Eisenmangel beim Mann?

Auch Männer können schlecht mit Eisen versorgt sein !

Mann mit Rennrad im Wald
Vor allem mit zunehmendem Alter steigt bei Männern die Gefahr für einen Eisenmangel. Bild: ViktorCap/iStock/Getty Images Plus

Bedeutung von Eisen

Von einem Eisenmangel sind Frauen häufiger betroffen als Männer. Frauen verlieren es durch die Menstruation, denn das Blut enthält viel Eisen. Als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin ist Eisen für den Sauerstofftransport zuständig. Nur gut versorgte Zellen können ausreichend Energie produzieren. Wegen der monatlichen Blutungen haben Frauen vor den Wechseljahren mit 15 Milligramm auch einen höheren Tagesbedarf als Männer mit 10 Milligramm.

Bei Männern finden Ärzte in der Praxis eher eine Überversorgung. Doch in bestimmten Situationen müssen auch Männer ihre Versorgung mit Eisen im Blick behalten. Wann droht bei ihnen ein Mangel und welche Anzeichen sprechen dafür?

Symptome: Woran erkennt man einen Eisenmangel?

Da Eisen für den Sauerstofftransport und die Energieproduktion gebraucht wird, führt ein Mangel zu Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Weitere Symptome sind Blässe, Kurzatmigkeit und Konzentrationsprobleme. Auch Kopfschmerzen und Haarausfall kommen vor. Leeren sich die Eisenspeicher immer mehr, ist im schlimmsten Fall eine Blutarmut (Anämie) möglich.

Die Symptome eines Eisenmangels sind sehr unspezifisch. Müdigkeit kann zum Beispiel noch viele andere Ursachen haben. Deshalb gibt nur eine Laborkontrolle Aufschluss darüber, ob ein Mangel vorliegt. Am besten bestimmt der Arzt mehrere Werte wie Hämoglobin, Ferritin und Transferrin.

Wie häufig ist ein Eisenmangel bei Männern?

Tendenziell sind Männer besser mit Eisen versorgt als Frauen. Ein Mangel ist daher selten. Nichtsdestotrotz zeigen teils große Erhebungen, dass ein Eisenmangel oder eine Anämie mit dem Alter zunehmen. Bei 80- bis 85-Jährigen waren sogar fast doppelt so viele Männer von einer Anämie betroffen verglichen mit Frauen (26 gegenüber 15 Prozent). Diese Daten stammen aus Nordamerika.

Auch für Männer aus einigen europäischen Ländern berechneten Forscher ab einem Alter von 65 Jahren ein steigendes Risiko für Anämie bedingt durch einen Eisenmangel. Somit ist das Alter bei Männern ein größerer Risikofaktor für einen Eisenmangel als bei Frauen.

Ursachen für einen Eisenmangel bei Männern

Neben dem Alter gibt es bei Männern noch andere Ursachen für einen Mangel an Eisen. Dazu gehören:

  • Kaffee und andere Getränke: Kaffee ist ein „Eisenräuber“. Die Gerbstoffe aus Kaffee binden Eisen im Darm, sodass es nicht aufgenommen werden kann. Möglich ist auch, dass Koffein für eine gehemmte Aufnahme verantwortlich ist. Weitere „Eisenräuber“ sind grüner und schwarzer Tee, Erfrischungsgetränke wie Cola sowie Milch. Denn Calcium aus Milch und Milchprodukten hemmt die Aufnahme ebenfalls.
  • Sport: Beispielsweisekönnen Sportleraufgrund von kleinsten Blutungen oder platzenden Blutzellen Eisen verlieren. Vor allem bei Leistungssportlern steigt die Gefahr für einen Mangel: Laut einer Erhebung waren fast die Hälfte der Sportler betroffen.
  • Übergewicht und Entzündungen: Bei starkem Übergewicht herrscht ein chronischer Entzündungszustand (stille Entzündung). Dadurch wird ein bestimmter Hemmstoff (Hepcidin) gebildet, der die Aufnahme im Darm sowie die Nutzung von Eisen herabsetzt.
  • Blutungen im Magen und Darm: Wiederkehrende Blutungen im Magen-Darm-Trakt sind bei Männern ab 50 Jahren die häufigste Ursache für einen Eisenmangel. Solche Blutungen können unter anderem auftreten bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Vor allem Entzündungen durch den Magenkeim Helicobacter pylori nehmen im Alter zu.
  • Medikamente: Säureblocker sind häufig eingesetzte Medikamente bei Sodbrennen und Magengeschwüren. Sie senken die Säureproduktion im Magen. Jedoch hilft die Magensäure, Eisen aus Lebensmitteln freizusetzen. Problematisch sind auch Medikamente, die unerkannte Magenblutungen verursachen, etwa Acetylsalicylsäure (Aspirin®).
  • Ernährung: Vegetarier und Veganer verzichten auf Fleisch, das gut verfügbares Eisen liefert. Sie haben deshalb niedrigere Eisenwerte. Aber auch eine einseitige Ernährung kann für einen Mangel verantwortlich sein.

Mangel rechtzeitig vermeiden: eisenreiche Lebensmittel gut einplanen

Je nach Ursache kann man das Risiko für einen Mangel bereits mit kleinen Tipps senken. Dazu gehört eine abwechslungsreiche Ernährung. Ein wichtiger Eisenlieferant ist Fleisch. Beispielsweise liefern 100 Gramm Rinderfilet etwa 3,2 Milligramm Eisen. Als Faustregel gilt: je dunkler das Fleisch, desto höher der Eisengehalt. Vegetarier und Veganer sollten stattdessen besonders eisenreiche pflanzliche Lebensmittel wählen. Beispiele sind Mandeln (3,1 Milligramm pro 100 Gramm) und Tofu (2,8 Milligramm pro 100 Gramm). Weitere eisenreiche Lebensmittel finden Sie hier.

Vitamin C ist wichtig für eine gute Eisenaufnahme: Es verbessert unter anderem die Umwandlung von Eisen in eine aufnehmbare Form. Darüber hinaus unterstützt Vitamin C den Eisenstoffwechsel. Weitere wichtige Mikronährstoffe sind Vitamin B2 und Kupfer.

Info

Pflanzliche Lebensmittel enthalten dreiwertiges Eisen (Nicht-Häm-Eisen). Damit dieses aufgenommen werden kann, muss es mithilfe von Vitamin C zu zweiwertigem Eisen (Häm-Eisen) umgewandelt werden. Tierische Lebensmittel liefern dagegen direkt zweiwertiges Häm-Eisen. Es kann leichter verwertet werden.

Ein weiteres Problem ist, dass pflanzliche Begleitstoffe die Eisenaufnahme senken. Somit sind Polyphenole (Gerbstoffe) und Phytate „Eisenräuber“. Pflanzenstoffe sind jedoch wichtig für eine ausgewogene Ernährung. Sie wirken antioxidativ und schützen vor einer Entgleisung des Eisenstoffwechsels.

Ganz vermeiden lässt es sich nicht, dass die Aufnahme von Eisen beeinträchtigt wird. Allerdings kann man die Mahlzeiten bewusst planen, um einemaximale Aufnahme anzustreben. Lebensmittel mit besonders vielen Gerbstoffen (Kaffee, Tee, Cranberrys, Heidelbeeren) und Phytaten (Getreide und Hülsenfrüchte) sollten nicht zusammen mit eisenreichen Lebensmitteln gegessen werden. Ein zeitlicher Abstand von rund zwei Stunden ist sinnvoll. Gut ist zudem, wenn pflanzliche eisenreiche Lebensmittel auch viel Vitamin C enthalten. Alternativ liefert ein Glas Orangensaft Vitamin C.

Fazit: Brauchen Männer Eisentabletten?

Zwar haben Männer seltener als Frauen einen Eisenmangel, bei allgemeinen Symptomen wie Müdigkeit und Konzentrationsproblemen könnte er jedoch die Ursache dafür sein.

Im Normalfall brauchen Männer keine Eisentabletten oder -kapseln. Eisenreiche Lebensmittel und eine gute Planung der Ernährung können genügen, wenn ein erhöhtes Risiko für einen Mangel besteht. Dauern die Risikofaktoren jedoch an (zum Beispiel chronische Entzündungen), sollte man sich von seinem Arzt oder Mikronährstoff-Experten beraten lassen.

Bevor Männer regelmäßig Eisen einnehmen, ist es wichtig, die Werte im Blut prüfen zu lassen. Denn Eisen kann leicht überdosiert werden. Der Experte legt die Dosierung danach fest, wie stark der Mangel ausgeprägt ist. Bei einem leichten Mangel genügen zum Beispiel 20 Milligramm. Liegt bereits eine Anämie vor, dosieren Ärzte und Mikronährstoff-Experten höher. Für eine gute Aufnahme im Darm sollten Eisentabletten oder -kapseln nüchtern eingenommen werden – am besten eine Stunde vor dem Frühstück oder zwei Stunden vor anderen Mahlzeiten. Nur wenn die Präparate nicht gut vertragen werden, kann man sie zum Essen einnehmen.

Expertenwissen

Liegt noch keine Anämie vor, könnte eine intermittierende Eisengabe sinnvoll sein, denn sie ist zum einen verträglicher. Zum anderen wurde in Studien bei Frauen die gleiche oder teilweise auch eine bessere Wirkung erreicht, wenn Eisen jeden zweiten Tag ergänzt wurde im Vergleich zur täglichen Einnahme.

Der Grund ist: Ab einer Menge von 60 Milligramm wird die Aufnahme schlechter. Dann hemmt das Regulationsprotein Hepcidin vermehrt die Eisenaufnahme im Darm. Bei einer selteneren Gabe bleiben die Hepcidinspiegel geringer. Die Forscher folgern daraus, dass 40 bis 80 Milligramm Eisen bei einem leichten Mangel jeden zweiten Tag oder einmal pro Woche gegeben werden sollten.

Wird zu hoch dosiertem Eisen gleichzeitig Vitamin C ergänzt, sollte es tendenziell niedrig dosiert eingesetzt werden – zum Beispiel 100 bis 300 Milligramm. Andernfalls könnten prooxidative Reaktionen gefördert werden. Wichtig ist auch eine gute Versorgung mit anderen Antioxidantien wie Vitamin E und Polyphenolen.

Verzeichnis der Studien und Quellen

Badu-Boateng, C. & Naftalin, R. J. (2019): Ascorbate and ferritin interactions: Consequences for iron release in vitro and in vivo and implications for inflammation. Free Radic Biol Med. 2019 Mar;133:75-87. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30268889/, abgerufen am: 03.03.2022.

Chen, X. et al. (2020): Iron Metabolism in Ferroptosis. Front Cell Dev Biol. 2020; 8: 590226. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7575751/, abgerufen am: 03.03.2022. 

Cepeda-Lopez, A. C. et al. (2010): Does obesity increase risk for iron deficiency? A review of the literature and the potential mechanisms. Int J Vitam Nutr Res. 2010 Oct;80(4-5):263-70. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21462109/, abgerufen am: 03.03.2022.

Coates, A. et al. (2017): Incidence of Iron Deficiency and Iron Deficient Anemia in Elite Runners and Triathletes. Clin J Sport Med. 2017 Sep;27(5):493-498. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27606953/, abgerufen am: 03.03.2022.   

Damian, M.-T. et al. (2021): Anemia in Sports: A Narrative Review. Life (Basel). 2021 Sep; 11(9): 987. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC8472039/, abgerufen am: 03.03.2022. 

Dziembowska, I. et al. (2022): Caffeine and alcohol - Friends or foes of human iron stores? J Trace Elem Med Biol. 2022 Jan 4;71:126922. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35063815/, abgerufen am: 03.03.2022.

Fernández-Gaxiola, A. C. & De-Regil, L. M. (2019): Intermittent iron supplementation for reducing anaemia and its associated impairments in adolescent and adult menstruating women. Cochrane Database Syst Rev. 2019 Jan; 2019(1): CD009218. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6360921/, abgerufen am: 03.03.2022.

Goldstein, J. L. et al. (2011): Haemoglobin decreases in NSAID users over time: an analysis of two large outcome trials. Aliment Pharmacol Ther. 2011 Oct; 34(7): 808–816. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3201839/, abgerufen am: 03.03.2022.

Imam, M. U. et al. (2017): Antioxidants Mediate Both Iron Homeostasis and Oxidative Stress. Nutrients. 2017 Jul; 9(7): 671. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5537786/, abgerufen am: 03.03.2022.

Kajarabille, N. & Latunde-Dada, G. O. (2019): Programmed Cell-Death by Ferroptosis: Antioxidants as Mitigators. Int J Mol Sci. 2019 Oct; 20(19): 4968. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6801403/, abgerufen am: 03.03.2022.

Kassebaum, N. J. et al. (2014): A systematic analysis of global anemia burden from 1990 to 2010. Blood. 2014 Jan 30; 123(5): 615–624. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC3907750/, abgerufen am: 03.03.2022.

Lane, D. R. J. & Richardson D. R. (2014): The active role of vitamin C in mammalian iron metabolism: much more than just enhanced iron absorption! Free Radic Biol Med. 2014 Oct;75:69-83. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25048971/, abgerufen am: 03.03.2022. 

Le, C. H. H. (2016): The Prevalence of Anemia and Moderate-Severe Anemia in the US Population (NHANES 2003-2012). PLoS One. 2016; 11(11): e0166635. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC5112924/, abgerufen am: 03.03.2022.

Lee, H. J. (2010): A Prospective Evaluation of Adult Men with Iron Deficiency Anemia. Blood (2010) 116 (21): 2054. https://ashpublications.org/blood/article/116/21/2054/111763/A-Prospective-Evaluation-of-Adult-Men-with-Iron, abgerufen am: 03.03.2022.   

Levi, M. et al. (2019): Gender differences in determinants of iron-deficiency anemia: a population-based study conducted in four European countries. Ann Hematol. 2019 Jul;98(7):1573-1582. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31073646/, abgerufen am: 03.03.2022.

Malczewska-Lenczowska, J. (2009): Prevalence of iron deficiency in male elite athletes. Biomedical Human Kinetics, 08 Sep 2009, 36–41. https://www.sciendo.com/article/10.2478/v10101-009-0010-1, abgerufen am: 03.03.2022. 

National Heart, Lung, and Blood Institute (2022): Iron-Deficiency Anemia. National Institute of Health. https://www.nhlbi.nih.gov/health-topics/iron-deficiency-anemia, abgerufen am: 03.03.2022.

Pawlak, R. et al. (2018): Iron Status of Vegetarian Adults: A Review of Literature. Am J Lifestyle Med. 2018 Nov-Dec; 12(6): 486–498. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC6367879/, abgerufen am: 03.03.2022. 

Pu, F. et al. (2022): Ferroptosis as a novel form of regulated cell death: Implications in the pathogenesis, oncometabolism and treatment of human cancer. Genes Dis. 2022 Mar; 9(2): 347–357. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8843993/, abgerufen am: 03.03.2022.

Sheikh, A. B. et al. (2021): Iron deficiency anemia in males: a dosing dilemma? J Community Hosp Intern Med Perspect. 2021; 11(1): 46–52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC7850434/, abgerufen am: 03.03.2022.

Short, M. W. & Domagalski, J. E. (2013): Iron Deficiency Anemia: Evaluation and Management. Am Fam Physician. 2013 Jan 15;87(2):98-104. https://www.aafp.org/afp/2013/0115/p98.html, abgerufen am: 03.03.2022. 

Tai, F. W. D. & McAlindon, M. E. (2021): Non-steroidal anti-inflammatory drugs and the gastrointestinal tract. Clin Med (Lond). 2021 Mar; 21(2): 131–134. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8002800/, abgerufen am: 03.03.2022.

Yun, G. W. (2011): A prospective evaluation of adult men with iron-deficiency anemia in Korea. Intern Med. 2011;50(13):1371-5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21720055/, abgerufen am: 03.03.2022.

Über die Autorin

Dr. med. Annette Balz-Fritz

Frau Dr. med Balz-Fritz ist niedergelassene Ärztin mit dem Schwerpunkt Urologie, Proktologie, Ernährungs- und Präventionsmedizin in einer urologischen Gemeinschaftspraxis. Sie erwarb im Februar 2001 die Zusatzqualifikation zur Ernährungsmedizinerin in DAEM/DGEM und qualifizierte sich zum Männerarzt (CMI Institut).  Frau Dr. med. Balz-Fritz ist Mitglied bei der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM), bei der Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin und beim Berufsverband Deutscher Ernährungsmediziner.  Wenn ihre Arbeit in der gemeinsamen  Praxis und das Familienleben ihr noch Zeit lassen,  treibt sie gerne Sport und ist eine begeisterte Köchin.