Verdauungsstörungen mit Mikronährstoffmedizin in den Griff kriegen

Wie bestimmte Substanzen Völlegefühl und andere Verdauungsbeschwerden lindern können

Verdauungsstörungen können viele Ursachen haben. Oft liegt eine Überforderung der Verdauung vor. Neben einem unangenehmen Völlegefühl können auch Appetitlosigkeit, Übelkeit, Bauchschmerzen und Blähungen auftreten. Dann sollte man maßvoll essen, Unverträgliches meiden und belastende Medikamente nach Möglichkeit weglassen (wie Magensäure-Blocker). Auch die Mikronährstoffmedizin kann helfen: Bestimmte Stoffe regen die Verdauung an. Lesen Sie hier, welche pflanzlichen Mittel und andere Stoffe die Beschwerden lindern.  

Mann fühlt sich voll nach dem Essen
Eine üppige Mahlzeit oder aber eine Verdauungsstörung können Grund für Völlegefühl sein. Viele natürliche Stoffe können Abhilfe verschaffen. Erfahren Sie, welche das sind. Bild: Tero Vesalainen/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Was versteht man unter Verdauungsstörungen und Völlegefühl?

Jeder Mensch kennt das Völlegefühl nach einer großen Mahlzeit. Das äußert sich durch einen aufgeblähten Bauch und Unwohlsein. Störend wird es, wenn das Gefühl zu lange anhält oder bereits bei geringen Essmengen schnell auftritt. Dann kann auch eine Verdauungsstörung vorliegen. 

Mediziner sprechen bei Verdauungsstörungen und Völlegefühl meist von einer Dyspepsie oder dyspeptischen Beschwerden. Das Wort Dyspepsie stammt aus dem Griechischen. Es ist zusammengesetzt aus „dys“ – was so viel bedeutet wie „schlecht“ – und „pepsis“, die Verdauung. Man kann den Begriff also vereinfacht als „schlechte Verdauung“ verstehen.  

Symptome

Bei Verdauungsstörungen kann sich eine ganze Reihe von Beschwerden bemerkbar machen. Sie treten im Oberbauch auf sowie seitlich davon. Dazu gehören: 

  • Schmerzen und Brennen

  • Völlegefühl nach dem Essen 

  • frühe Sättigung, Appetitlosigkeit

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Blähgefühl, Blähungen, Aufstoßen 

Ursachen

Verdauungsbeschwerden können plötzlich (akut) auftreten oder dauerhaft (chronisch) bestehen. Für dauerhafte Beschwerden gibt es entweder handfeste organische oder schwer zu fassende funktionelle Ursachen.  

Organische Ursachen von Verdauungsbeschwerden sind zum Beispiel: 

  • Refluxkrankheit (Rückfluss des sauren Mageninhalts in die Speiseröhre) 

  • Geschwüre oder Entzündungen der Magenschleimhaut (Gastritis) 

  • Infektionen mit Bakterien (wie Helicobacter pylori), Viren und Pilzen

  • schlechte Darmdurchblutung, zum Beispiel bei Gefäßerkrankungen 

  • Muskel- und Nervenerkrankungen

  • Tumore und Verengungen, zum Beispiel durch Operationen 

Ein häufiger Grund ist ein Mangel an Verdauungssäften und -enzymen. Das tritt auf bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Aber auch Diabetes, Leber- und Gallenerkrankungen oder die Erbkrankheit Mukoviszidose können dahinterstecken. Eine Laktoseintoleranz ist ein weiteres Beispiel: Hier fehlt das Enzym Laktase, das den Milchzucker (Laktose) verdaut. 

Bei funktionellen Verdauungsstörungen ist dagegen die Verdauungsfunktion gestört, nicht die Organe. Man bezeichnet dies auch als Reizmagen oder Reizdarm. Gestört ist dann zum Beispiel: 

  • Die Bewegung des Magen-Darm-Trakts: Die Nahrung wird zu schnell oder zu langsam weiter befördert. 

  • Die Empfindlichkeit: Es kommt zu Missempfindungen oder einer Überempfindlichkeit auf Reize – zum Beispiel auf Dehnungsreize und auf bestimmte Stoffe wie Medikamente, Alkohol, Koffein und Nikotin. 

Mögliche Ursachen betreffen auch die Psyche: Stress, Angst, Depression und Nervosität beeinflussen den Darm erheblich. Auch genetische Ursachen, Darmflorastörungen und das Leaky-Gut-Syndrom  werden als Auslöser diskutiert.  

Illustrative Darstellung eines Magen Reflux
Bei der Refluxkrankheit gelangt fließt saurer Mageninhalt zurück in die Speiseröhre. Dies äußert sich als saures Aufstoßen oder Sodbrennen. Bild: colematt/iStock/Getty Images Plus

Info

Die Diagnose „funktionelle Dyspepsie“ wird gestellt, wenn keine organischen Ursachen nachzuweisen sind. Es ist oft schwierig, einen eindeutigen Auslöser zu finden. Die Beschwerden müssen zudem über mehr als drei Monate innerhalb des letzten halben Jahres dauerhaft oder wiederkehrend aufgetreten sein – ohne, dass es an den Organen liegt.

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie werden Verdauungsstörungen klassisch behandelt?

Liegt der Verdauungsstörung eine organische Ursache zugrunde, wird diese entsprechend behandelt – zum Beispiel mit Medikamenten. Eine allgemein anerkannte Therapie für funktionelle Verdauungsstörungen gibt es dagegen noch nicht. Folgende Maßnahmen können Teil der Behandlung sein: 

  • psychische Stabilisierung (zum Beispiel Psychotherapie oder Entspannungsübungen) 

  • Erkennen und Meiden von unverträglichen Speisen (Beschwerdetagebuch)

  • kleine und regelmäßige Mahlzeiten

  • gutes Kauen und langsames Essen (keine Luft schlucken) 

Auch Medikamente können je nach Ursache sinnvoll sein – zum Beispiel bei:  

  • Refluxkrankheit und Gastritis: Magensäureblocker (Protonenpumpenhemmer; kurz PPIs) wie Omeprazol (zum Beispiel Antra MUPS®). Bei einer chronischen Gastritis durch Helicobacter-pylori werden auch Antibiotika eingesetzt. 

  • Darmträgheit: Medikamente, die die Darmbewegungen erhöhen (Prokinetika, zum Beispiel Metoclopramid wie Gastrosil®) 

  • starke psychische Probleme: Mittel gegen Depressionen (Antidepressiva wie Amitryptilin, zum Beispiel Amineurin®) 

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Einnahme von Präparaten
Ist ein Mangel an Verdauungsenzymen die Ursache der Verdauungsprobleme, kann man die Enzyme ersetzen. Es gibt spezielle Kombinationspräparate mit den wichtigen Enzymen. Bild: spukkato/iStock/Getty Images Plus

Bei Völlegefühl und Verdauungsstörungen kann die Mikronährstoffmedizin helfen, die Verdauung zu fördern. Einige Stoffe regen gezielt die Verdauung an oder unterstützen die Darmgesundheit. Dadurch werden Magen-Darm-Beschwerden gelindert. Besonders wichtig sind: 

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Mangel an Verdauungsenzymen ausgleichen

Wirkweise von Verdauungsenzymen

Die Bauchspeicheldrüse bildet Verdauungsenzyme. Dazu zählen fett-, zucker- und eiweißspaltende Enzyme (Lipasen, Amylasen und Proteasen). Einige der eiweißspaltenden Enzyme (Pepsin) werden auch im Magen produziert. Bei Entzündungen oder Tumoren dieser Organe nimmt die Bildung der Enzyme jedoch ab. Mangelt es an Verdauungsenzymen, werden die Nahrungsbestandteile nicht ausreichend aufgeschlossen. Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette oder fettlösliche Vitamine können dann nicht ausreichend aufgenommen werden.  

Eine weitere Folge ist: Unverdaute Nahrungsbestandteile gelangen in den Dickdarm. Dort werden sie von Bakterien zersetzt. Dabei entstehen Gase, die zu Völlegefühl, Bauchschmerzen oder Blähungen führen können. Fehlen speziell fettspaltende Enzyme, erhöht sich der Fettgehalt im Stuhl. Die Folge sind Durchfälle – sogenannte Fettstühle. Zusätzlich wird das Wachstum krankmachender Bakterien im Darm gefördert.  

Die gute Nachricht: Verdauungsenzyme kann man ersetzen. Entsprechende Präparate gleichen einen Mangel aus. Nach der Einnahme mischen sich die Enzyme mit dem Speisebrei und gewährleisten eine normale Verdauung. Beispielsweise helfen Präparate mit fettspaltenden Enzymen (Lipasen) bei Patienten mit einer eingeschränkten Funktion der Bauchspeicheldrüse: Die Fettausscheidung über den Stuhl wurde verringert. Für die Förderung der Eiweißverdauung werden Proteasen eingesetzt und für die Zuckerverdauung Amylasen. Ist die Verdauung von Milchzucker (Laktose) gestört, kann man das Enzym Laktase  ergänzen.  

Die Wirkung zeigt sich auch in zwei Vorstudien:  

  • Die Ergänzung von Verdauungsenzymen verringerte Blähungen und Völlegefühl nach einer kalorien- und fettreichen Mahlzeit im Vergleich zur Einnahme eines Scheinmedikaments. 

  • Im Vergleich zu einem Scheinmedikament verringerten sich nach zweiwöchigem Ersetzen der Enzyme (Lipasen, Proteasen und Amylasen) die Verdauungsbeschwerden. Dazu gehörten: Völlegefühl, Blähbauch, Aufstoßen, Durchfall, Bauchschmerzen und Brennen im Oberbauch. Bei fast 90 Prozent der Teilnehmer waren die Verdauungsenzyme wirksam. Das Scheinmedikament half nur bei knapp 20 Prozent. Ein Placeboeffekt lag also vermutlich nicht vor. An der Studie nahmen 150 Personen teil. 

Liegen dem Enzymmangel Krankheiten wie Mukoviszidose zugrunde, werden laut offiziellen Leitlinien Enzympräparate eingesetzt. Bei Verdauungsstörungen und Völlegefühl allgemein gibt es solche Empfehlungen nicht. Aber auch dann könnten Präparate nützlich sein, um die Verdauung zu unterstützen.  

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Verdauungsenzymen

Die Dosierung von Präparaten mit Verdauungsenzymen wird vom Arzt auf die Krankheit und das Ausmaß der Erkrankung abgestimmt. Sinnvoll sind zum Beispiel folgende Dosierungen pro Kapsel: 

  • Lipasen: 10.000 bis 20.000 Pharmacopoea Europaea Einheiten (Ph. Eur. Units)

  • Proteasen: 375 bis 1.000 Pharmacopoea Europaea Einheiten

  • Amylasen: 3.600 bis 18.000  Pharmacopoea Europaea Einheiten

Präparate sollten mit ausreichend Flüssigkeit zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Enzyme können sich dadurch gründlich mit der Nahrung vermischen.  

Achten Sie darauf, dass die Enzyme stabil gegenüber Magensäure sind. Das wird zum Beispiel gewährleistet durch die Herstellung aus Pilzen oder durch magensäureresistente Kapseln. Präparate aus Pilzen sind zudem vegan. Oft werden jedoch Enzyme von Schweinen gewonnen.  

Verdauungsenzyme: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Wie sich Verdauungsprobleme bemerkbar machen
Vor allem bei Verstopfungen können Probiotika und spezielle Ballaststoffe (Präbiotika) helfen, die Beschwerden zu lindern. Denn sie regulieren die Bakterienzusammensetzung im Darm (Mikrobiom) positiv. Bild: Alexander Vorotyntsev/iStock/Getty Images Plus

Es gibt keine ausreichenden Informationen zur Anwendung von Verdauungsenzymen bei schwangeren und stillenden Frauen. Die Einnahme sollte mit dem Arzt abgesprochen werden. 

Werden die Enzyme aus Schweinen gewonnen, könnten sie bei Personen mit einer Allergie gegen Schweineeiweiß entsprechende Beschwerden hervorrufen. 

Patienten mit einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse (akute Pankreatitis) sollten keine Verdauungsenzyme einnehmen. 

Bei Personen mit Mukoviszidose wurde nach der Einnahme von hoch dosierten Verdauungsenzymen (vom Schwein) Darmverengungen beobachtet. Dies kann einen gefährlichen Darmverschluss auslösen, der sich durch folgende Beschwerden äußern kann: Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen mit starken kolikartigen Schmerzen. Tritt dies auf, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden. 

Bisher gibt es keine Erkenntnisse darüber, ob Verdauungsenzyme Wechselwirkungen mit Arzneimitteln auslösen. Sprechen Sie zur Sicherheit mit dem Arzt oder Apotheker. 

Pro- und Präbiotika für eine intakte Darmflora und gegen Verstopfung

Wirkweise von Pro- und Präbiotika

Durch eine gestörte Verdauung kann die Darmflora (Mikrobiota) aus dem Gleichgewicht geraten: Unverdaute Nahrungsbestandteile kommen in den Dickdarm und stören die natürliche Bakterienzusammensetzung. Auch werden die Nahrungsbestandteile von Bakterien zu Gasen verarbeitet. Blähungen und Völlegefühl sind die Folgen. 

Um die Darmflora wieder ins Lot zu bringen, können Probiotika helfen. Das sind gesundheitsförderliche Bakterien, zum Beispiel Milchsäurebakterien (Lactobacillus) oder Hefepilze (Saccharomyces boulardii). Probiotika können sich im Darm ansiedeln und die Umgebung ansäuern. Dadurch verdrängen sie schädliche Bakterien. Auch dichten Probiotika die Darmwand ab.  

Probiotika werden meist mit Präbiotika kombiniert. Sie sind für den Menschen unverdaulich und gelangen größtenteils in den Dickdarm. Dort dienen sie den guten Bakterien als Nahrungsquelle und wirken sich günstig auf die Darmgesundheit aus: Der pH-Wert wird gesenkt, krankmachende Bakterien können sich dadurch schlechter vermehren. Zu Präbiotika gehören beispielsweise resistente Stärke oder Inulin. 

Pro- und Präbiotika werden bei vielen Darmbeschwerden erfolgreich eingesetzt – zum Beispiel bei Durchfall, aber auch bei Verstopfung. Es gibt auch Studien bei funktionellen Verdauungsstörungen (Reizdarm): 

  • In einer hochwertigen Studie linderte ein Milchgetränk mit Bifidobacterium bifidum verschiedene Magen-Darm-Beschwerden im Vergleich zu einem Milchgetränk ohne den Bakterienstamm. Es kam zu weniger Schmerzen im Oberbauch nach dem Essen. Auch Durchfall und Blähungen besserten sich.  

  • Laut einer weiteren hochwertigen Studie waren auch andere Bakterienstämme wirksam: Nach der zwölfwöchigen Ergänzung von Joghurt mit Lactobacillus gasseri besserten sich die Verdauungsstörungen im Vergleich zur Patientengruppe, die Lactobacillus-freien Joghurt aß. 

Insgesamt besteht zwar noch Forschungsbedarf, um die Wirksamkeit von Pro- und Präbiotika bei Verdauungsstörungen abschließend zu beurteilen. Aufgrund der vielseitigen positiven Effekte auf die Magen-Darm-Gesundheit ist die Einnahme aber einen Versuch wert. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Pro- und Präbiotika

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei Verdauungsstörungen Probiotika in einer Dosierung von mindestens 1 bis 20 Milliarden (1 bis 20 x 109) koloniebildende Einheiten (KBE). Besonders häufig werden breite Mischungen aus Laktobazillen und Bifidobakterien verwendet. 

Es empfiehlt sich, Probiotika mit Präbiotika zu kombinieren. Gut geeignet sind resistente Dextrine oder resistente Stärke. Zum Beispiel ist eine Dosierung von 10 bis 20 Gramm resistenter Stärke sinnvoll.  

Präparate gibt es in Form von Kapseln oder als Pulver zum Einrühren in Wasser oder Speisen wie Joghurt. Damit gesundheitsförderliche Effekte spürbar werden, müssen Probiotika über einen längeren Zeitraum regelmäßig eingenommen werden. Sobald man damit aufhört, nimmt auch die Zahl der probiotischen Bakterien im Darm wieder ab. 

Probiotika: zu beachten bei Erkrankungen

Einige probiotische Bakterien könnten Histamin im Darm bilden. Daher können sie bei einer Histaminintoleranz Beschwerden hervorrufen. Folgende Bakterienarten gehören möglicherweise dazu: Lactobacillus casei, Lactobacillus delbrueckii ssp. bulgaricus, Lactobacillus reuteri, Lactococcus lactis und Enterococcus faecium. 

Probiotika sollten nicht bei jedem eingesetzt werden. Das betrifft sehr geschwächte Patienten mit unterdrücktem Immunsystem sowie Personen mit zentralen Venenzugängen (zum Beispiel bei Chemotherapie), Herzklappenerkrankungen oder einem Kurzdarmsyndrom. 

Artischocke und Löwenzahn: Bitterstoffe bringen die Galle in Fluss

Wirkweise von Artischocke und Löwenzahn

Illustrative Darstellung eines Völlegefühls
Die Gallenflüssigkeit wird in der Gallenblase (grün) gespeichert und bei Bedarf für die Verdauung von Fetten abgegeben. Durch die Gallenflüssigkeit werden die Fette fein verteilt (emulgiert), sodass sie für Enzyme besser zugänglich sind. Bild: Mohammed Haneefa Nizamudeen/iStock/Getty Images Plus

Heilpflanzen wie Artischocke und Löwenzahn werden traditionell gegen Völlegefühl und Verdauungsstörungen eingesetzt. Artischockenblätter enthalten Bitterstoffe wie Cynaropikrin, die vermutlich für die Wirkung verantwortlich sind. In Tierstudien und vorläufigen Studien am Menschen förderte Artischocken-Extrakt den Gallenfluss. Die Gallenflüssigkeit ist wichtig für die Fettverdauung. Zudem wirkte Artischocken-Extrakt antioxidativ, krampflösend und leberschützend.  

Die Einnahme von Artischocken-Extrakt kann die Lebensqualität von Menschen mit funktionellen Verdauungsstörungen verbessern: Missempfinden, eine schnelle Sättigung, das Gefühl aufgebläht zu sein und Völlegefühl nach dem Essen gingen stärker zurück als mit einem Scheinmedikament. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher durch eine hochwertige Studie. Knapp 250 Patienten nahmen sechs Wochen lang zweimal täglich 320 Milligramm Trocken-Extrakt aus Blättern ein. Diese Ergebnisse konnten auch in weiteren vorläufigen Studien und einer hochwertigen Studie bestätigt werden. 

Löwenzahn enthält dagegen Sesquiterpenlactone. Sie gehören ebenfalls zu den Bitterstoffen, denen eine Förderung des Gallenflusses zugeschrieben wird. In einer Vorstudie verbesserte die Kombination aus unter anderem Löwenzahn-, Artischocken- und Kurkuma-Extrakt Verdauungsstörungen: Fast 40 Prozent der Teilnehmer erreichten nach 30 Tagen eine Reduktion der Beschwerden um die Hälfte. Nach 60 Tagen waren es sogar knapp 80 Prozent. Untersucht wurden über 300 Patienten mit funktionellen Verdauungsstörungen. 

Aufgrund der langjährigen Tradition und erster vielversprechender Studien sind Extrakte aus Artischocken und Löwenzahn eine gute erste Alternative zu stärkeren Medikamenten. Die Bitterstoffe lindern sehr wahrscheinlich Verdauungsstörungen und Völlegefühl. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Artischocken- und Löwenzahn-Extrakt

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei Verdauungsstörungen Artischocken-Extrakt in einer Dosierung von 300 bis 600 Milligramm pro Tag. Bei Löwenzahn-Extrakt ist eine Dosierung von 50 bis 100 Milligramm pro Tag sinnvoll. 

Idealerweise sollten Artischocken- und Löwenzahn-Extrakt einige Zeit vor den Mahlzeiten eingenommen werden – zum Beispiel 30 Minuten bis eine Stunde vorher. Dadurch kann sich ausreichend Galle bilden. Löwenzahn-Extrakt sollte nicht vor dem Zubettgehen verwendet werden, da er auch eine harntreibende Wirkung hat. 

Artischocken- und Löwenzahn-Extrakt: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Schwangere und Stillende sollten vorsichtshalber keinen Artischocken- oder Löwenzahn-Extrakt einnehmen. Es gibt noch nicht ausreichend Studien, in denen die Sicherheit gezeigt wurde. 

Personen mit Gallensteinen sollten auf Artischocken- und Löwenzahn-Extrakt verzichten: Die Bitterstoffe regen die Ausschüttung der Gallenflüssigkeit an. Bei Gallensteinen kann es zu einem Verschluss der Gallengänge und zu einer Kolik kommen. Auch bei anderen Gallenerkrankungen, einer Leberentzündung oder einem Magengeschwür darf Artischocken-Extrakt nicht angewendet werden. 

Bei folgenden Erkrankungen sollte Löwenzahn-Extrakt dagegen nur mit Vorsicht genommen werden: 

  • Entzündungen oder Verengungen des Magen-Darm-Traktes oder Magengeschwüren 

  • Magenübersäuerung oder Sodbrennen: Bitterstoffe könnten die Beschwerden verschlimmern. Testen Sie mit geringen Dosen aus, ob Sie Löwenzahn vertragen. 

  • Nieren- oder Herzschwäche und Diabetes mellitus: Löwenzahn enthält Kalium. Es könnte zu einer Überversorgung mit Kalium kommen. 

Menschen, die gegen Artischocke, Löwenzahn oder andere Korbblütler allergisch sind, sollten auf entsprechende Präparate verzichten. 

Artischocken-Extrakt kann die Wirksamkeit von Blutgerinnungshemmern vom Cumarin-Typ abschwächen. Die Rücksprache mit dem Arzt ist erforderlich. Hierzu zählen Medikamente mit den Wirkstoffen Phenprocoumon (zum Beispiel Marcumar®, Falithrom® und Marcuphen®) und Warfarin (Coumadin®). 

Ingwer: ein traditionelles Mittel bei Verdauungsstörungen und Übelkeit

Wirkweise von Ingwer

Ingwer fördert die Muskelbewegungen des Magens. So haben die meisten Tierstudien gezeigt, dass Ingwer-Extrakt die Magenentleerung steigern kann. Auch Übelkeit und Erbrechen wurden im Tiermodell durch Ingwer reduziert. Seit Langem ist Ingwer ein bewährtes Mittel zur Behandlung von Verdauungsstörungen, Völlegefühl sowie Übelkeit und Erbrechen.

Auch eine hochwertige Studie mit 126 Patienten, die unter Verdauungsstörungen litten, verdeutlicht die positiven Effekte von Ingwer in Kombination mit Artischockenblatt-Extrakt. Bei der „Ingwer-Artischocken-Gruppe“ kam es nach vierwöchiger Einnahme verglichen zur Gruppe mit dem Scheinmedikament zu weniger 

  • Schmerzen im Oberbauch,  

  • Übelkeit, 

  • Blähungen und 

  • Völlegefühl. 

In einer kleinen Vorstudie förderte die Kombination aus Ingwer- und Artischocken-Extrakt bei Verdauungsstörungen zudem die Magenentleerung. Dabei wurden keine nennenswerten Nebenwirkungen beobachtet.
Zusammengefasst formuliert ist Ingwer ein anerkanntes traditionelles Mittel bei Verdauungsstörungen. Er kann auch mit Erfolg in Kombinationsprodukten zum Einsatz kommen. Die Einnahme ist auf jeden Fall einen Versuch wert.  

Ingwer hilft bei Beschwerden
Ingwer ist ein traditionelles Heilmittel bei Verdauungsstörungen und Übelkeit. Der Einsatz kann in jedem Fall versucht werden. Bild: baibaz/iStock/Getty Images Plus

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Ingwer

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei Verdauungsstörungen Ingwer-Extrakt in einer Dosierung von 50 bis 100 Milligramm pro Tag. Diese Menge war auch in Studien wirksam. Präparate sollten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden, idealerweise zum Essen. 

Tipp

Auch Ingwertee nach einer Mahlzeit kann helfen, die Verdauung anzukurbeln. Es gibt entweder fertige Teebeutel zu kaufen oder der Tee lässt sich leicht selbst zubereiten: Dazu einfach ein drei bis fünf Zentimeter großes Stück Ingwer abschneiden, waschen, in Scheiben schneiden und mit heißem Wasser übergießen. Nach ungefähr 10 Minuten ist der Tee fertig.

Ingwer: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Ingwer ist ein traditionelles Mittel gegen Übelkeit in der Schwangerschaft – zum Beispiel als Tee oder Pulver. Schwangere und Stillende sollten die Einnahme von Präparaten mit Ingwer-Extrakt jedoch vorher mit ihrem Arzt besprechen. 

Menschen, die gegen Ingwer allergisch sind, dürfen keine Ingwerpräparate einnehmen. 

Da Ingwer den Gallenfluss fördert, sollten Personen mit Gallensteinen keine Ingwerpräparate ergänzen. Verschließt ein Stein den Gallengang, kann es zu starken Schmerzen (Koliken) kommen. 

Ingwer kann blutverdünnend wirken. Personen mit Blutgerinnungsstörungen sollten deshalb auf die Einnahme von Ingwerpräparaten verzichten. Aus dem gleichen Grund ist vor einer größeren Operation die Rücksprache mit dem Arzt sinnvoll.   

Auch Wechselwirkungen mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten sind möglich. Hoch dosierte Ingwerpräparate sollten dann nur bei engmaschiger Kontrolle der Gerinnungswerte eingenommen werden. Dies betrifft zum Beispiel den Wirkstoff Warfarin (Coumadin®, Marevan®).  

Curcumin fördert den Gallenfluss

Wirkweise von Curcumin

Illustrative Darstellung von Magenschmerzen
Curcumin wirkt stark entzündungshemmend. Deshalb könnte sich sein Einsatz besonders bei entzündlichen Ursachen der Verdauungsbeschwerden lohnen. Bild: ipopba/iStock/Getty Images Plus

Curcumin ist der Pflanzenstoff der Kurkumawurzel. Curcumin wird traditionell bei Verdauungsstörungen eingesetzt. Es regt die Produktion von Gallensäuren in der Leber an, wodurch die Fettverdauung gefördert wird. Curcumin kann dadurch Völlegefühl lindern und Blähungen reduzieren. Zudem gibt es Hinweise aus Tierstudien, dass Curcumin durch seine antioxidative und antientzündliche Wirkung das Magen-Darm-Gewebe vor Schäden schützt.  

Vermutlich fördert Curcumin das „Zusammenziehen“ der Gallenblase, was den Gallenfluss in Schwung bringt. Darauf deutet eine kleine hochwertige Studie hin. Das Gallenblasenvolumen verminderte sich um bis zu 30 Prozent nach der Einnahme von 20 Milligramm Curcumin im Vergleich zu einem Scheinmedikament.   

Curcumin kann zusammen mit anderen Extrakten wie Artischocken- und Löwenzahn-Extrakt eingesetzt werden. Dies linderte die Beschwerden von Patienten mit funktionellen Verdauungsstörungen – wie eine Vorstudie zeigt. Auch eine Vorstudie an Patienten mit beeinträchtigten Bewegungen der Gallenblase oder der Gallengänge (biliäre Dyskinesie) liefert positive Ergebnisse: Curcumin konnte zusammen mit Schöllkraut-Extrakt bereits nach einer Woche Oberbauchschmerzen lindern. Bei dieser Erkrankung stockt der Gallenfluss; die Patienten haben gelegentlich starke Schmerzen.  

Curcumin wird traditionell bei Verdauungsstörungen eingesetzt. Es kann auch die Wirkung anderer Pflanzenstoffe ergänzen. Weitere Studien wären wünschenswert, insbesondere zu Curcumin als alleinigem Wirkstoff. Die Einnahme ist aber einen Versuch wert. 

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Curcumin

Mikronährstoff-Experten empfehlen bei Verdauungsstörungen Curcumin in einer Dosierung von 100 bis 200 Milligramm pro Tag. Ideal ist ein Präparat mit Kurkuma-Extrakt, da dort die Inhaltstoffe in höherer Menge vorliegen als in Kurkumapulver. In Kombinationspräparaten kann die Dosierung auch niedriger sein. 

Info

Wahrscheinlich ist die Wirkung dosisabhängig: Mit einer Dosis von 40 Milligramm Curcumin konnte nach zwei Stunden das Volumen der Gallenblase auf etwa die Hälfte verringert werden, wohingegen 80 Milligramm sogar eine Verringerung um 72 Prozent bewirkten.

Die Einnahme von Curcumin sollte zusammen mit einer Mahlzeit erfolgen, da so die Verträglichkeit besser ist. Zudem erhöhen Fette in der Nahrung die Aufnahme von Curcumin. Da Curcumin vom Körper sehr schnell verstoffwechselt wird, sollte man die Einnahme über den Tag verteilen. 

Curcumin: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Die aktuelle Studienlage ist nicht ausreichend, um eine Einnahme von Curcumin bei Schwangeren oder Stillenden bedenkenlos empfehlen zu können. 

Curcumin sollte nicht bei Gallensteinen angewendet werden, da es die Produktion von Gallensäuren anregt. Wenn ein Stein den Gallenfluss behindert, kann das starke Schmerzen (Gallenkolik) auslösen. Ein „Zuviel“ an Galle kann Durchfälle verursachen, weshalb Menschen mit akuten Durchfallerkrankungen ebenfalls auf Curcumin verzichten sollten. 

Wechselwirkungen von Curcumin mit Medikamenten und mit anderen Mikronährstoffen sind möglich, aber bislang nicht eindeutig in Studien an Menschen nachgewiesen. In Laborstudien hemmte Curcumin Enzyme der Leber, die normalerweise Medikamente verstoffwechseln. Besprechen Sie daher die Einnahme von Curcumin zusammen mit Medikamenten mit dem Arzt. 

Bei Ratten beeinflusste Curcumin zwar die Verfügbarkeit von Warfarin (Coumadin®) und Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) für den Körper, ein Einfluss auf die Blutgerinnung konnte allerdings nicht festgestellt werden. Zur Sicherheit empfiehlt es sich bei Einnahme von Curcumin mit Blutverdünnern, den Gerinnungswert im Blut kontrollieren zu lassen. 

Kamille gegen Entzündungen und Krämpfe in Magen und Darm

Wirkweise von Kamille

Kamille hilft beim Völlegefühl
Kamille wirkt krampflösend und beruhigt den Magen. Die Heilpflanze sollte zur natürlichen Linderung von Verdauungsbeschwerden ebenfalls nicht fehlen. Bild: maramicado/iStock/Getty Images Plus

Die Kamille ist eine der ältesten Heilpflanzen. Die Inhaltsstoffe der Blüten wirken antientzündlich und krampflösend. Kamille entspannt so die Muskeln des Magens und Darms. Deshalb wird Kamillen-Extrakt traditionell bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Dazu gehören Magenverstimmungen, Blähungen, Reizungen, Verdauungsstörungen und Koliken. 

Es gibt einige Studien, in denen Forscher die Wirkung untersucht haben – meist jedoch in Kombination mit anderen Stoffen: 

  • Positive Effekte zeigten Forscher in einer hochwertigen Studie bei Säuglingen mit Bauchschmerzen (Koliken). Hier wurde ein Kamillentee mit Kräutern wie Eisenkraut, Süßholz, Fenchel und Melisse kombiniert. Nach sieben Tagen linderte der Tee die Koliken bei über der Hälfte der Säuglinge. Dagegen besserten sich die Beschwerden nur bei jedem vierten Säugling, der anstatt des Tees eine Zuckerlösung bekam. Das berichteten die Eltern.

  • Kamille könnte auch die Dauer von Durchfallerkrankungen verkürzen – so das Ergebnis einer weiteren hochwertigen Studie. Knapp 80 Kinder wurden untersucht: 40 Kinder erhielten eine Kamille-Apfelzubereitung, die anderen 40 ein Scheinmedikament. Die Dauer des Durchfalls wurde durch Kamille und Apfel bei 85 Prozent der Kinder verkürzt; in der Gruppe ohne war dies nur bei 58 Prozent der Fall. 

  • Auch bei Übelkeit und Erbrechen, ausgelöst durch eine Chemotherapie, kann Kamille in Kombination mit Ingwer helfen. In einer hochwertigen Studie linderten Ingwer- und Kamillenkapseln Übelkeit und Erbrechen bei Brustkrebspatientinnen. 

Obwohl Kamille bei vielen Verdauungsbeschwerden schon lange erfolgreich eingesetzt wird, basieren die Erkenntnisse größtenteils auf Erfahrungen. Die Wirkungen von Kamillen-Extrakt müssen noch in hochwertigen Studien untersucht werden. Die lange Tradition und erste Studien sprechen aber für einen Anwendungsversuch von Kamille bei Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden. Besonders wirksam könnte Kamillen-Extrakt bei Koliken, Reizungen und Entzündungen sein.  

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Kamille

Mikronährstoff-Experten empfehlen oft einen Kamillen-Extrakt, da dieser einen höheren Anteil an den aktiven Inhaltsstoffen hat als zum Beispiel Pulver oder Tee. So lässt er sich gezielt dosieren. Kamillen-Extrakt hilft bei Verdauungsstörungen in einer Dosierung von 70 bis 300 Milligramm pro Tag. 

Tipp

Auch die Zubereitung eines Tees ist möglich. Dafür nimmt man am besten die getrockneten Blüten. Dies ist der Teil mit den meisten wirksamen Inhaltsstoffen. Nehmen Sie für eine Tasse Kamillentee etwa zwei bis drei Teelöffel der Blüten und übergießen Sie diese mit heißem Wasser. Nach rund acht Minuten ist der Tee fertig. 

Kamille: zu beachten bei Schwangerschaft, Stillzeit, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme

Ob Präparate mit Kamillen-Extrakt für schwangere oder stillende Frauen geeignet sind, kann nicht beantwortet werden. Dies wurde noch nicht ausreichend untersucht. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt. 

Auch Personen mit Leber- oder Nierenerkrankungen sollten die Einnahme von Kamillenpräparaten mit dem Arzt besprechen. Unverträglichkeiten gegenüber Kamille sind selten. Allerdings sollten Menschen, die allergisch auf Beifuß-Traubenkraut, Chrysanthemen oder Korbblütler reagieren, aufpassen: Sie sind anfälliger für Kontaktallergien gegen Kamille. 

Eine Wechselwirkung von bestimmten Blutverdünnern (Warfarin wie Coumadin®, Marevan®) und Kamille wurde zwar bisher nicht beobachtet, auszuschließen ist sie aber nicht. Wer diese Medikamente einnimmt, sollte zur Sicherheit vorher mit dem Arzt sprechen. 

Personen, die Immunsuppressiva einnehmen müssen, sollten ohne Rücksprache mit dem Arzt keinen Kamille-Extrakt einnehmen. Möglicherweise kommt es zu Wechselwirkungen. Immunsuppressiva (wie Azathioprin, zum Beispiel Azafalk®, Zytrim®) unterdrücken das Immunsystem. Sie werden zum Beispiel nach Organtransplantationen eingesetzt. 

Dosierungen auf einen Blick

Empfehlung pro Tag bei Verdauungsstörungen und Völlegefühl 

 

Verdauungsenzyme 

Lipasen 

10.000 bis 20.000 Pharmacopoea Europaea Einheiten (Ph. Eur. Units)

Proteasen 

375 bis 1.000 Pharmacopoea Europaea Einheiten

Amylasen 

3.600 bis 18.000 Pharmacopoea Europaea Einheiten

  
 

Pflanzenstoffe 

Artischocken-Extrakt  

300 bis 600 Milligramm (mg) 

Löwenzahn-Extrakt 

100 Milligramm 

Ingwer-Extrakt  

50 bis 100 Milligramm 

Curcumin  

100 bis 200 Milligramm 

Kamillen-Extrakt  

70 bis 300 Milligramm 

  
 

Sonstige Stoffe 

Probiotika 

1 bis 20 Milliarden (1 bis 20 x 109) koloniebildende Einheiten (KBE) 

Resistente Stärke 

10 bis 20 Gramm (g) 

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Bei Verdauungsstörungen und Völlegefühl werden Nahrungsbestandteile nicht ausreichend aufgeschlossen und gelangen unverdaut in den Dickdarm. Dort werden sie von Darmbakterien zersetzt. Dieser Prozess lässt Gase entstehen, die zu Beschwerden wie Völlegefühl, Bauchschmerzen und Blähungen führen. 

Ursachen für Verdauungsstörungen können Erkrankungen von Magen und Darm sein, Erbkrankheiten (wie Mukoviszidose) oder Unverträglichkeiten und Allergien (wie eine Gluten- oder Laktoseunverträglichkeit). Funktionsstörungen von Magen und Darm – zum Beispiel der Darmbewegung oder der Dehnempfindlichkeit – sowie psychische Faktoren können ebenfalls zu Verdauungsstörungen führen. 

Die Mikronährstoffmedizin kann helfen, Verdauungsbeschwerden zu lindern. Präparate mitVerdauungsenzymen können einen Enzymmangel ausgleichen und so die Verdauung verbessern. Pro- und Präbiotika fördern die Darmgesundheit. Sie lindern vor allem Durchfall und reduzierenBlähungen. Pflanzen-Extrakte regen die Verdauung ganz natürlich an. Bitterstoffe aus Löwenzahn und Artischocke sowie Curcumin aus der Kurkumawurzel bringen den Gallenfluss in Schwung. Ingwer ist eine traditionelle Heilpflanze gegen Übelkeit und Erbrechen, während Kamille antientzündlich undkrampflösend wirkt. 

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Apotheken Umschau (2016): Beipackzettel von COTAZYM 30.000 Pellets magensaftresistente Kapseln. Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG. https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/COTAZYM-30.000-Pellets-magensaftresistente-Kapseln-4850959.html, abgerufen am. 13.12.2019.

Apotheken Umschau (2016): Beipackzettel von PANZYTRAT 40.000 Kapseln. ABDATA Pharma-Daten-Service. https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/PANZYTRAT-40.000-Kapseln-4450378.html, abgerufen am: 13.12.2019.

Attilio Giacosa,  Davide Guido et al. (2015): The Effect of Ginger (Zingiber officinalis) and Artichoke (Cynara cardunculus) Extract Supplementation on Functional Dyspepsia: A Randomised, Double-Blind, and Placebo-Controlled Clinical Trial. Evid Based Complement Alternat Med. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4411465/, abgerufen am: 13.12.2019.

Bhaskaran, N. et al. (2010): Chamomile: an anti-inflammatory agent inhibits inducible nitric oxide synthase expression by blocking RelA/p65 activity. Int J Mol Med. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21042790, abgerufen am: 13.12.2019.

Bundy, R. et al. (2004): Artichoke leaf extract reduces symptoms of irritable bowel syndrome and improves quality of life in otherwise healthy volunteers suffering from concomitant dyspepsia: a subset analysis. J Altern Complement Med. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15353023, abgerufen am: 13.12.2019.

Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) (2018): Assessment report on Cynara cardunculus L. (syn. Cynara scolymus L.), folium. EMA/HMPC/194013/2017. https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-cynara-cardunculus-l-syn-cynara-scolymus-l-folium_en.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Deutsches Ärzteblatt (2018); Diagnose und Therapie der funktionellen Dyspepsie. Dtsch Arztebl Int 2018. https://www.aerzteblatt.de/archiv/197046/Diagnose-und-Therapie-der-funktionellen-Dyspepsie, abgerufen am: 13.12.2019.

Eleonora Distrutti, Lorenzo Monaldi et al. (2016): Gut microbiota role in irritable bowel syndrome: New therapeutic strategies. World J Gastroenterol. 2016 Feb 21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4734998/, abgerufen am: 13.12.2019.

G. Holtmann, B. Adam et al. (2003): Efficacy of artichoke leaf extract in the treatment of patients with functional dyspepsia: a six‐week placebo‐controlled, double‐blind, multicentre trial. Wiley Online Library. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1046/j.1365-2036.2003.01767.x, abgerufen am: 13.12.2019.

Gianluca Ianiro, Silvia Pecere et al. (2016): Digestive Enzyme Supplementation in Gastrointestinal Diseases. Curr Drug Metab. 2016 Feb. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4923703/, abgerufen am: 13.12.2019.

Janmejai K Srivastava, Eswar Shankar, and Sanjay Gupta (2011): Chamomile: A herbal medicine of the past with bright future. Mol Med Report. 2010 Nov 1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2995283/, abgerufen am: 13.12.2019.

Kanter, M. et al. (2015): Protective Effects of Curcumin on Intestinal Damage in Cholestatic Rats. J Invest Surg. 2015 Dec. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26682581, abgerufen am: 13.12.2019.

Kirchhoff R, Beckers C et al. (1994): Increase in choleresis by means of artichoke extract. Phytomedicine. 1994 Sep. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23195882, abgerufen am: 13.12.2019.

Kirchhoff, R. et al. (1994): Increase in choleresis by means of artichoke extract. Phytomedicine.1(2):107-115. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23195882, abgerufen am: 13.12.2019.

Ly, Y. et al. (2015): Curcumin can prevent the formation of cholesterol gallstones induced by high fat diet in mice. Lipids Health Dis. 2015. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4557223/, abgerufen am: 13.12.2019.

M. Stern, H. Ellemunter et al. (2011): Mukoviszidose (Cystische Fibrose): Ernährung und exokrine Pankreasinsuffizienz. AWMF online. https://www.muko.info/fileadmin/user_upload/angebote/qualitaetsmanagement/LL_S1_mukoviszidose_ernaehrung_exokrine_pankreasinsuffizienz.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Mylan Healthcare (2016): Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon® 25 000. https://www.mycare4you.de/fileadmin/user_upload/mukoviszidose/GI_Kreon_25000_1106031_2016_02.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Ohtsu T, Takagi A et al. (2017): The Ameliorating Effect of Lactobacillus gasseri OLL2716 on Functional Dyspepsia in Helicobacter pylori-Uninfected Individuals: A Randomized Controlled Study. Digestion. 2017. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28768250%20/, abgerufen am: 13.12.2019.

ÖSTERREICHISCHE ÄRZTEZEITUNG (2018): Management der funktionellen Dyspepsie. DFP-Literaturstudium. http://www.aerztezeitung.at/fileadmin/PDF/2018_Verlinkungen/State_Management_Funktionelle_Dyspepsie.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Platel, K. und Srinivasan, K. (2004): Digestive stimulant action of spices: a myth or reality? Indian J Med Res. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15218978, abgerufen am: 13.12.2019.

Qiang, Z. et al. (2012): Artichoke extract lowered plasma cholesterol and increased fecal bile acids in Golden Syrian hamsters. Phytother Res 26(7). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22183827, abgerufen am: 13.12.2019.

Ran ZH, Yuan YZ et al. (2009): The efficacy of Combizym in the treatment of Chinese patients with dyspepsia: a multicenter, randomized, placebo-controlled and cross-over study: Shanghai Combizym Clinical Cooperative Group. J Dig Dis. 2009 Feb. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19236546, abgerufen am. 13.12.2019.

Rasyid A, Rahman AR et al. (2002): Effect of different curcumin dosages on human gall bladder. Asia Pac J Clin Nutr. 2002. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12495265, abgerufen am: 13.12.2019.

Rasyid, A. und Lelo, A. (1999): The effect of curcumin and placebo on human gall-bladder function: an ultrasound study. Aliment Pharmacol Ther. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10102956, abgerufen am 13.12.2019.

Robert Segal and Louise Pilote (2006): Warfarin interaction with Matricaria chamomilla. CMAJ. 2006 Apr 25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1435958/, abgerufen am: 13.12.2019.

Rodriguez-Fragoso, L. et al. (2008): Risks and benefits of commonly used herbal medicines in Mexico. Toxicol Appl Pharmacol. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18037151, abgerufen am: 13.12.2019.

Roxas M. (2008): The role of enzyme supplementation in digestive disorders. Altern Med Rev. 2008 Dec. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19152478, abgerufen am. 13.12.2019.

S Kim L, Hilli L et al. (2006): Efficacy of probiotics and nutrients in functional gastrointestinal disorders: a preliminary clinical trial. Dig Dis Sci. 2006 Dec. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17078006, abgerufen am: 13.12.2019.

S. Lazzini, W. Polinelli et al. (2016): The effect of ginger (Zingiber officinalis) and artichoke (Cynara cardunculus) extract supplementation on gastric motility: a pilot randomized study in healthy volunteers. European Review for Medical and Pharmacological Sciences. https://www.europeanreview.org/wp/wp-content/uploads/146-149.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Saénz Rodriguez T. et al. (2002): Choleretic activity and biliary elimination of lipids and bile acids induced by an artichoke leaf extract in rats. Phytomedicine. 2002 Dec. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12587687, abgerufen am: 13.12.2019. 

Sanaati F, Najafi S et al. (2016): Effect of Ginger and Chamomile on Nausea and Vomiting Caused by Chemotherapy in Iranian Women with Breast Cancer. Asian Pac J Cancer Prev. 2016. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27644672, abgerufen am: 13.12.2019. 

Sannia A (2010): Phytotherapy with a mixture of dry extracts with hepato-protective effects containing artichoke leaves in the management of functional dyspepsia symptoms. Minerva Gastroenterol Dietol. 2010 Jun. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20485248, abgerufen am: 13.12.2019.

Schneider MU, Knoll-Ruzicka ML et al. (1985): Pancreatic enzyme replacement therapy: comparative effects of conventional and enteric-coated microspheric pancreatin and acid-stable fungal enzyme preparations on steatorrhoea in chronic pancreatitis. Hepatogastroenterology. 1985 Apr. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2408983, abgerufen am: 13.12.2019.

Tokaç M (2013): Protective effects of curcumin against oxidative stress parameters and DNA damage in the livers and kidneys of rats with biliary obstruction. Food Chem Toxicol. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23376509, abgerufen am: 13.12.2019.

Vitamin Doctor (2019): Mikronährstoffe gegen Schwangerschaftsbeschwerden. https://www.vitamindoctor.com/gesund-bleiben/schwangerschaft/schwangerschaftsbeschwerden/, abgerufen am: 13.12.2019.

Yarnell, E. et al. (2009): Dandelion (Taraxacum officinale and T mongolicum). Integrative Medicine. http://www.imjournal.com/resources/web_pdfs/0409_yarnell.pdf, abgerufen am: 13.12.2019.

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: