Mikronährstoffe bei Diabetes mellitus

Mit Vitaminen und Mineralstoffen den Blutzucker senken

Bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist die Insulinwirkung im Körper gestört. Folge sind zu hohe Blutzuckerspiegel. Ziel der Mikronährstoffmedizin ist es, den Blutzucker zu senken. Eingesetzt werden zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Zudem verringern einige Nährstoffe das Risiko für Folgeerkrankungen, indem sie die Blutgefäße schützen. Lesen Sie, welche Nährstoffe bei Diabetes unverzichtbar sind und wie Sie die Therapie wirksam unterstützen können.

Blutzuckermessung durch Arzt mit einem Messgerät
Um den Blutzuckerwert zu bestimmen, wird mit einer Lanzette ein Tropfen Blut aus der Fingerspitze entnommen und auf ein Teststreifen aufgetragen. Bild: Maya23K/iStock/Getty Images Plus

Ursachen und Symptome

Diabetes mellitus: Wie entsteht er und welche Arten gibt es?

Diabetes mellitus ist laut Definition eine Störung der Insulinfreisetzung, der Insulinwirkung oder eine Kombination aus beidem. Die Folge sind erhöhte Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie). Insulin ist ein Hormon, das in den B-Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Es sorgt normalerweise dafür, dass der Zucker im Blut (Glukose) zur Energiegewinnung in die Zellen gelangt und der Blutzuckerspiegel sinkt.

Typ 1: Beim Typ-1-Diabetes herrscht Insulinmangel, da die insulinproduzierenden Zellen zerstört wurden – und zwar durch körpereigene Antikörper (Autoimmunerkrankung). Typ-1-Diabetes kann erblich bedingt sein. Aber auch Infektionskrankheiten durch Viren können verantwortlich sein. Die Erkrankung tritt bereits bei Kindern und Jugendlichen auf und ist nicht heilbar.

Typ 2: Typ-2-Diabetes betrifft Erwachsene. Auslöser ist meist eine ungesunde Lebensweise mit Bewegungsmangel. Bei dieser Diabetesform sprechen die Körperzellen nicht mehr auf Insulin an (Insulinresistenz). Dann nehmen sie den Zucker im Blut nicht auf und die Zuckerwerte fallen nicht. Der Körper gleicht die Insulinresistenz aus, indem er mehr Insulin bildet, – solange, bis die Bauchspeicheldrüse erschöpft ist und die Insulinproduktion einstellt. In diesem Stadium herrscht Insulinmangel. Manchmal unterscheiden Ärzte noch zwischen Typ 2a und Typ 2b: Bei Typ-2b-Diabetes leiden Betroffene unter Fettleibigkeit (Adipositas), bei Typ 2a nicht.

Info

Früher wurde Diabetes Typ 2 auch Alterszucker genannt, da er überwiegend bei älteren Menschen auftrat. Bedingt durch die Lebensweise trifft es inzwischen auch vermehrt Kinder.

Typ 3: Genetische Defekte sind beim Typ-3-Diabetes dafür verantwortlich, dass zu wenig Insulin gebildet wird. Dieser Diabetestyp ist selten.

Typ 4: Typ 4 ist der Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes). In der Schwangerschaft steigt der Insulinbedarf. Kann die Bauchspeicheldrüse die Insulinproduktion nicht steigern, kommt es zu einem Diabetes.

Anzeichen von Diabetes

Erhöhte Blutzuckerspiegel sind auf den ersten Blick nicht sichtbar und können nur durch Untersuchung der Blutwerte festgestellt werden. Allerdings treten bei einem Diabetes folgende Symptome auf – vor allem, wenn er unerkannt bleibt oder entgleist:

  • vermehrter Harndrang und Durst
  • Übelkeit und Gewichtsverlust
  • Übergewicht
  • Schwindel, Schwäche und Müdigkeit
  • Bewusstseinsstörungen bis hin zum diabetischen Koma

Auswirkungen und Folgen

Wichtig ist eine frühe Diagnose, damit Folgekrankheiten vermieden werden. Ein hoher Zuckergehalt im Blut schädigt auf Dauer die Blutgefäße und Nerven. Häufige Komplikationen sind:

  • Gefäßschäden (Angiopathie) wie Arteriosklerose
  • Nervenerkrankungen (Polyneuropathie)
  • Schäden an der Netzhaut in den Augen (Retinopathie)
  • Nierenerkrankungen (Nephropathie)

Demenz und Depressionen können auch Folgeerkrankungen sein: Diabetiker leiden häufiger an Depressionen und einer durch Gefäßschäden bedingten Demenz.

Zurück zum Anfang

Ziele der Behandlung

Wie wird Diabetes klassisch behandelt?

Spritze wird in eine Hautfalte eingeführt
Wenn sich der Blutzuckerspiegel nicht durch Antidiabetika einstellen lässt, verschreiben Ärzte Insulin-Spritzen. Bild: AndreyPopov/iStock/Getty Images Plus

Die Basis der Therapie ist eine Lebensstiländerung: Eine Gewichtsreduktion, körperliche Bewegung, nur mäßiger Alkoholkonsum und eine ausgewogene Ernährung führen oft zu einer Besserung. Gelingt dies dauerhaft, ist eine medikamentöse Therapie oft nicht nötig.

Medikamente, die in der konventionellen Diabetesbehandlung eingesetzt werden, sind:

Antidiabetika: Man unterscheidet zwischen Wirkstoffen, die die Insulinfreisetzung fördern (Sulfonylharnstoffe) und Wirkstoffe, die über andere Mechanismen wirken (Metformin, Gliflozine, Glitazone):

  • Metformin verlangsamt die Aufnahme von Glukose im Darm und fördert die Aufnahme in die Körperzellen. Dazu gehören zum Beispiel Diabesin®, Siofor® und Glucophage®.
  • SGLT-2-Hemmer (Gliflozine) verhindern, dass Glukose in der Niere bei der „Reinigung“ des Blutes wieder in das Blut gelangt. Das heißt, Glukose wird ausgeschieden. Dazu gehört zum Beispiel Forxiga®.
  • Glitazone sorgen dafür, dass die Zellen besser auf Insulin ansprechen. Diese Medikamente, wie Pioglitazon (zum Beispiel Actos®), werden allerdings wegen Ihrer Nebenwirkungen selten verschrieben.
  • Sulfonylharnstoffe fördern die Abgabe von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Beispielwirkstoff ist Glibenclamid, wie Euglucon®, Semi-Euglucon® oder Maninil®.

Insulin: Wenn sich der Blutzuckerspiegel nicht durch Antidiabetika einstellen lässt, verschreiben Ärzte Insulin, das gespritzt wird. Da Typ-1-Diabetiker gar kein Insulin mehr bilden, erhalten sie immer eine Insulintherapie. Es kann heute bereits mit einer Insulinpumpe zugeführt werden.

Ziele der Mikronährstoffmedizin

Ziel der Mikronährstoffmedizin in der Diabetologie ist es, den Krankheitsverlauf zu bremsen. Bestimmte Mikronährstoffe wie Chrom, Vitamin D und Magnesium  unterstützen und verbessern die Wirkung des Insulins und können den Blutzuckerspiegel senken. Ballaststoffe als Bestandteil einer Mahlzeit sorgen für einen langsamen Blutzuckeranstieg. Damit kann die Bauchspeicheldrüse leichter umgehen, weil weniger Insulin benötigt wird. Dadurch kann der Einsatz von Medikamenten hinausgezögert werden.

Zudem minimieren Mikronährstoffe das Risiko für Folgeerkrankungen: Ein Vitamin-D-Mangel  steigert zum Beispiel das Risiko für Nerven- und Gefäßschäden. Antioxidanzien fangen freie Radikale ab, die durch zu hohe Blutzuckerspiegel entstehen können und die Gefäße schädigen. Dies führt zu Entzündungen, die durch Omega-3-Fettsäuren gelindert werden können.

Zurück zum Anfang

Behandlung mit Mikronährstoffen

Ohne Chrom ist Insulin wirkungslos

Wirkweise

Das Spurenelement Chrom reguliert den Glukosestoffwechsel und verstärkt die Insulinwirkung. Allerdings ist die genaue Wirkweise noch nicht geklärt: Chrom aktiviert vermutlich ein Signalmolekül, das an den Insulinrezeptor bindet und dadurch ermöglicht, dass der Zucker aus dem Blut besser in die Zellen gelangt.

Metastudien zeigen, dass Chrom bei Diabetikern den Nüchtern- und Langzeitblutzucker (HbA1c) deutlich senkt. Metastudien sind Studien, in denen viele Studien gemeinsam ausgewertet werden, um einen Überblick zu erhalten. Dabei zeigen viele, aber nicht alle Metastudien diesen Effekt.

Gründe für die widersprüchlichen Studienergebnisse: Möglich ist, dass einige Patienten einen Chrommangel hatten und andere nicht. Bisher gibt es keine zuverlässige Methode, um die Chromversorgung zu untersuchen. In einigen Studien verbesserte sich der Blutzucker auch mit dem Scheinmedikament. Das kann darauf hindeuten, dass die Teilnehmer ihr Verhalten während der Studie geändert haben.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen bei Diabetes Typ 2 mindestens 200 Mikrogramm Chrom am Tag, um die Wirkung des Insulins zu unterstützen. Ideal ist die Verbindung Chrompicolinat: Sie wird im Vergleich zu anderen Chromverbindungen gut aufgenommen. Sinnvoll ist die Einnahme von Chrom über den Tag verteilt, zum Beispiel morgens und abends jeweils 100 Mikrogramm.

Ob Chrom bei Diabetes Typ 1 hilfreich ist, ist noch nicht klar. Es liegen zu wenige Studien vor. Schwangere sollten auf eine Zufuhr von 30 Mikrogramm Chrom am Tag achten.

Zu beachten bei Diabetesmedikamenten und in der Schwangerschaft und Stillzeit

Wird Chrom mit Diabetesmedikamenten (Antidiabetika) kombiniert, sollte der Blutzucker besonders am Anfang engmaschig kontrolliert werden. Sprechen Sie bei einer Unterzuckerung mit Ihrem Arzt über eine Anpassung der Dosis.

Chrom ist wahrscheinlich für Schwangere und Stillende sicher. Dennoch sollte die Einnahme von hoch dosierten Chrompräparaten (über 50 Mikrogramm) nur nach kritischer Abwägung durch den Arzt erfolgen.

Vitamin D für die Insulinproduktion

Wirkweise

Frau steht bei einem Sonnenuntergang auf dem Balkon
Um Insulin aus den Zellen der Bauchspeicheldrüse abgeben zu können, benötigt der Körper Vitamin D. Bild: AntonioGuillem/iStock/Getty Images Plus

Blutzuckerkontrolle

Der Körper benötigt Vitamin D, damit Insulin aus den Betazellen der Bauchspeicheldrüse abgegeben wird. Im Vergleich zu Scheinmedikamenten verbesserte Vitamin D Nüchtern- und Langzeitblutzucker (HbA1c) sowie eine Insulinresistenz (HOMA-Index). Dies zeigen mehrere Metastudien, in denen klinische Studien betrachtet wurden.

Allerdings fanden Forscher auch keine oder nur eine geringe Wirkung auf den Blutzucker. Dies kann daran liegen, dass die Dauer und Dosierungen variierten, die Teilnehmer unterschiedliche Vitamin-D-Blutwerte zu Beginn der Studien hatten oder einen höheren Body-Mass-Index: Übergewichtige Personen benötigen mehr Vitamin D, da sich Vitamin D im Fettgewebe verteilt.

Bei allen Diabetesformen empfiehlt sich, einen Mangel auszugleichen.

Folgeerkrankungen

Vitamin D hemmt bei Diabetikern die Bildung von Entzündungsbotenstoffen. Diabetes wird mit chronischen Entzündungen in Verbindung gebracht. Diese „stillen“ Entzündungen sind mitbeteiligt an Folgekrankheiten. Ein Vitamin-D-Mangel steigert bei Diabetes das Risiko für Nierenerkrankungen, Schäden an der Netzhaut im Auge und Nervenschäden.

Wie weit die Einnahme von Vitamin D die Erkrankungen allerdings verhindern oder bessern kann, muss noch genauer untersucht werden. Bei Nervenschäden zeigte sich Vitamin D in einer ersten Studie als wirkungsvoll: Die Gabe direkt in den Muskel verbesserte die Lebensqualität.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Bei Diabetes sind zwischen 1.000 und 4.000 Internationale Einheiten Vitamin D am Tag wirksam. Idealerweise sollte aber der Vitamin-D-Status im Labor gemessen werden: Bei einem Mangel sind höhere Dosierungen nötig, um ihn auszugleichen und eine Wirkung zu erreichen. Je nach Stärke des Vitamin-D-Mangels empfehlen Ärzte für wenige Wochen auch 10.000 Internationale Einheiten am Tag.

Kennt man seinen Vitamin-D-Spiegel nicht, können täglich bis zu 2.000 Internationale Einheiten ergänzt werden. Vitamin D sollte immer zu einer Mahlzeit eingenommen werden: Es ist ein fettlösliches Vitamin und benötigt zur Aufnahme Fett.

Expertenwissen

Faustregel zur langsamen Steigerung des Vitamin-D-Spiegels: Dauerhaft 1.000 Internationale Einheiten (IE) am Tag, zusätzlich zur körpereigenen Bildung von ungefähr 4.500 Internationalen Einheiten, erhöhen den Spiegel um 10 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml). Die Faustregel zur schnellen Erhöhung lesen Sie hier.

Vitamin-D-Spiegel im Labor bestimmen

Vitamin D wird im Blutserum bestimmt. Das ist die Flüssigkeit des Blutes ohne Blutzellen. Optimale Werte sollten zwischen 40 bis 60 Nanogramm pro Milliliter liegen. Der Grenzwert für einen Mangel liegt bei weniger als 20 Nanogramm pro Milliliter.

Zu beachten bei Entwässerungsmedikamenten und Nierenerkrankungen

Vitamin D steigert die Calciumaufnahme. Entwässerungsmedikamente aus der Gruppe der Thiazide bremsen jedoch die Calciumausscheidung, sodass zu hohe Spiegel im Blut entstehen können. Wird Vitamin D eingenommen, sollte der Calciumspiegel regelmäßig kontrolliert werden. Zu den Thiaziden gehören Hydrochlorothiazid (Disalunil®, Esidrix®), Xipamid (Aquaphor®, Neotri®) oder Indapamid (Inda Puren®, Sicco®).

Auch bei Nierenerkrankungen sollte der Calciumspiegel bei der Einnahme von Vitamin D kontrolliert werden, damit sich Calcium nicht in den Blutgefäßen anreichert und zu Verkalkungen führt.

Zink für die Insulinspeicherung und Wundheilung

Wirkweise

Zink spielt eine bedeutende Rolle bei der Bildung und Speicherung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse. Zudem ist Zink wichtig, damit Insulin an den Zellen wirken kann und damit sie den Zucker aus dem Blut aufnehmen. Eine Auswertung von 52 Beobachtungsstudien zeigt, dass Diabetiker schlechter mit Zink versorgt sind als gesunde Kontrollpersonen. Ein Grund ist: Diabetiker scheiden häufig mehr Zink über die Nieren aus und haben dadurch ein erhöhtes Risiko für einen Mangel. Ein Zinkmangel stört wiederum die Speicherung und Wirkung von Insulin und damit auch den Zuckerstoffwechsel.

Die Einnahme von Zinkpräparaten wirkte sich günstig auf den Nüchternblutzucker aus: Im Gegensatz zu einem Scheinmedikament konnten die Werte durch Zink um durchschnittlich 18,13 Milligramm pro Deziliter gesenkt werden. Die Zuckerwerte direkt nach dem Essen und der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) verbesserten sich ebenfalls durch Zink. Das zeigt eine Auswertung von 25 hochwertigen Studien mit Typ-1- und Typ-2-Diabetikern.

Auch bei Schwangeren wirkte sich die Einnahme von Zink (30 Milligramm am Tag) in einer hochwertigen Studie positiv aus: Zink senkte die Blutzuckerwerte und die Insulinwerte bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes im Vergleich zu einem Scheinmedikament.

Zinkverbessert die Wundheilung: Der Körper benötigt Zink für die Zellteilung und für Reparaturprozesse. Bei Diabetikern heilen Wunden oft schlechter. Schäden an den Blutgefäßen und Nerven sowie eine verminderte Immunfunktion werden dafür verantwortlich gemacht. Zink verbesserte in einer hochwertigen Studie nicht nur die Blutzuckerkontrolle, sondern auch die Heilung vom „diabetischen Fuß“ – einer typischen Folgeerkrankung, die durch schlecht heilende Wunden am Fuß gekennzeichnet ist.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen bei Diabetes Typ 1 und 2 täglich zwischen 15 und 30 Milligramm Zink. Schwangere sollten die Einnahme von hoch dosiertem Zink (mehr als 10 Milligramm) mit ihrem Arzt besprechen.

Zink sollte zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden: Dies verbessert die Verträglichkeit für den Magen und die Zinkaufnahme im Darm. Aminosäuren aus Nahrungseiweißen fördern die Aufnahme.

Zu beachten bei Medikamenteneinnahme und Nierenerkrankungen

Zink vermindert die Wirkung bestimmter Antibiotika mit der Wirkstoffgruppe der Tetrazykline (Doxybene®, Doxycyclin®). Auch Osteoporose-Medikamente (Bisphosphonate) werden durch Zink gebunden und dadurch unwirksam. Dazu gehören Alendronat (zum Beispiel Fosamax®, Tevanate®) oder Clodronat (zum Beispiel Bonefos®). Zwischen der Einnahme der Medikamente und Zink sollten deshalb mindestens zwei Stunden liegen.

Bei Nierenerkrankungen sollte Zink nicht zusätzlich über Präparate eingenommen werden. Geschwächte Nieren können Zink nicht vollständig ausscheiden, sodass die Zinkspiegel im Blut steigen würden.

Magnesiummangel bei Diabetes häufig

Wirkweise

Buchstaben für Magnesium aus hölzernen Würfeln und Mg geformt aus Tabletten
Magnesium reguliert die Freisetzung von Hormonen und somit auch von Insulin. Demnach haben viele Diabetiker einen Magnesiummangel. Bild: tihomir_todorov/iStock/Getty Images Plus

Magnesium reguliert die Freisetzung von Hormonen, so auch von Insulin. Fehlt es, sinkt die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse. Eine höhere Zufuhr von Magnesium senkt das Diabetesrisiko (Typ 2). Viele Diabetiker haben zudem einen Magnesiummangel, da Insulin umgekehrt auch den Magnesiumhaushalt steuert. Der Magnesiummangel wird wiederum mit dem Fortschreiten des Diabetes in Verbindung gebracht.

Nahmen Typ-2-Diabetiker Magnesium ein, sank der Nüchternblutzucker um durchschnittlich 4,6 Milligramm pro Deziliter. Dies ist ein gesicherter Effekt, da er übereinstimmend in den ausgewerteten Studien gefunden wurde (Metaanalyse). Auch bei Diabetes Typ 1 und Schwangerschaftsdiabetes verbesserte sich durch Magnesium die Blutzuckerkontrolle des Körpers (zum Beispiel Nüchternblutzucker, Insulinwerte, HOMA-Index).

Magnesium wirkt entspannend auf die Blutgefäße und senkt so bei Diabetikern Bluthochdruck. Zudem ist eine bessere Magnesiumversorgung mit weniger Diabeteskomplikationen wie koronare Herzkrankheit oder Gefäßerkrankungen und Arteriosklerose assoziiert.

Anzeige

Magnesioform-150-baso-organisch-DM

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Bei Diabetes empfehlen Mikronährstoffmediziner mindestens 250 Milligramm Magnesium am Tag. Bei bereits bestehenden Folgeerkrankungen werden auch höhere Dosierungen empfohlen, zum Beispiel bis zu 700 Milligramm bei erhöhtem Blutdruck.

Die richtige Dosierung zum Ausgleich eines Mangels können Sie anhand der Stuhlkonsistenz herausfinden: Dosieren Sie Magnesium so hoch, dass sich die Stuhlkonsistenz verändert und weicher wird. Ein weicher Stuhl ist ein Anzeichen dafür, dass der Darm kein Magnesium mehr aufnehmen kann und der Körper ausreichend versorgt ist. Ist dies der Fall, reduzieren Sie die Dosis und nehmen eine Kapsel oder Tablette weniger.

Zur besseren Verträglichkeit empfiehlt sich die Einnahme zusammen mit einer Mahlzeit.

Tipp

Ideal sind basische Magnesiumverbindungen wie Citrat, Taurat oder Gluconat. Sie können einer Übersäuerung (Azidose) entgegenwirken, die bei Diabetes vorkommen kann.

Labor

Bei regelmäßiger Einnahme von hoch dosiertem Magnesium (über 250 Milligramm) sollte der Magnesiumspiegel überprüft werden.

Die Messung im Vollblut ist die beste Methode, da Magnesium überwiegend in den roten Blutzellen vorkommt. Vollblut enthält alle roten Blutzellen. Normale Werte liegen zwischen 1,38 und 1,50 Millimol pro Liter Vollbut.

Zu beachten bei Nierenerkrankungen

Geschwächte Nieren können überschüssiges Magnesium nicht richtig ausscheiden. Deshalb sollten Personen mit chronischen Nierenerkrankungen kein zusätzliches Magnesium über Präparate einnehmen oder dies mit dem Arzt besprechen.

Verschiedene Früchte auf Haferflocken
Ballaststoffe führen dazu, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt. Bild: Vitalina Rybakova/iStock/Getty Images Plus

Ballaststoffe schwächen den Anstieg des Blutzuckers ab

Wirkweise

Ballaststoffe führen dazu, dass Kohlenhydrate aus der Nahrung langsamer verdaut werden und so der Blutzuckerspiegel auch langsamer ansteigt. Bei Diabetes werden deshalb grundsätzlich komplexe Kohlenhydrate empfohlen, anstelle von Einfachzuckern wie Haushaltszucker.

Tipp

Als alternativer Zucker ist Galactose empfehlenswert. Galactose wird ohne Insulin in die Zellen aufgenommen. Sie können Galactose zum Süßen von Tee oder Kaffee verwenden.

Beta-Glucan aus Hafer

Besonders gut geeignet sind Ballaststoffe aus Hafer (Beta-Glucane), da sie gut quellen. Das heißt, sie binden im Verdauungstrakt Wasser, sorgen so für eine langsame Magenentleerung und einen langsamen Kohlenhydratabbau zu Zucker. Zudem scheinen Beta-Glucane die Aufnahme von Zucker im Darm zu hemmen. Ergänzen Typ-2-Diabetiker ihre Ernährung mit Beta-Glucan aus Hafer, bessert sich ihr Nüchtern- sowie ihr Langzeitblutzucker, wie eine Sichtung verschiedener Übersichtsstudien zeigt.


Info

Beta-Glucan senkt zudem Cholesterin, was bei Diabetikern häufig erhöht ist und ein Risiko für Folgeerkrankungen bedeutet.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Diabetiker sollten täglich mindestens 40 Gramm Ballaststoffe essen –  besser mehr. Ideal sind Hülsenfrüchte und Getreideprodukte aus Vollkorn.

In den meisten Studien führten 2,5 bis 6 Gramm Beta-Glucan am Tag, zu einer Mahlzeit eingenommen, zu einer besseren Blutzuckerkontrolle. 3 Gramm Beta-Glucan stecken ungefähr in 80 Gramm Haferflocken oder in 40 Gramm Haferkleie. Wer nicht jeden Tag Hafer essen möchte, kann spezielle Beta-Glucan-Präparate kaufen. Sie können in Joghurt oder Getränke eingerührt werden.

Zu beachten bei Glutenunverträglichkeit

Beta-Glucan aus Hafer kann Spuren vom Klebereiweiß Gluten enthalten. Daher ist es bei einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) nicht geeignet.

Alpha-Liponsäure senkt den Blutzucker und schützt vor Nervenerkrankungen

Wirkweise


Alpha-Liponsäure hat eine blutzuckersenkende Wirkung: Bei Diabetikern verbesserte sie nach acht Wochen mehrere Erkennungszeichen eines Diabetes, darunter Nüchternblutzucker, hohe Blutzuckerwerte direkt nach dem Essen oder mangelndes Ansprechen auf Insulin. Die Wirkung ist dosisabhängig: 1.200 Milligramm senkten den Blutzucker stärker als 300 Milligramm.

Zudem ist Alpha-Liponsäure ein Antioxidans: Sie macht freie Radikale unschädlich, sodass kein oxidativer Stress entsteht. Oxidativer Stress ist mitverantwortlich für Folgeerkrankungen bei Diabetes.

Besonders Beschwerden durch Nervenschädigungen (Polyneuropathie) lassen sich durch Alpha-Liponsäure lindern: In mehreren Studien zeigte sich eine Verbesserung, die Wissenschaftler anhand verschiedener Symptomfragebögen untersuchten – zum Beispiel Schmerzen und Kribbeln auf der Haut. Auch die Lebensqualität stieg an: Die Hälfte der Patienten fühlte sich durch Alpha-Liponsäure besser und nahm wieder mehr am Leben teil.

Die Einnahme von Alpha-Liponsäure wurde in Studien bis zu vier Jahre lang getestet und war gut verträglich. Auch die Gabe direkt über die Vene (intravenös) erzielte gute Effekte, wie Wissenschaftler in einer Metastudie über acht medizinische Studien herausfanden.


Info

Alpha-Liponsäure kann eine Diät unterstützen. Sie führte bei Diabetikern zu einem stärkeren Gewichtsverlust als in der Kontrollgruppe ohne Alpha-Liponsäure.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Zur Senkung des Blutzuckers sind täglich mindestens 300 Milligramm Alpha-Liponsäure notwendig. Bei Nervenbeschwerden ausgelöst durch Diabetes Typ 1 und 2 empfehlen Mikronährstoffmediziner 600 bis 1.200 Milligramm am Tag.

Alpha-Liponsäure sollte auf nüchternen Magen eingenommen werden – zum Beispiel eine Stunde vor dem Essen. Mineralstoffe aus der Nahrung hemmen die Aufnahme im Darm.

Tipp

Biotin ergänzen. Wird Alpha-Liponsäure über mehrere Wochen eingenommen, sollten täglich 100 bis 500 Mikrogramm Biotin ergänzt werden. Alpha-Liponsäure hemmt die Wirkung von Biotin.

Zu beachten bei Diabetesmedikamenten und in der Schwangerschaft und Stillzeit

Hoch dosierte Alpha-Liponsäure (1.200 Milligramm) kann in Einzelfällen zu einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) führen, wenn sie mit Diabetesmedikamenten und Insulin kombiniert wird. Deshalb sollte besonders am Anfang der Blutzucker engmaschig kontrolliert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine Dosisanpassung.

Schwangere und Stillende sollten sich einer Behandlung mit Alpha-Liponsäure nur nach Empfehlung und Überwachung durch den Arzt unterziehen. Es gibt bisher keine ausreichenden Studien.

Omega-3-Fettsäuren hemmen Entzündungen und senken Blutzuckerwerte

Wirkweise

Aus Omega-3-Fettsäuren stellt der Körper Botenstoffe her, die Entzündungen hemmen. Mikronährstoffmediziner empfehlen Omega-3-Fettsäuren deshalb immer bei chronischen Erkrankungen, die mit Entzündungsprozessen in Zusammenhang stehen, so auch Diabetes. Sie senken bei Diabetikern nachweislich Entzündungswerte im Blut.

Umhüllungen der Zellen (Zellmembranen) sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Auf diese Weise tragen sie zum Schutz der Nervenzellen bei: Nahmen Typ-1-Diabetiker ein Jahr lang Omega-3-Präparate (mit hohem DHA-Anteil), besserten sich die Anzeichen einer Neuropathie.

Auch scheinen Omega-3-Fettsäuren einen direkten Einfluss auf den Blutzucker zu haben: Die Einnahme der Omega-3-Fettsäure EPA besserte im Vergleich zu einem Scheinmedikament Nüchtern- und Langzeitblutzuckerwerte.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Fischöl in einer Schüssel und ein Löffel mit Kapseln darüber
Omega-3-Fettsäuren sollten immer zu einer Mahlzeit eingenommen werden, da der Körper sie so am besten aufnimmt. Bild: titinsumartini/iStock/Getty Images Plus

Bei Diabetes sind täglich zwischen 700 und 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren aus Fisch-, Krill- oder Algenöl sinnvoll, idealerweise mit einem hohen EPA-Anteil, da EPA entzündungshemmend wirkt.

Bei Nervenerkrankungen empfehlen Mikronährstoffmediziner oft die Omega-3-Fettsäure DHA. Sie wird auch als die „Nervenfettsäure“ bezeichnet, da Zellumhüllungen der Nerven reich an DHA sind. Es gibt spezielle Präparate mit einem hohen DHA-Anteil. Sinnvoll sind bis zu 1.000 Milligramm DHA am Tag.

Omega-3-Fettsäuren sollten immer zu einer Mahlzeit eingenommen werden, da der Körper sie so am besten aufnimmt.

Tipp

Achten Sie bei Fischöl auf eine gute Qualität. Kaufen Sie nur Präparate, die gereinigt wurden und somit frei von Schadstoffen und anderen Verunreinigungen sind.

Der Omega-3-Index zeigt die Versorgung an

Um die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren zu untersuchen, ist der Omega-3-Index das ideale Maß. Er gibt an, wie viel Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) in den roten Blutzellen vorhanden sind. Optimalerweise sollte der Omega-3-Index über acht Prozent liegen.

Zu beachten bei Einnahme von Blutverdünnern

Omega-3-Fettsäuren können ab einer Dosis von 1.000 Milligramm pro Tag die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Medikamenten (Blutverdünnern) verstärken. Besprechen Sie daher die Einnahme mit Ihrem Arzt. Gegebenenfalls kann er die Dosierung anpassen.

Zu diesen Medikamenten zählen Cumarin-Derivate (wie Marcumar®), Warfarin (Coumadin®), Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin®), Heparin (Clexane®) und neue orale Antikoagulanzien: Apixaban (Eliquis®), Dabigatran (Pradaxa®), Edoxaban (Lixiana®) und Rivaroxaban (Xarelto®).

Antioxidanzien verringern das Risiko für Folgeerkrankungen

Wirkweise

Bei Diabetes herrscht meist ein Ungleichgewicht aus freien Radikalen durch zu hohe Blutzuckerwerte und Stoffen, die freie Radikale unschädlich machen (Antioxidanzien). Man spricht dann von oxidativem Stress, der Zellen schädigt, zu Entzündungen führt und an der Entstehung von anderen Erkrankungen beteiligt ist.

In der Mikronährstoffmedizin werden deshalb Antioxidanzien empfohlen, um den Krankheitsverlauf zu bremsen. Dazu zählen zum Beispiel Vitamin C und E, Zink, Selen und Coenzym Q10, – aber auch Pflanzenstoffe wie Flavonoide oder Grüntee-Catechine.

Einige Antioxidanzien wirken sich aber auch positiv auf die Blutzuckerkontrolle aus: Vitamin C, Zink und Coenzym Q10 verbesserten in verschiedenen Studien Nüchternblutzucker oder Insulinresistenz.

Grüner Tee in Pulverform in einer Schale und Blätter
Um den Krankheitsverlauf von Diabetes zu bremsen, werden Antioxidanzien empfohlen. Bild: DeeNida/iStock/Getty Images Plus

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen meist eine Kombination verschiedener niedrig dosierter Antioxidanzien in Form eines Multivitaminpräparats, da sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung unterstützen und für die Regeneration untereinander wichtig sind: Vitamin C wird zum Beispiel benötigt, damit sich Vitamin E wieder erholen kann, nachdem es ein freies Radikal unschädlich gemacht hat.

Fettlösliche Antioxidanzien wie Coenzym Q10 oder Vitamin E müssen zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden, damit sie der Körper aufnimmt.

Für eine zusätzliche blutzuckersenkende Wirkung sind bis zu 1.000 Milligramm Vitamin C und 100 bis 200 Milligramm Coenzym Q10 sinnvoll.

B-Vitamine für den Zuckerstoffwechsel und gegen hohes Homocystein

Wirkweise

B-Vitamine sind unverzichtbar für den Zuckerstoffwechsel,um aus Zucker Energie zu gewinnen. Deshalb sollten Diabetiker auf die Versorgung mit B-Vitaminen achten: Personen mit Diabetes Typ 1 und 2 haben geringere Werte an Vitamin B1 im Blut als Gesunde. Außerdem scheiden sie vermehrt Vitamin B1 über die Nieren aus. In einer weiteren Studie stellten Forscher bei Typ-2-Diabetikern einen Mangel an Vitamin B6 fest.

Die gezielte Einnahme von B-Vitaminen linderte in einer Studie an 75 Typ-2-Diabetikern die Beschwerden einer Nervenschädigung. In dieser Studie wurden folgende Dosierungen eingesetzt: 10 Milligramm Vitamin B1, 20 Milligramm Vitamin B2, 10 Milligramm Vitamin B6, 10 Mikrogramm Vitamin B12, 1.000 Mikrogramm Folsäure und 200 Mikrogramm Biotin.

Zudem benötigt der Körper die Vitamine B6, B12 und Folsäure zum Abbau von Homocystein. Herrscht ein Vitaminmangel, kann es nicht abgebaut werden und schädigt die Gefäße. Bei Diabetikern können Homocysteinspiegel erhöht sein.

Dosierung und Einnahmeempfehlung

Mikronährstoffmediziner empfehlen bei allen Diabetestypen ein Präparat, das alle B-Vitamine enthält – insbesondere bei Typ 1 und 2 mit mindestens 10 Milligramm Vitamin B1 und 200 Mikrogramm Biotin.

Zur Senkung eines erhöhten Homocysteinspiegels ist täglich folgende Dosierung empfehlenswert: 5 bis 15 Mikrogramm Vitamin B6, bis 500 Mikrogramm Vitamin B12 (als Methylcobalamin) und 200 bis 500 Mikrogramm Folsäure (als direkt verwertbares 5-Methyltetrahydrofolat).

Info

Knapp die Hälfte der Menschen kann Folsäure nicht richtig verwerten: Sie bilden die aktive Wirkform 5-Methyltetrahydrofolat nicht ausreichend, da das hierzu benötigte Enzym nicht richtig funktioniert.

Homocysteinwerte überprüfen lassen

Diabetiker sollten ihre Homocysteinwerte im Blut überprüfen lassen, damit die Blutgefäße nicht zusätzlich durch Homocystein geschädigt werden.

Homocystein wird im Blutplasma bestimmt. Das ist der flüssige Teil des Blutes ohne Blutzellen. Normale Werte liegen unter 10 Mikromol pro Liter.

Zu beachten bei Nierenerkrankungen, in der Schwangerschaft und Stillzeit und bei Medikamenteneinnahme

Bei Diabetikern mit Nierenschaden ist besondere Vorsicht geboten: Hoch dosierte B-Vitamine zur Homocysteinsenkung könnten die Nierenfunktion verschlechtern. Wissenschaftler vermuten, dass es am Vitamin B12 liegen könnte: Die Form Cyanocobalamin ist für Nierenpatienten vermutlich hoch dosiert schädlich. Vitamin B12 sollte nicht in Form von Cyanocobalamin eingesetzt werden, sondern als Methylcobalamin.

Vitamin B2, B6 und B12 sollten in hoher Dosierung in der Schwangerschaft und Stillzeit nur bei einem nachgewiesenen Mangel und nach Absprache mit dem Frauenarzt eingenommen werden.

Vitamin B6 kann in hoher Dosierung (über 5 Milligramm pro Tag) die Wirkung von Antiepileptika (wie Carbamazepin oder Gabapentin) und Parkinsonmittel (wie Levodopa (L-Dopa)) abschwächen. Daher sollten diese Wirkstoffe nicht zusammen mit Vitamin B6 eingenommen werden.

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung bei Diabetes pro Tag

 

Diabetes Typ 1 und 2

Schwangerschaftsdiabetes

Vitamine

Vitamin D

1.000 bis 4.000 Internationale Einheiten (IE)

1.000 bis 4.000 Internationale Einheiten

Vitamin C

bis zu 1.000 Milligramm (mg)

mindestens 110 Milligramm

Biotin

mindestens 200 Mikrogramm (µg)

30 bis 60 Mikrogramm

Vitamin B1

mindestens 10 Milligramm

mindestens 1,2 Milligramm

Vitamin B6

5 bis 15 Milligramm

2 Milligramm

Vitamin B12

bis 500 Mikrogramm (als Methylcobalamin)

mindestens 3 Mikrogramm (als Methylcobalamin)

Folsäure

200 bis 500 Mikrogramm (als 5-Methyltetrahydrofolat)

400 bis 800 Mikrogramm (als 5-Methyltetrahydrofolat)

   

Mineralstoffe

Chrom

mindestens 200 Mikrogramm

30 bis 100 Mikrogramm

Magnesium

mindestens 250 Milligramm

mindestens 250 Milligramm

Zink

bis zu 30 Milligramm

10 Milligramm

   

Sonstige Nährstoffe

Alpha-Liponsäure

600 bis 1.200 Milligramm

 

Ballaststoffe

Beta-Glucan

mindestens 40 Gramm (g)

2,5 bis 6 Gramm

mindestens 40 Gramm

2,5 bis 6 Gramm

Omega-3-Fettsäuren

700 bis 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren mit hohem EPA-Anteil bei Nervenerkrankungen: bis zu 1.000 Milligramm DHA

700 bis 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren mit hohem EPA-Anteil

Coenzym Q10

100 bis 200 Milligramm

 
   

 

Sinnvolle Laboruntersuchungen auf einen Blick

Sinnvolle Blutuntersuchungen bei Diabetes

 

Normalwerte

Vitamin D (Serum)

40 bis 60 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

Magnesium (Vollblut)

1,38 bis 1,50 Millimol pro Liter (mmol/l)

Omega-3-Index

über 8 Prozent

Homocystein (Plasma)

unter 10 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Zurück zum Anfang

Unterstützung von Medikamenten mit Mikronährstoffen

Metformin verursacht einen Vitamin-B12-Mangel

Der Medikamentenwirkstoff Metformin (zum Beispiel Biocos®, Siofor®, Mediabet® und Glucophage®) verlangsamt die Aufnahme von Zucker im Darm und verbessert so die Blutzuckerregulation. Allerdings hemmt Metformin auch die Aufnahme von Vitamin B12:

Viele Diabetiker haben mit Metformin zu geringe Vitamin-B12-Werte im Blut im Vergleich zu Diabetikern, die kein Metformin einnehmen oder ein Scheinmedikament. Besonders betroffen waren in einer Studie Diabetiker, die Metformin bereits länger als vier Jahre einnahmen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Vitamin-B12-Mangel diabetische Nervenerkrankungen mit begünstigt.

Mikronährstoffmediziner empfehlen, die Vitamin-B12-Werte im Blut zu kontrollieren und einen Mangel auszugleichen – zum Beispiel mit täglich 500 bis 1.000 Mikrogramm. Zur Vorbeugung eines Mangels bei Metformineinnahme sind 250 Mikrogramm Vitamin B12 am Tag empfehlenswert.

In Studien erhöhte Metformin auch zellschädigendes Homocystein – besonders wenn zusätzlich keine B-Vitamine ergänzt wurden. Deshalb sind auch Folsäure (mindestens 200 Mikrogramm) und Vitamin B6 (mindestens 5 Milligramm) empfehlenswert. Vitamin B6, B12 und Folsäure benötigt der Körper für den Abbau von Homocystein.

Glitazone mit Knochennährstoffen kombinieren

Glitazone wie der Wirkstoff Pioglitazon (zum Beispiel Actos®) sorgen dafür, dass die Zellen besser auf Insulin ansprechen und der Zucker aus dem Blut aufgenommen wird. Sie werden heute allerdings eher selten von Ärzten bei Diabetes verschrieben, da sie Nebenwirkungen verursachen. Glitazone steigern das Risiko für Knochenbrüche – insbesondere bei Frauen, aber auch bei Männern. Mikronährstoffexperten empfehlen deshalb Knochennährstoffe:

  • Der Vitamin-D-Spiegel sollte unter Einnahme der Medikamente kontrolliert und ein Mangel ausgeglichen werden. Je nach Spiegel sind zwischen 1.000 und 4.000 Internationale Einheiten Vitamin D am Tag sinnvoll.
  • Zudem ist Calcium wichtig: Täglich 1.000 Milligramm sind für gesunde Knochen nötig. Glitazone steigerten in einer Studie die Ausscheidung von Calcium über die Nieren.
  • Vitamin K, vor allem die Unterform K2, benötigt der Körper, damit er Calcium in die Knochen einlagern kann. Zur Vorbeugung von Knochenschwund (Osteoporose) werden mindestens 80 Mikrogramm Vitamin K2 am Tag empfohlen.

 

Dosierungen auf einen Blick

Mikronährstoffempfehlung pro Tag bei Einnahme von

 

Metformin

Vitamin B6

5 bis 15 Milligramm (mg)

Vitamin B12

250 Mikrogramm (µg) (Methylcobalamin)

Folsäure

200 bis 500 Mikrogramm (als 5-Methyltetrahydrofolat)

  
 

Glitazone

Calcium

1.000 Milligramm

Vitamin D

1.000 und 4.000 Internationale Einheiten (IE)

Vitamin K2

mindestens 80 Mikrogramm

 

Zurück zum Anfang

Zusammenfassung

Bei Diabetes sprechen die Körperzellen entweder nicht mehr auf das Blutzuckerhormon Insulin an oder die Bauchspeicheldrüse produziert zu wenig Insulin. Die Folge sind zu hohe Blutzuckerspiegel. Chrom, Vitamin D und Magnesium sorgen dafür, dass Insulin richtig wirkt, während Ballaststoffe den Abbau von Kohlenhydraten zu Zucker verlangsamen. Dadurch lassen sie den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen.

Omega-3-Fettsäuren, Antioxidanzien wie Vitamin C, Zink und Coenzym Q10 – aber auch Alpha-Liponsäure – sowie B-Vitamine schützen die Blutgefäße und damit vor Folgeerkrankungen. Folgeerkrankungen wie Nervenschäden werden ausgelöst durch zu hohe Blutzuckerwerte, oxidativen Stress und chronische Entzündungen.

Auch begleitend zur Medikamenteneinnahme sind Mikronährstoffe wichtig: Der Wirkstoff Metformin verursacht einen Mangel an Vitamin B12, da er dessen Aufnahme hemmt. Zur Vermeidung erhöhter Homocysteinwerte empfehlen Ärzte deshalb oft Vitamin B12, B6 und Folsäure.

Zurück zum Anfang

Verzeichnis der Studien und Quellen

Abbasi, N.N. et al. (2016): Oat β-glucan depresses SGLT1- and GLUT2-mediated glucose transport in intestinal epithelial cells (IEC-6). Nutr Res. 2016 Jun;36(6):541-52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27188900, abgerufen am 18.04.2018.

Abdali, D. et al. (2015): How effective are antioxidant supplements in obesity and diabetes? Med Princ Pract. 2015;24(3):201-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25791371, abgerufen am 19.04.2018.

Agathos, E. et al. (2018): Effect of α-lipoic acid on symptoms and quality of life in patients with painful diabetic neuropathy. J Int Med Res. 2018 Jan 1:300060518756540. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29517942, abgerufen am 17.04.2018.

Agrawal, P. et al. (2011): Association of macrovascular complications of type 2 diabetes mellitus with serum magnesium levels. Diabetes Metab Syndr. 2011 Jan-Mar;5(1):41-4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22814841, abgerufen am 18.04.2018.

Ahmed, M. A. et al. (2017): Perspectives on Peripheral Neuropathy as a Consequence of Metformin-Induced Vitamin B12 Deficiency in T2DM. Int J Endocrinol. 2017; 2017: 2452853. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5591993, abgerufen am 19.04.2018.

Akbari, M. et al. (2017): The Effects of Vitamin D Supplementation on Glucose Metabolism and Lipid Profiles in Patients with Gestational Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Horm Metab Res. 2017 Sep;49(9):647-653. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28759943, abgerufen am 17.04.2018.

Alam, U. et al. (2017): Improvement in Neuropathy Specific Quality of Life in Patients with Diabetes after Vitamin D Supplementation. J Diabetes Res. J Diabetes Res. 2017;2017:7928083. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29445752, abgerufen am 17.04.2018.

Al-Attas, O.S. et al. (2012): Blood thiamine and its phosphate esters as measured by high-performance liquid chromatography: levels and associations in diabetes mellitus patients with varying degrees of microalbuminuria J Endocrinol Invest. 2012 Dec;35(11):951-6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22107884, abgerufen am 19.04.2018.

Ansar, H. et al. (2011): Effect of alpha-lipoic acid on blood glucose, insulin resistance and glutathione peroxidase of type 2 diabetic patients. Saudi Med J. 2011 Jun;32(6):584-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21666939, abgerufen am 16.04.2018.

Aroda, V.R. et al. (2016): Long-term Metformin Use and Vitamin B12 Deficiency in the Diabetes Prevention Program Outcomes Study. J Clin Endocrinol Metab. 2016 Apr; 101(4): 1754–1761.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4880159/, abgerufen am 19.04.2018.

Asemi, Z. et al. (2015): Magnesium supplementation affects metabolic status and pregnancy outcomes in gestational diabetes: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Am J Clin Nutr. 2015 Jul;102(1):222-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26016859, abgerufen am 18.04.2018. 

Bodmer, M. et al. (2009): Risk of fractures with glitazones: a critical review of the evidence to date. Drug Saf. 2009;32(7):539-47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19530741, abgerufen am 19.04.2018.

Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2013): Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes – Langfassung, 1. Auflage. Version 4, zuletzt geändert: November 2014. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-001gl_S3_Typ-2-Diabetes-Therapie_2014-11.pdf, abgerufen am 16.04.2018.

Costello, R.B. et al. (2016): Chromium supplements for glycemic control in type 2 diabetes: limited evidence of effectiveness. Nutr Rev. 2016 Jul;74(7):455-68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5009459/, abgerufen am 16.04.2018.

Dibaba, D.T. et al. (2017): The effect of magnesium supplementation on blood pressure in individuals with insulin resistance, prediabetes, or noncommunicable chronic diseases: a meta-analysis of randomized controlled trials. Am J Clin Nutr. 2017 Sep;106(3):921-929. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28724644, abgerufen am 18.04.2018.

EFSA Panel on Food Additives and Nutrient Sources added to Food (2010): Scientific Opinion on the safety of chromium picolinate as a source of chromium added for nutritional purposes to foodstuff for particular nutritional uses and to foods intended for the general population. EFSA Journal 2010;8(12):1883. https://efsa.onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.2903/j.efsa.2010.1883, abgerufen am 16.04.2018.

Elfaleh, E. et al. (2017): Analysis of zinc status in type 2 diabetic patients and its correlation with glycemic control. Endocrine Abstracts (2017) 49 EP482 https://www.endocrine-abstracts.org/ea/0049/ea0049ep482, abgerufen am: 13.07.2018. 

Ellulu, M.S. et al. (2015): Effect of vitamin C on inflammation and metabolic markers in hypertensive and/or diabetic obese adults: a randomized controlled trial. Drug Des Devel Ther. 2015 Jul 1;9:3405-12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26170625, abgerufen am 19.04.2018.

Fang, X. et al. (2016): Dose-Response Relationship between Dietary Magnesium Intake and Risk of Type 2 Diabetes Mellitus: A Systematic Review and Meta-Regression Analysis of Prospective Cohort Studies. Nutrients. 2016 Nov 19;8(11). pii: E739. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27869762, abgerufen am 18.04.2018.

Farvid, M.S. et al. (2011): Improving neuropathy scores in type 2 diabetic patients using micronutrients supplementation. Diabetes Res Clin Pract. 2011 Jul;93(1):86-94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21496936, abgerufen am 19.04.2018.

Felício, J.S. et al. (2016): Vitamin D on Early Stages of Diabetic Kidney Disease: A Cross-sectional Study in Patients with Type 1 Diabetes Mellitus. Front Endocrinol (Lausanne). 2016 Dec 12;7:149. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28018288, abgerufen am 17.04.2018.

Francelino Andrade, E.et al. (2014): Effect of beta-glucans in the control of blood glucose levels of diabetic patients: a systematic review. Nutr Hosp. 2014 Jan 1;31(1):170-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25561108, abgerufen am 18.04.2018.

Gant, C.M.et al. (2018): Higher Dietary Magnesium Intake and Higher Magnesium Status Are Associated with Lower Prevalence of Coronary Heart Disease in Patients with Type 2 Diabetes. Nutrients. 2018 Mar 5;10(3). pii: E307. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29510564, abgerufen am 18.04.2018.

Garcia-Alcala, H. et al. (2015): Treatment with α-lipoic acid over 16 weeks in type 2 diabetic patients with symptomatic polyneuropathy who responded to Initial 4-week high-dose loading. J Diabetes Res. 2015;2015:189857. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26345602, abgerufen am 17.04.2018. 

Gommers, L.M. et al. (2016): Hypomagnesemia in Type 2 Diabetes: A Vicious Circle? Diabetes. 2016 Jan;65(1):3-13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26696633, abgerufen am 18.04.2018.

Gröber, U. (2011): Mikronährstoffe. Metabolic Tuning – Prävention – Therapie. 3. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Gröber, U. (2018): Arzneimittel und Mikronährstoffe – Medikationsorientierte Supplementierung. 8. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.

Herold, G. et al. (2017): Innere Medizin 2017. 1. Aufl. Gerd Herold, Köln.

Hou, Q. et al. (2015): The Metabolic Effects of Oats Intake in Patients with Type 2 Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients. 2015 Dec 10;7(12):10369-87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26690472, abgerufen am 18.04.2018.

House, A.A. et al. (2010): Effect of B-vitamin therapy on progression of diabetic nephropathy: a randomized controlled trial. JAMA. 2010 Apr 28;303(16):1603-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20424250, abgerufen am 19.04.2018.

Hua, Y. et al. (2012): Molecular mechanisms of chromium in alleviating insulin resistance. J Nutr Biochem. 2012 Apr;23(4):313-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22423897, abgerufen am 13.02.2018.

Huang, H. et al. (2018): Chromium supplementation for adjuvant treatment of type 2 diabetes mellitus: Results from a pooled analysis. Mol Nutr Food Res. 2018 Jan;62(1). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28677892, abgerufen am 16.04.2018.

Islam, M.R. et al. (2016): Zinc supplementation for improving glucose handling in pre-diabetes: A double blind randomized placebo controlled pilot study. Diabetes Res Clin Pract. 2016 May;115:39-46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27242121, abgerufen am 19.04.2018.

Jayawardena, R. et al. (2012): Effects of zinc supplementation on diabetes mellitus: a systematic review and meta-analysis. Diabetol Metab Syndr. 2012; 4: 13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3407731/, abgerufen am: 13.07.2018.

Karamali, M. et al. (2015): Zinc supplementation and the effects on metabolic status in gestational diabetes: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. J Diabetes Complications. 2015 Nov-Dec;29(8):1314-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26233572, abgerufen am 19.04.2018.

Ko, S.H.et al. (2014): Association of vitamin B12 deficiency and metformin use in patients with type 2 diabetes J Korean Med Sci. 2014 Jul;29(7):965-72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25045229 abgerufen am 19.04.2018.

Krausová, Z. et al. (1990): Serum levels and urinary excretion of zinc in patients with insulin-dependent diabetes. Cas Lek Cesk. 1990 Jul 27;129(30):945-9.           https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2208224, abgerufen am: 13.07.2018.

Lewis, E. J. H. et al. (2017): Effect of omega-3 supplementation on neuropathy in type 1 diabetes: A 12-month pilot trial. Neurology. 2017 Jun 13;88(24):2294-2301. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28515269, abgerufen am: 18.04.2018.

Li, X. et al. (2018): The Effect of Vitamin D Supplementation on Glycemic Control in Type 2 Diabetes Patients: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients. 2018 Mar 19;10(3). pii: E375. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29562681, abgerufen am 17.04.2018.

McRae, M.P. (2018): Dietary Fiber Intake and Type 2 Diabetes Mellitus: An Umbrella Review of Meta-analyses. J Chiropr Med. 2018 Mar;17(1):44-53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29628808, abgerufen am 18.04.2018.

Mehrdadi, P. et al. (2017): The Effect of Coenzyme Q10 Supplementation on Circulating Levels of Novel Adipokine Adipolin/CTRP12 in Overweight and Obese Patients with Type 2 Diabetes. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2017 Mar;125(3):156-162. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27657997, abgerufen am: 19.04.2018.

Mijnhout, G.S. et al. (2012): Alpha lipoic acid for symptomatic peripheral neuropathy in patients with diabetes: a meta-analysis of randomized controlled trials. Int J Endocrinol. 2012;2012:456279. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22331979/, abgerufen am 17.04.2018.

Mirhosseini, N. et al. (2017): The Effect of Improved Serum 25-Hydroxyvitamin D Status on Glycemic Control in Diabetic Patients: A Meta-Analysis. J Clin Endocrinol Metab. 2017 Sep 1;102(9):3097-3110. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28957454, abgerufen am 17.04.2018.

Momen-Heravi, M. et al. (2017): The effects of zinc supplementation on wound healing and metabolic status in patients with diabetic foot ulcer: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Wound Repair Regen. 2017 May;25(3):512-520. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28395131, abgerufen am: 13.07.2018.

Moradi, M. et al. (2016): Effect of Coenzyme Q10 Supplementation on Diabetes Biomarkers: a Systematic Review and Meta-analysis of Randomized Controlled Clinical Trials. Arch Iran Med. 2016 Aug;19(8):588-96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27544369, abgerufen am 19.04.2018.

Mousa, A. et al. (2018): Vitamin D supplementation for improvement of chronic low-grade inflammation in patients with type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Nutr Rev. 2018 May 1;76(5):380-394. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29490085, abgerufen am 17.04.2018.

Namazi, N. et al. (2018): Alpha-lipoic acid supplement in obesity treatment: A systematic review and meta-analysis of clinical trials. Clin Nutr. 2018 Apr;37(2):419-428. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28629898, abgerufen am 17.04.2018.

Nix, W.A. et al. (2015): Vitamin B status in patients with type 2 diabetes mellitus with and without incipient nephropathy. Diabetes Res Clin Pract. 2015 Jan;107(1):157-65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25458341, abgerufen am 19.04.2018.

Okanović, A. et al. (2015): Alpha-lipoic acid reduces body weight and regulates triglycerides in obese patients with diabetes mellitus. Med Glas (Zenica). 2015 Aug;12(2):122-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26276648, abgerufen am 17.04.2018.

Palomba, S. et al. (2010): Effects of metformin with or without supplementation with folate on homocysteine levels and vascular endothelium of women with polycystic ovary syndrome. Diabetes Care. 2010 Feb;33(2):246-51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19933994, abgerufen am 19.04.2018.

Porasuphatana, S. et al. (2012): Glycemic and oxidative status of patients with type 2 diabetes mellitus following oral administration of alpha-lipoic acid: a randomized double-blinded placebo-controlled study. Asia Pac J Clin Nutr. 2012;21(1):12-21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22374556, abgerufen am 16.04.2018. 

Qu, G.B. et al. (2017): The association between vitamin D level and diabetic peripheral neuropathy in patients with type 2 diabetes mellitus: An update systematic review and meta-analysis. J Clin Transl Endocrinol. 2017 Jun 3;9:25-31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29067266, abgerufen am 17.04.2018.

Roy, R.P. et al. (2016): Study of Vitamin B12 deficiency and peripheral neuropathy in metformin-treated early Type 2 diabetes mellitus. Indian J Endocrinol Metab. 2016 Sep-Oct;20(5):631-637. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27730072, abgerufen am 19.04.2018.

Sanjeevi, N. et al. (2018): Trace element status in type 2 diabetes: A meta-analysis. J Clin Diagn Res. 2018 May;12(5):OE01-OE08. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29911075, abgerufen am: 13.07.2018.

San Mauro-Martin, I. et al. (2016): Chromium supplementation in patients with type 2 diabetes and high risk of type 2 diabetes: a meta-analysis of randomized controlled trials. Nutr Hosp. 2016 Feb 16;33(1):27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27019254, abgerufen am 16.04.2018.

Sarbolouki, S. et al. (2013): Eicosapentaenoic acid improves insulin sensitivity and blood sugar in overweight type 2 diabetes mellitus patients: a double-blind randomised clinical trial. Singapore Med J. 2013 Jul;54(7):387-90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23900468, abgerufen am: 18.04.2018.

Savastio, S. et al. (2016): Vitamin D Deficiency and Glycemic Status in Children and Adolescents with Type 1 Diabetes Mellitus. PLoS One. 2016 Sep 8;11(9):e0162554. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27607348, abgerufen am 17.04.2018.

Shahbah, D. et al. (2017): Oral magnesium supplementation improves glycemic control and lipid profile in children with type 1 diabetes and hypomagnesaemia. Medicine (Baltimore). 2017 Mar;96(11):e6352. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28296769, abgerufen am 18.04.2018.  

Shen, X.L. et al. (2016): Effect of Oat β-Glucan Intake on Glycaemic Control and Insulin Sensitivity of Diabetic Patients: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Nutrients. 2016 Jan 13;8(1). pii: E39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26771637, abgerufen am 18.04.2018.

Soleimani, Z. et al. (2017): Clinical and metabolic response to flaxseed oil omega-3 fatty acids supplementation in patients with diabetic foot ulcer: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. J Diabetes Complications. 2017 Sep;31(9):1394-1400. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28716357, abgerufen am 18.04.2018.

Spence, J.D. (2013): B vitamin therapy for homocysteine: renal function and vitamin B12 determine cardiovascular outcomes. Clin Chem Lab Med. 2013 Mar 1;51(3):633-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23449527, abgerufen am 19.04.2018.

Suksomboon, N. et al. (2014): Systematic review and meta-analysis of the efficacy and safety of chromium supplementation in diabetes. J Clin Pharm Ther. 2014 Jun;39(3):292-306. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24635480, abgerufen am 16.04.2018.

Verma, H. & Garg, R. (2017): Effect of magnesium supplementation on type 2 diabetes associated cardiovascular risk factors: a systematic review and meta-analysis. J Hum Nutr Diet. 2017 Oct;30(5):621-633. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28150351, abgerufen am 18.04.2018.

Wu, C. et al. (2017): Vitamin D supplementation and glycemic control in type 2 diabetes patients: A systematic review and meta-analysis. Metabolism. 2017 Aug;73:67-76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28732572, abgerufen am 17.04.2018.

Zanchi, A. et al. (2011): Effects of pioglitazone on renal calcium excretion. J Clin Endocrinol Metab. 2011 Sep;96(9):E1482-5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21752899, abgerufen am 19.04.2018.

Zatalia, S.R. & Sanusi, H. (2013): The role of antioxidants in the pathophysiology, complications, and management of diabetes mellitus. Acta Med Indones. 2013 Apr;45(2):141-7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23770795, abgerufen am 19.04.2018.

Zhang, J. et al. (2017): Relationship between vitamin D deficiency and diabetic retinopathy: a meta-analysis. Can J Ophthalmol. 2017 Nov;52 Suppl 1:S39-S44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29074012, abgerufen am 17.04.2018.

Zhang, Q. et al. (2016): Metformin Treatment and Homocysteine: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Nutrients. 2016 Dec 9;8(12). pii: E798. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27941660, abgerufen am 19.04.2018.

Ziegler, D. et al. (2011): Efficacy and safety of antioxidant treatment with α-lipoic acid over 4 years in diabetic polyneuropathy: the NATHAN 1 trial. Diabetes Care. 2011 Sep;34(9):2054-60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21775755, abgerufen am 17.04.2018.

 

 

 


Weitere interessante Artikel auf VitaminDoctor.com:

Anzeige

Gluco-in-form-multi-dm