Koronare Herzkrankheit natürlich behandeln

Erfahren Sie, wie bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken

Bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) kommt es infolge einer Verengung der Herzkranzgefäße zu einer Minderdurchblutung des Herzmuskels. Dadurch steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Bestimmte Vitamine und andere Nährstoffe sind wichtig für die Funktionsfähigkeit der Herzkranzgefäße und können das Fortschreiten der Erkrankung bremsen. Erfahren Sie, welche das sind und wie Sie diese im Rahmen der Mikronährstoffmedizin am besten einsetzen.

Illustration eines Herzens mit einer Arteriosklerose
Bei einer Arteriosklerose verengen sich die Herzkranzgefäße und die ausreichende Versorgung des Herzmuskels mit sauerstoffreichem Blut ist gefährdet. Bild: JFalcetti/iStock/Thinkstock

Ursachen und Symptome

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronararterien). Hierbei sind die Herzkranzgefäße infolge einer Atherosklerose (auch: Arteriosklerose) krankhaft verengt und verhärtet. Das behindert den Blutfluss. Es kommt zu einer unzureichenden Versorgung des Herzmuskels mit sauerstoffreichem Blut (Koronarinsuffizienz).

Ursachen: Wichtige Risikofaktoren für die Entwicklung einer Koronaren Herzkrankheit sind neben einer ungesunden Ernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und Bluthochdruck erhöhte Cholesterin-, Triglycerid- und Homocysteinwerte. Auch Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus oder eine Thrombose erhöhen das Risiko.

Symptome: Das häufigste Anzeichen für eine Koronare Herzkrankheit ist ein plötzlich auftretender Schmerz in der Herzgegend. Dies nennt man Angina pectoris oder Brustenge. Die Beschwerden können auch in andere Körperteile wie Arm oder Unterkiefer ausstrahlen.

Zu Beginn der Koronaren Herzkrankheit treten die Symptome meist nur bei körperlicher Anstrengung oder Stress auf und verschwinden normalerweise innerhalb weniger Minuten wieder. Später kann es auch bei geringer Belastung zu Beschwerden kommen. Nehmen sie an Intensität und Dauer zu, spricht man von einer instabilen Angina pectoris. Daraus entwickelt sich unter Umständen ein Herzinfarkt. Dann verschließt sich ein Herzkranzgefäß so stark, dass kein Blut mehr fließen kann und ein Teil des Herzmuskels nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird. Betroffene leiden typischerweise unter einem Engegefühl im Brustkorb, Atemnot oder linksseitigen Brustschmerzen.

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie wird eine Koronare Herzkrankheit klassisch behandelt?

Bild einer Herzkatheter-Untersuchung
Im Rahmen einer Herzkatheter-Untersuchung können die Gefäßverengungen erkannt werden. Nach dem Befund wird die weitere Behandlung festgelegt. Bild: Monkey Business Images/iStock/Thinkstock

Wichtig bei einer Koronaren Herzkrankheit sind der Verzicht auf Rauchen, eine gesunde Ernährung, Abbau von Übergewicht und Sport in Maßen.

Patienten werden meist mit Medikamenten behandelt. Ziel der medikamentösen Therapie ist es, die Schädigung der Herzkranzgefäße aufzuhalten und weitere Anfälle und Komplikationen zu verhindern. Die wichtigsten Medikamente sind:

  • Betablocker wie Bisoprolol (Bisohexal®) oder Metoprolol (Lopresor®) und ACEHemmer. Sie bewirken einen verlangsamten Herzschlag oder einen niedrigeren Blutdruck und entlasten somit das Herz-Kreislauf-System.
  • Blutverdünner (Thrombozytenaggregationshemmer) wie Acetylsalicylsäure (Aspirin®) und Clopidogrel (Plavix®). Sie sollen das Risiko für Thrombosen und Herzinfarkte reduzieren.
  • Statine wie Atorvastatin (Sortis®) senken zu hohe Blutfette und vermindern die Arteriosklerosegefahr.
  • Nitrate wie Isosorbidmononitrat (Mono Mack®) haben eine rasche gefäßerweiternde Wirkung und werden bei akuten Herzanfällen eingesetzt.

Nehmen trotz medikamentöser Behandlung die Beschwerden zu, erfolgt in der Regel eine Herzkatheter-Untersuchung. Stellt der Arzt hierbei eine starke Gefäßverengung fest, wird meist die Implantation einer Gefäßstütze (Stent) oder eine Bypass-Operation erforderlich.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Da manche Mikronährstoffe die Gefäßgesundheit direkt positiv beeinflussen, können sie eine alternative oder ergänzende Behandlung zur herkömmlichen Therapie sein. Mit bestimmten Mikronährstoffen ist es möglich, die Atherosklerose ursächlich zu behandeln und ihr Fortschreiten zu verhindern. Außerdem helfen sie, Risikofaktoren der Koronaren Herzkrankheit zu vermeiden beziehungsweise zu behandeln.

Insbesondere senken Sie

  • erhöhte Cholesterinspiegel,
  • erhöhte Homocysteinspiegel sowie
  • den Bluthochdruck.
Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Omega-3-Fettsäuren beugen einer Koronaren Herzkrankheit vor

Wirkweise von Omega-3-Fettsäuren

Die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) wirken Entzündungsreaktionen in den Gefäßen entgegen, senken erhöhte Blutfette und tragen über die blutgefäßerweiternde Wirkung zur Linderung von Bluthochdruck bei.

Vorbeugung bei Risikofaktoren: Wie eine Analyse von 34 Studien zeigt, kann die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren die Wahrscheinlichkeit einer Koronaren Herzerkrankung bei Menschen mit erhöhtem Risiko wie hohen Blutfettwerten senken.

Vorbeugung bei Herzerkrankung: Eine Auswertung von elf Studien mit mehr als 39.000 Patienten ergab, dass EPA und DHA bei vorhandener Herzerkrankung oder nach einem überstandenen Herzinfarkt Komplikationen vorbeugen. Die Teilnehmer hatten mindestens ein Jahr lang durchschnittlich insgesamt 1.800 Milligramm DHA und EPA pro Tag eingenommen. 


Dosierung und Einnahmeempfehlung von Omega-3-Fettsäuren

Bild mit Lebensmittel auf einem Tisch
Durch eine ausgewogene Ernährung können Omega-3-Fettsäuren aufgenommen werden. Besonders Fisch hat einen hohen Anteil. Bild: dulezidar/iStock/Thinkstock

Empfehlenswert sind 1.500 bis 2.500 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag mit einem möglichst hohen Anteil an EPA (über 800 Milligramm). EPA wirkt am stärksten entzündungshemmend. Omega-3-Fettsäuren nimmt man am besten zu den Mahlzeiten ein. Präparate, bei denen die Omega-3-Fettsäuren in ihrer natürlichen Bindungsform als Triglyceride vorliegen, werden vom menschlichen Körper am besten aufgenommen. 

Tipp

Fische zählen zu den wichtigsten Nahrungsquellen für Omega-3-Fettsäuren. Vegetarier und Veganer können auf fischfreie Präparate zurückgreifen, bei denen die Omega-3-Fettsäure DHA aus Algen hergestellt wird.

Omega-3-Fettsäuren: Laboruntersuchungen

DHA und EPA lagern sich in den roten Blutkörperchen ein und optimieren ihre Fließeigenschaften. Die Konzentration dieser beiden Fettsäuren im Blut beeinflusst das Risiko für Herzgefäßerkrankungen. Bei Koronarer Herzkrankheit empfiehlt es sich daher, den Omega-3-Index bestimmen zu lassen: Er untersucht den prozentualen Anteil von Omega-3-Fettsäuren in den roten Blutkörperchen.

Expertenwissen

Der Omega-3-Index sollte bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis elf Prozent betragen.

Omega-3-Fettsäuren: Vorsicht bei Einnahme von Blutverdünnern

Bei Einnahme von Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) in hohen Dosen (über 1.000 Milligramm pro Tag) kann das Blutungsrisiko steigen. Daher sollten Patienten, die gleichzeitig Gerinnungshemmer wie Warfarin (Coumadin®) und Omega-3-Fettsäuren (über 1.000 Milligramm EPA/DHA pro Tag) einnehmen, regelmäßig ihre Gerinnungswerte vom Arzt überprüfen lassen (Prothrombinzeit oder INR).

Arginin verbessert die Funktion der Gefäßzellen

Wirkweise von L-Arginin

Die Aminosäure L-Arginin ist die Vorstufe des Botenstoffs Stickstoffmonoxid (NO). Er wird von der Gefäßinnenwand, den Endothelzellen, aus L-Arginin gebildet. NO steuert die Eng- und Weitstellung der Gefäße und damit den Blutdruck.

Bei einer Koronaren Herzkrankheit verliert die Gefäßwand die Fähigkeit, NO zu produzieren. L-Arginin kann diesem Prozess entgegenwirken. Eine Auswertung hochwertiger Studien ergab, dass die Gabe von L-Arginin die Funktion der Gefäßwand verbessert und erhöhten Blutdruck senkt.

Arginin: Dosierung und Zufuhrempfehlung

Bei Koronarer Herzkrankheit sind 2.000 bis 6.000 Milligramm Arginin pro Tag empfehlenswert. Die Einnahme sollte möglichst zwischen den Mahlzeiten erfolgen und die Tagesdosis über den Tag verteilt werden. So wird Arginin am besten vom Körper verwertet, da es nicht mit anderen Aminosäuren aus Lebensmitteln um die Aufnahme im Darm konkurrieren muss.

Tipp

Folsäure und Vitamin B12 unterstützen die Wirksamkeit von L-Arginin.

Bei empfindlichen Menschen kann es bei Einnahme auf nüchternem Magen zu Magenschmerzen und Übelkeit kommen. Betroffene Personen sollten daher L-Arginin zusammen mit einer kleinen Mahlzeit einnehmen. Diese sollte nur wenig andere Eiweiße enthalten (dafür aber Obst und Gemüse).

Bei Arginin zu beachten: Grenzen der Wirksamkeit

Bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit („Schaufensterkrankheit“) zeigte die langfristige Einnahme von Arginin in Studien nicht den gewünschten Erfolg auf die Gefäßgesundheit. Sicherheitsbedenken gibt es auch bei Patienten mit instabilem Myokardinfarkt (Herzinfarkt), nach frischer Bypass-Operation, bei schwerer Atherosklerose und starken Herzrhythmusstörungen. In diesem Fall sollte ein Arzt über die Einnahme entscheiden und die Behandlung begleiten.

Vitamin K2 verhindert Verkalkungen der Gefäße

Wirkweise von Vitamin K2

Der Körper benötigt Vitamin K2 für die Blutgerinnung. Zudem verhindert es, dass Calcium in den Arterien abgelagert wird, und kann so Gefäßverkalkungen reduzieren.

Info

Bei Vitamin K unterscheidet man mehrere Unterformen. Die für den Menschen wichtigsten Formen sind Vitamin K1 (Phyllochinon) und Vitamin K2 (Menachinon). Vitamin K1 kommt in grünen Gemüsesorten und einige pflanzlichen Ölen vor. Vitamin K2 wird von Bakterien gebildet. Während Vitamin K1 schnell in der Leber verstoffwechselt wird, erreicht Vitamin K2 besser die Blutgefäße und kann dort direkt wirken. Die wirksamste Vitamin-K2-Form ist MK-7. 

Chemisches Element Vitamin K auf einer Tafel
Der Körper benötigt Vitamin K2 für die Blutgerinnung. Zudem verhindert es, dass Calcium in den Arterien abgelagert wiird. So können Gefäßverkalkungen reduziert werden. Bild: digicomphoto/iStock/Thinkstock

Eine erste Studie mit Patienten, die an Koronarer Herzkrankheit erkrankt sind, deutet darauf hin, dass Vitamin K2 in der MK-7-Form bereits vorhandene Verkalkungen der Gefäße reduzieren kann. 

Eine kontrollierte Studie mit Frauen nach den Wechseljahren zeigt zudem, dass die Einnahme von 180 Mikrogramm Vitamin K2 über einen Zeitraum von drei Jahren Verhärtungen der Arterien verringern kann.

Daneben könnten Dialysepatienten von einer Vitamin-K-Einnahme profitieren. Sie sind besonders von einer Gefäßverkalkung betroffen. Weitere Studien sind notwendig, um die gesundheitlichen Effekte von Vitamin K auf die Adergesundheit genauer zu untersuchen.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Vitamin K

Bei Koronarer Herzerkrankung werden mindestens 100 Mikrogramm Vitamin K2 am Tag empfohlen. Die Einnahme sollte zu den Mahlzeiten erfolgen. Als fettlösliches Vitamin wird Vitamin K2 so am besten vom Körper aufgenommen.

Vitamin K2: zu beachten bei Einnahme von Blutverdünnern

Vitamin K kann die Wirkung der Blutverdünner vom Cumarin-Typ (zum Beispiel Marcumar®) abschwächen. Die Einnahme von Vitamin K2 unter Cumarinen sollte daher stets unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Der Arzt kann den Gerinnungswert im Blut (Quick-Wert) regelmäßig überwachen.

Coenzym Q10 versorgt die Herzmuskelzellen mit Energie

Wirkweise von Coenzym Q10

Illustration Coenzym Q10
Das Coenzym Q10 ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt, wie die Bereitstellung von Energie für die Muskelkraft. Bild: AlfaOlga/iStock/Thinkstock

Coenzym Q10 gehört zu den vitaminähnlichen Substanzen, die der Körper teilweise selbst herstellen kann. Es spielt eine zentrale Rolle in den Mitochondrien, den Kraftwerken unserer Zellen. Coenzym Q10 ist an der Bereitstellung von Energie für die Muskelkraft verantwortlich. Besonders Herz und Muskeln sind bei starken Beanspruchungen auf erhöhte Coenzym-Q10-Mengen angewiesen.

Eine internationale Studie ergab, dass Patienten mit chronischer Herzschwäche durch langfristige Einnahme von dreimal 100 Milligramm Coenzym Q10 am Tag zusätzlich zur Standard-Therapie ihre Herzleistung verbessern und das Risiko für Herztod um nahezu die Hälfte verringern können. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine schwedische Studie.

Info

Mit zunehmendem Alter kann unser Körper die erforderlichen Mengen an Coenzym Q10 in den Organen immer schlechter selbst herstellen. So ist bei Menschen im Alter von 39-43 Jahren die Coenzym-Q10-Produktion im Vergleich zu einer 20-jährigen Person bereits um ein Drittel verringert und bei Personen im Alter von 77-81 Jahren um mehr als die Hälfte.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Coenzym Q10

Bei Koronarer Herzkrankheit ist die Einnahme von 90 bis 500 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag zu empfehlen. Da Coenzym Q10 fettlöslich ist, nimmt man es am besten zu den Mahlzeiten ein.

Bei langfristiger Einnahme in hohen Dosen (600 bis 1.200 Milligramm) können in sehr seltenen Fällen Übelkeit, Magenverstimmungen, Durchfälle und Unwohlsein auftreten.

Coenzym Q10: zu beachten bei Einnahme von Blutverdünnern

Coenzym Q10 kann die Wirkung von bestimmten Blutverdünnern vermindern. Dies betrifft Blutverdünner vom Cumarin-Typ wie Phenprocoumon (Marcumar®) und Warfarin (Coumadin®). Die Wechselwirkung wurde bereits bei Dosierungen von 30 bis 100 Milligramm Coenzym Q10 am Tag beobachtet. Daher sollte die Einnahme mit dem Arzt abgesprochen werden. Er wird dann die Blutgerinnung kontrollieren, den sogenannten Quick-Wert (Prothrombinzeit).

Magnesium senkt den Blutdruck

Wirkweise von Magnesium

Illustration Calcium und Magnesium
Ein ausgeglichener Magnesium- und Calciumhaushalt ist wichtig für eine gute und optimale Muskelfunktion des Körpers. Bild: Nastco/iStock/Thinkstock

Magnesium ist wichtig für das Elektrolytgleichgewicht und die Muskelfunktion. Der Mineralstoff ist ein Gegenspieler von Calcium: Erhöhte Calciumkonzentrationen in der Muskulatur können zu Verspannungen und Krämpfen führen. Magnesium dagegen verringert den Calciumeinstrom in die Muskelzellen und entspannt so die Muskulatur der Blutgefäße.

Auf diese Weise wirkt Magnesium leicht blutdrucksenkend und schützt die Gefäße bei Koronarer Herzkrankheit. Eine Auswertung von 34 hochwertigen Studien mit insgesamt über 2.000 Teilnehmern zeigt, dass 300 Milligramm Magnesium pro Tag bereits nach einem Monat den Blutdruck senken.

In einer weiteren Studie verbesserten 540 Milligramm Magnesium am Tag über einen Zeitraum von sechs Monaten die Gefäßfunktion und körperliche Belastbarkeit bei KHK-Patienten.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von Magnesium

Bei Koronarer Herzkrankheit sind 300 bis 1.000 Milligramm Magnesium täglich sinnvoll. Wegen der besseren Verträglichkeit empfiehlt es sich, die Tagesdosis auf mehrere Einzeldosen aufzuteilen, zum Beispiel auf zweimal täglich.

Mikronährstoffmediziner empfehlen meist Magnesiumtaurat. Dies ist eine spezielle Magnesiumverbindung mit Taurin. Taurin unterstützt die Herzfunktion ebenfalls: Es verstärkt die Herzkontraktion und stabilisiert den Herzrhythmus.

Info

Magnesium verbleibt nur im menschlichen Körper, wenn auch Moleküle vorhanden sind, die den Mineralstoff binden. Die Bereitstellung ausreichender Mengen solcher Moleküle erfolgt nach etwa vier Wochen. Daher sollte Magnesium über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Magnesium: Laboruntersuchungen

Ein Magnesium-Mangel begünstigt Bluthochduck. Eine Studienauswertung ergab allerdings auch, dass überhöhte Magnesium-Spiegel ab 1,05 Millimol pro Liter Blutserum im Zusammenhang mit einem erhöhten Sterberisiko standen. Eine Überversorgung mit Magnesium ist daher besonders bei Patienten mit Herzversagen zu vermeiden. Daher sollte man die Blutwerte kontrollieren.

Magnesium kommt im Körper vor allem in den roten Blutzellen (Erythrozyten) vor. Daher bestimmt man den Magnesiumstatus idealerweise im Vollblut. Es enthält alle Blutzellen und nicht nur die Flüssigkeit des Blutes (Serum). Die Bestimmung im Vollblut ist somit aussagekräftiger als die Untersuchung des Blutserums.

Expertenwissen

Die Normalwerte für Magnesium betragen im Vollblut zwischen 1,38 und 1,50 Millimol pro Liter (mmol/l). Im Serum liegen sie deutlich darunter und zwar bei 0,73-1,06 mmol/l.

B-Vitamine wirken gefäßschützend

Wirkweise von B-Vitaminen

Der Körper benötigt B-Vitamine zum Abbau des schädlichen Stoffwechselprodukts Homocystein: Es schädigt unter anderem die Blutgefäße und steht im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu den wichtigen B-Vitaminen bei Koronarer Herzkrankheit zählen Vitamin B6, Folsäure und Vitamin B12.

Wie eine Studie mit rund 400 gesunden Erwachsenen ergab, verringerte die tägliche Einnahme von 400 Mikrogramm Folsäure, 2 Milligramm Vitamin B6 und 10 Mikrogramm Vitamin B12 über zwölf Monate Risikofaktoren für Herzgefäßerkrankungen. Dies galt insbesondere bei Probanden mit Folsäure-Mangel.

Dosierung und Einnahmeempfehlung von B-Vitaminen

Zur Senkung erhöhter Homocystein-Werte sind folgende Dosierungen ratsam: 5 bis 15 Milligramm Vitamin B6, 400 bis 600 Mikrogramm Folsäure sowie 250 bis 500 Mikrogramm Vitamin B12.

Bestimmung der Homocysteinwerte

Homocystein schädigt die Blutgefäße. Daher ist es sinnvoll, bei Koronarer Herzkrankheit regelmäßig den Homocystein-Gehalt im Blut überprüfen zu lassen. Homocystein wird im Blutplasma bestimmt. Das ist der flüssige Teil des Blutes ohne Blutzellen. Die Normwerte im Blutplasma liegen unter 10 Mikromol pro Liter.

Antioxidantien verringern Gefäßschäden

Wirkweise von Antioxidantien

Nahaufnahme von blauen Weintrauben
Einige Antioxidantien schützen die Gefäße besonders und kommen wie Resveratrol und OPC in Traubenschalen und -kernen vor. Bild: izzzy71/iStock/Thinkstock

Antioxidantien schützen die Blutgefäße vor oxidativem Stress. Vor allem das „schlechte“ LDL-Cholesterin kann im Blut oxidieren. Das heißt, es wird durch freie Radikale geschädigt und kann sich an den Wänden der Blutgefäße anlagern. Dieser Prozess spielt eine wesentliche Rolle bei der Atherosklerose und in der Folge der Koronaren Herzkrankheit.

Zu den wichtigsten gefäßschützenden Antioxidantien zählen sekundäre Pflanzenstoffe wie Resveratrol und OPC sowie Vitamin E und Vitamin C. Eine ausreichende Versorgung mit diesen Nährstoffen ist wichtig, damit das antioxidative Schutzsystem der Blutgefäße funktioniert. Eine medizinische Studie zeigt, dass Vitamin C und E das Fortschreiten einer Gefäßverkalkung bei Personen mit erhöhten Cholesterinwerten verlangsamen können.

Resveratrol und OPC kommen unter anderem in Traubenschalen und -kernen vor. Neben ihrer antioxidativen Wirkung zeigen sie auch entzündungshemmende Effekte: Eine Studie ergab, dass die Einnahme von Resveratrol über ein Jahr Entzündungsprozesse im Herzen verringert und so hilft, einer Koronaren Herzkrankheit vorzubeugen.

Allerdings gibt es auch Studien, in denen kein Effekt von Antioxidantien auf die Koronare Herzkrankheit nachgewiesen werden konnte. So sind die Zusammenhänge nicht ganz gesichert. Wissenschaftler nehmen darüber hinaus auch an, dass geringe Mengen an oxidativem Stress sogar das körpereigene antioxidative Schutzsystem „trainieren“ können.

Ob Antioxidantien ausschließlich in Form von isolierten Vitaminen und Mineralstoffen einer Koronaren Herzkrankheit vorbeugen können, ist umstritten. Es sollte daher immer reichlich Obst und Gemüse Bestandteil der Ernährung sein: Pflanzen enthalten zahlreiche weitere Inhaltsstoffe, die zur schützenden Wirkung beitragen. Antioxidantien in Form einer ausgewogenen Ernährung wirken sich sehr wahrscheinlich positiv auf das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung aus.

Antioxidantien: Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen bei Koronarer Herzkrankheit ein Vitaminpräparat, das verschiedene Antioxidantien in Kombination enthält, da sie sich in ihrer Wirkung unterstützen. Vitamin C ist zum Beispiel notwendig für die Regenerierung von Vitamin E. Zudem sind täglich mindestens 10 Milligramm Resveratrol und 200 bis 400 Milligramm OPC sinnvoll.

Info

Die Vitamin-E-Unterform Alpha-Tocopherol kann bei isolierter Einnahme in hoher Dosierung pro-oxidativ wirken. Bis zur Klärung der Studienlage sollte isoliertes Alpha-Tocopherol daher nicht in hohe Dosierungen über 150 Internationale Einheiten (100 Milligramm) eingenommen werden. Als Basisabsicherung mit Antioxidantien sind deshalb Nährstoffpräparate mit allen acht Vitamin E-Formen vorzuziehen (vollständiger Vitamin-E-Komplex).

Fettlösliche Antioxidantien wie beispielsweise Vitamin E sollten zu den Mahlzeiten oder mit etwas Fett eingenommen werden, damit sie ins Blut gelangen können.

Tipp

Möchten Sie wissen, ob Sie ausreichend mit Antioxidantien versorgt sind, können Sie den antioxidativen Status oder das oxidierte Cholesterin im Blut bestimmen lassen. Bestimmung von oxidativem Stress im Blut ist aber keine Kassenleistung mehr.

Bestimmung des antioxidativen Status

Der antioxidative Status gibt Aufschluss darüber, ob das Verhältnis zwischen freien Radikalen und Antioxidantien im Körper ausgeglichen ist. Er kann durch eine Blutuntersuchung bestimmt werden. Je nach Labor und Untersuchungsmethode werden unterschiedliche Normalwerte für den antioxidativen Status angegeben.

Bei einer Koronaren Herzkrankheit ist es zudem sinnvoll, das oxidierte LDL-Cholesterin im Blut messen zu lassen. Verschiedene Labore bieten Tests an.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung pro Tag bei KHK in Milligramm (mg) oder Mikrogramm (µg)

Vitamine 

Vitamin K2

100 bis 500 Mikrogramm (µg)

Coenzym Q10

90 bis 500 Milligramm (mg)

Vitamin B6

5 bis 15 Milligramm

Folsäure

400 bis 600 Mikrogramm

Vitamin B12

250 bis 500 Mikrogramm

Mineralstoffe 

Magnesium

300 bis 1.000 Milligramm

Antioxidantien

 

Resveratrol

50 bis 500 Milligramm

OPC

200 bis 400 Milligramm

Aminosäuren

 

L-Arginin

2.000 bis 6.000 Milligramm

Sonstige Nährstoffe

 

Omega-3-Fettsäuren

1.500 bis 2.500 mg mit einem möglichst hohen Anteil an EPA

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei Koronarer Herzkrankheit

Normalwerte 

Omega-3-Index (Serum)

8 bis 11 Prozent

Magnesium (Vollblut)

1,38 bis 1,50 Millimol pro Liter (mmol/l)

Homocystein

<10 Mikromol pro Liter (µmol/l)

Zurück zum Anfang

Unterstützung von Medikamenten mit Mikronährstoffen

Acetylsalicylsäure (ASS) schädigt die Magenschleimhaut

Acetylsalicylsäure (ASS) (zum Beispiel Aspirin®) wird häufig zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall eingesetzt. Es hemmt die Verklumpungsneigung der Blutplättchen und kann so das Risiko für Verstopfungen der Blutgefäße verringern.

ASS reduziert die Vitamin-C-Menge in der Magenschleimhaut. Bei regelmäßiger Einnahme von ASS können darüber hinaus Schäden an der Magenschleimhaut auftreten. Blutungen und Entzündungen sind die Folge. Durch seine antioxidative Wirkung verhindert Vitamin C Magenschleimhautschäden. Pro Tag empfehlen Mikronährstoffmediziner deshalb begleitend zu ASS bis zu 1.000 Milligramm Vitamin C pro Tag, aufgeteilt auf zweimal 500 Milligramm.

Statine können Muskelschmerzen hervorrufen

Packung mit Tabletten auf einem Stethoskop
Die Einnahme von Statinen kann zur Folge haben, dass als Nebenwirkung Muskelschmerzen auftreten. Durch eine zusätzliche Einnahme des Coenzyms Q10 können diese verringert werden. Bild: rogerashford/iStock/Thinkstock

Ein wichtiger Risikofaktor für eine Koronare Herzkrankheit sind erhöhte Cholesterin-Werte. Dagegen kommen üblicherweise Statine wie Atorvastatin (zum Beispiel Sortis®), Fluvastatin (Cranoc® und Locol®), Lovastatin (Mevinacor®), Pravastatin (zum Beispiel Mevalotin® und Pravagamma®), Rosuvastatin (Crestor®) oder Simvastatin (Zocor®) zum Einsatz. Diese Mittel können jedoch zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwäche oder Muskelschmerzen führen.

  • Muskelschmerzen lassen sich mit Coenzym Q10 reduzieren.
  • Auch Vitamin D kann Muskelschmerzen durch Statine verringern helfen.

Pro Tag werden 100 bis 300 Milligramm Coenzym Q10 und 1.000 bis 2.000 Internationale Einheiten Vitamin D empfohlen.

Anzeige

Medi-con-form-stat-KHK

ACE-Hemmer führen zu Zink-Mangel

Bluthochdruck erhöht das Risiko für eine Koronare Herzerkrankung, weil er die Gefäßwände schädigt. Daher erhalten Patienten oft blutdrucksenkende Mittel (ACE-Hemmer) wie Captopril (zum Beispiel Captogamma®, Lopirin® und Tensobon®) oder Enalapril (zum Beispiel Xanef®, Benalapril®, Enahexal® oder Alapril®). Diese verursachen allerdings häufig trockenen Reizhusten, Geschmacksstörungen oder einen zu starken Blutdruckabfall. Außerdem binden sie Zink und können so einen Zink-Mangel begünstigen.

Deshalb empfehlen Mikronährstoffmediziner begleitend zu ACE-Hemmern 10 bis 20 Milligramm Zink pro Tag.

Betablocker hemmen die Coenzym Q10-Produktion

Zu den ebenfalls bei Bluthochdruck eingesetzten Mitteln zählen Betablocker wie Propanolol (zum Beispiel Dociton® oder Inderal®). Sie können eine zu starke Senkung der Herzfrequenz bewirken. Außerdem kann die regelmäßige Einnahme von Betablockern die Coenzym Q10-Produktion hemmen. Umgekehrt unterstützt Coenzym Q10 die Wirksamkeit von Betablockern. Da Coenzym Q10 blutdrucksenkend wirkt, kann es eine gute Alternative oder Ergänzung zu Betablockern sein.

Mikronährstoffmediziner empfehlen begleitend mindestens 100 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag.

Statine reduzieren die Herstellung von Coenzym Q10

Hohe Blutfettwerte sind ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Koronaren Herzkrankheit. Die häufig dagegen eingesetzten Cholesterinsenker (Statine) können jedoch die Produktion von Coenzym Q10 hemmen. Coenzym Q10 verbessert den Energiestoffwechsel des Herzens.

Eine klinische Studie zeigt zudem, dass die Gabe von 300 Milligramm Coenzym Q10 am Tag zusätzlich zu Statinen bei KHK-Patienten entzündliche Prozesse hemmt und die Wirksamkeit gefäßschützender antioxidativer Enzyme verbessert.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung am Tag bei Medikamenten gegen Risikofaktoren für Koronare Herzkrankheit in Milligramm (mg) und in Internationale Einheiten (IE)

Einnahme von ASS

 
Vitamin C

bis zu 1.000 Milligramm (mg)

Einnahme von Statinen

 
Coenzym Q10

100 bis 300 Milligramm

Vitamin D

1.000 bis 2.000 IE

Einnahme von ACE-Hemmern

 
Zink

10 bis 20 Milligramm

Einnahme von Betablocker

 
Coenzym Q10

mindestens 100 Milligramm

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) kommt es infolge einer Verengung der Herzkranzgefäße zu einer Minderdurchblutung des Herzens. Bestimmte Mikronährstoffe können die Funktionsfähigkeit der Herzkranzgefäße verbessern, das Fortschreiten der Erkrankung bremsen und so das Risiko für Herzinfarkt senken.

Omega-3-Fettsäuren wie DHA und EPA hemmen Entzündungsprozesse in den Gefäßen, senken erhöhte Blutfette und tragen über die blutgefäßerweiternde Wirkung zur Senkung des Blutdrucks bei. Die Aminosäure L-Arginin unterstützt die Elastizität der Gefäße. Vitamin K2 verhindert Verkalkungen der Gefäße und fördert eine gesunde Blutgerinnung. Coenzym Q10 versorgt die Zellen des Herzens mit Energie und kann die Herzleistung verbessern. Der Mineralstoff Magnesium ist wichtig für die Funktion des Herzmuskels und für den Blutdruck. Antioxidantien wie Resveratrol, OPC, Vitamin E und Vitamin C schützen die Blutgefäße vor oxidativem Stress und stärken das antioxidative Schutzsystem.

Einige Medikamente, die bei Koronarer Herzkrankheit verordnet werden, können Nebenwirkungen verursachen. Hierzu zählen Schädigungen der Magenschleimhaut bei Einnahme von Acetylsalicylsäure, Muskelschmerzen bei einer Therapie mit Statinen, Zink-Mangel durch ACE-Hemmer oder eine Hemmung der Coenzym-Q10-Produktion durch Betablocker. Mikronährstoffe wie Vitamin C, Coenzym Q10 und Vitamin D können helfen, solche Nebenwirkungen zu vermeiden.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Ahsan, H. et al. (2014): Pharmacological potential of tocotrienols: a review. Nutr Metab (Lond). 11(1):52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25435896, abgerufen am: 17.11.2017.

Alehagen, U. et al. (2015): Reduced Cardiovascular Mortality 10 Years after Supplementation with Selenium and Coenzyme Q10 for Four Years: Follow-Up Results of a Prospective Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial in Elderly Citizens. PLoS One. 10(12):e0141641. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26624886, abgerufen am: 15.11.2017.

Alexander, D.D. et al. (2017): A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials and Prospective Cohort Studies of Eicosapentaenoic and Docosahexaenoic Long-Chain Omega-3 Fatty Acids and Coronary Heart Disease Risk. Mayo Clin Proc. 92(1):15-29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28062061, abgerufen am: 8.11.2017.

Angkananard, T. et al. (2016): The association of serum magnesium and mortality outcomes in heart failure patients. 95(50): e5406. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5268025/, abgerufen am: 27.11.2017.

Beulens, J.W. et al. (2009): High dietary menaquinone intake is associated with reduced coronary calcification. Atherosclerosis. 203(2):489-93. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18722618, abgerufen am: 21.11.2017.

Crowell, J.A. et al. (2004): Resveratrol-associated renal toxicity. Toxicol Sci. 82(2):614-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15329443, abgerufen am: 21.11.2017.

Dammann, H.G. et al. (2004): Effects of buffered and plain acetylsalicylic acid formulations with and without ascorbic acid on gastric mucosa in healthy subjects. Aliment Pharmacol Ther. 19(3):367-74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14984384, abgerufen am: 12.1.2018.

Dammann, H. G. (2004): Effects of buffered and plain acetylsalicylic acid formulations with and without ascorbic acid on gastric mucosa in healthy subjects. Aliment Pharmacol Ther. 19(3):367-74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14984384, abgerufen am: 19.12.2017. 

Danziger, J. et al. (2016): Vitamin K-Dependent Protein Activity and Incident Ischemic Cardiovascular Disease: The Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 36(5):1037-42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27034472, abgerufen am: 27.11.2017.

Del Gobbo, L.C .et al. (2013): Circulating and dietary magnesium and risk of cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. Am J Clin Nutr. 98(1): 160–173. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3683817/, abgerufen am: 21.11.2017.

Del Gobbo, L.C. et al. (2016): ω-3 Polyunsaturated Fatty Acid Biomarkers and Coronary Heart Disease. JAMA Intern Med. 176(8):1155-1166. http://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2530286, abgerufen am: 9.11.2017.

Dioguardi, F. S. (2011): To Give or Not to Give? Lessons from the Arginine Paradox. J Nutrigenet Nutrigenomics. 4:90-98. https://www.karger.com/Article/Abstract/327777#, abgerufen am: 13.11.2017

Dong, J.Y. et al. (2011): Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: A meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. Am. Heart J. 162, 959-965. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22137067, abgerufen am: 21.11.2017.

Geleijnse, J.M. et al. (2004): Dietary intake of menaquinone is associated with a reduced risk of coronary heart disease: the Rotterdam Study. J Nutr. 134(11):3100-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15514282, Zugriff: 21.11.2017.

Goszcz, K. et al. (2015): Antioxidants in Cardiovascular Therapy: Panacea or False Hope? Front Cardiovasc Med. 2: 29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4671344/, abgerufen am: 19.12.2017.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2014): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.Gröber, U. (2015): Interaktionen – Arzneimittel und Mikronährstoffe. 2. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Holvoet, P. et al. (2001): Circulating oxidized LDL is a useful marker for identifying patients with coronary artery disease. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 21(5):844-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11348884, abgerufen am: 19.12.2017.

Houston, M. (2011): The role of magnesium in hypertension and cardiovascular disease. J Clin Hypertens (Greenwich). 13(11):843-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22051430, Zugriff: 21.11.2017.

Huntington Study Group (2001): A randomized, placebo-controlled trial of coenzyme Q10 and remacemide in Huntington's disease. Neurology. 57(3):397-404. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11502903, abgerufen am: 05.12.2007.

Huntington Study Group Pre2CARE Investigators (2010): Safety and tolerability of high-dosage coenzyme Q10 in Huntington's disease and healthy subjects. Mov Disord. 25(12):1924-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20669312, abgerufen am: 05.12.2007.

Jain, A. et al. (2015): Determining the Role of Thiamine Deficiency in Systolic Heart Failure: A Meta-Analysis and Systematic Review. J Card Fail. 21(12):1000-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26497757, abgerufen am: 21.11.2017.

Karajibani, M.  et al. (2010): Effect of vitamin E and C supplements on antioxidant defense system in cardiovascular disease patients in Zahedan, southeast Iran. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 56(6):436-40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21422713, Zugriff: 17.11.2017.

Lee, B. J. et al. (2013): Effects of coenzyme Q10 supplementation (300 mg/day) on antioxidation and anti-inflammation in coronary artery disease patients during statins therapy: a randomized, placebo-controlled trial. Nutr J. 12(1):142. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24192015, abgerufen am: 15.11.2017.

Leman, A. et al (1998): Long-term L-arginine supplementation improves small-vessel coronary endothelial function in humans. Circulation. 97(21):2123-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9626172, abgerufen am: 9.11.2017.

Magyar, K. et al. (2012): Cardioprotection by resveratrol: A human clinical trial in patients with stable coronary artery disease. Clin Hemorheol Microcirc. 50(3):179-87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22240353, abgerufen am: 21.11.2017.

Marik, P. E. & Varon, J. (2009): Omega-3 dietary supplements and the risk of cardiovascular events: a systematic review.Clin Cardiol. 32(7):365-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19609891, abgerufen am: 8.11.2017.

Meganathan, P. und Fu, J. Y. (2016): Biological Properties of Tocotrienols: Evidence in Human Studies. Int J Mol Sci. 17(11): 1682. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5133770, abgerufen am: 27.11.2017.

Mortensen, S. A. et al. (2014): The effect of coenzyme Q10 on morbidity and mortality in chronic heart failure: results from Q-SYMBIO: a randomized double-blind trial. JACC Heart Fail. 2(6):641-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25282031, abgerufen am: 15.11.2017.

Ohkawa, S. et al. (2004): Pro-oxidative effect of alpha-tocopherol in the oxidation of LDL isolated from co-antioxidant-depleted non-diabetic hemodialysis patients. Atherosclerosis. 176(2):411-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15380467, abgerufen am: 17.11.2017.

Razavi, S. M. et al. (2013): Red grape seed extract improves lipid profiles and decreases oxidized low-density lipoprotein in patients with mild hyperlipidemia. J Med Food. 16(3):255-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23437789, abgerufen am: 19.12.2017.

Salonen, RM. Et al. (2003): Six-year effect of combined vitamin C and E supplementation on atherosclerotic progression: the Antioxidant Supplementation in Atherosclerosis Prevention (ASAP) Study. Circulation. 107(7):947-53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12600905, abgerufen am: 19.12.2017.

Sano, A. et al. (2007): Beneficial effects of grape seed extract on malondialdehyde-modified LDL. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 53(2):174-82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17616006, abgerufen am: 19.12.2017.

Schulz, H.U. Et al. (2004): Effects of acetylsalicylic acid on ascorbic acid concentrations in plasma, gastric mucosa, gastric juice and urine--a double-blind study in healthy subjects. Int J Clin Pharmacol Ther. 42(9):481-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15487806, abgerufen am: 12.1.2018.

Sesso, H. D. et al. (2008): Vitamins C and E in the prevention of cardiovascular disease in men: the Physicians Health Study II randomized controlled trial. JAMA. 300: 2123–2133. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18997197, abgerufen am: 21.11.2017.

Shea, M. K. und Holden, R. M. (2011): Vitamin K status and vascular calcification: evidence from observational and clinical studies. Adv Nutr. 3(2):158-65.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22516723, Zugriff: 13.11.2017.

Shechter, M. et al. (2000): Oral Magnesium Therapy Improves Endothelial Function in Patients With Coronary Artery Disease.  Circulation. 102:2353-2358. http://circ.ahajournals.org/content/102/19/2353?ijkey=2e6e82a16cf5a00b26b6f1c399b61802087911de&keytype2=tf_ipsecsha, abgerufen am: 15.11.2017.

Siscovick, D. S. et al. (2017): Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acid (Fish Oil) Supplementation and the Prevention of Clinical Cardiovascular Disease. Circulation. 135:e867-e884. http://circ.ahajournals.org/content/135/15/e867.long, abgerufen am: 8.11.2017.

Tomé-Carneiro, J. et al. (2012): One-year consumption of a grape nutraceutical containing resveratrol improves the inflammatory and fibrinolytic status of patients in primary prevention of cardiovascular disease. Am J Cardiol. 110(3):356-63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22520621, abgerufen am: 16.11.2017,

Vossen, L. M. (2015):  Menaquinone-7 Supplementation to Reduce Vascular Calcification in Patients with Coronary Artery Disease: Rationale and Study Protocol (VitaK-CAC Trial). Nutriens. 7(11):8905-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26516910, abgerufen am: 13.11.2017.

Wilson, A. M. et al. (2007): l-Arginine Supplementation in Peripheral Arterial Disease.  Circulation. 116:188-195. http://circ.ahajournals.org/content/116/2/188.long, Zugriff: 13.11.2017.

Zhang, X. et al. (2016): Effects of Magnesium Supplementation on Blood Pressure: A Meta-Analysis of Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trials. Hypertension. 68(2):324-33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27402922, Zugriff: 21.11.2017.


Zurück zum Anfang

Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com:

Anzeige

Cardio-in-form-multi-khk