Coenzym Q10: der Mikronährstoff für die Energieproduktion

Warum Coenzym Q10 so wichtig ist für das Herz und die Muskeln

Coenzym Q10 ist für die Energieproduktion in den Zellen unabdingbar. Es ist zum Beispiel wichtig, damit das Herz schlägt und die Muskulatur richtig funktioniert. Erfahren Sie, wann Coenzym Q10 in der Mikronährstoffmedizin eingesetzt wird und welche Dosierungen bei Krankheiten empfohlen werden.

Hering mit Zwiebeln angerichtet auf einer Platte neben einer Gabel und Zitrone
Coenzym Q10 ist nötig für die Energiegewinnung und ist deshalb am meisten in Organen zu finden, die viel Energie brauchen, zum Beispiel das Herz. Bild: gkrphoto/iStock/Getty Images Plus

Eigenschaften und Vorkommen in Lebensmitteln

Was ist Coenzym Q10 und welche Eigenschaften hat es?

Coenzym Q10 ist ein vitaminähnlicher Stoff, der sowohl vom Körper selbst gebildet als auch über die Nahrung zugeführt wird. Es ist hitzeempfindlich und geht daher durch die Zubereitung von Lebensmitteln verloren: Das Braten von Fleisch reduziert den Coenzym-Q10-Gehalt um bis zu 30 Prozent.

In der Natur gibt es zwei unterschiedliche Formen: sogenanntes Ubiquinon und Ubiquinol. Ubiquinon ist die nicht aktive Form, die im Körper erst aktiviert werden muss. Ubiquinol ist dagegen bereits aktiviert und kann direkt wirken.

Coenzym-Q10-Gehalt in Lebensmitteln

Coenzym Q10 kommt hauptsächlich in Fleisch und Fisch vor, insbesondere in Innereien. Auch pflanzliche Lebensmittel – vor allem Öle und Nüsse – enthalten Coenzym Q10. Die fünf besten Coenzym-Q10-Lieferanten sind für Sie in dieser Tabelle zusammengefasst:

Fünf wichtige Coenzym-Q10-Lieferanten:Milligramm (mg) pro 100 Kalorien (kcal)Milligramm pro 100 Gramm
Rinderherz9,111
Hering0,7 bis 1,71,5 bis 2,7
Thunfisch0,6 bis 0,71,5 bis 1,6
Erdnüsse0,52,7
Käse0,03 bis 0,20,1 bis 0,7

Hinweis: Werte können schwanken.

Zurück zum Anfang

Bedarf und Funktionen im Körper

Wie hoch ist der tägliche Bedarf an Coenzym Q10?

Forscher nehmen an, dass dem Körper täglich 500 Milligramm Coenzym Q10 zur Verfügung stehen sollten. Diese Menge bekommt man entweder durch die körpereigene Produktion oder durch die Zufuhr über Lebensmittel. Die körpereigene Produktion überwiegt allerdings: Schätzungsweise nimmt man am Tag nur zwischen 3 und 6 Milligramm Coenzym Q10 über Lebensmittel auf.

Coenzym Q10: Aufnahme und Speicherung

Schaubild von drei Körpern mit Einzeichnung der körpereigenen CoenzymQ10 Bildung im Laufe der Jahre
Im Alter lässt die körpereigene Bildung von Coenzym Q10 nach, wodurch allmählich auch der Coenzym-Q10-Gehalt in den Organen sinkt. Bild: kowalska-art/iStock/Getty Images Plus

Coenzym Q10 wird im Darm schnell aufgenommen und gelangt über die Leber und das Blut in die Organe. Insgesamt sind im Körper ungefähr 1,5 bis 2 Gramm Coenzym Q10 gespeichert: Herz, Niere, Leber und Muskeln enthalten am meisten.

Im Alter lässt die körpereigene Bildung von Coenzym Q10 nach, wodurch allmählich auch der Coenzym-Q10-Gehalt in den Organen sinkt: Das Herz hat ab einem Alter von 40 Jahren 30 Prozent weniger Coenzym Q10 als im Alter von 20 Jahren. Ab 77 Jahren sind es sogar knapp 60 Prozent weniger.

Welche Wirkung hat Coenzym Q10?

Energiegewinnung: Coenzym Q10 ist an der Energieproduktion in den Kraftwerken der Körperzellen (Mitochondrien) beteiligt. Würde Coenzym Q10 fehlen, könnte nicht ausreichend Energie hergestellt werden.

Schutz der Körperzellen: Als sogenanntesAntioxidans schützt Coenzym Q10 Körperzellen vor freien Radikalen (oxidativen Stress). Freie Radikale zerstören Zellumhüllungen oder andere Bestandteile der Zellen und führen dazu, dass die Zellen ihre Funktionen nicht mehr erfüllen können.

Zurück zum Anfang

Mangel erkennen und beheben

Anzeichen eines Coenzym-Q10-Mangels

Ein reiner Mangel an Coenzym Q10 ist eher selten, da der Körper selbst Coenzym Q10 bilden kann. Vielmehr ist eine Unterversorgung weit verbreitet, vor allem wenn die Coenzym-Q10-Produktion mit dem Alter abnimmt oder bestimmte Krankheiten den Bedarf steigern, zum Beispiel durch vermehrte Belastung mit freien Radikalen. Eine Unterversorgung an Coenzym Q10 erkennt man an Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Muskelschwäche.

Wer hat ein erhöhtes Risiko einer Unterversorgung?

Personen ab 40 Jahren: Mit höherem Alter sinkt die Fähigkeit des Körpers, Coenzym Q10 selbst zu bilden: Der Gehalt im Körper nimmt stetig ab. Die Zufuhr über Lebensmittel reicht meist nicht aus, um diesem Verlust entgegenzuwirken.

Chronisch Kranke, gestresste Personen und Raucher: Bei chronischen Krankheiten, Stress oder durch Zigaretten wird der Körper durch freie Radikale stark belastet und der Coenzym-Q10-Verbrauch steigt: Coenzym Q10 macht normalerweise freie Radikale unschädlich und schützt die Zellen.

Vegetarier und Veganer: Da Coenzym Q10 hauptsächlich in Fleisch vorkommt, sind Vegetarier und Veganer in bestimmten Situationen nicht ausreichend versorgt – besonders im Alter, wenn die körpereigene Bildung sinkt.


Ist ein Coenzym-Q10-Bluttest sinnvoll?

Ampulle mit der Aufschrift Coenzym Q10-Test vor Testblatt und weiteren Ampullen
Der Coenzym Q10-Wert kann durch ein Bluttest ermittelt werden, jedoch gleicht der Körper Schwankungen schnell aus, wodurch der Wert lediglich eine Orientierung ist. Bild: jarun011/iStock/Getty Images Plus

Man kann Coenzym Q10 im Blut bestimmen lassen. Allerdings ist die Aussagekraft dieser Untersuchung gering: Der Körper gleicht Schwankungen im Blut schnell aus, indem er Coenzym Q10 aus seinen Speichern freisetzt. In Studien konnte jedoch beobachtet werden, dass Werte im Blutserum im Idealfall bei über 2,25 Milligramm pro Deziliter liegen sollten, damit Coenzym Q10 seine günstigen Wirkungen erfüllen kann.

Coenzym Q10 im Serum in Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Optimalwertüber 2,25

Dieser Blutwert ist eine Orientierung und kein Richtwert. Das bedeutet, liegt man darunter, muss man nicht automatisch Coenzym Q10 einnehmen. Vielmehr sollte das entsprechende Beschwerdebild berücksichtigt werden: Treten Beschwerden auf, die sich durch Coenzym Q10 erklären lassen (zum Beispiel Muskelschmerzen und Müdigkeit), ist eine Unterversorgung mit Coenzym Q10 sehr wahrscheinlich. Auch muss man dann nicht zwangsläufig das Blut untersuchen lassen.

Unterversorgung mit Coenzym Q10 ausgleichen

Bei einer Unterversorgung sollten besonders Coenzym-Q10-reiche Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen; Fleisch, Fisch und Innereien sind gute Quellen. Kann man die Ernährung nicht umstellen (zum Beispiel bei Vegetariern), sollte Coenzym Q10 zusätzlich eingenommen werden: Sinnvoll sind bei einer Unterversorgung zwischen 30 und 90 Milligramm am Tag.

Dosierungsempfehlung von Coenzym Q10 am Tag
Coenzym-Q10-Unterversorgung30 bis 90 Milligramm (mg)

 

Zurück zum Anfang

Einsatz bei Krankheiten, gesundem Altern und Sport

Coenzym Q10 bei Herzerkrankungen und hohem Blutdruck

Ärztin hört Patientin mit Stethoskop ab
Das Coenzym Q10 ist für die Herzfunktion sehr wichtig, da es an der Energieproduktion für den Herzmuskel beteiligt ist und das Herz vor freien Radikalen schützt. Bild: andrei_r/iStock/Getty Images Plus

Coenzym Q10 ist unverzichtbar für die Funktion des Herzens: Es ist an der Energieproduktion für den Herzmuskel in den Kraftwerken der Zellen beteiligt und schützt das Herz vor freien Radikalen. Mit dem Alter sinkt allerdings der Coenzym-Q10-Gehalt im Herz und bei einer Herzerkrankung oder Herzrhythmusstörungen nimmt der Gehalt vermutlich noch einmal zusätzlich ab.

Laut einigen medizinischen Studien profitieren Patienten mit einer Herzschwäche von Coenzym Q10 begleitend zu ihren Medikamenten: Nahmen sie zwei Jahre lang zusätzlich Coenzym Q10 ein, verringerten sich zum einen die Herzbeschwerden und zum anderen die Sterberate. Dies zeigt eine hochwertige Studie, in der 420 Patienten betrachtet wurden.

Auch verbesserte Coenzym Q10 nach anderen medizinischen Studien den Blutdruck sowie die Herzfunktion im Vergleich zu einem Scheinmedikament. In der Mikronährstoffmedizin wird bei Herzerkrankungen täglich zu 300 Milligramm Coenzym Q10 geraten.

Diabetes und Übergewicht: Coenzym Q10 senkt Entzündungswerte

Übergewicht und Diabetes gehen immer einher mit Entzündungen, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. Dabei werden im Körper fortlaufend Entzündungsbotenstoffe gebildet, die den Zustand weiter verschlechtern oder sogar andere Erkrankungen verursachen können.

Zum einen verringert Coenzym Q10 bei Diabetikern und Übergewichtigen diese Entzündungswerte im Blut, zum anderen kann Coenzym Q10 auch den Blutzuckerspiegel oder den HbA1c-Wert verbessern. Dies zeigen verschiedene medizinische Studien. Pro Tag werden bei Diabetes und Übergewicht daher 100 bis 200 Milligramm Coenzym Q10 empfohlen.

Info

Sogenanntes HbA1c gibt Aufschluss darüber, wie gut der Blutzucker in den letzten acht bis zwölf Wochen eingestellt war. Der normale Blutzuckerwert zeigt nur die Situation zum Zeitpunkt der Untersuchung.

Coenzym Q10 unterstützt die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen

Freie Radikale schädigen Eizellen und Spermien und sind an Fruchtbarkeitsstörungen mitbeteiligt. Studien zeigen, dass Coenzym Q10 bei Männern im Vergleich zu einem Scheinmedikament die Fähigkeit steigert, freie Radikale in der Samenflüssigkeit abzufangen. In sogenannten Metaanalysen erhöhte Coenzym Q10 zwar nicht direkt die Schwangerschaftsrate, verbesserte aber nachweislich die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien. In der Mikronährstoffmedizin werden für Männer bei Kinderwunsch 200 Milligramm Coenzym Q10 am Tag empfohlen.

Bei unfruchtbaren Frauen verbesserte Coenzym Q10 als Ubiquinol in einer medizinischen Studie den Hormonstatus: Es steigerte zwei Hormone, die die Entwicklung der Eizelle regulieren (das „Follikel Stimulierende Hormon“ FSH und das „Luteinisierende Hormon“ LH). Zudem war der Medikamentenwirkstoff Clomifen wirksamer, wenn er gemeinsam mit Coenzym Q10 verordnet wurde. Clomifen wird eingesetzt, um bei Frauen einen Eisprung auszulösen, zum Beispiel bei dem Polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS), einer Hormonstörung. Pro Tag sind 60 bis 150 Milligramm Coenzym Q10 sinnvoll zur Unterstützung der Fruchtbarkeit bei Frauen. Die Einnahme von Coenzym Q10 sollte in der Schwangerschaft mit einem Arzt abgesprochen werden.

Nervenerkrankungen: Coenzym Q10 bei Migräne, Multipler Sklerose und Parkinson

In der Wissenschaft wird diskutiert, dass eine gestörte Energieproduktion in den Kraftwerken der Zellen mitverantwortlich ist für verschiedene Nervenkrankheiten. Coenzym Q10 wird für die Energieproduktion benötigt und schützt Nervenzellen vor freien Radikalen.

Bei Nervenerkrankungen konnten in Studien häufig geringe Coenzym-Q10-Werte festgestellt werden. Zwar muss noch abschließend geklärt werden, ob durch die Coenzym-Q10-Einnahme Nervenkrankheiten tatsächlich behandelt werden können. Erste Studien zeigen aber, dass sich Coenzym Q10 günstig auswirkt:

Bei den meisten Migränepatienten konnten 100 bis 300 Milligramm Coenzym Q10 am Tag die Häufigkeit und die Stärke einer Migräneattacke verringern, wie vorläufige Studien zeigen.

Auch zeigen erste hochwertige Studien, dass 500 Milligramm Coenzym Q10 am Tag bei Multipler Sklerose im Gegensatz zu Scheinmedikamenten Entzündungswerte im Blut verbessern und Müdigkeit und Depressionen reduzieren.

Bei Parkinson können 300 Milligramm Coenzym Q10 als Ubiquinol vermutlich die Parkinson-Beschwerden senken. Insbesondere in Kombination mit L-Carnitin verlangsamte Coenzym Q10 den Verlust der geistigen Fähigkeiten.

Frau hält Apfel vor ihren geöffneten Mund
Coenzym Q10 verringert nachweislich Schäden am Zahnfleisch und wirkt entzündungshemmend. Bild: Deagreez/iStock/Getty Images Plus

Coenzym Q10 für die Zähne: Parodontose und Zahnfleischentzündungen

Bei einer Parodontose wird der Zahnhalteapparat geschädigt. Ursächlich beteiligt sind Bakterien im Mund und durch sie ausgelöste Entzündungen. Studien zeigen, dass Parodontose-Patienten meist einen sehr geringen Coenzym-Q10-Gehalt im Zahnfleisch haben.

Coenzym Q10 verringert nachweislich Schäden am Zahnfleisch und wirkt entzündungshemmend: In hochwertigen Studien gingen Zahnfleischbluten und Entzündungen bei Coenzym Q10 im Vergleich zu einem Scheinmedikament zurück. Auch erhöhte Coenzym Q10 die sogenannte Zahnfleischtaschentiefe. Die Zahnfleischtaschentiefe zeigt, wie weit das Zahnfleisch den Zahn umgibt und ist ein wichtiges Erkennungszeichen einer Parodontose.

In diesen Studien wurde zusätzlich zu einer Zahnsteinentfernung und Wurzelglättung entweder flüssiges Coenzym Q10 direkt auf das Zahnfleisch aufgetragen oder als Kapseln eingenommen. Beide Darreichungsformen waren wirksam. Empfohlen werden am Tag entweder 50 Milligramm direkt auf das Zahnfleisch oder 120 Milligramm in Form von Kapseln oder Tabletten.

Coenzym Q10 für ein langsames und gesundes Altern

Man weiß heute, dass freie Radikale und bestimmte Zuckermoleküle maßgeblich das Altern mitbestimmen. Ernährten sich Personen mediterran – das heißt, viel Antioxidanzien-reiches Gemüse, Obst und Olivenöl – konnten diese Zuckermoleküle und freie Radikale im Blut gesenkt werden. 200 Milligramm Coenzym Q10 am Tag verstärkten diesen Effekt noch einmal zusätzlich im Vergleich zu einer mediterranen Ernährung ohne Coenzym Q10.

Vermutlich kann Coenzym Q10 auch mit dem altersbedingten Verlust der Muskelmasse in Verbindung gebracht werden: Mit sinkendem Coenzym Q10 im Blut stieg das Risiko einer geringeren Muskelkraft.

Eine medizinische Studie zeigt auch, dass sich Coenzym Q10 in Kapselform günstig auf die Hautalterung auswirkt: Ergänzten Studienteilnehmer Coenzym Q10 in ihrer Ernährung, verbesserten sich Alterserscheinungen der Haut wie Falten und Glätte im Gegensatz zu einem Scheinmedikament.

In der Mikronährstoffmedizin empfiehlt man für ein gesundes Altern mindestens 100 bis 200 Milligramm Coenzym Q10 am Tag.

Sport und Coenzym Q10

Coenzym Q10 ist unverzichtbar für die Energiegewinnung in den Muskelzellen. Stark beanspruchte Muskeln benötigen viel Energie und damit auch Coenzym Q10. Besonders für Leistungssportler ist eine zusätzliche Einnahme empfehlenswert, da der hohe Bedarf vermutlich nicht ausreichend durch die körpereigene Produktion abgedeckt wird.

Coenzym Q10 verbessert die Durchblutung und senkt oxidativen Stress. Dadurch wurde in medizinischen Studien nachweislich zum einen die Leistungsfähigkeit verbessert, zum anderen konnte die Erholung nach dem Sport gefördert werden. Für Sportler empfiehlt man am Tag zwischen 100 und 300 Milligramm. Profisportler wenden sogar bis zu 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht an.

Dosierungsempfehlungen auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Coenzym Q10 am Tag in Milligramm (mg)
Herzerkrankungen und Herzschwächemindestens 300
Bluthochdruck100 bis 300
Diabetes100 bis 200
Übergewicht100 bis 200
FruchtbarkeitsstörungenMänner: 200
Frauen: 60 bis 150
Migräne100 bis 300
Multiple Sklerosebis zu 500
Parkinsonmindestens 300
Zahnfleischentzündungen und Parodontose30 bis 50 direkt auf das Zahnfleisch
oder mindestens 120 als Kapsel
Gesundes Altern (Anti-Aging)mindestens 100 bis 200
Sport 100 bis 300

 

Zurück zum Anfang

Einsatz bei Medikamenten

Coenzym Q10 gegen Muskelschmerzen bei Cholesterinsenker-Einnahme

Arzt hält Kapseln in der Hand
Medizinische Studien zeigen, dass Personen, die regelmäßig Statine einnehmen, geringere Coenzym-Q10-Spiegel haben. Bild: AndreyPopov/iStock/Getty Images Plus

Cholesterinsenker, sogenannte Statine, senken nicht nur hohe Cholesterinwerte im Blut; sie hemmen auch die körpereigne Bildung von Coenzym Q10. Viele medizinische Studien zeigen, dass Personen, die regelmäßig Statine einnehmen, geringere Coenzym-Q10-Spiegel haben.

Das Fehlen von Coenzym Q10 resultiert aus einem Energiemangel in den Zellen. Vermutlich ist dieser Energiemangel mitverantwortlich für die häufig auftretenden Muskelschmerzen bei Einnahme von Cholesterinsenkern. Hochwertige medizinische Studien belegen, dass Coenzym Q10 bei vielen Patienten Muskelschmerzen um die Hälfte senken kann. Daher werden begleitend zur Einnahme von Cholesterinsenkern pro Tag 100 bis 300 Milligramm Coenzym Q10 empfohlen.

Zu den Statinen zählen die Medikamentenwirkstoffe Atorvastatin (zum Beispiel Sortis®), Fluvastatin (Cranoc® und Locol®), Lovastatin (Mevinacor®), Pravastatin (zum Beispiel Mevalotin® und Pravagamma®), Rosuvastatin (Crestor®) oder Simvastatin (Zocor®).

Coenzym Q10 kann Nebenwirkungen einer Chemotherapie abschwächen

Krebsmedikamente setzt man ein, um die Zellteilung zu hemmen und Krebszellen zu zerstören. Allerdings belasten sie auch gesunde Zellen und Organe wie das Herz und können sie schädigen.

Zu Krebsmedikamenten, die das Herz schädigen können, gehören vor allem sogenannte Anthrazykline, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Doxorubicin (Adriblastin®), Epirubicin (Farmorubicin®), Idarubicin (Zavedos®) oder Daunorubicin (Daunoblastin®).

Erste Studien zeigen, dass Coenzym Q10 das Herz bei einer Anthrazyklin-Behandlung vermutlich durch seine antioxidative Wirkung schützen kann. In der Mikronährstoffmedizin werden daher begleitend zu Anthrazyklinen zwischen 100 und 300 Milligramm Coenzym Q10 empfohlen. Die Einnahme von Coenzym Q10 begleitend zu einer Krebstherapie muss aber unbedingt mit dem behandelten Arzt abgesprochen werden.

Medikamente gegen Depressionen verursachen einen Coenzym-Q10-Mangel

Sogenannte trizyklische Antidepressiva können den Coenzym-Q10-Stoffwechsel stören und zu einer Unterversorgung mit Coenzym Q10 führen. Dies wurde insbesondere für den Medikamentenwirkstoff Amitriptylin nachgewiesen (zum Beispiel Saroten® oder Tryptizol®).

Ein Coenzym-Q10-Mangel kann Beschwerden bei Depressionen wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit zusätzlich verstärken. Daher werden 100 bis 300 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag begleitend zu Antidepressiva empfohlen.

Dosierungsempfehlungen auf einen Blick

Dosierungsempfehlung von Coenzym Q10 am Tag in Milligramm (mg)
Cholesterinsenker (Statine)100 bis 300
Krebsmedikamente (Chemotherapeutika) 100 bis 300
Medikamente gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva)100 bis 300

 

Zurück zum Anfang

Einnahmeempfehlung

Wann und wie sollte man Coenzym Q10 zusätzlich einnehmen?

Am Tag nimmt man schätzungsweise bis zu 6 Milligramm Coenzym Q10 über Lebensmittel auf. Ein Ausgleich der sinkenden körpereigenen Bildung mit dem Alter ist daher nur sehr schwer möglich – besonders, wenn bestimmte Erkrankungen oder Lebensweisen wie eine vegetarische Ernährung hinzukommen. Ab einem Alter von 40 Jahren ist es sinnvoll, Coenzym Q10 regelmäßig über geeignete Präparate zu ergänzen.

Coenzym Q10 gibt es in Form von Tabletten, Kapseln, Lutschtabletten, Tropfen oder Sprays. Auch wird Coenzym Q10 häufig Kosmetika zugesetzt. Nimmt man Coenzym Q10 ein, sollte es unbedingt zu den Mahlzeiten genommen werden, da das Fett aus Lebensmitteln die Coenzym-Q10-Aufnahme im Darm verbessert.

Ubiquinon oder aktives Ubiquinol: Welche Form ist besser?

Vergleicht man die beiden Formen miteinander, ist Ubiquinol die bessere Form: Es ist direkt aktiv und muss nicht erst im Körper aktiviert werden. Auch wird es im Darm besser aufgenommen: Medizinische Studien zeigen, dass sich mit Ubiquinol höhere Werte im Blut erzielen lassen als mit Ubiquinon.

Ubiquinol ist allerdings teurer in der Herstellung. Es wird besonders stabilisiert und dadurch haltbar gemacht.

Worauf man beim Kauf von Coenzym Q10 achten sollte

Hochwertige Coenzym-Q10-Präparate sollten frei von Zusatzstoffen wie Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffen sein und keine Substanzen enthalten, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können, zum Beispiel Nüsse, Soja oder Fruktose.

Es gibt einige Hersteller, die Coenzym Q10 mit L-Carnitin anbieten. Die Kombination dieser beiden Nährstoffe war in vielen Studien sehr wirksam, zum Beispiel bei Herzerkrankungen, bei Nervenerkrankungen oder zum Schutz des Herzens während einer Chemotherapie, und ist daher zu empfehlen.

Expertenwissen

L-Carnitin ist wie Coenzym Q10 wichtig für die Energieproduktion: L-Carnitin sorgt dafür, dass der Körper aus langkettigen Fettsäuren Energie gewinnt, da es sie in die Kraftwerke der Zellen transportiert.

Zurück zum Anfang

Überdosierung und Wechselwirkungen

Ist eine Überdosierung mit Coenzym Q10 möglich?

Eine Überdosierung mit Coenzym Q10 wurde bisher nicht beobachtet: In Studien setzten Forscher acht Monate lang bis zu 3.000 Milligramm Coenzym Q10 am Tag ohne negative Folgen ein. Experten halten bis zu 1.200 Milligramm am Tag langfristig für sicher.

Nebenwirkungen sind sehr selten. Es kann schlimmstenfalls zu leichten Magen-Darm-Beschwerden und Hautausschlägen kommen.

Coenzym Q10 und Blutverdünner: Das sollten Sie beachten

Coenzym Q10 kann aufgrund seiner chemischen Struktur die Wirkung von bestimmen Blutgerinnungshemmern herabsetzen. Hierzu zählen sogenannte Cumarine mit den Medikamentenwirkstoffen Phenprocoumon (zum Beispiel Marcumar®, Falithrom® und Marcuphen®) und Warfarin (Coumadin®).

Diese Wechselwirkung wurde bereits für Dosierungen zwischen 30 und 100 Milligramm Coenzym Q10 beobachtet. Deshalb sollte die Einnahme mit dem Arzt abgesprochen werden. Der Arzt kann den sogenannten Quick-Wert (Prothrombinzeit) im Blut kontrollieren und beurteilen, ob man Coenzym Q10 einnehmen kann.

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Coenzym Q10 ist nötig für die Energiegewinnung und ist deshalb am meisten in Organen zu finden, die viel Energie brauchen, zum Beispiel das Herz. Mit steigendem Alter nimmt der Coenzym-Q10-Gehalt im Körper ab. Medikamente wie Cholesterinsenker (Statine) und Mittel gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva) können ebenfalls einen Coenzym-Q10-Mangel verursachen. Hier sollte Coenzym Q10 ergänzt werden.

In der Mikronährstoffmedizin wird Coenzym Q10 eingesetzt, um die Behandlung von Herzerkrankungen wie Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen oder von Nervenerkrankungen zu unterstützen. Bei Diabetes kann Coenzym Q10 den Blutzuckerspiegel verbessern und Entzündungswerte im Blut senken. Auch zeigen Studien, dass Coenzym Q10 einen günstigen Einfluss auf Fruchtbarkeitsstörungen und Erkrankungen des Zahnfleisches hat. Ein gesundes Altern und die Leistungsfähigkeit beim Sport lassen sich ebenfalls durch Coenzym Q10 unterstützen.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Ahmadi, S. et al. (2016): Antioxidant supplements and semen parameters: An evidence based review. Int J Reprod Biomed (Yazd). 14(12):729-736. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28066832, abgerufen am: 29.06.2017.

Alf, D. et al. (2013): Ubiquinol supplementation enhances peak power production in trained athletes: a double-blind, placebo controlled study. J Int Soc Sports Nutr. 10:24 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23627788, abgerufen am: 29.06.2017.

Armanfar, M. et al. (2015): Effect of coenzyme Q10 supplementation on exercise-induced response of inflammatory indicators and blood lactate in male runners. Med J Islam Repub Iran. 29:202. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26157720, abgerufen am: 29.06.2017.

Banach, M. et al. (2015): Statin therapy and plasma coenzyme Q10 concentrations--A systematic review and meta-analysis of placebo-controlled trials. Pharmacol Res 99:329-36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26192349, abgerufen am: 29.06.2017.

Bonakdar, R.A. & Guarneri, E. (2005): Coenzyme Q10. Am Fam Physician. 72(6):1065-70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16190504, abgerufen am: 29.06.2017.

Chatterjee, A. et al. (2012): Evaluation of Co-Q10 anti-gingivitis effect on plaque induced gingivitis: A randomized controlled clinical trial. J Indian Soc Periodontol. 16(4):539-42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23493408, abgerufen am: 29.06.2017.    

Conklin, K.A. (2005): Coenzyme q10 for prevention of anthracycline-induced cardiotoxicity. Integr Cancer Ther. 4(2):110-30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15911925, abgerufen am: 29.06.2017.

Dalla Volta, G. et al. (2015): P026. Pilot study on the use of coenzyme Q10 in a group of patients with episodic migraine without aura. J Headache Pain. 16(Suppl 1):A186. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4759389, abgerufen am: 29.06.2017.

DiNicolantonio, J.J. et al. (2015): Coenzyme Q10 for the treatment of heart failure: a review of the literature. Open Heart. 2(1):e000326. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26512330, abgerufen am: 29.06.2017.

El Refaeey, A. et al. (2014): Combined coenzyme Q10 and clomiphene citrate for ovulation induction in clomiphene-citrate-resistant polycystic ovary syndrome. Reprod Biomed Online. 29(1):119-24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24813752, abgerufen am: 29.06.2017.

Emami, A. et al. (2017): Effect of Short-term Coenzyme Q10 Supplementation and Pre-cooling on Serum Endogenous Antioxidant Enzymes of Elite Swimmers. J Strength Cond Res. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28486329, abgerufen am: 29.06.2017.

Ernster, L. & Dallner, G. (1995): Biochemical, physiological and medical aspects of ubiquinone function. Biochim Biophys Acta. 1271(1):195-204. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7599208, abgerufen am: 29.06.2017.

Failla, M.L. et al. (2014): Increased bioavailability of ubiquinol compared to that of ubiquinone is due to more efficient micellarization during digestion and greater GSH-dependent uptake and basolateral secretion by Caco-2 cells. J Agric Food Chem. 62(29):7174-82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24979483, abgerufen am: 29.06.2017.

Ferrante, K.L. et al. (2005): Tolerance of high-dose (3,000 mg/day) coenzyme Q10 in ALS. Neurology. 65(11):1834-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16344537, abgerufen am: 29.06.2017.

Fischer, A. et al. (2016): Coenzyme Q10 Status as a Determinant of Muscular Strength in Two Independent Cohorts. PLoS One. 11(12):e0167124. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27907044, abgerufen am: 29.06.2017.

Fotino, A.D. et al. (2013): Effect of coenzyme Q₁₀ supplementation on heart failure: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 97(2):268-75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23221577, abgerufen am: 29.06.2017.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Hans, M. et al. (2012): Clinical evaluation of topical application of perio-Q gel (Coenzyme Q(10)) in chronic periodontitis patients. J Indian Soc Periodontol. 16(2):193-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23055584, abgerufen am: 29.06.2017.

Hathcock, J.N. & Shao A. (2006): Risk assessment for coenzyme Q10 (Ubiquinone). Regul Toxicol Pharmacol. 2006 Aug;45(3):282-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16814438, abgerufen am: 29.06.2017.

Jankowski, J. et al. (2016): Coenzyme Q10 - A new player in the treatment of heart failure? Pharmacol Rep. 68(5):1015-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27428763, abgerufen am: 29.06.2017.

Kiesewetter, D (2016): Coenzyme Q10 Deficiency. Dtsch Arztebl Int 113(19). https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article?id=178790, abgerufen am: 29.06.2017.

Lafuente, R. et al. (2013): Coenzyme Q10 and male infertility: a meta-analysis. J Assist Reprod Genet. 30(9):1147-56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23912751, abgerufen am: 29.06.2017.

Langsjoen, P.H. & Langsjoen, A.M. (2014): Comparison study of plasma coenzyme Q10 levels in healthy subjects supplemented with ubiquinol versus ubiquinone. Clin Pharmacol Drug Dev. 3(1):13-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27128225, abgerufen am: 29.06.2017.

Li, Z. et al. (2015): The effect of creatine and coenzyme q10 combination therapy on mild cognitive impairment in Parkinson's disease. Eur Neurol. 73(3-4):205-11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25792086, abgerufen am: 29.06.2017.

Lopez-Moreno, J. et al. (2016): Mediterranean Diet Supplemented With Coenzyme Q10 Modulates the Postprandial Metabolism of Advanced Glycation End Products in Elderly Men and Women. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28329789, abgerufen am: 29.06.2017.

Manthena, S. et al. (2015): Effectiveness of CoQ10 Oral Supplements as an Adjunct to Scaling and Root Planing in Improving Periodontal Health. J Clin Diagn Res. 9(8):ZC26-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26436041, abgerufen am: 29.06.2017.

Mehrdadi, P. et al. (2017): The Effect of Coenzyme Q10 Supplementation on Circulating Levels of Novel Adipokine Adipolin/CTRP12 in Overweight and Obese Patients with Type 2 Diabetes. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 125(3):156-162. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27657997, abgerufen am: 29.06.2017.

Mohseni, M. et al. (2014): Effects of coenzyme q10 supplementation on serum lipoproteins, plasma fibrinogen, and blood pressure in patients with hyperlipidemia and myocardial infarction. Iran Red Crescent Med J. 16(10):e16433 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25763201, abgerufen am: 29.06.2017.

Moreno-Fernández, A.M. et al. (2012): Oral treatment with amitriptyline induces coenzyme Q deficiency and oxidative stress in psychiatric patients. J Psychiatr Res. 46(3):341-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22118833, abgerufen am: 29.06.2017.

Mortensen, S.A. et al. (2014): The effect of coenzyme Q10 on morbidity and mortality in chronic heart failure: results from Q-SYMBIO: a randomized double-blind trial. JACC Heart Fail. 2014 Dec;2(6):641-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25282031, abgerufen am: 29.06.2017.

Mousa, S.A. et al. (2010): Antithrombotic effects of naturally derived products on coagulation and platelet function. Methods Mol Biol. 663:229-40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20617421, abgerufen am: 29.06.2017.

Nadjarzadeh, A. et al. (2014): Effect of Coenzyme Q10 supplementation on antioxidant enzymes activity and oxidative stress of seminal plasma: a double-blind randomised clinical trial. Andrologia. 46(2):177-83. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23289958, abgerufen am: 29.06.2017.

Niklowitz, P. et al. (2016): Coenzyme Q10 serum concentration and redox status in European adults: influence of age, sex, and lipoprotein concentration. J Clin Biochem Nutr. 58(3): 240–245. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4865593, abgerufen am: 29.06.2017.

Pourmoghaddas, M. et al. (2014): Combination of atorvastatin/coenzyme Q10 as adjunctive treatment in congestive heart failure: A double-blind randomized placebo-controlled clinical trial. ARYA Atheroscler. 10(1):1-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24963306

Prakash, S. et al. (2010): Role of coenzym q10 as an antioxidant and bioenergizer in peridontal diseases. Indian J Pharmacol 42(6): 334–337. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2991687, abgerufen am: 29.06.2017.

Pravst, I. et al. (2010): Coenzyme Q10 contents in foods and fortification strategies. Crit Rev Food Sci Nutr. 50(4):269-80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20301015, abgerufen am: 29.06.2017.

Raygan, F. et al. (2016): The effects of coenzyme Q10 administration on glucose homeostasis parameters, lipid profiles, biomarkers of inflammation and oxidative stress in patients with metabolic syndrome. Eur J Nutr. 55(8):2357-2364. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26385228, abgerufen am: 29.06.2017.

Roffe, L. et al. (2004): Efficacy of coenzyme Q10 for improved tolerability of cancer treatments: a systematic review. J Clin Oncol. 22(21):4418-24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15514384, abgerufen am: 29.06.2017.

Safarinejad, M.R. (2009): Efficacy of coenzyme Q10 on semen parameters, sperm function and reproductive hormones in infertile men. J Urol. 182(1):237-48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19447425, abgerufen am: 29.06.2017.

Saini, R. (2011): Coenzyme Q10: The essential nutrient. J Pharm Bioallied Sci. 3(3): 466–467. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3178961, abgerufen am: 29.06.2017.

Sale,S.T. et al. (2014): A comparative evaluation of topical and intrasulcular application of coenzyme Q10 (Perio Q™) gel in chronic periodontitis patients: A clinical study. J Indian Soc Periodontol. 18(4): 461–465. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4158587, abgerufen am: 29.06.2017.

Sanoobar, M. et al. (2015): Coenzyme Q10 supplementation ameliorates inflammatory markers in patients with multiple sclerosis: a double blind, placebo, controlled randomized clinical trial. Nutr Neurosci. 18(4):169-76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24621064, abgerufen am: 29.06.2017. 

Sanoobar, M. et al. (2016): Coenzyme Q10 as a treatment for fatigue and depression in multiple sclerosis patients: A double blind randomized clinical trial. Nutr Neurosci. 19(3):138-43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25603363, abgerufen am: 29.06.2017.

Sarmiento, A. et al. (2016): Short-term ubiquinol supplementation reduces oxidative stress associated with strenuous exercise in healthy adults: A randomized trial. Biofactors. 42(6):612-622. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27193497, abgerufen am: 29.06.2017.

Sharifi, M.H. et al. (2017): Effects of a therapeutic lifestyle change diet and supplementation with Q10 plus L-carnitine on quality of life in patients with myocardial infarction: A randomized clinical trial. J Cardiovasc Thorac Res. 9(1):21-28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28451084, abgerufen am: 29.06.2017.

Shoeibi, A. et al. (2017): Effectiveness of coenzyme Q10 in prophylactic treatment of migraine headache: an open-label, add-on, controlled trial. Acta Neurol Belg. 117(1):103-109. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27670440, abgerufen am: 29.06.2017.

Skarlovnik, A. et al. (2014): Coenzyme Q10 supplementation decreases statin-related mild-to-moderate muscle symptoms: a randomized clinical study. Med Sci Monit. 20:2183-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25375075, abgerufen am: 29.06.2017.

Stojanović, M. & Radenković, M. (2017): A meta-analysis of randomized and placebo-controlled clinical trials suggests that coenzyme Q10 at low dose improves glucose and HbA1c levels. Nutr Res. 38:1-12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28381349, abgerufen am: 29.06.2017.

Thakur, A.S. et al. (2016): Effect of Ubiquinol on Serum Reproductive Hormones of Amenorrhic Patients. Indian J Clin Biochem. 2016 Jul;31(3):342-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27382208, abgerufen am: 29.06.2017.

Varela-López, A. et al. (2016): Coenzyme Q and Its Role in the Dietary Therapy against Aging. Molecules. 21(3):373. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26999099, abgerufen am: 29.06.2017.

Weber, C. et al. (1997): Coenzyme Q10 in the diet--daily intake and relative bioavailability. Mol Aspects Med. 18 Suppl:S251-4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9266531, abgerufen am: 29.06.2017.

Yoritaka, A. et al. (2015): Randomized, double-blind, placebo-controlled pilot trial of reduced coenzyme Q10 for Parkinson's disease. Parkinsonism Relat Disord. 21(8):911-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26054881, abgerufen am: 29.06.2017.

Zhai, J. et al. (2017): Effects of Coenzyme Q10 on Markers of Inflammation: A Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS One. 12(1):e0170172. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28125601, abgerufen am: 29.06.2017.

Zlatohlavek, L. (2012): The effect of coenzyme Q10 in statin myopathy. Neuro Endocrinol Lett 33 Suppl 2: 98-101. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23183519, abgerufen am: 29.06.2017.

Žmitek, K. et al. (2017): The effect of dietary intake of coenzyme Q10 on skin parameters and condition: Results of a randomised, placebo-controlled, double-blind study. Biofactors. 43(1):132-140. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27548886, abgerufen am: 29.06.2017.


Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: