Chronische Bronchitis: Wenn der Husten zum Dauergast wird

Diese Nährstoffe lindern chronische Bronchitis und schützen vor Folgeerkrankungen

Bei einer chronischen Bronchitis sind die Schleimhäute der Atemwege dauerhaft entzündet. Die Folge ist starker Husten. Betroffen sind vor allem Raucher. Lesen Sie hier, welche Mikronährstoffe die Entzündung eindämmen und den Raucherhusten lindern können.

Ursachen und Symptome

Arzt horcht älterem Mann die Lunge ab
Ein starker, schleimfördernder Husten ist das hervorstechendste Symptom einer chronischen Bronchitis. Häufig sind Raucher betroffen. Bild: Wavebreakmedia/iStock/Thinkstock

Krankheitsbild und Symptome der chronischen Bronchitis

Bei einer chronischen Bronchitis sind die Bronchialschleimhäute dauerhaft gereizt. Durch die Entzündung der Schleimhäute produziert der Körper vermehrt Schleim. Der Schleim reizt den Hustenrezeptor und verursacht verstärktes Abhusten. Daher ist starker, produktiver – also schleimfördernder – Husten das hervorstechendste Symptom einer chronischen Bronchitis.

Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht man von einer chronischen Bronchitis, wenn der schleimauswerfende Husten über mindestens drei Monate hinweg in zwei aufeinanderfolgenden Jahren auftritt.

Ursache der chronischen Bronchitis

Illustration einer Lunge
Dauerhaftes Rauchen oder durchgängige Belastungen durch Schadstoffe sind die Hauptgründe für das Entstehen einer chronischen Bronchitis. Bild: : yodiyim/iStock/Thinkstock

Während eine akute Bronchitis bei einer Erkältung von Krankheitserregern ausgelöst wird, ist die Ursache einer chronischen Bronchitis meistens Zigarettenrauch. Neben Rauchen sind auch Passivrauchen und Schadstoffbelastungen (zum Beispiel am Arbeitsplatz) Risikofaktoren für eine chronische Bronchitis. In diesen Fällen ist die Bronchitis nicht ansteckend. Tritt sie jedoch als Folge häufiger Infektionen auf, kann sie durchaus ansteckend sein.

Info

Andere Ursachen für chronischen Husten: Vermehrte Schleimproduktion und Husten sind zwar typische Symptome einer chronischen Bronchitis, es können jedoch auch viele anderer Krankheiten dahinterstecken. Bei der Diagnosestellung müssen daher andere Krankheiten wie Lungenfibrose, Asthma, Krebs oder eine erhöhte Infektanfälligkeit ausgeschlossen werden. Bei der Erbkrankheit Mukoviszidose produziert der Körper zähflüssigen Schleim, der nur schwer abgehustet werden kann. Chronische Bronchitis, Lungenentzündung und Infektanfälligkeit sind dann die Folgen.

Verlauf und Folgeerkrankungen bei chronischer Bronchitis

Bei einem von fünf Betroffenen mit einer Bronchitis entwickelt sich eine bronchiale Überempfindlichkeit mit Verengung der Atemwege, wodurch die Lungenfunktion beeinträchtigt wird. In diesem Fall spricht man von einer chronisch-obstruktiven Bronchitis oder COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Sie ist meist eine Folgeerkrankung der chronischen Bronchitis. Im Unterschied zu einer „einfachen“, nicht-obstruktiven Bronchitis treten bei einer COPD bei Anstrengung zusätzlich Anzeichen wie Atemnot, Hustenattacken und Leistungsabfall auf. Bei der COPD ist die Lebenserwartung um acht bis zehn Jahre verkürzt. Eine nicht-obstruktive Bronchitis ist hingegen heilbar.

Ziele der Behandlung

Wie wird chronische Bronchitis klassisch behandelt?

Krankenschwester hilft Mann bei Inhalation
Die regelmäßige Inhalation ist Bestandteil einer Behandlung der chronischen Bronchitis. Bild: AndreyPopov/iStock/Thinkstock

Bei der Behandlung chronischer Bronchitis geht es darum, die Ursachen des Dauerhustens auszuschalten, die Beschwerden zu lindern sowie zu verhindern, dass sich die Krankheit verschlimmert und zum Beispiel eine COPD entsteht.

Da chronische Bronchitis in den meisten Fällen als Folge des Rauchens auftritt, ist der Verzicht auf Zigaretten der erste Schritt bei der Behandlung der Bronchitis. Falls Schad- oder Reizstoffe den Husten auslösen, sollten diese gemieden werden. Zusätzlich kommen Medikamente mit Wirkstoffen wie Ambroxol (Ambril®, Ambrobeta®) oder Bromhexin (Bisolvon®, Bromhexin 8®) zum Einsatz, die den Schleim lösen und das Abhusten erleichtern. Auch ätherische Öle, wie zum Beispiel Thymianöl, befreien die Atemwege von Schleim.

Info

Auch die Refluxkrankheit kann eine chronische Bronchitis auslösen oder verstärken. Dabei gelangt saurer Magensaft in die Speiseröhre und die Atemwege. Zur Behandlung werden Protonenpumpenhemmer mit Wirkstoffen wie Omeprazol (Antra MUPS®, Gastracid®) oder Esomeprazol (Nexium®) eingesetzt. Das dämmt die Bildung von Magensäure ein.

In der Regel werden kein Kortison und keine Antibiotika eingesetzt.

Bei Reizhusten schaffen oft auch Atem-Physiotherapie-Maßnahmen wie Klopfmassagen oder Atemgymnastik sowie regelmäßige Inhalationen mit Salzwasser Linderung. Daneben kann man die Abhusttechnik verbessern.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Die Mikronährstoffmedizin (orthomolekulare Medizin) setzt Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe ein, um die Symptome einer chronischen Bronchitis zu lindern und ihr Fortschreiten aufzuhalten.

Wirkstoffe wie N-Acetylcystein lösen den Schleim und lindern damit die Beschwerden. Antioxidantien wie die Vitamine A, C, E sowie das Spurenelement Selen gleichen oxidativen Stress aus, schützen die Zellen und helfen dadurch, eine Verschlimmerung der Bronchitis zu vermeiden. Entzündungen können durch Omega-3-Fettsäuren gehemmt werden. Vitamin D stärkt das Immunsystem der Atemwege.


Behandlung mit Mikronährstoffen

N-Acetylcystein löst den Schleim

Wirkweise von N-Acetylcystein

N-Acetylcystein ersetzt den Schleim, er wird dadurch dünnflüssiger. N-Acetylcystein wirkt somit schleimlösend und kann das Abhusten des Schleims erleichtern. Nebenbei reduziert es die Entzündung und den oxidativen Stress durch den entzündlichen Prozess.

Während zahlreiche Studien die Wirkung von N-Acetylcystein bei Atemwegserkrankungen wie einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) belegen, ist der Nutzen von N-Acetylcystein bei chronischer Bronchitis noch nicht abschließend geklärt.

Positive Wirkungen von N-Acetylcystein sind bei chronischer Bronchitis in einigen Studien belegt: Eine Untersuchung konnte zeigen, dass sich der Zustand von Personen mit chronischer Bronchitis seltener verschlechterte, wenn sie regelmäßig N-Acetylcystein einnahmen.

Im Rahmen einer weiteren Studie zeigte sich, dass sich durch eine zwölf bis 24 Wochen andauernde Behandlung mit N-Acetylcystein die Symptome einer chronischen Bronchitis besserten im Vergleich zu Patienten, die ein Scheinmedikament bekamen. Diese Untersuchung zeigte auch, dass die Einnahme von N-Acetylcystein wenige Nebenwirkungen hat. Wie sich eine dauerhafte Einnahme auswirkt, ist jedoch noch nicht untersucht.

Auch konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Einnahme die Lungenfunktion oder die Gesundheit der Atemwege insgesamt verbesserte – das gilt vor allem für Betroffene mit COPD.

Info

N-Acetylcystein schützt die Zellen vor Schäden, die durch das Rauchen oder andere Umwelteinflüsse entstehen.

N-Acetylcystein: Dosierung und Einnahmeempfehlung bei chronischer Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis wird empfohlen, täglich 600 bis 1.200 Milligramm N-Acetylcystein in Form von Tabletten oder Kapseln einzunehmen – am besten in mehreren kleinen Dosen über den Tag verteilt.

N-Acetylcystein wird auch in hohen Dosierungen in der Regel gut vertragen. Selten können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Magen-Darm-Beschwerden auftreten.

N-Acetylcystein: zu beachten in Schwangerschaft, Stillzeit und bei Medikamenten

Für die Anwendung von N-Acetylcystein in Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Wägen Sie die Einnahme daher kritisch ab und besprechen Sie sich mit Ihrem Frauenarzt.

N-Acetylcystein: nicht zusammen mit Hustenstillern einnehmen
Arzneimittel aus der Wirkstoffgruppe der Antiussiva (Monapax®, Codyl®) schränken den Hustenreflex ein. Sie sollten diese Medikamente niemals gleichzeitig mit N-Acetylcystein-Präparaten einnehmen, da es sonst zu einem gefährlichen Sekretstau kommen kann.

Vitamin D beugt Infektanfälligkeit vor

Wirkweise von Vitamin D

Illustration eines Lungeninfekts
Vitamin D wirkt sich positiv auf das Immunsystem in den Atemwegen aus. Es hilft unter anderem dabei, Immunzellen zu bilden, die wiederum Krankheitserreger vernichten. So kann die Infektanfälligkeit sinken. Bild: Dr_Microbe/iStock/Thinkstock

Bei einer chronischen Bronchitis sind die Lunge und der Selbstreinigungsmechanismus der Bronchien dauerhaft überlastet. Es dauert länger und ist schwieriger, eingeatmete Stoffe, Viren und Bakterien wieder loszuwerden. Daher steigt die Infektanfälligkeit.

Vitamin D wirkt sich positiv auf das Immunsystem in den Atemwegen aus. Es hilft unter anderem dabei, Immunzellen zu bilden, die wiederum Krankheitserreger vernichten. Studien zeigen, dass ein hoher Vitamin-D-Spiegel vor schweren Infektionen und einer Verschlechterung der Lungenfunktion schützen kann. Einer amerikanischen Studie zufolge steht ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko, eine chronische Bronchitis zu entwickeln. Auch treten Atemwegsinfekte seltener auf, wenn Vitamin-D-Präparate eingenommen werden.

Info

Sechs von zehn Menschen in Deutschland sind nicht optimal mit Vitamin D versorgt. Bestimmte Personengruppen sind von Vitamin D-Mangel besonders häufig betroffen.

Vitamin D: Dosierung und Einnahmeempfehlung bei chronischer Bronchitis

Aufgrund des häufig vorkommenden Vitamin-D-Mangels ist es sinnvoll, zur Vorbeugung von Infekten bei chronischer Bronchitis das Vitamin zusätzlich über Mikronährstoffpräparate aufzunehmen. Dabei wird eine Dosierung von 1.000 bis 4.000 Internationale Einheiten (IE) Vitamin D am Tag empfohlen.

Bei einem Vitamin-D-Mangel ist zum Auffüllen der Vitamin-D-Speicher allerdings oft eine höhere Dosierung nötig (zum Beispiel 10.000 IE). Lassen Sie daher Ihren Vitamin-D-Spiegel bei einem Arzt bestimmen, um die exakte Dosis herauszufinden.  

Vitamin-D-Tabletten oder -Kapseln sollten möglichst zu den Mahlzeiten eingenommen werden, da Vitamin D zu den fettlöslichen Vitaminen gehört.

Vitamin-D-Werte im Labor bestimmen lassen

Dr_Microbe/iStock/Thinkstock
Der persönliche Vitamin-D-Wert kann in einem Labortest festgestellt werden. Bild: jarun011/iStock/Thinkstock

Um einer erhöhten Infektanfälligkeit bei chronischer Bronchitis vorzubeugen, ist es sinnvoll, den Vitamin-D-Spiegel überprüfen zu lassen. Im Rahmen einer Blutuntersuchung wird der Gehalt von Calcidiol (25-OH-Vitamin-D) − einer Vorstufe von Vitamin D − im Blutserum ermittelt. Ein Wert unter 20 Nanogramm Calcidiol pro Milliliter gilt als unzureichend, ideal sind Werte zwischen 40 und 60 Nanogramm Calcidiol pro Milliliter.

Mit Antioxidantien Folgeerkrankungen vorbeugen

Wirkweise von Antioxidantien

Freie Radikale sind Sauerstoffverbindungen, die die Zellen im Körper schädigen. Wenn diese Sauerstoffverbindungen übermäßig auftreten, spricht man von oxidativem Stress. Sie werden von Antioxidantien abgefangen und unschädlich gemacht.

Bei chronischer Bronchitis ist sehr wahrscheinlich oxidativer Stress mit beteiligt. Schädliche Umwelteinflüsse, Zigarettenrauch, aber auch die gehäuften Entzündungsprozesse führen dazu, dass Antioxidantien aufgebraucht werden. Es sind dann mehr zellschädigende Verbindungen im Körper als schützende Stoffe. In diesem Fall kann chronische Bronchitis zu einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) fortschreiten.

Es gibt eine Reihe von Studien, die belegt, dass Personen mit COPD höhere Werte für oxidativen Stress im Blut aufweisen. Dies zeigt sich zum Beispiel an hohen Malondialdehyd-Werten, einem Marker für oxidativen Stress. Mikronährstoffe wie die Vitamine A, C, E und das Spurenelement Selen wirken als Antioxidantien und helfen, vor oxidativem Stress zu schützen – das zeigen Studien:

  • Vitamin A: Laut einer Studie reduziert eine hohe Vitamin-A-Aufnahme das COPD-Risiko um die Hälfte.
  • Vitamin C: Ein Plasmaspiegel von 20 Mikromol pro Liter senkt das COPD-Risiko um 13 Prozent.
  • Vitamin E: Ein niedriger Spiegel der Vitamine E und C führt bei COPD häufiger zu Atemgeräuschen, Auswurf und Atemnot.
  • Selen: Personen mit COPD weisen niedrigere Selenspiegel auf als gesunde.

Doch bei der Einnahme von Antioxidantien-Präparaten zur Vorbeugung von schweren Lungenerkrankungen ist die Studienlage gemischt. Es zeichnen sich folgende Tendenzen ab:

  • Isolierte Vitamine in hoher Dosierung sind nicht sinnvoll oder sogar schädlich (zum Beispiel künstlich isoliertes Vitamin E, das Alpha-Tocopherol, oder die Vitamin-A-Vorstufe Beta-Carotin. Beide sind nicht zu einer Verbesserung der Symptome einer COPD geeignet. Insbesondere Raucher sollen auf diese Vitamine in hoch dosierter Form verzichten.
  • Ebenso konnten Vitamin-C-Präparate nicht verhindern, dass sich die Lungenfunktion verschlechterte. Es gab sogar vereinzelt Hinweise, dass überdosierte Antioxidantien den oxidativen Stress sogar noch verstärken können.

Insgesamt wird auf Basis der Studienlage empfohlen, antioxidative Substanzen möglichst in ihrer natürlichen Form über die Nahrung zu sich zu nehmen. Geeignet sind auch Präparate mit Antioxidantien-Mischungen, die niedrig bis mäßig dosiert sind. Auf diese Weise haben sie einen vorbeugenden Effekt. Aber auch in diesem Fall können sie die negativen Effekte des Rauchens nicht ausgleichen.

Antioxidantien: Dosierung und Einnahmeempfehlung bei chronischer Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis ist es sinnvoll, auf eine gute Versorgung mit Mischungen aus moderat dosierten Antioxidantien zu achten. Daher wird empfohlen, täglich 800 Mikrogramm Vitamin A, 120 Milligramm Vitamin C, und 50 Mikrogramm Selen einzunehmen. Beim Vitamin E soll die natürliche Form (Vitamin-E-Komplex, 40 Mikrogramm) eingesetzt werden. Hier sind alle acht natürlichen Tocopherole enthalten. Die Daten für die Einnahme der isolierten Form Alpha-Tocopherol sind nicht überzeugend.

Die Tabletten oder Kapseln sollten zu den Mahlzeiten eingenommen werden, da der Körper Fett aus der Nahrung braucht, um die Vitamine A und E optimal aufzunehmen.

Verschiedene Lebensmittel auf einem Tisch
Mit einer gesunden Ernährung werden schon wichtige Antioxidanzien aufgenommen. Dennoch sollte die Versorgung aus moderat dosierten Antioxidantien zudem erfolgen. Bild: happy_lark/iStock/Getty Images Plus

Tipp

Vitamin E muss regeneriert werden, um im Körper den vollen Nutzen zu entfalten. Daher brauchte es die Ergänzung von Vitamin C.

Um eine Fehldosierung zu vermeiden, sollten Sie vor der Einnahme von Mikronährstoffpräparaten Ihren Status und den Bedarf an Antioxidantien messen lassen. Antioxidantien sollten nur so lange zusätzlich eingenommen werden, wie der oxidative Stress anhält. Ist er beseitigt, empfiehlt sich eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Bei erhöhtem Bedarf ist auch eine Basisabsicherung mit niedrig bis moderat dosierten Antioxidantien sinnvoll.

Den oxidativen Stress im Labor bestimmen lassen

Es gibt unterschiedliche Methoden, oxidativen Stress zu messen:

Wenn Sauerstoffverbindungen das Erbgut der Zellen (DNA) schädigen, entsteht die Verbindung 8-Hydroxy-2’-Desoxyguanosin. Die Konzentration dieses Markers im Urin zeigt an, ob oxidativer Stress vorliegt. Ein Wert von 0,4 bis 1,4 Nanomol pro Nanomol Kreatinin gilt als normal. Kreatinin ist ein Ausscheidungsmarker im Urin.

Malondialdehyd ist ein Marker, der anzeigt, in welchem Maße die ungesättigten Fettsäuren im Körper durch Sauerstoffmoleküle geschädigt wurden. Der Malondialdehyd-Spiegel kann im Urin oder im Blutserum gemessen werden. Als normal gelten Werte von 0,36 bis 1,4 Mikromol pro Liter Blut oder im Urin 0,2 bis 1,45 Mikromol pro Millimol Kreatinin.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, den oxidativen Stress zu bestimmen. Dies ist immer abhängig von dem Labor, mit dem der Arzt zusammenarbeitet.

Antioxidantien: Vorsicht bei Nierenerkrankungen

Bei Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) sollten Sie Vitamin C nicht in Dosierungen von mehr als 500 Milligramm täglich einnehmen. Eine schwache Niere kann hohe Vitamin-C-Dosen nicht verarbeiten. Mögliche Folgen sind Harnsteine oder Oxalat-Ablagerungen.

Aufgrund des gestörten Retinolabbaus sollten Sie bei Niereninsuffizienz auf Mikronährstoffpräparate mit Vitamin A vollständig verzichten. Auch sind Selenpräparate in diesem Fall nur bei einem nachgewiesenen Selenmangel unter Aufsicht eines Arztes einzunehmen.

Omega 3 lindert Entzündungen

Wirkweise von Omega 3 bei chronischer Bronchitis

Die entzündungshemmende Wirkung von Omega 3 ist für eine Vielzahl an entzündlichen Erkrankungen untersucht, zum Beispiel auch Lungenerkrankungen wie Asthma, Lungenschädigung durch Mukoviszidose und COPD. Bild: Bet_Noire/iStock/Thinkstock

Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) wirken entzündungshemmend. Aus Omega-3-Fettsäuren werden im Körper Stoffe hergestellt, die eine Entzündung aktiv beenden. Sie regulieren zum Beispiel die Ausschüttung von Zellbotenstoffen, welche Immunzellen an den Entzündungsherd locken.

Die entzündungshemmende Wirkung von Omega 3 ist für eine Vielzahl an entzündlichen Erkrankungen untersucht, zum Beispiel auch Lungenerkrankungen wie Asthma, Lungenschädigung durch Mukoviszidose und COPD.

Zwar gibt es bisher keine Studien, die belegen, dass Omega-3-haltige Mikronährstoffpräparate gegen eine chronische Bronchitis wirken oder ihr vorbeugen. Dennoch zeigen zahlreiche Untersuchungen, dass eine DHA-reiche Ernährung mit viel fettem Seefisch vor chronischer Bronchitis schützen kann.

Anzeige

Omegaform-375-epa-CBR

Omega-3-Fettsäuren: Dosierung und Einnahmeempfehlung bei chronischer Bronchitis

Als Faustregel gilt: Zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wird eine tägliche Dosierung von 25 bis 40 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen.

Für eine Person mit 60 Kilogramm wären das 1.200 bis 2.400 Milligramm Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) täglich. Am besten nimmt man die Kapseln zu den Mahlzeiten.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Blutverdünnern Gerinnungswerte kontrollieren

Omega-3-Fettsäuren wirken blutverdünnend. Dadurch kann es sein, dass der Bedarf an blutverdünnenden Arzneimitteln, den sogenannten Antikoagulanzien (Marcumar®, Falithrom®), zunimmt. Sollten Sie Blutverdünner und gleichzeitig Omega-3-Präparate einnehmen, müssen die Gerinnungswerte engmaschig kontrolliert und die Dosis der blutverdünnenden Medikamente gegebenenfalls angepasst werden.

Aus dem gleichen Grund sollten Personen mit Blutgerinnungsstörungen Omega-3-Fettsäuren besser nicht einnehmen.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung am Tag bei chronischer Bronchitis

Vitamine

Vitamin A

800 Mikrogramm (µg)

Vitamin C

120 Milligramm (mg)

Vitamin D

1.000 bis 4.000 Internationale Einheiten (IE)

Vitamin E

40 Mikrogramm

Spurenelemente

Selen

50 Mikrogramm

Sonstige Stoffe

N-Acetylcystein

600 bis 1.200 Milligramm

Omega-3-Fettsäuren

1.400 bis 2.400 Milligramm

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei chronischer Bronchitis

Normalwerte

Vitamin D
(Blutserum)

40 und 60 Nanogramm Calcidiol pro Milliliter (ng/ml)

Oxidativer Stress

8-Hydroxy-2’-Desoxyguanosin

(Urin)

0,4 bis 1,4 Nanomol pro Nanomol Kreatinin (nmol/nmol)

Malondialdehyd

(Blutserum oder Urin)

0,36 bis 1,4 Mikromol Malondialdehyd pro Liter Blutserum (µmol/l)

0,2 bis 1,45 Mikromol Malondialdehyd pro Millimol Kreatinin im Urin (µmol/mmol)

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Chronische Bronchitis ist eine Krankheit, bei der Schleimhäute der Atemwege, vor allem der Bronchien, dauerhaft entzündet sind. Hauptsymptom ist Husten mit Schleimauswurf, Hauptursache ist Zigarettenrauch.

In der Mikronährstoffmedizin kommen Vitamine, Spurenelemente und andere Nährstoffe zum Einsatz. Sie mildern die Beschwerden und verhindern, dass die chronische Bronchitis fortschreitet und Folgeerkrankungen wie eine chronisch-obstruktive Bronchitis (COPD) entstehen. Dazu gehören zum Beispiel das schleimlösend wirkende N-Acetylcystein oder Antioxidantien wie die Vitamine A, C, E sowie das Spurenelement Selen, die vor oxidativem Stress schützen. Vitamin D unterstützt die Abwehrkräfte in den Atemwegen und hilft damit, einer erhöhten Infektanfälligkeit vorzubeugen. Omega-3-Fettsäuren hemmen die Entzündung.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Agler, A.H. (2011): Randomised vitamin E supplementation and risk of chronic lung disease in the Women’s Health Study. Thorx. 2011;66(4):320-325. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3062677/, abgerufen am: 18.01.2018.

Bergmann, P. et al. (2015): Vitamin D supplementation improves well-being in patients with frequent respiratory tract infections: a post hoc analysis of a randomized, placebo-controlled trial. BMC Res Notes. 2015 Sep 29;8:498.   https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26419363, Zugriff: 18.01.2018.

Biesaklsi, H.-K. (2016): Vitamine und Minerale. Indikation, Diagnostik, Therapie. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York.

Biesalski, H. K. et al. (2010): Ernährungsmedizin. 4. Aufl. Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Bolser, D.C. (2006): Cough Suppressant and Pharmacologic Protussive Therapy. ACCP Evidence-Based Clinical Practice Guidelines. Chest. 2006 Jan;129(1):238-249. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3127247/, Zugriff: 18.01.2018.

Calikoglu, M. et al. (2002): The levels of serum vitamin C, malonyldialdehyde and erythrocyte reduced glutathione in chronic obstructigve pulmonary disease and in healthy smokers. Clin Chem Lab Med. 2002 Oct;40 10):1028–1031. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12476943, abgerufen am: 18.01.2018.

Cazzola, M. et al. (2015): Influence of N-acetylcysteine on chronic bronchitis or COPD exacerbations: a meta-analysis. Eur Respir Rev. 2015 Sep;24(137):451-641. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26324807, Zugriff: 18.01.2018.

Charan, J. et al. (2012): Vitamin D for prevention of respiratory tract infections: A systematic review and meta-analysis. J Pharmacol Pharmacother. 2012 Oct-Dec;3(4):300-303. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3543548/,

Christóvão, C. et al. (2013): Evaluation of the oxidant and antioxidant balance in the pathogenesis of chronic obstructive pulmonary disease. Rev Port Pneumol. 2013;19(2):70-75. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2173511513000171, abgerufen am: 18.01.2018.

Deodurg, P.M. et al. (2014): Systemic oxidative stress and antioxidant status in Chronic Bronchitis patients. Journal of Scientific and Innovative Research. 2014;3(2):234-238. http://www.jsirjournal.com/Vol3_Issue2_19.pdf, Zugriff: 18.01.2018.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Hrsg. (2011): Stellungnahme: Vitamin D und Prävention ausgewählter chronischer Erkrankungen. Im Internet: https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/stellungnahme/DGE-Stellungnahme-VitD-111220.pdf, Zugriff: 18.01.2018.

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie et al. (2017): Was ist chronisch-obstruktive Bronchitis? Im Internet: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/bronchitis-chronisch-obstruktive/was-ist-chronisch-obstruktive-bronchitis/, Zugriff: 18.01.2018.

European Agency for the Evaluation of Medicinal Products/Committee for Veterinary medicinal Products (1998): Vitamin A: Summary Report. EMEA/MRL/365/98-FINAL. March 1998. Homepage. Stand März 1998. Abgerufen am: 1.2.2018.

Fritz, H. et al. (2011): Selenium and Lung Cancer: A Systematic Review and Meta Analysis. PLoS One. 2011;6(11):e26259. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3208545/, Zugriff: 18.01.2018.

Fuchs, K.-H. et al. (2000): Gastroösophageale Refluxkrankheit und Barrett-Ösophagus: Aktueller Stand der Diagnostik. Dtsch Arztebl. 2000; 97(40): 2620–2625. Im Internet: https://www.aerzteblatt.de/archiv/24476/Gastrooesophageale-Refluxkrankheit-und-Barrett-Oesophagus-Aktueller-Stand-der-Diagnostik, abgerufen am: 18.01.2018.

Gold, R. et al. (2016): Lung VITAL: Rationale, design, and baseline characteristics of an ancillary study evaluating the effects of vitamin D and/or marine omega-3 fatty acid supplements on acute exacerbations of chronic respiratory disease, asthma control, pneumonia and lung function in adults. Contemp Clin Trials. 2016 Mar;47:185-195. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4818187/, Zugriff: 18.01.2018.

Goralczyk, R. (2009): Beta-carotene and lung cancer in smokers: review of hypotheses and status of research. Nutr Cancer. 2009;61(6):767-74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20155614, abgerufen am: 18.01.2018.

Green, R.J. (2007): Natural Therapies for emphysema and COPD. Healing Arts Press.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Hahne, D. (1999): Husten und Bronchitis: Thymianöl wirkt als Bronchikum. Dtsch Arztebl 1999;96(6):364. Im Internet: https://www.aerzteblatt.de/archiv/15517/Husten-und-Bronchitis-Thymianoel-wirkt-als-Bronchikum, abgerufen am: 18.01.2018.

Helms, S. et al. (2006): Natural Treatment of Chronic Rhinosinusitis. Alternative Medicine Review Volume 11, 2006(3):196-207. http://www.altmedrev.com/publications/11/3/196.pdf, abgerufen am: 18.01.2018.

Hirayama, F. et al. (2009) Do vegetables and fruits the risk of chronic obstructive pulmonary disease? A case-control study in Japan. Prev Med. 2009;49(2–3):184-189. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19555711, abgerufen am: 18.01.2018.

Johnson, K. et al. (2016): High-dose oral N-acetylcysteine fails to improve respiratory health status in patients with chronic obstructive pulmonary disease and chronic bronchitis: a randomized, placebo-controlled trial. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis. 2016;11:799-807. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4846045/, abgerufen am: 18.01.2018.

Kados, P. et al (2010): Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten. Im Internet: https://www.thieme.de/statics/dokumente/thieme/final/de/dokumente/zw_pneumologie/Husten.pdf, Zugriff: 18.01.2018.

Kelly, Y. et al (2003): Nutrition and respiratory health in adults: findings from the health survey in Scotland. Eur Respir J. 2003;21(4):664-671. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12762354, abgerufen am: 18.01.2018.

Lee, S.Y. et al. (2001): Airway inflammation as an assessment of chronic nonproductive cough. Chest. 2001;120:1114–1120. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11591547, abgerufen am: 18.01.2018.

Lukas, R. et al. (2005): Antioxidant treatment with N-acetylcysteine and vitamin C in patients with chronic bronchitis. Deutsch Med Wochenschr. 2005 Mar 18;130(11):563-567. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15761783, Zugriff: 18.01.2018.

Mahabir, S. et al. (2007): Dietary zinc, copper and selenium, and risk of lung cancer. Int J Cancer. 2007 Mar 1;120(5):1108-1115. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17131334, Zugriff: 18.01.2018.

Martineau, A.R. et al. (2017): Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data. BMJ. 2017;356:i6583. http://www.bmj.com/content/356/bmj.i6583, Zugriff: 18.01.2018.

McGarvey, L.P. et al. (1999): Bronchoalveolar lavage findings in patients with chronic nonproductive cough. Eur Respir J. 1999;13:59-65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10836324, abgerufen am: 18.01.2018.

Muka, T. et al (2017): Dietary mineral intake and lung cancer risk: the Rotterdam Study. Eur J Nutr. 2017;56:1637-1646. https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00394-016-1210-4.pdf, Zugriff: 18.01.2018.

Nelson, S. et al. (2000): The role of the inflammatory response in chronic bronchitis: therapeutic implications. Semin Respir Infect. 2000;15:24–31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10749547, abgerufen am: 18.01.2018.

Nordgren, T.M. et al. (2014): The omega-3 fatty acid docosahexaenoic acid attenuates organic dust-induced airway inflammation. Nutrients. 2014 Nov 27;6(12):5434-52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4276977/, abgerufen am: 18.01.2018.

Pirabbasi, E. et al. (2012): What are the antioxidant status predictors’ factors among male chronic obstructive pulmonary disease (COPD) patients? Global J Health Sci. 2012 Apr;5(1):70-78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4776974/, abgerufen am: 18.01.2018.

Poljšak, B. et al. (2013): Achieving the Balance between ROS and Antioxidants: When to Use the Synthetic Antioxidants. Oxid Med Cell Longev. 2013 Apr; 29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3657405/, abgerufen am: 18.01.2018.

Poljšak, B. et al. (2014): The Protective Role of Antioxidants in the Defence against ROS/RNS-Mediated Environmental Pollution. Oxid Med Cell Longev. 2014 Jul 20; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4129148/, Zugriff: 18.01.2018.

Przyrembel, H. (2012):Präsentationen: Nahrungsergänzungsmittel in Schwangerschaft und Stillzeit Nahrungsergänzungsmittel in Schwangerschaft und Stillzeit, auf der Homepage vom Bundesinstitut für Risikoabschätzung (BfR) vom 10.10.2012, abgerufen am: 1.2.2018.

Rahmann, I. et al. (2012): Strategies to decrease ongoing oxidant burden in chronic obstructive pulmonary disease. Expert Rev Clin Pharmacol. 2012;5(3):293-309. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3376391/, abgerufen am: 18.01.2018.

Rautalahti, M. et al. (1997): The effect of alpha-tocopherol and beta-carotene supplementation on COPD symptoms. Am J Respir Crit Care Med. 1997 Nov;156(5):1447-52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9372659, Zugriff: 18.01.2018.

Reid, M.E. (2002): Selenium supplementation and lung cancer incidence: an update of the nutritional prevention of cancer trial. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2002 Nov;11(11):1285-1291. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12433704, Zugriff: 18.01.2018.

Robert Koch-Institut (2008): Oxidativer Stress und Möglichkeiten seiner Messung aus umwelt-medizinischer Sicht Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch -Gesundheitsschutz 51:1464–1482. Im Internet: http://www.apug.de/archiv/pdf/oxidativerstress-bgbl.pdf, abgerufen am: 18.01.2018.

Santos, M.C. et al. (2004): Systemic markers of the redox balance in chronic obstructive pulmonary disease. Biomarkers. 2004;9(6):461-469. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15849066, abgerufen am: 18.01.2018.

Santus, P. et al. (2014): Oxidative stress and respiratory system: pharmacological and clinical reappraisal of N-acetylcysteine. COPD. 2014 Dec;11(6):705-717. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24787454, Zugriff: 18.01.2018.

Sargeant, L.A. (2000): Interaction of vitamin c with the relation between smoking and obstructive airways disease in EPIC Norfolk. European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. Eur Respir J. 2000;16(3):397-403. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11028650, abgerufen am: 18.01.2018.

Schwartz, J. (2000): Role of polyunsaturated fatty acids in lung disease. Am J Clin Nutr. 2000 Jan;71(1):393-396. http://ajcn.nutrition.org/content/71/1/393s.full, abgerufen am: 18.01.2018.

Shareck, M. et al. (2017): Inverse Association between Dietary Intake of Selected Carotenoids and Vitamin C and Risk of Lung Cancer. Front Oncol. 2017;7:23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5328985/, Zugriff: 18.01.2018.

Stey, C. et al. (2000): The effect of oral N-acetylcysteine in chronic bronchitis: a quantitative systematic review. Eur Respir J. 2000 Aug;16(2):253-262. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10968500, Zugriff: 18.01.2018.

Tug, T. et al. (2004): Systematic markers of the redox balance in chronic obstructive pulmonary disease. Clin Invest Med. 2004;27(3):123-128. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15849066, abgerufen am: 18.01.2018.

Zhao, G. et al. (2012): Low concentrations of serum 25-hydroxyvitamin D associated with increased risk for chronic bronchitis among US adults. Br J Nutr. 2012 May;107(9):1386-1392. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21899806, Zugriff: 18.01.2018.

 


Zurück zum Anfang

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com: