, A. et al. (2007): BXL-628, a vitamin D receptor agonist effective in benign prostatic hyperplasia treatment, prevents RhoA activation and inhibits RhoA/Rho kinase signaling in rat and human bladder. Prostate 2007;67:234–47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17163492, abgerufen am: 09.04.2019.

Morgia, G. et al. (2013): Effects of Serenoa Repens, Selenium and Lycopene (Profluss®) on chronic inflammation associated with Benign Prostate Hyperplasia: results of "FLOG" (Flogosis and Profluss in Prostatic and Genital Disease), a multicentre Italian study. Int Braz J Urol 2013 Mar-Apr;39(2):214–221. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23683667, abgerufen am: 09.04.2019.

Pagano, E. et al. (2014): Phytotherapy of benign prostatic hyperplasia. A minireview. Phytother Res 2014 Jul;28(7):949–955. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25165780, abgerufen am: 09.04.2019.

Robert, G. et al. (2009): Inflammation in benign prostatic hyperplasia: a 282 patients' immunohistochemical analysis. Prostate. 2009; 69: 1774–1780. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2833181/, abgerufen am: 09.04.2019.

Safarinejad, M.R. (2005): Urtica dioica for treatment of benign prostatic hyperplasia: a prospective, randomized, double-blind, placebo-controlled, crossover study. J Herb Pharmacother 2005;5(4):1–11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16635963, abgerufen am: 09.04.2019.

Schwarz, S. et al. (2008): Lycopene inhibits disease progression in patients with benign prostate hyperplasia. J Nutr 2008 Jan;138(1):49–53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18156403, abgerufen am: 09.04.2019.

Sebastiano, C. et al. (2012): Dietary patterns and prostatic diseases. Front Biosci 2012;4:195–204. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22201864, abgerufen am: 09.04.2019.

Sökeland, J. (2000): Combined sabal and urtica extract compared with finasteride in men with benign prostatic hyperplasia: analysis of prostate volume and therapeutic outcome. BJU Int 2000 Sep;86(4):439–442. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10971268, abgerufen am: 09.04.2019.

Tavani, A. et al. (2006): Intake of selected micronutrients and the risk of surgically treated benign prostatic hyperplasia: a case-control study from Italy. Eur Urol 2006 Sep;50(3):549–554. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16442205, abgerufen am: 09.04.2019.

Tiscione, D. et al. (2017): Daidzein plus isolase associated with zinc improves clinical symptoms and quality of life in patients with LUTS due to benign prostatic hyperplasia: Results from a phase I-II study. Arch Ital Urol Androl. 2017 Mar 31;89(1):12–16. https://www.pagepressjournals.org/index.php/aiua/article/view/aiua.2017.1.12/6466, abgerufen am: 09.04.2019.

Vahlensieck, W. et al. (2015): Effects of Pumpkin Seed in Men with Lower Urinary Tract Symptoms due to Benign Prostatic Hyperplasia in the One-Year, Randomized, Placebo-Controlled GRANU Study. Urol Int 2015;94:286–295. https://www.karger.com/Article/FullText/362903, abgerufen am: 09.04.2019.

Wong, W.C. et al. (2012): Isoflavones in treating watchful waiting benign prostate hyperplasia: a double-blinded, randomized controlled trial. J Altern Complement Med 2012 Jan;18(1):54–60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22268969, abgerufen am: 09.04.2019.

Yoo, S. et al. (2018): Impact of serum 25-OH vitamin D level on lower urinary tract symptoms in men: a step towards reducing overactive bladder. BJU Int 2018 Oct;122(4):667–672. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29745000, abgerufen am: 09.04.2019.

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: